Alle Artikel von Benny Köhler

Der Eschathlon 6.0 – ein Tag der Superlative!

IMG_3182 2

Tolle Atmosphäre & strahlendes Wetter beim Start der Schüler- & Bambini-Läufe

Ein Tag neuer Rekorde wurde es, der Eschathlon 6.0! Dies zeichnete sich schon Wochen vor dem eigentlichen Eschathlon-Tag ab, der am 16.06.2019 seinen Lauf nahm:

Bereits im Mai waren die 1,5 km– und 3 km- Schülerläufe und der 500m Bambinilauf voll ausgebucht und damit die Anmeldungen wie angekündigt vorzeitig geschlossen worden. Einige Tage vor dem Wettkampftag waren auch die Teilnehmerzahlen für den Halbmarathon und die Staffeln bis zum Limit ausgeschöpft, so dass Nachmeldungen nur noch für einige wenige 10km-Läufer möglich waren. Die 1900-Teilnehmer-Marke war damit bereits im Vorfeld geknackt worden.

Dass am 16.06.19 dann letztendlich sage und schreibe 1964 Läuferinnen und Läufer von 3- 85 Jahren auf unsere Eschborner Laufstrecke gingen, hätte im Vorfeld kaum jemand für möglich gehalten! Allein fast 600 Kinder nahmen an den Läufen für die Bambinis und Schüler teil – ein schönes Ergebnis und dank des Einsatzes vieler Lehrer, Erzieher an Kindergärten und natürlich der Organisatoren des Stadtlaufvereins wurden die Kinder zu viel Spaß am Sport und zum Teamgeist motiviert und auf die Laufstrecke geschickt! Ein riesiger Erfolg und immer wieder schön, die kleinsten Läufer in ihren bunten Eschathlon-Shirts flitzen zu sehen!

 

IMG_7056

Bürgermeister Geiger gratuliert den ältesten Teilnehmern (Hannelore Hemmerle & Hubert Leitermann), umrahmt von den Jüngsten (unseren Bambinis)

Der Bambinilauf der Kindergartenkinder wurde auch in diesem Jahr von Bürgermeister Matthias Geiger begleitet. Er lief dabei als letztes ins Ziel und brachte so die Kinderläufe zu einem besonderen Abschluss, bevor gleich darauf die Siegerehrung startete: Auch dieses Jahr gab es wieder Pokale für die meldestärksten Schulen. Hier ging der erste Platz an die Westerbachschule, die zum ersten Mal als eigenes Schulteam startete und mit fast 100 Kindern angetreten war. Es folgte die Heinrich-von Kleist-Schule, die in den vergangenen Jahren immer die Nase vorn hatte und auf dem 3. Platz folgte die Obermayr International School. Bei den Kindergärten war der Odenwald-Kindergarten vorne und freute sich über den Siegerpokal für ihr zahlreiches Mitlaufen.

Die 10 km-Läufer wurden dieses Jahr zum ersten Mal auch von einigen Pacemakern unterstützt, was sehr gut angenommen wurde. Wer sich also gern mit einer gleichmäßigen Pace zur gewünschten Zielzeit motivieren wollte, der konnte, wie auch beim Halbmarathon, zusammen mit einem Ballonläufer laufen. Sieger wurde auf die 10km-Distanz David Sauceda von der TSG Altenhain mit 37:37 Minuten, der 2. Platz ging ganz knapp dahinter an Caspar Sickel mit 37:41 Minuten und der 3. Platz an Daniel Kruff von Spiridon Frankfurt mit einer Zeit von genau 38 Minuten. Vom Team Eschathlon landete Russell Doubleday zusammen mit seinem Bruder Robert mit 38:30 Minuten auf den Plätzen 5 und 6. Bei den Frauen gewann Alice Perenzin von Spiridon Frankfurt mit einer Zeit von 40:53 Minuten vor Antje Hansen von LT Ennert mit 46:09 Minuten und Annamaria Schmelzer mit 46:45 Minuten. Vom Team Eschathlon gewann Regina Zimmermann ihr Altersklasse W65 mit einer tollen Zeit von 58:13 Minuten.

IMG_4836

Rekordergebnis u.a. beim Halbmarathon-Start (500 Einzel- & 196 Staffel-Läufer)

Beim Halbmarathon siegte bei den Männern Afsin Cimke aus Bad Homburg mit einer Zeit von 1:23:02 Stunden. Eine Minute später folgte Frederic Fender von der ECB Running Section mit einer Zeit von 1:24:07 Stunden. Nur 3 Sekunden dahinter folgte dann Daniel Zorbach vom Team Erdinger Alkoholfrei mit 1:24:10 Stunden. Vom Team Eschathlon lief Marc Wrona die beste Zeit mit 1:27:57 Stunden und wurde damit 14. Mann (und in seiner Altersklasse Dritter).

Bei den Frauen gewann dieses Jahr die Vorjahres-Zweite Nadine Stillger aus Frankfurt mit einer Zeit von 1:30:29 Stunden. Damit war sie einsam vorne und erst nach 1:37:21 Stunden folgte Barbara Schwefer vom Team Eschathlon, die dieses Jahr als offizielle Pacemakerin für die 1:39 Stunden im Einsatz war. Auf Rang 3 lief Johanna Woll aus Mainz mit einer Zeit von 1:38:52 Stunden. Vom Team Eschathlon war außerdem Corinna Pasche-Colloseus mit 1:42:35 Stunden vertreten, die damit sehr gut auf Rang 5 der Frauen landete.

Hinzu tummelten sich auf der Halbmarathon-Distanz fröhliche und auch schnelle Staffeln mit meistens 4 Personen, Hassan Kurt vom Team Reverse Runners lief seine 21,1km rückwärts und Björn Eckert vom Natural Running Club lief diese Strecke sogar barfuß.

 

IMG_4821 2

Super Stimmung am Rathaus – Läufer & Zuschauer warten gespannt auf die Siegerehrung

Wer fertig war mit Laufen, der konnte, wie auch die Angehörigen oder Freunde des Eschathlons, auf dem Rathausplatz bei Bratwurst, Pommes, selbstgebackenem Kuchen, kühlen Getränken oder im Eiscafé verschnaufen und über das Erlebte auf der Strecke berichten oder einfach der Siegerehrung lauschen. Es war wieder ein tolles Event mit super Stimmung, angeführt von unseren beiden Eschathlon- Moderatoren Jürgen Brzoska und Michael Schellhaas. Sie motivierten, moderierten und trugen wieder einmal aufs Neue zu einem besonderen Spirit beim Eschathlon bei.

Auch diverse Eschborner Unternehmen, eine Menge Mitarbeiter der Stadt Eschborn und die diversen Helfer an und um die Strecke herum trugen zum Gelingen dieses großartigen Events bei.

Am Ende dieses langen Tages waren alle beteiligten Helfer müde und erschöpft, aber dies auf jeden Fall mit einem riesigen Grinsen im Gesicht, weil es wieder sehr gut lief und alle einen richtig guten Job gemacht haben. Auch der Bürgermeister Matthias Geiger schlussfolgerte treffend: „Der Eschathlon hat auch dieses Jahr die Stadt Eschborn wieder auf besondere Art aufgewertet!“

Autor: Barbara Schwefer

Ergebnisse und Bilder des sechsten Eschathlons stehen zur Verfügung

Liebe Eschathlon-Teilnehmer,

der sechste Eschathlon ist leider schon wieder Geschichte. Über den folgenden Link findet ihre eure Ergebnisse – sowie die Möglichkeit, eure personalisierte Urkunde auszudrucken:
-> Ergebnisliste und Urkunde

Außerdem könnt ihr unsere Bildersammlung durchstöbern und den Eschathlon vom 16.06.2019 nochmal in Bildern Revue passieren lassen:
-> Bildersammlung 2019

Euer Eschathlon-Team

IMG_9122

Teilnehmerinformation für Läufer und Helfer

Der diesjährige Eschathlon findet am 16. Juni 2019 in Eschborn statt.

Start und Ziel befinden sich am Rathaus/Rathausplatz, in der Kurt-Schumacher-Straße in Eschborn. Der Weg ist von den Parkplätzen (der Selgros, sowie weiteren umliegenden Großmärkten in Eschborn-Ost) gut ausgeschildert. Eine genaue Wegbeschreibung für eure PKW-Anreise findet ihr unter -> Routenplaner .

Im Rathausfoyer bzw. der Stadthalle, unweit von Start und Ziel, habt ihr die Möglichkeit, euch vor dem Lauf umzuziehen als auch kleinere Wertgegenstände (z. B. Schlüssel) und Wechselkleidung in der Garderobe abzugeben.

Der Eschathlon 2019 im Überblick:

7:00 Uhr „Last Call“ Anmelden/Startunterlagenausgabe im Meldebüro (Rathaus/Stadthalle)
8:00 Uhr Öffnen der Läufer- und Zuschauermeile (Aussteller, Essen, Getränke)
9:00 Uhr Startsignal für die Halbmarathon-Distanz und Staffelläufer (3x5km, 1×6,1 km) durch Bürgermeister Mathias Geiger
9:20 Uhr Startsignal für die 10 km-Distanz
ab 12:00 Uhr Schüler-Läufe 1,5km + 3,0km sowie der Bambini-Lauf
ca. 13:00 Uhr Siegerehrung / Get-together (Rathausplatz) – für Essen, Getränke und stimmungsvolle Live-Musik ist gesorgt!

Anmeldung:
Die Online Anmeldung schließt am 13. Juni 2019.

Nach dem 13. Juni 2019 ist eine Nachmeldung möglich. Die Startgebühren für Nachmeldungen erhöhen sich: Bei der Halbmarathon-Distanz und der 10 km-Distanz jeweils um je 5,- Euro, Schülerläufe um 2,- Euro und Staffeln um 10,- Euro. Nachmeldungen könnt ihr ausschließlich im Meldebüro vornehmen (siehe Meldebüro).

Bitte beachtet, dass für Nachmeldungen nur noch ein sehr begrenztes Kontingent an Startplätzen zur Verfügung steht. Ebenfalls besteht mit der Nachmeldung kein Anspruch auf ein Lauf-Shirt und Läuferbeutel. WICHTIGER HINWEIS: Nachmeldungen sind nur noch für den für den 10km-Lauf am Samstag (15.06.) oder ggf. am Veranstaltungstag im Meldebüro in Eschborn möglich.

Das Startgeld wird in Verbindung mit der Online-Anmeldung per Lastschrift eingezogen. Für Kurzentschlossene, die sich erst am 15. Juni 2019 oder am Veranstaltungstag im Meldebüro anmelden, ist das Startgeld bar zu entrichten. Bitte bringt das Startgeld abgezählt mit!

Bekleidung und Zubehör:
Bitte kommt in bequemer Sportkleidung. Alle Läufer und Helfer bekommen ihr Läufer- und Helferbeutel bereits am Samstag, den 15. Juni 2019, ausgehändigt (siehe Startunterlagen). In jedem Fall bringt bitte – je nach Wetterbedingungen – auch eine Regenschutzjacke mit, denn der Eschathlon ist es wert, bei jeder Witterung zu laufen. :-)

Sofern ihr nach dem Lauf duschen möchtet (siehe auch Umkleide- und Duschmöglichkeiten), denkt bitte an ein Handtuch, Duschgel und Wechselkleidung.

Getränke-Wertmarken:
In den Startunterlagen befinden sich neben Getränke-Wertmarken Informationen zum Lauf und Rahmenprogramm, eure Startnummer und Sicherheitsnadeln. In der Startnummer selbst ist ein Chip, der für die elektronische Zeitnahme durch VOLKSLAUF.de verwendet wird.

Medizinische Notfallversorgung:
Die medizinische Notfall-/Erstversorgung ist gewährleistet. Der ASB steht im Start -und Zielbereich bereit.

Meldebüro:
Das Melde-/Läuferbüro befindet sich im Rathausfoyer, Rathausplatz 36, in Eschborn. Es ist am Samstag, den 15. Juli 2019 für euch von 10:00 bis 14:00 Uhr und am Sonntag, den 16. Juni 2019 von 7:00 bis 8:30 Uhr, d. h. bis max. 30 Minuten vor Laufstart, geöffnet. Hier bekommt ihr eure Startunterlagen ausgehändigt. Kurzentschlossene können sich nachmelden, sofern die max. Läuferanzahl je Laufstrecke noch nicht erreicht ist.

