1441 Läufer beim Eschathlon 2016 – dem Lauf mit Herz und Emotionen

Ausgelassene Stimmung und bewegende Momente auf dem Eschborner Rathausplatz

Santiago Neble Hasta läuft mit seinen Zwillingen ins Ziel ein

Eschathlon ist auch Familienevent: Santiago Neble Hasta läuft mit seinen Zwillingen ins Ziel ein.

„Leben, laufen und arbeiten in Eschborn“, lautet das Eschathlon-Motto, das sich am Sonntag bei sommerlichestem Wetter rund um den Eschborner Rathausplatz mit prallem Leben gefüllt hat: Hier startete der Eschathlon und wurde anschließend fröhlich gefeiert. Bereits vor Monaten hat der Stadtlaufverein Eschborn seine Arbeit aufgenommen, damit auch der 3. Eschathlon ein großartiger Event wurde – mit vollem Erfolg: Läufer wie Zuschauer fühlten sich wohl. Wer von den Eschbornern nicht mitmachte, nahm den internationalen Trubel rund um den Event gelassen hin. Über vernetzten Liveticker und Web-Radio freute man sich zusammen mit dem Moderations-Duo Jürgen Brzoska und Michael Schellhaas weit über den Rathausplatz und das Bürgerzentrum Niederhöchstadt hinaus über die kleinen und großen Momente des Eschathlon. Da gab es die Anwohner, die die Läufer mit dem Gartenschlauch kühlten, die Pacemakerin Silke Doing, die ihre Gruppe fürsorglich eng beisammen und bis zum Schluss motiviert gehalten hat sowie den 82-jährigen Hubert Leitermann der nach dem Zieleinlauf trotz der Hitze gar nicht erschöpft wirkte. Selbst die Drittplatzierte beim Halbmarathon Aysegul Weber, Wiesbaden, freute sich, dass sie trotz vorheriger Krankheit teilnehmen konnte, da „der Eschathlon zu meinen Lieblingsläufen gehört.“

Dazu gab es Eschathlon-Musik satt von DJ Jens mit einem beachtlichen Angebot der Eschborner Vereine an Essens- und Getränkeständen. Jürgen Wrona, Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins: „Unser Ziel, die Herzen der Läufer zu gewinnen, haben wir neben der Läuferanzahl voll erreicht. Alle schätzen neben den sportlichen Herausforderungen die Volksfeststimmung und die gute Organisation des Eschathlons. Jeder hat seinen Platz und fühlt sich gut umsorgt – ob junge oder alte Menschen, internationale oder Firmenlaufgruppen. Und auch diesmal hatten wir wieder einige der besten Läufer aus der Region auf der Startliste. Jasper Püschel verteidigte seinen Vorjahrestitel im Halbmarathon. Die hohe Läuferzahl hat den Eschathlon bereits mit zu einem der größten Volksläufe in der Region gemacht – das ist eine schöne Bestätigung unserer Arbeit.“


Die Siegerinnen und Sieger

Die Mädels der TGS Eschborn sorgen für fröhliche Stimmung am Start, beim Zieleinlauf und bei der Siegerehrung.

Die Mädels der TGS Eschborn sorgen für fröhliche Stimmung am Start, beim Zieleinlauf und bei der Siegerehrung.

Mit dabei waren wieder prominente Läufer wie Jasper Püschel, der beim Eschathlon 2015 Halbmarathon-Sieger mit 1:13:49 Stunden sowie Ultraläufer Florian Reus aus Würzburg. Im letzten Moment angemeldet hat sich Solomon Amdebirhan Gebresslase, Äthiopien, der den Eschathlon 2014 in nur 1:11:03 Stunden gelaufen ist. Mathias Geiger, Bürgermeister Eschborn, absolvierte die 10-km-Strecke in 1:25 Stunden.