Pacemaker:
Dieses Jahr haben wir Pacemaker, auch als Tempomacher bekannt. Sie performen den Halbmarathon in definierten Zeiten, damit ihr locker und entspannt in eurer gewünschten Zeit über die Ziellinie kommt. Wer sich an die Tempomacher dranhängen möchte, positioniert sich im Starterfeld hinter den vier Zielzeit-Läufern. Ihr erkennt sie an den großen gelben Luftballons, die mit den jeweiligen Zielzeiten gekennzeichnet sind. Eine Übersicht über die Pacemaker findest du hier -> Unsere Pacemaker für 2019

Parkplätze:
Parkplätze für alle Starter, Helfer, Organisatoren und Zuschauer gibt es bei der Selgros und weiteren Großmärkten im Gewerbegebiet-Ost. Alternativ empfehlen wie die rechtzeitige Anreise mit der S3 oder S4 nach Eschborn Süd. Von dort sind es ca. 9 Minuten Fußweg bis zum Start-/Zielbereich.

Shuttle-Busse:
Die Wechselzone nach der 5 km- bzw. nach der 15 km-Distanz befindet sich am Bürgerzentrum im Stadtteil Niederhöchstadt (siehe auch Streckenverlauf: https://www.eschathlon.de/strecke/). Der Shuttle-Service bringt die Staffel-Läufer (Starter: 2 und 4) vom benachbarten Parkplatz der Selgros direkt zur Wechselzone nach Niederhöchstadt. Vom Eschborner Rathausplatz (Start/Ziel) bis zum Selgros-Parkplatz sind es vier Minuten Fußweg. Von Niederhöchstadt bringt der Shuttle-Bus die Staffel-Läufer (Starter: 1 und 3) wieder mit zurück zum Rathausplatz in Eschborn.

Der Shuttle-Bus nach Niederhöchstadt (Wechselzone) startet bei der Selgros im 10-minütigen Rhythmus ab 8:00 Uhr. Ab 10:30 Uhr fährt der Shuttle-Bus zudem von Eschborn nach Niederhöchstadt über die Heinrich-von-Kleist-Schule (s. auch „Umkleide- und Duschmöglichkeiten“).

Spenden:
Beim Eschathlon wird soziales Engagement großgeschrieben. Wer den Eschathlon mitläuft, tut gleichzeitig Gutes ohne selbst in die Tasche greifen zu müssen. Das übernehmen großzügige Spender aus der Region, die für ausgewählte Läufergruppen einen festen Geldbetrag je Starter an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Staffel-Läufer/Staffelbörse:
Teilnehmer der Staffelbörse finden sich bitte am ausgewiesenen Treffpunkt im Rathaus/Stadthalle ein. Alle weiteren Staffelläufer treffen sich idealer Weise auch am Rathaus. Der Shuttle-Bus zur Wechselzone am Bürgerzentrum in Niederhöchstadt fährt vom Parkplatz der Selgros im 10-minütigen Rhythmus ab 8:00 Uhr
(siehe auch Shuttle-Busse).

Startunterlagen für Läufer und Helfer:
Bitte holt eure Startunterlagen unbedingt schon am Samstag im Meldebüro ab (s. auch Meldebüro). Wir möchten Engpässe direkt am Morgen vor dem Lauf gerne vermeiden. Gleiches gilt auch für die Helfer, insbesondere die Streckenposten.

Strecke:
Bei der Strecke handelt es sich um einen gut 10 km langen Rundparcours, der am Rathaus in Eschborn beginnt und auch dort endet. Die Laufstrecke ist in regelmäßigen Abständen beschildert. Eine Runde ist gut 10 km lang. (siehe auch Streckenverlauf: https://www.eschathlon.de/strecke-2019/). Die zweite Runde ist natürlich etwas länger, sodass wir genau auf die Halbmarathon-Distanz von 21,1 km kommen.

Streckenverpflegung:
An Start und Ziel stehen Bananen, Wasser und alkoholfreies Bier am Erdinger Schankwagen für die Läufer bereit, damit ihr für den Lauf gut gestärkt seid und auch bleibt. Besucher können Kuchen, Grillgut und Getränke an den Verkaufsständen der Eschborner Vereine erwerben. In regelmäßigen Abständen gibt es darüber hinaus für die Läufer entlang der gesamten Laufstrecke ausreichend Wasserversorgungstellen.

Umkleide- und Duschmöglichkeiten:
Im Rathaus/Stadthalle stehen eingeschränkte Umkleidemöglichkeiten zur Verfügung. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch dort vor dem Lauf umziehen sowie eure Sachen und kleinere Wertgegenstände (z. B. Schlüssel) an der Garderobe abgeben. Wir empfehlen, eure Wertgegenstände auf ein Minimum zu reduzieren. Für Wechselkleidung und Wertgegenstände übernehmen wir keinerlei Haftung.

Umkleide- und Duschmöglichkeiten befinden sich dann nach dem Lauf in der Sporthalle der Heinrich-von-Kleist-Schule, im Dörnweg 53, Eschborn. Zur Heinrich-von-Kleist-Schule gelangt ihr mit unserem Shuttle-Service, der ab 10:30 Uhr vom Parkplatz der Selgros aus alle 10 Minuten startet. Vom Eschborner Rathausplatz (Start/Ziel) bis zum Selgros-Parkplatz sind es vier Minuten Fußweg.

Wechselzone:
siehe unter Shuttle-Service

Wir danken euch schon jetzt für eure zahlreiche Teilnahme und wünschen euch, dass der Eschathlon 2019 zu eurem großen Tag wird.

Herzliche Grüße

Euer Eschathlon Orga-Team

P.S. Und denkt immer daran, wenn die Beine brennen: Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt. :-)

DRLG Rettungsschwimmer, Eschathlon-Pacemaker & -Laufbotschafter – Läuferdialog mit Jens Motel

LD_Jens_Motel_2019_KombibildSchon seit 2014 ist Jens Motel beim Stadtlauf-Verein dabei, 2017 war er der Pacemaker beim Eschathlon Halbmarathon für die Zielzeit 2:14. Aber auch im Schwimmbad sieht man ihn öfters. Bei einem Kraulkurs im Eschborner Wiesenbad haben wir uns das erste Mal getroffen. Während ich noch einige Wiederholungen in der Anfängergruppe brauchte, stieg Jens auf in den Fortgeschrittenenkurs. Inzwischen schwimme ich unter seiner Anleitung beim DLRG und für den Stadtlaufverein haben wir schon einige Male gemeinsam an Laufveranstaltungen teilgenommen. Daher wollte ich nun von Jens wissen, was ihn zum Eschathlon gebracht hat.

Lieber Jens, Du warst auch beim Kreisstadtlauf in diesem Jahr wieder dabei und hast Dein Dir selbst gesetztes Ziel erreicht, herzlichen Glückwunsch! Und dann beim Eschathlon? Welche Zielzeit möchtest Du nach Deinem Lauf auf dem Display sehen?
Ja, beim Kreisstadtlauf war ich dabei, das ist ja eine schnelle Strecke, ich hoffte, unter 49 Minuten ins Ziel zu kommen. Nach 48 Minuten und 39 Sekunden war ich in Höchst auf dem Schlossplatz.Beim Eschathlon dieses Jahr muss ich leider aussetzen, aber als Laufbotschafter bin ich gerne für den Stadtlauf-Verein unterwegs!

Was ist Deine „Lieblings-Lauf-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag?
Eine schöne Trail-Runde durch den Taunus zwischen 15 und 20 km genieße ich gerne. Aber ich laufe auch gerne abends mal eine 10km-Runde am Main. Auf meiner Hausstrecke variiere ich je nach Zeit zwischen 5 und 20 km.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche? Schwimmst Du auch selbst noch oder lässt Du nur schwimmen? Laufen und Schwimmen und was noch?
So zwei bis dreimal gehe ich laufen die Woche, im Moment bereite ich mich auf weitere Laufevents vor, daher gehe ich weniger oft schwimmen. Aber für die Teilnahme am 10-Freunde-Triathlon im August in Frankfurt werde ich im Sommer wieder selbst mehr schwimmen.

Hörst Du dabei auch hin und wieder Musik? Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist?Ich bin selten mit Musik unterwegs, wenn ich etwas höre, dann gerne etwas Motivierendes, z.B. George Ezra „Paradise“.
https://www.youtube.com/watch?v=XOwihbur34E

Was war Dein erster Kontakt mit dem Laufen? Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Laufen gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Mit dem Laufen habe ich vor einigen Jahren wieder angefangen, in Vorbereitung auf den JPMorgan Corporate Challenge-Lauf – 5,6 km durch die Frankfurter Innenstadt gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen.

Nach dem eher kurzen JPMCC-Lauf hat ein Kollege Leute für die Marathon-Staffel in Frankfurt gesucht. Da bin ich dabei gewesen und seitdem beim Laufen geblieben. Gerne nehme ich an Laufveranstaltungen in der Region teil, z.B. bei den Läufen vom Main-Lauf-Cup. Auch der erste Eschathlon war daher natürlich ein Termin, der als besonderes Ereignis zu sehen ist.

Wie sollten Kinder / Jugendliche oder auch Ältere generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Auf jeden Fall ohne Leistungsdruck, Freude an der Bewegung vermitteln ist wichtig. Für Ältere sind Lauftreffs, so wie auch der Stadtlauf-Verein sie anbietet, eine gute Motivation, um sich regelmäßig aufzuraffen.

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Die schöne Strecke durch die Wiesen gefällt mir, aber auch, dass es Angebote für die ganze Familie gibt. Mich begeistern jedes Mal die lokale Atmosphäre und die breite Palette: von Spitzenläufern der Region bis zum Breitensportteilnehmer, der seinen ersten längeren Lauf absolviert.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Frühstück halte ich eher schmal, vor und während des Laufs achte ich auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr. Nach dem Wettkampf esse ich gerne ein Stück Kuchen, bei manchen Läufen gibt es ein echt sensationelles Kuchenbuffet.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Durch das regelmäßige Laufen habe ich einige Kilo abgenommen. Und ich habe mir neue Ziele gesteckt, und das nicht für das Laufen.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Zusammengefasst würde ich sagen: Training mit gesundem Ehrgeiz, das heißt, die Leistung verbessern oder zumindest halten, denn man wird ja auch nicht jünger. Aber gesundheitliche Risiken würde ich keine eingehen wollen, daher will ich auch nicht übertreiben.

Lieber Jens, vielen Dank für Deine Bereitschaft, uns in diesem Läuferdialog ein wenig von Dir zu berichten. Toll, dass Du dieses Jahr am 30.05.beim Kreisstadtlauf als Laufbotschafter dabei warst. Viel Erfolg bei weiteren Laufwettkämpfen und bei anderen sportlichen Herausforderungen!

Autorin: Marlis Sieburger

Geänderte Verkehrsführung anlässlich des 6. Eschathlons am 16. Juni 2019

Der Stadtlauf Verein Eschborn rüstet sich für den 6. Eschathlon. Am Sonntag, den 16. Juni 2019, werden wieder mehr als 1.500 Läuferinnen und Läufer erwartet, um am 6. Eschathlon teilzunehmen. Die Strecke verläuft zwischen Eschborn und Niederhöchstadt. Start und Ziel aller Disziplinen (10 km, Halbmarathon, Kinder- u. Schülerläufe sowie dem Bambinilauf) ist die Kurt-Schumacher-Straße am Rathausplatz. Die Organisatoren und Teilnehmer freuen sich über all diejenigen, die den Eschathlon als Zuschauer miterleben, Freunde und Bekannte beim Laufen begeistert anfeuern und nach Zieleinlauf mitfeiern wollen.

Am Veranstaltungstag wird es in der Zeit von 08:30 Uhr bis etwa 13:30 Uhr entlang der Laufstrecke und im Stadtkern von Eschborn zu Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen kommen. Dies betrifft insbesondere die Kurt-Schumacher-Straße in den Bereichen Rathaus/Am Stadtpfad, die Unterortstraße, die Hauptstraße von der Einfahrt zum Eschenplatz bis zum Kreisel Rödelheimer Straße sowie die Rödelheimer Straße selbst. Wichtig: Es wird im Ortskern keine Durchfahrtmöglichkeit vom östlichen in den westlichen Stadtteil – und umgekehrt – bestehen. Bitte nutzen Sie die um Eschborn herumführenden Landesstraßen 3005 (Eschborn/Kronberg) und 3006 (Eschborn/Steinbach). Auch die Buslinien (252, …) fahren am 16. Juni nur eingeschränkt bzw. im o.g. Zeitfenster nicht alle Eschborner- und Niederhöchstädter-Haltestellen an.

Der Streckenverlauf im Überblick:
Kurt-Schumacher-Straße (Start) – Unterortstraße – Oberortstraße – Im Hansengraben – Pfingstbrunnenstraße bis Traktorspielplatz – entlang des Westerbaches mit Überquerung der Steinbacher Straße – Skulpturenpark – weiter entlang des Westerbaches (mit Überquerung der Mühlstraße) bis Sportanlage Westerbach – Überquerung der Westerbach Brücke und zurück in Richtung Königsberger Straße bzw. entlang der Verlängerung der Georg-Büchner-Straße bis zu den Tennisplätzen und entlang der Eichfeldstraße und Königsberger Straße – Mühlstraße – Feldbergstraße – Langer Weg – Skulpturenpark – verlängerter Dörnweg – Dörnweg – Neugasse – Friedhofskreisel – Rödelheimer Straße – Hanny-Franke-Anlage – vorbei an der Commerzbank über die Landesstraße 3005  – zurück entlang des „Freizeitparks Unterwiesen“ – Fasanenweg – Unterortstraße – Kurt-Schumacher-Straße (Ziel).

An folgenden Stellen werden Schleusen für den Anliegerverkehr eingerichtet:

  • Einmündung der Max-Planck-Straße in die Kurt-Schumacher-Straße,
  • Einmündung Am Stadtpfad (an der Hanny-Franke-Anlage) in die Kurt-Schumacher-Straße,
  • Kreuzungsbereich Kurt-Schumacher-Straße/Niederurseler Straße / Rödelheimer Straße, 
  • Steinbacher Straße Höhe Westerbachbrücke und Einfahrt verlängerter Dörnweg, 
  • Mühlstraße Höhe Westerbachbrücke und Einfahrt Feldbergstraße, 
  • Einmündung des Kiefernwegs in die Eichfeldstraße (Die Zufahrt zu den Tennisplätzen über die halbseitig befahrbare Eichfeldstraße ist möglich), 
  • Kreuzung Dörnweg/Am Hofgraben, 
  • Friedhofskreisel in/aus Richtung Hunsrückstraße/Oberurseler Straße .

Bitte beachten Sie, dass die Schleusen ausschließlich u. ohne Ausnahme für den Anliegerverkehr eingerich-tet werden. Durchfahrten sind nur möglich, wenn das Läuferfeld größere Lücken aufweist. Es muss deshalb mit längeren Wartezeiten gerechnet werden oder fahren Sie bitte frühzeitig aus den betroffenen Bereichen.

Um die Sicherheit der Läuferinnen und Läufer zu gewährleisten, stehen in der Zeit von 08:30 Uhr bis 13:30 Uhr die benannten Straßen und Wege nicht für den Straßenverkehr zur Verfügung. Durch Straßensperrun-gen können auch An- u. Abfahrten zu benachbarten Straßen beeinträchtigt sein, d. h. diese sind nur zeit-weise oder über andere Straßen erreichbar. Die Stadtpolizei Eschborn und die Eschathlon- Streckenposten werden sich nach Kräften bemühen, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Die Sicherheit der Läuferinnen und Läufer steht jedoch an erster Stelle.

Wichtiger Hinweis für Kirchenbesucher:
Bewohner des östlichen Stadtbereiches von Eschborn können die Evangelische Kirche im Stadtkern am Sonntagmorgen nur über die Landesstraßen 3006 und 3005 sowie über die Sossenheimer Straße und Hauptstraße erreichen. Parkplätze am Eschenplatz stehen nur sehr eingeschränkt zur Verfügung. Die Ev. Andreaskirchengemeinde Niederhöchstadt ist am Sonntagmorgen nur über den Montgeronplatz aus nordöstlicher Richtung (also von Steinbach) zu erreichen. Die Katholische Nikolausgemeinde Niederhöchstadt und Pfarrgemeinde Christ-König Eschborn sind lediglich über die Hauptstraße zu erreichen.

Wichtiger Hinweis für Pflege- und Versorgungsdienste:
Dem Pflege- und Versorgungspersonal wird empfohlen, sich frühzeitig mit den geänderten Verkehrsführungen vertraut zu machen, um Verzögerungen oder Engpässe in der Betreuung zwischen 08:30 Uhr – 13:30 Uhr zu vermeiden.

Das Orga Team dankt allen Eschborner(inne)n und Besuchern schon heute für ihr Verständnis und ihre tatkräftige Unterstützung! 

Der Kreisstadtlauf von Hofheim nach Frankfurt-Höchst

498281ee-e2ac-4835-ae12-1f576d95492aZum 21. Mal fand am Vatertag 2019 wieder der Kreisstadtlauf von Hofheim nach Höchst statt, bei dem 23 Läufer vom Team Eschathlon in ihren grünen Shirts teilnahmen. Fast 1200 Teilnehmer walkten oder liefen bei bestem Läuferwetter (bewölkt und knapp 20 Grad) über die 10km, bis sie nach den letzten steilen Metern über Kopfsteinpflaster auf den Höchster Schlossplatz einliefen. Eine sehr schöne Kulisse und eine Belohnung nach den letzten schwierigen Schritten vor dem Ziel!

Generell ist die 10km lange Strecke gut zu laufen – lediglich der erste Anstieg gleich nach dem Start ist nicht zu unterschätzen. Danach verläuft der Kurs eher stetig leicht bergab, bevor die letzten hundert Meter noch einmal holprig und am Ende sogar noch einmal steil über Kopfsteinpflaster verlaufen.

Die Organisation der Veranstaltung ist auf jeden Fall vorzeigbar: die Läuferbeutel werden per LKW von Hofheim nach Höchst gefahren und auch ein Shuttelbus ist eingerichtet, damit die Läufer bei Bedarf wieder an den Ausgangspunkt zurückgelangen können. Im Zielbereich gibt es zwar leider keine Möglichkeiten auf eine warme Dusche, dies wird aber durch die Location und die Möglichkeit, direkt am Main zu feiern, entschädigt.

Das Team Eschathlon traf sich dieses Jahr nach jeweils eigener Anreise auf dem Platz am Untertor in Hofheim. Hier wurden die T-Shirts an diejenigen verteilt, die noch kein aktuelles Eschathlon-Shirt hatten und es folgte ein Gruppenfoto. Und schon bald ging es auch schon los. Um 9:30Uhr für die Walker und eine halbe Stunde später für die Läufer.

Anbei eine Übersicht der Teilnehmer des Stadtlaufvereins und die zugehörigen Ergebnisse:
http://hoechst.r.mikatiming.de/2019/?pid=search

Barbara Schwefer gelang der 2. Gesamtplatz der Frauen im Laufen über die 10km mit 41:21 Minuten. Corinna Pasche-Collosseus sicherte sich den 2. Platz in ihrer Altersklasse W45 (und den 5. Gesamtplatz) mit 46:04 Minuten, Regina Zimmermann den 3. Platz der Altersklasse W65 mit 59:47 Minuten und Carsten Kreuz den 3. Platz der Altersklasse M45 mit 42:24 Minuten. Auch alle anderen Mitglieder des Stadtlaufvereins haben alles gegeben und fast alle haben weniger als 1 Stunde für die Distanz gebraucht. Super!

Im Anschluss an den Lauf fand wie immer ein Zusammensein am Mainufer statt, bei dem es neben Livemusik an guter Verpflegung wie Kaffee und Kuchen, Pommes und Bratwurst und kühlen Getränken nicht mangelte.

Selbst, wer nicht an der Siegerehrung beteiligt war, hatte die Chance nach vorne gerufen zu werden: es wurden diverse Einkaufsgutscheine fürs MTZ und sogar ein Reisegutschein über 500€ verlost. Dass für die Verlosung die Tochter von Thorsten Rau und die Söhne von Barbara Schwefer als Glücks-Feen ihren Einsatz bekamen, war dann noch ein zusätzlicher Spaß für alle Beteiligten.

Autorin: Barbara Schwefer

 

Helfer-Dialog mit Heike & Frank Ferro – Ihr Motto: „Helfen & Spaß haben“ und damit sind sie „Mitten drin statt nur dabei“

HD_Ferro_Kombibild_2019_0528Bis zu 200 Helfer/innen braucht es für jeden Eschathlon. Die Meldezahlen gehen nach oben, es liegen bereits über 1600 Anmeldungen vor, für die Schüler- und Bambiniläufe ist das Limit schon erreicht. Damit wird auch die Betreuung der Athleten während des Wettkampfs herausfordernder. Wir freuen uns, dass die Hilfsbereitschaft jedes Jahr wieder groß ist. Wir freuen uns auch, dass einige über die Jahre dem Eschathlon die Treue halten. Heike und Frank haben einen Stammplatz im Helferteam, sie sind in diesem Jahr bereits das 4. Jahr dabei und immer wieder gerne reichen sie den Läuferinnen und Läufern das Wasser. Selbst sind sie gerne auf dem Fahrrad aktiv, zuletzt bei der Eschborn-Frankfurt Velotour am 1. Mai. Aber wenn das Lauffestival in Eschborn startet, ist ihr Platz gesetzt: direkt an der Ecke Unterortstraße / Rathausplatz stehen die beiden, füllen die Becher und sorgen für Erfrischung!

Was ist das besondere am Eschathlon und wie seid Ihr in das Helferteam gekommen?
Das Besondere am Eschathlon ist unserer Meinung nach zum einen die Laufstrecke selbst: toller Streckenmix die Einbindung der beiden Ortsteile Eschborn und Niederhöchstadt als auch die angrenzenden Felder. Durch die unterschiedlichen Distanzen als auch den Staffellauf ist eigentlich für jeden Läufertyp eine passende Distanz dabei. Die Pacemaker sind auch eine sehr gute Sache für diejenigen, die eine bestimmte Zeit erreichen wollen. Faszinierend sind natürlich auch die Läufe für die Kinder in den entsprechenden Altersklassen.

Und dann ist da die Stimmung rund um den Eschathlon: einfach toll, wie viele gutgelaunte Menschen man an diesem Tag trifft.

Zum Helferteam gekommen sind wir dadurch, dass wir beim Radrennen am 01. Mai als Teilnehmer immer froh sind, dass viele Helfer ein solches Rennen ermöglichen. Da wir selbst keine Läufertypen sind, haben wir vor 4 Jahren spontan gesagt, dass wir beim Eschathlon quasi die Rolle tauschen und dazu beitragen, dass dieser tolle Event stattfinden kann. Ohne freiwillige Helfer geht sowas nicht.

Wem möchtet Ihr gerne mal das Wasser reichen? Ihr habt ja schon viele lokale und angereiste Größen des Laufsports vorbei laufen sehen. Auch einige Eschborner Prominenz hat die eine oder andere Strecke absolviert. An wen erinnert Ihr Euch besonders lebhaft?
Sehr gut erinnert man sich natürlich immer an die vielen bekannten Gesichter, die froh sind, dass da jemand steht und das Wasser reicht. Unglaublich istimmer, wie schnell unser Rückwärtsläufer Hassan Kurt die Strecke bewältigt. Eine tolle Tradition ist auch mittlerweile, dass unser Bürgermeister bei den Kinderläufen die Rolle des „Abschlussläufers“ einnimmt, so dass kein Kind auf dem Weg zum Ziel auf der Strecke bleibt.

In Erinnerung bleibt sicherlich auch die Staffel der Eschborner Feuerwehr, die in voller Montur gelaufen sind.

Gerne würden wir mal den beiden Spitzensportler Homiyu Tesfay oder Gesine Felicitas Krause das Wasser reichen.

Wie oft und wie lange betreibt Ihr durchschnittlich Sport pro Woche? In welchen Sportarten?
Frank: Wir versuchen 2-3 mal die Woche Sport zu machen. Dabei steigen wir gerne auf das Fahrrad oder setzen uns gerne auf unser Rudergerät.

Heike: Ergänzend lege ich auch noch gerne die Pilates DVD ein und absolviere das 20-minütige Kurzprogramm

Was ist denn derzeit Euer Lieblingssong für die Eschathlon-Begleitmusik? Oder was würdet Ihr gerne mal vom Rathausmarkt herüber schallen hören?
Culcha Candela – Von allein – da das Lied einfach gute Laune macht.

https://www.youtube.com/watch?v=HaNlgLsXBAo

Was war Euer erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Frank: Wenn man im Schwarzwald aufwächst, ist fast schon automatisch der Wintersport gesetzt. Ich stehe seit dem 6. Lebensjahr auf Skiern. Später kam dann das Rennrad hinzu. Laufen ist ehrlich gesagt nie so mein Ding gewesen, obwohl ich schon den einen oder anderen Versuch unternommen habe.