  • Jasper Püschel siegte beim Halbmarathon in 1:13:15 Stunden, gefolgt von Solomon Amdebirhan Gebresslase, der in 1:15:31 Stunden die Ziellinie überquerte.
  • Friederike Müller errang ihren Halbmarathon-Sieg beim 3. Eschathlon in 1:27:12 Stunden, die Zweiplatzierte ist Barbara Schwefer mit 1:30:50 Stunden.
  • Die Siegerinnen bei 10 km-Lauf sind Petra Wassiluk, Team Mainlauf-Cup, in 40:57 Minuten und Sigrid Grygosch in 43:55 Minuten. Bei den Männern kamen Oliver Hoffmann vom Autohaus Luft, Eschborn, nach 34:18 Minuten und Christian Bock nach 35:43 Minuten ins Ziel.
  • Die erste Staffel war die Sport LK Q2 #Gutkick mit 1:34 Stunden, die TuRa Fußball Väter 2006 glänzten mit 1:39 Stunden. Kreative Namen gab es für die Staffeln zahlreiche, wie zum Beispiel die Kellerkinder, die Rennmäuse oder die Scheidegg-Reha-Racers, die mit tollem Teamgeist und Freudentränen gemeinsam ins Ziel liefen.
  • Über die 3 km gewann Letizia Seibel, HvK-Schule, mit 11:23 Minuten den ersten Platz, Sarah Kaiser, LC-Steinbach, erlief mit 11:28 Minuten Platz 2. Den 3-km-Lauf der Schüler gewann Simon Hemler in 9:44 Minuten, gefolgt von Fynn Hellwig mit 9:57 Minuten – beide Team Bomber Bad Homburg.
  • Die 1,5 km lief Nele Sachs vom MTV Urberach in 5:29 Minuten und errang damit Platz 1, Teamkollegin Leonie Kottwitz erreichte Platz 2 in 5:37 Minuten. Platz 1 über 1,5 km erreichte ihr Teamkollege Mika Siebenborn in 4:56 Minuten, auf Platz 2 kam Niklas Storck, LG Eintracht, in 5:05 Minuten.

Als Pacemaker für die drei Halbmarathon-Tempi 1:29, 1:59 und 2:29 Stunden liefen Steffen Kothe, Silke Donig sowie Reinhold Kippes und Klaus Strzyz. Ihr Angebot wurde von den Läufern rege genutzt, die damit das eigene Tempo verbessern konnten.

Alle Ergebnisse sind unter www.eschathlon.de/ergebnisse-2016/ abrufbar. Dort können auch die Urkunden ausgedruckt werden.

Eschborn engagiert sich beim Eschathlon

Drei Kenianerinnen in Eschborn am Start

Kein Weg wird gescheut: 3 Kenianerinnen in Eschborn mit am Start.

Der große Einsatz der rund 200 ehrenamtlichen Helfer wurde von der Vorständin Anke Gann öffentlich auf der Bühne gewürdigt, da sie alle durch ihr tatkräftiges Zupacken die Organisation und Durchführung des 3. Eschathlon erst möglich gemacht haben. Im Nachgang zum Eschathlon werden alle Helfer deshalb als Dankeschön zu einem großen Helferfest eingeladen. Prominentester Helfer ist dabei sicherlich der Frankfurt Ironman 2016 André Zimmermann, Eschborn, der den Stadtlauf in diesem Jahr in seiner Regenerationsphase als Streckenposten unterstützt hat. Die Mitglieder der Eschborner Vereine, wie die SoMa des TuRa Niederhöchstadt und der Landfrauenverein Eschborn haben bei sommerlichen 30 Grad die Gäste mit gekühlten Getränken und Grillgut sowie Kaffee und Kuchen versorgt. Der Eschathlon ist auch in diesem Jahr wieder von zahlreichen Sponsoren und Spendern unterstützt worden, die gleichzeitig mit mehreren Laufteams starteten. Zum Beispiel das Autohaus Luft und die Taunus Sparkasse. Das Autohaus Luft hat darüber hinaus ein interessantes Gewinnspiel ausgeschrieben: Gegen die Eschathlon Startnummer darf man mit etwas Glück für ein Wochenende Audi TT fahren oder alternativ einen Einkaufsgutschein einlösen – mehr Informationen dazu auf der Facebook-Seite. Bei der Taunus Sparkasse läuft noch bis zum 30. Juli 2016 der Fotowettbewerb „Schönstes oder spektakulärstes Foto im Eschathlon-Shirt“, bei dem man einen Gutschein für Laufschuhe im Wert von 150 Euro gewinnen kann.

Hubert Leitermann (li.) und Horst Jendrasch finishten in der AK M80

Laufen kennt keine Grenzen: Hubert Leitermann (li.) und Horst Jendrasch (re.) finishen in der Altersklasse M80.