Heike: Auch ich als Schwarzwälderin bin mit dem Sport durch anspruchsvolle Wanderungen mit meinem Vater in Berührung gekommen. Mit 12 Jahren sind wir den Schwarzwald Westweg von Pforzheim nach Basel (285 km) in mehreren Tagen erwandert. Neben dem Radfahren gehe ich auch gerne Walken.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Sport ist einfach ein super Ausgleich zum Beruf und stärkt das Immunsystem. Wir kommen seit Jahren super gut durch die Wintersaison. Man lernt seinen Körper wesentlich besser kennen.

Weiterhin verbindet Sport: hier sind alle Menschen gleich (abgesehen von der Leistungsstärke). Das ist gerade in der heutigen Zeit ein ganz wichtiger Aspekt.

Ihr seid ja bei Rad-Wettkämpfen auch mit dabei. Wie geht Ihr mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. Euer Powerfrühstück aus? Was sind Eure Vorbereitungstipps und was gönnt Ihr Euch, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Wichtig ist es, sich über den Winter fit zu halten und das Grundlagentraining ernst zu nehmen. Die Teilnahme am Wettkampf ist einfach eine super Motivation, da man auf ein Ziel hin arbeiten kann. So kann man den inneren Schweinehund auch viel leichter überwinden, da man genau weiß, dass ohne Vorbereitung der Wettkampf in die Hose geht.

Heike: Mein Powerfrühstück besteht jeden Morgen aus einem selbst gemachten Porridge. Das gibt Kraft für den Tag. Daher schwöre ich auch vor dem Wettkampf darauf. Generell achten wir auf gesunde ausgewogene Ernährung mit frischen Zutaten.

Frank: Auch ich schwöre auf ein Müsli. Daneben versorge ich meinen Körper in der Woche vor dem Wettkampf reichhaltig mit Kohlehydraten. 5-7 Tage vor dem Wettkampf trete ich letztmals ordentlich in die Pedale. Anschließend locker angehen lassen – im Grundlagenbereich maximal fahren. Im Wettkampf dann regelmäßig Powergels und Banane, um dem Hungerast vorzubeugen.

Nach dem Wettkampf stoßen wir gerne mit einem kühlen alkoholfreien Bier oder Weizen auf den Erfolg an.

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich? Wie können wir den Ablauf für die Helfer noch spannender gestalten?
Auch als Helfer ist die Atmosphäre einfach einzigartig. Wir kommen mit vielen Menschen ins Gespräch und die Läufer sind froh, dass wir als Helfer den Eschathlon ermöglichen.

Auch die Kinder- und Jugendläufe kommen ja an „Eurer“ Ecke vorbei. Verhalten sie sich auch ähnlich wie die älteren Langstreckenläufer/innen? Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Die Kinder sind mindestens genauso motiviert wie die Erwachsenen. Wichtig ist aus unserer Sicht, dass der Spaß im Vordergrund steht und die Kinder durch die Eltern nicht unter Druck gesetzt werden. Somit wird eine gute Basis geschaffen, dass Kinder beim Sport bleiben und eventuell mehr daraus werden kann.

Wie beschreibt Ihr Eure sportliche Einstellung ganz allgemein?
Wir sind bezüglich Sportarten sehr breit interessiert.

Heike: Da ich in einer Reha-Klinik arbeite, bin ich auch beruflich mit Reha-Sport und Bewegung konfrontiert und weiß wir wichtig es ist, sich bis ins hohe Alter zu bewegen (dadurch auch mehr Lebensqualität zu haben)

Vielen Dank, liebe Heike, lieber Frank, für Eure Mitwirkung auch bei diesem „Helfer-Dialog“. Ihr als Helfer tragt u.a. jedes Jahr zum Gelingen des Eschathlons bei und gebt den Organisatoren Planungssicherheit. Daher freuen wir uns, dass es so viel Spaß macht, das Orga-Team zu unterstützen.

Liebe Leser/innen: Meldet Euch als Helfer/in, damit der Eschathlon weiterhin eine so hohe Organisations- & Helfer-Qualität liefern kann. Es lohnt sich. Schreibt eine E-Mail an: s.eymann@eschathlon.de oder füllt das Formular auf der Webseite aus: www.eschathlon.de/helfer-werden

Autorin: Marlis Sieburger

Neuer Teilnehmerrekord beim Eschathlon erwartet – weitere fleißige Helfer gesucht

Am 16. Juni 2019 findet die sechste Auflage des Eschborner Halbmarathons statt. Die Resonanz ist bereits einen Monat vorher riesengroß, schon 1.500 Läufer sind über alle Distanzen hinweg angemeldet. Die Anmeldungen zu den Kinder- und Schülerläufe sind bereits seit einigen Wochen ausgebucht.

Im Vergleich zum Teilnehmerrekord im letzten Jahr sind die Anmeldungen zum 6. Eschathlon zum jetzigen Zeitpunkt nochmals enorm angestiegen. Der Eschathlon verspricht in 2019 mit seiner tollen Strecke im Skulpturenpark zwischen Eschborn und Niederhöchstadt, sowie dem Blick auf die Frankfurter Skyline wieder ein großes Sportfest zu werden.

Die besondere Wettkampfatmosphäre werden auch wieder viele Kinder und Jugendliche erleben. Bereits für die Kindergartenkinder ab 3 Jahre gibt es den Bambini-Lauf. 120 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren werden hier auf den Rundkurs in der der Innenstadt von Eschborn an den Start gehen. Bei den Läufen über 1,5 km und 3 km nehmen diesmal deutlich über 400 Schüler aller Altersklassen teil.

Adnan Shaikh, Schulleiter der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn, die im letzten Jahr die meisten Teilnehmer stellte: „Kinder und Jugendliche sollten möglichst früh an Bewegung und Sport herangeführt werden. Neben der besonders in Eschborn und Niederhöchstadt vorbildlichen Vereinsstruktur, die Eltern nutzen können und sollten, um Kinder unterschiedliche Sportangebote ausprobieren zu lassen, bietet gerade auch der Eschathlon als große Sportveranstaltung eine tolle Möglichkeit Kinder für Sport zu begeistern“. Die Heinrich-von-Kleist-Schule wird auch in diesem Jahr wieder mit einem großen Starterfeld dabei sein.

Auch Bürgermeister Mathias Geiger, der es sich in keinem Jahr nehmen lässt beim Eschathlon im Starterfeld zu sein,  sogar schon als Ehrenläufer mit beim Bambini-Lauf antrat, freut sich über die große Resonanz in allen Altersklassen „Der Eschathlon ist mittlerweile ein tolles Event für die ganze Familie und unsere Stadt Eschborn geworden.“

Damit der Eschathlon auch wirklich das große Lauffest für alle Teilnehmer werden kann, ist das Orga-Team des Stadtlauf-Vereins Eschborn auch in diesem Jahr auf viele fleißige Helfer angewiesen. Ob als Streckenposten, helfende Hand am Getränkestand oder beim Auf- oder Abbau, aktuell werden gerne noch Anmeldungen von Helferinnen und Helfern unter https://www.eschathlon.de/helfer-werden/ angenommen. Neben dem sicher persönlichen Dank aller Läuferinnen und Läufer wartet auf die Helfer auch in diesem Jahr als Belohnung ein attraktives Helfershirt und eine Einladung zum legendären Helferfest. Auch ohne den Einsatz der vielen regionalen Sponsoren, wäre die Veranstaltung nicht möglich. Denn anders als bei den großen Veranstaltungen in Frankfurt, wo sich meist nur einzelne große Unternehmen mit Geld beteiligen, unterstützen beim Eschathlon die Sponsoren (https://www.eschathlon.de/sponsoren-eschathlon/) auch mit Sachleistungen sogar teilweise auch mit Helfern vor Ort.

Der Eschathlon ist aus dem Kulturplan der Stadt Eschborn nicht mehr wegzudenken –  eine Veranstaltung von Eschbornern für Eschborner.

Läuferdialog mit Manfred Klittich – Ü80 Ironman und nun auch Eschathlet: Mit dem Millennium-Marathon fing es an

LD_Manfred_Klittich2019_Mai_KombibildManfred Klittich, möglicherweise der älteste Triathlet Deutschlands, ist 2019 das erste Mal beim Eschathlon dabei. So will er 40 Jahre Wohnsitz in Eschborn würdigen. Bei der Sportlerehrung der Stadt Eschborn ist er schon lange Dauergast, als Altersklassensieger im Triathlon auf nationaler und internationaler Ebene, auf kürzeren und längeren Distanzen. Sein größter Erfolg bisher: 2008 Doppelsieg auf Hawaii: Ironman-WM auf Big Island und eine Woche später auf der Nachbarinsel Maui die Cross-Triathlon-WM! Aber auch dieses Jahr war Manfred auf der Bühne in der Stadthalle, und das, obwohl 2018 nicht so erfolgreich war.

Lieber Manfred, was war los in 2018?
Das Leiden begann im Oktober 2017: Bandscheibe rechts. Dann konnte ich nur noch mit Schmerzen die Sprint- und Kurdistanzen absolvieren: Kinzigtal, Heidesee und Freilingen standen auf dem Programm wegen der Qualifikation für die EM und WM. Aber es kam anders, im Juni. 2018 Bandscheibenvorfall links – jetzt ging gar nichts mehr, höllische Schmerzen, ich wollte nicht mehr leben. Eine OP war erforderlich und verlief erfolgreich. Nach 6 Wochen war alles wieder gut. Im September 2018 konnte ich immerhin wieder locker zum Saisonausklang den Jedermann-Triathlon in Bad Sobernheim absolvieren

Bei Deinem ersten Eschathlon hast Du Dich für die 10 km Strecke angemeldet. Welche Zielzeit möchtest Du nach Deinem Lauf auf dem Display sehen? Startest Du davor noch woanders und welcher Lauf oder Wettkampf wird das sein?
Für die 10km beim Eschathlon habe ich mir vorgenommen, unter 70 Minuten ins Ziel zu kommen. Davor war ja noch die Velo Tour hier am 1. Mai auf dem Programm, die 40 km Skyline-Runde habe ich in 1:19:58 locker absolviert. Und auch noch einige Triathlon-Wettbewerbe stehen an: am 5. Mai in Buchen, am 19.Mai Challenge Heilbronn Sprint, am 26.Mai Kinzigman, und am 10. Juni noch der Woog-Sprint in Darmstadt; alles, wenn nix dazwischen kommt.

Was ist Deine „Lieblings-Lauf-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag?
Derzeit laufe ich so etwa 22 km/Woche: Grundlagenlauf 14 km bei Tempo 8 min/km, zu steigern bis auf 20 km. Dazu kommen etwa 7 km bei Tempo 7 min/km jede Woche. Alle 2 Wochen ein Berglauf oder Intervalltraining mit 1km Intervalle <6 min/ km. Außerdem schule ich die Tempohärte mit Intervallen von 200m bei maximaler Herzfrequenz.

Den Gesamtumfang steigere ich dann bis zum Sommer auf 30 km/Woche.

Für einen Ironman-Triathlon musst Du sicher einiges an Zeit in die Vorbereitung investieren. Wie oft und wie lange betreibst Du im Moment durchschnittlich Sport pro Woche? Machst auch mal eine Ruhepause?
IRONMAN mache ich keine mehr. Dafür bin ich zu kaputt. Nur noch Sprint und Kurzdistanz. Dafür trainiere ich über Winter 3 bis 6 Stunden pro Woche. Jetzt erfolgt die Steigerung bis zum Saisonhöhepunkt auf 8 bis 12 Stunden/Woche. Früher für den IRONMAN waren es gut und gerne14 bis 20 Stunden/Woche. Früher habe ich einen, jetzt 2 Ruhetage/Woche eingeplant.

Hörst Du beim Training auch hin und wieder Musik? Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist? Oder hast Du ein Lied im Kopf, bei dem Dir ein besonders Wettkampf-Erlebnis in den Sinn kommt?
Musik höre ich beim Training nicht. Da das Gehirn gut durchblutet ist, sammle ich Gedanken. Früher hatte ich immer einen Recorder dabei, damit nichts verloren ging. Heute ist alles nicht mehr so wichtig.

Ich habe schon gelesen, dass der Millennium-Marathon in Neuseeland der Beginn des Ausdauersports für Dich war? Was war Dein erster Kontakt mit dem Laufen? Und wie bist Du zum Triathlon gekommen?
Bis zu meinem 63ten Lebensjahr habe ich nur Zweck- und Gesundheitssport betrieben: Mit dem Radel ins Büro und sonntags 10 bis 15 km joggen, im Urlaub Bergsteigen und später Windsurfen.

Mein erster Lauf-Wettkampf war der Kelkheimer Halbmarathon am 05.09.1999 in 146:51. Das war Platz 5 in der M 60. Später habe ich die vor mir Liegenden alle eingeholt. Meine HM-Bestzeit 1:35 h.

Beim Millennium-Marathon in Neuseeland traf ich die beinamputierte Sarah Reinertsen, die von ihrem Traum IRONMAN Hawaii schwärmte. Ich dachte auch während meiner Berufsjahre darüber nach, als ein Mitarbeiter davon erzählte, hielt es aber für ausgeschlossen, selbst diese Tortur überstehen zu können. Es bedurfte Sarahs Inspiration, um ein solches Unterfangen für realistisch einzuschätzen. Auf dem Heimweg im Flieger ließ mich der Gedanke nicht mehr los. Es folgte mein erster Jedermann am 25. Juni 2000 am Rebstock-Weiher Frankfurt in 1:23 h.

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Ausdauersport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Erst zwei Kollegen, die – damals noch außergewöhnlich – von ihren Marathonerlebnissen erzählten. Später, wie gesagt Sarah Reinertsens Zuversicht. Wenn die das mit einem Bein für möglich hält, wieso sollte das nicht für mich mit zwei nicht möglich sein?https://www.youtube.com/watch?v=oLdi0hMkinM
Ich war voller Bewunderung.

Wie sollten Kinder / Jugendliche oder auch Ältere generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Ihnen tolle Geschichten erzählen.

Beim Radrennen rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt bist Du ja schon des Öfteren mitgefahren. Was macht jetzt den Eschathlon attraktiv für Dich?
Ich wollte eigentlich als Eschborner schon immer mal an den Start gehen, wurde aber aus Termin- oder Gesundheitsgründen immer wieder daran gehindert. Nun hast Du mich bei der Sportlerehrung inspiriert, auch wenn der Termin wieder etwas ungünstig liegt.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Zum Frühstück ein Gel, nach dem Wettkampf ein Gel, eine Banane, ein Apfel, ein Protein-Trink und als Belohnung eine Bratwurst und was vom Kuchenbuffet.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Eigentlich nicht viel. Ich war schon immer ein Ehrgeizling, Das Erfolgsstreben verlagerte sich nur vom Beruflichen zum Sport.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
„Immer alles geben“ und damit so viel wie möglich aus dem kurzen Leben herausholen, um dann total verbraucht ins Grab zu fallen.

Lieber Manfred, vielen Dank für das Interview! Super, dass Du Dich auch von gesundheitlichen Rückschlägen nicht entmutigen lässt. Wir wünschen Dir viel Erfolg für 2019! Toll, dass Du dieses Jahr am 16.06. dabei bist, auch wenn Du inzwischen seltener in Eschborn bist. Wir werden sicher noch anderswo von Dir lesen und wer will, kann ja auch auf Facebook mitlesen, wie es so läuft. Vielen Dank für die Hinweise zum Nachlesen, denn sicher wollen viele mehr erfahren, als wir in diesem Läuferdialog wiedergeben können.

Links von Manfred:

 

Zu den bevorstehenden Triathlon-Wettbewerben:

 

Autorin: Marlis Sieburger

Der Eschathlon 2019 sucht weitere Helfer – Unterstützung vor, während und nach dem Lauf gesucht

Helfer EschathlonSchon vor dem Eschathlon, der am Sonntag, dem 16. Juni 2019 in Eschborn stattfindet, gibt es einiges vorzubereiten: Drinnen oder draußen, allein oder in der Gruppe. Jeder kann mitmachen, neue Kontakte knüpfen und damit Spaß an der Veranstaltung haben – auch ohne mitzulaufen. Insgesamt wird es rund 200 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer brauchen.

So werden am Freitag, den 14. Juni 2019 in der Eschborner Stadthalle die Läuferbeutel gepackt. Im Meldebüro und auch bei der Startnummernausgabe werden am Samstagnachmittag, dem 15. Juni und/oder Sonntagvormittag, 16. Juni weitere Helfer benötigt. Man kann sich auch an der frischen Luft engagieren: Durstige Läufer wollen am Sonntagvormittag ebenfalls gut versorgt sein und viele Streckenposten werden am Sonntagmorgen bis -mittag den Läufern ihren Weg weisen. Für den Auf- und Abbau der Stände am Bürgerzentrum Niederhöchstadt, Rathausplatz Eschborn und der Strecke selbst werden am Sonntagmorgen für eine Stunde starke Menschen gebraucht sowie Nachmittags zum Abbau.

Tatkräftige, zuverlässige Unterstützung wird überall gern angenommen. Selbstverständlich wird vor Ort erklärt, was genau zu tun ist. Um das Engagement auch zu honorieren und Danke zu sagen, gibt es im Nachgang zum Lauf das beliebte Helferfest (Termin wird separat kommuniziert).

Wer interessiert ist und mitmachen möchte oder Fragen hat, wendet sich bitte direkt via E-Mail an s.eymann@eschathlon.de oder nutzt das Online-Formular „Helfer werden“.

Anmeldungen für den Eschathlon am 16. Juni 2019, sei es als Team oder (Staffel-)Läufer, sind unter www.eschathlon.de möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen, zum Beispiel zum wöchentlichen Lauftreff, zum Workout-Programm FrühlingsFIT und zum aktuellen Streckenverlauf.

Laufen am Vatertag mit Team Eschathlon: Der Kreisstadtlauf

1Dieses Jahr findet am Vatertag wieder der Kreisstadtlauf statt, der in Hofheim startet und auf dem Schlossplatz in Höchst endet. Die Eschathleten machen hier wieder als Team mit und für Mitglieder des Stadtlaufvereins werden die Kosten dafür übernommen!

Was ihr nun tun müsst: Meldet Euch bis zum 15. Mai unter der Emailadresse: w.schnorpfeil@eschathlon.de an mit Angabe Eurer Daten. Das sind: Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Adresse, Streckenlänge und ob Laufen/Walken, T-Shirtgröße (falls ihr noch kein Shirt habt) und die Nummer des MIKA-Chips für die Zeitmessung (falls ihr einen Chip habt!)

WICHTIG: Dieses Jahr werden wir keine Großraumtaxis bestellen, sondern jeder kümmert sich selbstständig um die Anreise!

Treffpunkt für ein gemeinsames Foto ist dann wieder in Hofheim auf dem Platz „Am Untertor“ – wir erkennen uns definitiv an den Shirts :-). Die Walker starten um 9:30 Uhr und die Läufer um 10:00 Uhr, so dass wir um 9:15 Uhr alle für ein Foto zusammenkommen können – wer mag!

Im Ziel treffen wir uns dann gerne wieder: Unten am Main steht der Lastwagen, der uns unsere Beutel mitbringt und dort gibt es auch viele Bänke, Tische, Bratwurst-, Kuchen- und Getränkestände, wo wir gemeinsam feiern können! Bringt auch gern Eure Familien mit!
62aa41d9-4e49-4c43-bde1-2d3437846da0 718

Sport-Event für die ganze Familie

PHOTO-2019-04-26-15-25-16Für ambitionierte Läufer ist der Eschborner Halbmarathon seit sechs Jahren ein wichtiger Termin im Laufkalender. Der Eschathlon bringt aber gerne auch ganze Familien auf Trab.

Laufen, um den Kopf frei zu bekommen – Unter diesem Motto begann 2006 bei der Eschbornerin Barbara Schwefer die Leidenschaft für den Ausdauersport. Heute startet sie jährlich bei bis zu 15 Wettkämpfen im Lauf- und Triathlonsport bis hin zur Marathon-Distanz. Ihr Highlight der Saison 2018: Der Eschathlon. Sie lief als Halbmarathon-Siegerin der Frauen durchs Ziel mit einer Zeit von 1:29:52.

„Wir sind 2014 nach Eschborn gezogen“, erzählt die 39-Jährige. „Beim ersten Halbmarathon hier war ich direkt begeistert dabei. Die ganze Organisation war klasse und ich hatte große Lust, meiner neuen Heimatstadt etwas zurück zu geben.“ Seitdem hat der Stadtlauf-Verein als Veranstalter ein Mitglied mehr in seinem Organisationsteam.

Die Macher des Eschathlons setzten von Beginn an bei ihrer Lauf-Challenge auf große Vielseitigkeit. Mit verschiedenen Distanzen gewannen sie rasch große Beteiligung: immerhin mehr als 1.800 Teilnehmer 2018, von jung bis alt. Barbara Schwefer und ihre Familie sind das perfekte Beispiel. Auch die beiden 5-jährigen Zwillingssöhne gehen gemeinsam mit vielen anderen Kindergartenkindern beim Bambini-Rennen an den Start.


Eschathlon schafft Zusammenhalt

„Die große Begeisterung für dieses Sport-Ereignis erreichen wir durch die persönliche Stimmung, die wir schaffen, aber auch durch Extras, wie eben unsere Familienstaffel“, berichtet Schwefer. Das größte Kita-Team, das größte Schulteam und der älteste Teilnehmer erhalten ebenfalls eine Extra-Ehrung.

„Auf diese Weise ist der Eschathlon das ganze Jahr über ein Thema für viele Bürger“, freut sich Bürgermeister Mathias Geiger. „Das Event schafft positives Erleben in unserer Stadt und Zusammenhalt, weil fast alle irgendwie involviert sind.“ Die Stadt Eschborn bezuschusst die Veranstaltng jährlich mit 15.000 Euro.

Nach ihrem Sieg 2018 hat sich Familienmensch Barbara Schwefer für den 6. Eschathlon 2019 ein neues Ziel gesetzt: „Ich gehe als sogenannter Pacemaker für ein bestimmtes Zeiter- gebnis an den Start. Damit kann ich anderen Läufern helfen, ebenfalls ihr persönliches Ziel zu erreichen.“

Quelle: www.eschborn.de / Exposé und Standortmagazin

Eschborn_Magazin_Ansicht_2019_interaktivEschborn_Magazin_Ansicht_2019_interaktiv Teil2

Läuferdialog mit Weltklasse-Sprinterin Lisa Mayer (100m & 200m, Staffel, u.a. EM-Bronze 2016)

LD_Mayer_Lisa_2019_Apr_KombiFotoWeltklassesportlerinnen in Eschborn in der Heinrich-von-Kleistschule und eine davon Läuferin: Lisa Mayer, die sich auf 100m- und 200m-Läufe spezialisiert hat. Ihre größten Erfolge: Bronze bei der EM 2016 und 4. Platz bei Olympia 2016 in der 4x100m Staffel!

Unsere Stadtlaufverein Eschborn – Motivation: Lauf(volks)fest „Eschathlon“ als Jahreshöhepunkt. Um einen Halbmarathon zu veranstalten wurde der Stadtlauf-Verein Eschborn gegründet. Inzwischen sind auch Kinder- und Schülerläufe mit dabei. Die Heinrich-von-Kleist-Schule stellte in den vergangenen Jahren die höchste Zahl an Teilnehmern/innen. In diesem Jahr findet der Eschathlon am 16. Juni statt.

Hallo Lisa! Wir freuen uns über Deinen Besuch hier in Eschborn und Deine Bereitschaft, für einen Läuferdialog zur Verfügung zu stehen! Welche Zielzeit möchtest Du bei Deinem nächsten Lauf auf dem Display sehen und welcher Lauf wird das sein?
Ich bin eine Athletin, die sich im Vorfeld einer Saison auf keine bestimmte Zielzeit festlegt. Mein Anspruch ist es von Jahr zu Jahr und von Wettkampf zu Wettkampf besser und schneller zu werden. Dies gilt in diesem Jahr umso mehr, da ich das gesamte letzte Jahr 2018 verletzt zum Zuschauen verdammt war. Dieses Jahr möchte ich erstmal wieder Wettkämpfe bestreiten können sowie Spaß und Sicherheit zurückgewinnen.

Lisa, Dein Trainingsplan ist sehr strukturiert. Stehen auch mal längere Läufe auf dem Plan? Was ist Deine „Lieblings-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag?
Die längste Distanz in meinem Training sind 300m. Für Eschathlon-Läufer wahrscheinlich kaum zu glauben 😉 Als Sprinterin mache ich normalerweise keine ausdauernden Dauerläufe. Die Ausdauer trainieren wir über kürzere Strecken bis 300m mit sehr kurzen Pausen.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Ich trainiere Montag bis Samstag ein- bis zweimal am Tag. Eine Trainingseinheit dauert durchschnittlich 2 bis 2,5 Stunden. Dabei steht von kurzen Sprints, über lange Tempoläufe, zu Krafttraining und Sprünge alles auf dem Plan.

Läufst oder trainierst Du auch manchmal mit Knopf im Ohr? Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist? Oder gibt es einen Song bei Wettkämpfen, der ein Kribbeln bei Dir auslöst?
Musik gibt es bei uns im Training eigentlich nicht. Außer manchmal bei Krafttraining. Mir persönlich ist es wichtig, beim Sprinten volles Gefühl für meinen Körper zu haben, da stört Musik, vor allem über Kopfhörer. Ich habe allerdings eine Wettkampfplaylist, um mich für die Wettkämpfe einzustimmen. Da sind viele schnelle Lieder drauf, die mir extrem gute Laune machen und mich pushen. Ein Klassiker, der da nicht fehlen darf ist der Broiler Remix von „Shots“ von den Imagine Dragons.(https://youtu.be/DTMo_wEwMnw )

In einem Artikel stand zu lesen, das die Waldlauf-Kreismeisterschaften Dir den entscheidenden Kick gegeben haben. Was hat es damit auf sich? War das Dein erster Kontakt mit dem Laufen? Hattest Du davor schon einen anderen Lieblingssport?
Waldlauf-Meisterschaften von 1-2km waren im Alter von 12 Jahren einer meiner ersten Wettkämpfe als Leichtathletin. Nach kurzem Training konnte ich sogar direkt gewinnen! Da war ich als kleines Mädchen sehr stolz drauf! Laufen hat mir da schon großen Spaß gemacht. Die kürzeren Sprintstrecken haben sich erst später als meine „Königsdisziplin“ herauskristallisiert.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Ich habe eigentlich keine feste Wettkampfvorbereitung. Das liegt auch daran, dass unsere Wettkämpfe zu immer unterschiedlichen Tageszeiten sind. Was mir vor dem Wettkampf aber nicht fehlen darf, ist ein kleiner Spaziergang. Am liebsten allein mit ein bisschen Musik. Dabei kann ich mein vergangenes Training revuepassieren lassen, Kraft und Power für den anstehenden Lauf tanken und finde trotzdem nochmal ein bisschen Ruhe für mich.

Ich versuche nach einem Wettkampf mich trotzdem gut zu ernähren, da gerade nach dem Wettkampf die Tanks wieder aufgefüllt werden müssen! Aber ein leckerer Nachtisch ist natürlich drin 😉

Der Eschathlon bietet Läufe für Schüler über3,0 kmund 1,5 kmsowie einen Bambini-Lauf über 500m ohne Zeitnahme an. Die Kids durchlaufen dieselbe Ziellinie wie alle Eschathlon, die direkt am Rathausplatz liegt, auf dem das Läuferfest stattfindet. Reicht das Deiner Meinung nach aus, den Nachwuchs zum Mitmachen zu motivieren?
Das Konzept des Eschathlon für die Schüler finde ich super! Bei unterschiedlichen Streckenlängen ist für jeden etwas dabei. Gerade auch, dass beim Bambini-Lauf keine Zeit genommen wird, finde ich eine schöne Idee. In dem Alter muss es noch nicht immer um Wettkampf gehen. Die Kinder sollen einfach Spaß am Laufen finden – ganz ohne Leistungsdruck. Toll ist es, dass die Kids die gleiche Ziellinie wie die „Profis“ durchlaufen, so können sie sich auch schon wie die „ganz Großen“ fühlen.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Ich erachte es für wichtig, die Kinder am Anfang über Spiel und Spaß an den Sport heranzuführen. Ein Wettkampfgedanke kann dann mit der Zeit entwickelt werden. Die Gemeinschaft und den Teamgeist zu stärken spielt dabei eine große Rolle.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Ich liebe Sport! Ich liebe es mich und meinen Körper an die Grenzen zu bringe und diese zu überwinden. Sport hilft mir aber auch dabei Stress zu reduzieren und einfach den Kopf freizubekommen.
Bei all dem Leistungssportgedanken und den großen Träumen und Zielen, die ich habe, habe ich aber auch gelernt, wie wichtig es ist, auf seinen Körper zu hören und den Spaß nicht zu verlieren. Denn mit sturer Verbissenheit kann man auch keine großen Rennen gewinnen.

Liebe Lisa, vielen Dank für Deine offenen Worte! Solltest Du gerade keinen Wettkampf haben und hier in der Nähe sein, laden wir Dich gerne ein, auch mal bei einem Eschathlon dabei zu sein: als Läuferin auf 10 oder 21,1 km, in einer Staffel über 5 oder 6 km, oder als Schirmherrin für unsere Jugendläufe.

Dieses Jahr wird es ja nicht klappen, da finden genau am Tag des Eschathlons auch die deutschen U23- Meisterschaften in Wetzlar statt. Dafür wünschen wir Dir eine perfekte Vorbereitung, eine Super-Form und viel Glück und dann wird es mit dem Erfolg schon klappen!

Links:


Autorin: Marlis Sieburger

Unsere Pacemaker für den Eschathlon 2019 – in diesem Jahr ganz neu auch für die 10 km-Strecke

Wie schon in den letzten Jahren, werden auch beim Eschathlon 2019 wieder für Läufer aller Leistungsklassen mehrere routinierte Pacemaker mitlaufen, die dabei helfen werden, die von den Startern gesteckten Ziele zu erreichen. Diese Tempomacher, allesamt erfahrene und erfolgreiche Läufer, werden unterwegs die strategische Arbeit übernehmen, um mit der richtigen Zeit- und Streckeneinteilung ihre Gruppe sicher und punktgenau ins Ziel zu bringen.

Beim Halbmarathon haben wir in diesem Jahr die Zielzeiten 1:29 (Durchschnittspace ca. 4:13), 1:39 (Durchschnittspace ca. 4:41), 1:49 (Durchschnittspace ca. 5:10), 1:59 (Durchschnittspace ca. 5:38) und 2:29 (Durchschnittspace ca. 7:03) im Angebot.
Ergänzt wird dies erstmals auch über die 10 km Strecke mit den Zielzeiten 0:44 (Durchschnittspace ca. 4:25), 0:49 (Durchschnittspace ca. 4:55), 0:59 (Durchschnittspace ca. 5:55) und 1:09 (Durchschnittspace ca. 6:55).

 

Mehran Khadem-Awal
Barbara Schwefer
Carsten Kreuz
Silke Donig
Dirk Predki
Mehran Khadem-Awal
Barbara Schwefer
Carsten Kreuz
Silke Donig
Dirk Predki
(21,1km – 1:29h)
(21,1km – 1:39h)
(21,1km – 1:49h)
(21,1km – 1:59h)
(21,1km – 1:59h)

 

Kent Altunay
Christoph Hennemann
Christian Proföhr
Thorsten Rau
Annet Geibel
Kent Altunay
Christoph Hennemann
Christian Proföhr
Thorsten Rau
Annet Geibel
(21,1km – 2:29h)
(10km – 0:44h)
(10km – 0:49h)
(10km – 0:59h)
(10km – 1:09h)

 

Die Pacemaker beim Halbmarathon

Mehran Khadem-Awal, 48 Jahre alt, startet zum ersten Mal beim Eschathlon und es ist auch seine Premiere als Pacemaker. Er ersetzt kurzfristig den verletzten Steffen Kothe. Mehran ist gespannt drauf, wie es ist mit einem Luftballon zu laufen und hofft, dass er möglichst vielen dabei helfen kann die 1:30 auf der HM-Distanz zu knacken. Obwohl er selbst erst spät, vor etwa vier Jahren das Laufen für sich entdeckt hat, kann er sich ein Leben ohne kaum noch vorstellen und findet, jeder kann und sollte laufen ;-).

Nachdem sie sich nach zwei zweiten Plätzen im letzten Jahr ihren Traum vom Eschathlon-Titel mit einer Zeit von 1:29:52 erfüllen konnte, wird Vorjahressiegerin Barbara Schwefer dieses Jahr zum ersten Mal als Pacemakerin die 1:39 vorgeben. Die Mutter von Zwillingen aus Niederhöchstadt schafft es, Familie, Beruf und ihr ambitioniertes Training unter einen Hut zu kriegen. Daher wundert es auch nicht, dass sie neben ihren vielen erfolgreichen Laufwettbewerben seit dem letzten Jahr auch den sportlichen Mehrkampf im Triathlon und Duathlon für sich entdeckt hat und als Mitglied im Eschathlon-Organisationsteam aktiv ist. Mehr über Barbara erfahrt ihr im Läuferdialog https://www.eschathlon.de/laeuferdialog-barbara-schwefer/.

Die Gruppe über 1:49 begleitet in diesem Jahr unser Pacemaker-Neuling Carsten Kreuz aus Niederhöchstadt. Er möchte bei seinem Heimat-Halbmarathon als Brems- und Zugläufer anderen Teilnehmern dabei helfen, ihr Ziel zu verwirklichen, denn wer die 02:00 h bereits geschafft hat will sicher die 01:49 h erreichen. Den letztjährigen Frankfurt Marathon konnte er mit einer Zeit von 3:26 h abschließen und wird deswegen als zuverlässiger Tempomat fungieren. Für ihn gilt: „Ich freue mich wieder auf die große Familie der Läufer, Zuschauer und Helfer und bin auf die Stimmung an der Strecke gespannt.“

Für die Zielzeit von 1:59 gehen in diesem Jahr wieder Silke Donig und Dirk Predki auf die Strecke.
Die 40-jährige Ultraläuferin Silke alias Power PauSi war schon in der Vergangenheit voller Begeisterung beim Eschathlon mit dabei und rennt gerne mal im Tutu oder als Krümelmonster. Wie sie selbst von sich sagt, ist sie zwar nicht übermäßig schnell, aber dafür ultraausdauernd und wird euch mit Spaß, Freude und vor allem viel Humor wie ein Uhrwerk in unter zwei Stunden über die Ziellinie bringen. Mehr über Power PauSi erfahrt ihr unter: https://www.eschathlon.de/silke-donig-im-laeuferdialog/ PS: Der diesjährige Eschathlon wird für sie übrigens eine Art Junggesellinnenabschied. Denn drei Wochen später wird sie bei einem 100 km-Lauf direkt nach dem Zieleinlauf heiraten.

Dirk, 54 Jahre alt, hat bislang rund 80 Marathons und Ultraläufe gefinished, darunter auch fünfzehnmal die 100 km von Biel (mit einer Bestzeit von unglaublichen 9:35), und besitzt ewige Startnummern für die Marathons in Frankfurt und Düsseldorf. Der frühere Banker, der wegen seiner konstanten Laufweise auch „das Metronom“ genannt wird, hat sein Hobby zum Beruf gemacht und ist seit über acht Jahren Inhaber des Runners Point Stores im Loop 5 in Darmstadt-Weiterstadt.

Die 2:29-er-Gruppe wird auch in diesem Jahr wieder der Eschborner Kent Altunay, 48 Jahre, betreuen. Kent läuft seit 2016 regelmäßig Halbmarathons und jährlich den Frankfurt Marathon. Seit diesem Jahr ist er zudem aktives Mitglied in der Eintracht Frankfurt Triathlon-Abteilung. Da die Eschathlon-Strecke größtenteils zu seinem „Trainingsrevier“ gehört, kann er sich gut in seine Mitläufer/innen hineinversetzen, ihnen Tipps zur Strecke geben und sie entsprechend motivieren. Auch Kent wurde schon in unserem Läuferdialog vorgestellt: https://www.eschathlon.de/hase-mit-herz-und-bunten-socken-einer-unserer-pacemaker-beim-eschathlon-2017-kent-altunay-im-laeufer-dialog/. Wer es also eher langsam mag, vor allem aber auch, wer als Anfänger Bedenken hat oder unsicher ist, wie die Halbmarathon-Distanz sowohl konditionell als auch taktisch zu schaffen ist, ist bei ihm bestens aufgehoben.

 

Die Pacemaker über die 10 km

Auch für die erstmaligen Pacemaker-Einsätze über die 10 km Strecke konnten wir erfahrene und erfolgreiche Läufer gewinnen.

So wird der 48 Jahre alte Christoph Hennemann, der in den Vorjahren bei der Halbmarathon-Strecke schon die 1:29 und 1:39 vorgegeben hatte, diesmal die 0:44 über die 10 km laufen. Christoph, der inzwischen auch an Triathlons teilnimmt, war bereit Hessenmeister im Marathon in seiner Altersklasse (zudem auch mit der Mannschaft) und bei den Deutschen Meisterschaften im Marathon unter den Top 10 (auch AK). Er hat ein eigenes Sportunternehmen und arbeitet als Unternehmensberater, Coach im Personal-, Athletik- und Group-Fitness-Bereich sowie als Betreuer von Läufern und Laufgruppen. Mehr über Christoph findet ihr unter https://www.eschathlon.de/christoph-hennemann-im-laeuferdialog/.

Christian Proföhr, Jahrgang 1964, ist seit 20 Jahren leidenschaftlicher Läufer und hatte in den letzten beiden Jahren die 1:44er Gruppe im Halbmarathon angeführt. Christian hat über zehn Marathons absolviert und war u.a. auch schon für den Hamburg Marathon als Pacer mit der Zielzeit von 3:45 Stunden erfolgreich unterwegs. Für ihn gilt: „Ich freue mich darauf, in Eschborn Läufern zu helfen, die 10 km in 0:49 zu laufen.“

Zweiter Neuling unter den Pacemakern ist Thorsten Rau, der allen Läuferinnen und Läufern über die 10 km helfen möchte die „magische“ Ein-Stunden-Marke zu knacken (0:59). Für den 42-jähirgen Vater einer Tochter, der 2003 seinen ersten Marathon in Köln absolvierte, stehen primär die besonderen Erlebnisse statt die Jagd nach Ergebnissen im Vordergrund. So gehörten in den letzten beiden Jahren u.a. der Berlin- und Wien-Halbmarathon, der Hamburg-Triathlon sowie der Honolulu-Marathon zu seinen sportlichen Herausforderungen. Ende 2019 wartet zudem auf ihn mit dem New York-Marathon das nächste ganz besondere Highlight.

Ebenfalls erstmals mit unserem gelben Ballon unterwegs ist Annet Geibel. Sie springt kurzfristig für den verletzten Klaus Strzyz ein und wird locker und entspannt in 1:09 mit ihrer Gruppe ins Ziel laufen.

Zu eurer Orientierung: Traditionellerweise könnt ihr die Tempomacher sowohl an ihren Laufshirts wie auch an ihren Luftballons, die mit den Zielzeiten gekennzeichnet sind, erkennen.

Älter werden und mobil & beweglich bleiben – Läuferdialog mit Waltraud Hahn

LD_Waltraud_2019_Feb_KombiBild_finalWer Waltraud Hahn beim Lauftreff oder in der Halle beim Fitnesstraining trifft, sieht ihr ihr Alter nicht an. Dank viel Bewegung wirkt sie jugendlich und frisch – und das mit über 60 Jahren! Bandscheibenvorfälle drohten sie einzuschränken, aber Waltraud, die als Postzustellerin schon immer viel auf den Beinen war, nahm die Flucht nach vorne, buchte ein Laufseminar und meldete sich 2015 zum Eschathlon an. Seitdem ist sie jedes Jahr dabei, und ihre Zeit in 2018 war genau dieselbe wie 2014!  

Was ist Deine „Lieblings-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag?
Ich fühle mich am wohlsten beim gemeinsamen Lauftreff am Samstagmorgen, so etwa 5 km absolviere ich da mindestens.

Welche Zielzeit möchtest Du bei Deinem nächsten Lauf auf dem Display sehen und welcher Lauf wird das sein?
Mein nächster Laufevent ist der Lauf für Mehrsprachigkeit in Frankfurt Ginnheim, da will ich die 10 km Distanz in unter 60 Minuten schaffen, da unterscheidet sich mein Ziel nicht von dir, obwohl du ja  ein paar Jahre jünger bist! Da die Saison ja erst beginnt, wird es vielleicht nicht auf Anhieb klappen, aber dann beim Eschathlon!

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Ich gehe regelmäßig ins Fitness-Studio und versuche, mindestens dreimal die Woche eine Stunde zu schwimmen. Aber auch Fitness Einheiten wie samstags morgens beim Shane und Rückenfit, Joga und „Bauch-Beine-Po“ besuche ich gerne. Da kommen schon einige Stunden zusammen.

Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist?
Ich laufe meist auf der Straße, da ist es besser, auf die Geräusche um mich herum zu hören. Oder in Gesellschaft, da wäre ein Knopf im Ohr auch störend. Wenn ich also einen Song empfehlen soll, dann den Eschathlon-Song! Ich freue mich schon auf den 16.Juni !  https://youtu.be/BLIos7rUYho

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Schon bei der Post hatten wir ein kleines Fitness-Studio, wo ich gerne die Geräte ausprobiert habe, die die anderen nicht so mochten. Da habe ich auch mal einen Übungsleiterschein gemacht. Und auf Seminaren bin ich auch öfter mal mit einer Kollegin mitgelaufen.

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
An meinem Schwiegersohn, Patrick Leitzbach (siehe Läuferdialog vom 6.Juni 2017) habe ich gesehen, dass das Laufen zu einem gesünderen Leben beitragen kann und gute Laune macht. Von ihm habe ich vom Eschathlon erfahren, da er ja von Anfang an dabei war.  Meinen ersten Eschathlon wollte ich dann auch mit professioneller Unterstützung vorbereiten. Aber leider erwies sich der Anfängerkurs, den ich bei mir im Sportverein belegt hatte, als ein Reinfall. Ich konnte denen nicht folgen, stand etwas verloren im ehemaligen Bundesgartenschaugelände und dachte: „Wo laufen die denn hin?“ Die Übungsleiterin hat mir dann mitgeteilt, ich sei dort nicht richtig. Aber da habe ich nicht aufgegeben, sondern mir eine andere Möglichkeit gesucht. Und die habe ich beim Eschathlon beim Lauftreff, der ja zunächst noch freitags abends stattfand, gefunden.

Wie sollten Kinder / Jugendliche oder auch Ältere generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
In meiner Kindheit war für Sport nicht viel Platz. So etwas wie den Bambini-Lauf gab es damals nicht. Aber das ist natürlich eine gute Gelegenheit, auch schon die Kleinen zum Laufen zu bringen. Begeistern für das Laufen kann man jede Altersgruppe, auch 80jährige gehen noch an den Start und das halte ich auch für wichtig. Dafür braucht es dann natürlich angepasste Trainingsgruppen: für Kinder, Jugendliche, Erwachsenen und Senioren. Ich denke, wenn man da seinen Platz gefunden hat, macht es auch dauerhaft Spaß.

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Bei meiner ersten Teilnahme war ich die allerletzte Läuferin, die ins Ziel kam. Auf den letzten Metern hat mich dann Hassan Kurt begleitet und es gab jede Menge Applaus, als ich es geschafft hatte. Das finde ich wunderbar: nicht nur die schnellsten und besten Läufer/innen werden geehrt, sondern Respekt vor der persönlichen Leistung jedes und jeder Einzelnen wird ganz groß geschrieben.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Morgens vor dem Wettkampf gibt es bei mir eine Banane und Tee, die Vorfreude ist die beste Vorbereitung! Im Ziel freue ich mich über eine Medaille, einmal gab’s auch ein Fitness-Tuch.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Meine Einstellung zu Bewegung insgesamt hat sich verändert, Gymnastik und Gleichgewichtsübungen vermitteln mir ein gutes Körpergefühl. Es gehört natürlich auch ein wenig Disziplin dazu, gerade morgens früh zum Schwimmen zu gehen, wenn das Becken noch leer ist.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Mein Ziel ist es, trotz der zunehmenden Zahl an Lebensjahren mobil und beweglich zu bleiben. Dafür probiere ich gerne immer neue Übungen aus. Aber auch dem Eschathlon werde ich treu bleiben, denn Bewegung in Gemeinschaft macht mir besonderen Spaß!

Liebe Waltraud, vielen Dank  für das Interview! Toll, dass auch Dir das Laufen gute Laune macht, die Du ja in der Betreuungsarbeit mit Senioren gut gebrauchen kannst. Für Dein Ziel, die 10 km in unter 60 Minuten zu laufen, wünsche ich Dir, dass es am 7. April im Niddapark klappt. Aber, dass man nach 10 km Laufen auch mit einer Zeit von 1 Stunde 45 Minuten beim Eschathlon gebührend im Ziel empfangen wird, sollte vielen Mut machen, es in diesem Jahr auch mal zu probieren. Ich bin sicher, Du wirst auch den spät ins Ziel Kommenden applaudieren!

Empfohlener Link von Waltraud:
-> http://mehrsprachig-laufen.de

Autor: Marlis Sieburger

FrühlingsFIT – es geht bald weiter mit guten Vorsätzen für 2019!

Frueh_Winter_FIT_Bild2Gemeinsam mit dem Eschathlon Fitnesstrainer und Personal-Coach Shane de Tena startet Ende Januar das zehnwöchige FrühlingsFIT-Programm. Das Programm bietet neben einem Trainingsprogramm auch individuelle Tipps für eine passende Ernährung, um gesunden Erwachsenen eine nachhaltige körperliche Fitness zu ermöglichen. Eine kontinuierliche Teilnahme am FrühlingsFIT-Programm hilft, das persönliche Ziel zu erreichen.

  • Ob als Einsteiger oder als Teilnehmer der WinterFIT-Reihe, ihr seid herzlich willkommen!
  • Diesmal geht es nach den Winterferien quasi nahtlos weiter, also am Samstag, 26.01.2019
  • Shane freut sich auf 10 Wochen bis zu den Osterferien (10 Wochen, ohne Unterbrechung)
  • Die heiße Eschathlon-Organisationsphase und die Sommer-Urlaubszeit bleiben frei
  • Ort: Sporthalle der Westerbachschule, Schillerstraße 43, 65760 Eschborn – Niederhöchstadt
  • Zeit für das etwa einstündige Fitness-Programm (Indoor Workout): Samstags um 11 Uhr


Gut zu wissen:
Mit Shanes abwechslungsreichem Functional Training tut ihr nicht nur etwas für euer Körpergefühl und euren Geist, ihr stabilisiert kräftigt auch euren Rücken & Rumpf, öffnet die Hüfte und beugt so Verletzungen vor.
Das in Intervallen gestaltete Workout-Programm wirkt sich zudem positiv auf die Fettverbrennung aus, und das sogar Stunden nach dem Training.
Das gemeinsame Sporteln ist sehr motivierend und Shane stellt sicher, dass jeder (Jung & Alt) auf seine Kosten kommt :-)

Frueh_Winter_FIT_Bild1Anmeldeschluss 26.01.2019
-> zum Anmeldeformular für Nicht-Mitglieder
-> zum Anmeldeformular für SVE-Mitglieder


Teilnahmevoraussetzungen
Die Teilnahme ist nur für Mitglieder des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) möglich und geschieht auf eigenes Risiko. Grundsätzlich wird vor Beginn des Programms geraten, bei gesundheitlichen Bedenken oder Einschränkungen einen Arzt zu konsultieren und medizinischen Rat einzuholen.

Einfach Mitglied des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) werden und an allen Vereinsprogrammen & der Eschathlon-Begeisterung teilhaben. Der Jahresbeitrag für Mitglieder ab 16 Jahren beträgt 24 Euro.

Für Fragen wendet euch bitte gerne per eMail an:
Anna.karadoukas@europe.com vom Eschathlon-FIT-Team

 

Anmeldung Eschathlon 2019

Die Anmeldung für den sechsten Eschathlon am 16.06.2019 ist eröffnet!

Es gelten bis zum 30.04.2019 die vergünstigten Anmeldegebühren und ein T-Shirt sichert ihr Euch bei sofortiger Anmeldung bis dahin natürlich auch.
Dieses Jahr schließen wir die Anmeldung bereits, wenn die maximale Teilnehmerzahl für die jeweiligen Läufe erreicht ist.
Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte also nicht lange mit der Anmeldung warten!

-> Anmeldung für den Eschathlon 6.0 

Eschathlon_Homepage_Banner___1060x300

40. Spiridon Silvesterlauf in Frankfurt

IMG_68762350 Läuferinnen und Läufer gingen dieses Jahr bei guten Laufbedingungen und ca. 8 Grad an den Start des beliebten Silvesterlaufes in Frankfurt. Und damit waren so viele Sportler dabei, wie bisher noch nie!

Auch der Top Triathlet Patrick Lange war dort, der jedoch wegen einer leichten Verletzung nicht lief, aber dafür den Startschuss für den 10 km-Lauf gab.

Gerade noch rechtzeitig wurden die neuen T-Shirts für die Eschathlon-Saison 2019 geliefert und so konnten sich mehr als ein Dutzend Läuferinnen und Läufer in frisch-fröhlichem Grün auf die Strecke begeben.

Vorneweg Barbara Schwefer, die im Elitelauf startete und nach 41:09 Minuten als 3. Frau der AK 35 ins Ziel kam.

Im Hauptfeld liefen Kent Altunay, Jens Anklam, Stefanie Eymann, Christian Hecht, Frank Hoß, Jens Motel, Heiko Rath, Ina Schötter-Gann, Marlis, Imke und Verena Sieburger und Klaus Strzyz. Einige weitere Eschathleten kamen zum Zuschauen und Anfeuern, da sie wegen Verletzungen oder Erkältung selbst nicht starten konnten.

Marlis Sieburger hatte sich erneut eine Zeit von unter 60 Minuten vorgenommen. Trotz enger Betreuung durchihre Töchter klappte es diesmal doch leider nicht ganz (1:01:16). Nach der halben Strecke sah es noch gut aus, doch Kilometer sieben war im Schnitt zu langsam und danach reichten die Kräfte nicht, um die Zeit wieder aufzuholen. So bleibt für Marlis auch für 2019 das Ziel „Sub 1 Stunde“ bestehen – die Trainingspläne sind dazu aber schon erstellt.

Fester Bestandteil ist dazu für sie auch der Fitnesskurs bei Shane de Tena, der am Samstag, den 19. Januar 2019 wieder startet. Vielleicht klappt es beim Kreisstadtlauf von Hofheim nach Höchst am 30.05.19 dann mit dem Ziel, die Stunde für die 10 km zu unterbieten.

Vielleicht habt ihr ähnliche Ziele? Dann seid dabei – beim Lauftreff jeden Samstag um 9:30 Uhr oder auch beim Fitnesskurs mit Shane ab 11 Uhr!

„Fit und schnell ab 50“ (Joe Friel)* – auch für die nicht mehr ganz jungen Sportler/innen geht noch was!

LD_Marlis_KombiBild_2018_1217Marlis Sieburger aus Eschborn hat es erst mit über 50 Jahren so richtig gepackt, als die jüngste Tochter Imke meinte, sie solle doch nicht nur immer sagen, Sport sei immer gut, sondern auch mal selber machen! Der J.P. Morgan Lauf in Ffm. stand vor der Tür, bei dem Marlis schon sehr oft mitgelaufen war, aber vor vier Jahren reichte die Fitness nur für knapp die Hälfte. Und als dann noch die Betriebsärztin bei der der Routineuntersuchung meinte, etwas mehr regelmäßige Bewegung wäre nicht schlecht, musste etwas passieren. Genau wie auch Imke (die jüngste von drei Töchtern) begann Marlis in 2014 mit Triathlon und kam darüber auch zum Laufen.

Was ist Deine „Lieblings-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag?
In meiner Nachbarschaft gab es eine kleine Laufgruppe, die jeden Samstagmorgen um halb acht so etwa 10 km läuft, da bin ich seit über einem Jahr begeistert dabei. Daneben versuche ich auch immer mal ein Intervalltraining einzubauen, das bringt Abwechslung in den Trainingsalltag.

Welche Zielzeit möchtest Du bei Deinem nächsten Lauf auf dem Display sehen und welcher Lauf wird das sein?
Schon seit einiger Seite habe ich mir die 10km in unter 60 Minuten vorgenommen. Als einmal beim Silvesterlauf 59:51 min in der Ergebnisliste stand, stellte sich nachher heraus, dass die Strecke 300m zu kurz war. Bisher ist denn auch 60:16 min das beste Ergebnis. Aber dieses Jahr beim Silvesterlauf werde ich es wieder versuchen – gemeinsam mit meiner mittleren Tochter Verena und im neuen Eschathlon-Outfit 2019!

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Im Moment komme ich tatsächlich auf vier bis fünf Stunden die Woche, Schwimmen, Laufen, Radfahren und Gymnastik, alles eingerechnet.

Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist?
Fitnesstraining mit Musik finde ich Klasse, beim Laufen höre ich mehr auf mich oder die Geräusche um mich herum.

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Als Kind wohnten wir an einem Sportplatz mit 400 m Bahn, da bin ich öfter mal gelaufen. Im Verein spielte ich damals Handball, aber Radfahren und Schwimmen hat mir auch als Kind schon viel Spaß gemacht.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?Ich glaube, Vorbilder spielen eine wichtige Rolle, Eltern oder ältere Geschwister oder auch sehr erfolgreiche Sportler/innen. Außerdem muss zuhause das Thema Sport und Bewegung positiv besetzt sein, dann geht immer irgendetwas.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Wenn ich die letzten Jahre anschaue, dann bin ich sehr viel ausgeglichener geworden. Manchmal habe ich mir den Ärger von der Seele gelaufen oder irgendwelchen Stress im Schwimmbadwasser ersäuft.

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Besonders lustig fand ich es, als ich beim Hessischen Triathlonverband ein Wochenendseminar „Frauen zum Triathlon“ besuchte. Reihum erzählten wir alle, was uns zum Triathlon gebracht hat: die einen kamen aus einem Schwimmverein, die anderen fuhren mit dem Partner viel Rad, viele hatten sich auch bis dahin auf’s Laufen konzentriert. Als ich an der Reihe war, habe ich ehrlich geantwortet: ich kam vom Zuschauen, denn durch unsere älteste Tochter hatte ich schon jahrelang beim Triathlon zugeschaut…

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Mir macht die Teilnahme an Wettkämpfen viel Spaß, zum Frühstück gibt es da meistens Weißbrot mit Marmelade und Kaffee, das muss einfach sein. Vorbereitung heißt für mich, rechtzeitig am Veranstaltungsort zu sein, da liebe ich es gar nicht, wenn es knapp wird. Nach dem Wettkampf gönne ich mir manchmal ein Entspannungsbad und meistens kocht mein Mann ein gutes Essen!

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Am meisten gefällt mir die Staffel. Gleich von Anfang an war es mein Ehrgeiz, eine Frauenstaffel zu melden, war auch nicht so schwierig mit drei Töchtern und bis vor ein paar Jahren auch einem Au-pair-Mädchen im Haus. Bei einer Frauenstaffel sind auch die Gewinnchancen überproportional hoch, da sind wir dann gleich auf’s Podium gelaufen, das spornt an!

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Sport muss Spaß machen und man sollte alles mal ausprobieren, wozu man Lust hat. Jetzt ist es bei mir ja eher Ausdauersport und da arbeite ich auf den Halbmarathon hin und in 2019 die erste olympische Distanz beim Triathlon in Hamburg. Bei den Ergebnissen orientiere ich mich an den Vorjahresergebnissen und an meiner Altersklasse. Denn das hat mir meine älteste Tochter Lisa von Anfang an mit auf den Weg gegeben: langsam aufbauen – übertriebener Ehrgeiz zahlt sich nicht aus!

Marlis Sieburger ist seit 2018 Mitglied im Eschathlon und wird von 2019 an die Rubrik Läuferdialog betreuen. Sie übernimmt von Barbara Schwefer, die sich weiterhin um den Newsletter des Stadtlaufvereins kümmert und damit über Aktivitäten des Team Eschathlons informiert. Wer schon immer gerne mal die eigene Läufergeschichte erzählen wollte oder einen Vorschlag für ein/e Interviewpartner/in hat, kann sich gerne melden!

Links:
Das Buch von Joe Friel „Schnell + Fit ab 50“ ist im Verlag Covadonga 2015 erschienen und kann über den Buchhandel bestellt werden

Taunus-Laufchallenge und Spendenaktion von Christian Hecht beim Wuzzelauf in Bad Soden Altenhain

IMG_2141Zum nun 4. Mal in Folge fand auch dieses Jahr wieder die Taunus- Laufchallenge für besonders motivierte und höhenmeter-resistente Läufer statt:
An 3 aufeinanderfolgenden Sonntagen galt es die folgenden Läufe zu laufen und zu „überstehen“:

Wuzzelauf in Bad Soden Altenhain
Am 09.09.18 startete die Challenge mit dem Wuzzelauf in Bad Soden Altenhain. Neben den Distanzen von 5,5km, 7km und 10km für Erwachsene, den Schülerstaffeln und dem Bamibinilauf wurde hier der Halbmarathon mit seinen knapp 350 Höhenmetern ausgetragen. Für die 10km- und 21,1km-Strecke auch inklusive dem sogenannten „Heart-Break-Hill“ – einem Anstieg, der jedem Läufer den Atem stoppen läßt und diesen Lauf wohl auch so besonders und bekannt macht ;-).
Auf der Halbmarathondistanz dabei war auch unser Vereinsmitglied und Sponsor Christian Hecht (2:31:33), der die Spendenaktion „4-4-2“ für die Doppelstarter an Eschathlon und Wuzzelauf initiiert (es gehen je 4 € an den Arque e.V. und 4 € an die Demenzbetreuung der Andreasgemeinde Niederhöchstadt).
Vom Team Eschathlon – diese Laufserie jedoch für die TSG Altenhain 1900 e.V. am Start – lief auch Barbara Schwefer, die mit einer Zeit von 1:35:35 um 4 Sekunden auf Platz 3 bei den Damen verwiesen wurde, weil sie auf den letzten Metern noch von Paola Bianchi überholt wurde (1. Frau wurde Aysegül Weber vom LC Olympia Wiesbaden mit 1:34:24).

6f40d336-c287-4cc9-a509-199f15e9f6a1Gickellauf in Engenhahn
Am 16.09.18 folgte dann bei schönsten Spätsommerwetter der Gickellauf in Engenhahn. Für die 21,1km waren an diesem Sonntag ca. 490 Höhenmeter zu überwinden. Die Strecke dieses Laufes, auch bei der 10km-Strecke und den Kinderläufen, führt vorrangig durch den Wald und verläuft entweder bergauf oder bergab – also eigentlich nie wirklich eben ;-).
Für die Taunus-Laufchallenge ergaben sich wieder die 3 ersten Plätze der Damen wie beim Wuzzelauf (Barbara Schwefer mit 1:38:05 hinter Paola Bianchi mit 1:36:31 und Aysegül Weber mit 1:35:09).
Nach dieser sportlichen Herausforderung schmeckte der Kaffee und Kuchen in der Sonne auf dem Sportplatz beim TSV Engenhahn natürlich besonders gut!

Altköniglauf in Kronberg
Last but not least erwartete die Läufer der Taunus-Laufchallenge am 23.09.18 der Altköniglauf in Kronberg. Diesmal mit dabei: Dauerregen! Neben der 10km-Strecke gab es nun auf der langen Distanz „nur“ noch 20km und ca. 315 Höhenmeter zu meistern. Vom Höhenprofil erst vorrangig bergauf und dann bergab. Die Läufer waren nach kurzer Zeit alle komplett durchnässt, doch wer sich für die Challenge angemeldet hatte, konnte nun nicht mehr „kneifen“ ;-). Insgesamt finishten 25 Läufer die komplette Challenge und somit natürlich auch den Matsch- und Regenlauf beim MTV Kronberg. Barbara Schwefer wurde beim Altköniglauf mit kleinen Verletzungen (ja, die Challenge fordert ihren Tribut ;-)) 4. Frau (1:31:36) und ihre Challenge-Kolleginnen der LC Olympia Wiesbaden landeten auf dem 2. Platz (Paola Bianchi, 1:28:53) und 1. Platz (Aysegül Weber 1:27:04).
Außerdem noch vom Team Eschathlon auf der 20km-Strecke mit dabei war Corinna Pasche-Colloseus mit einer Zeit von 1:37:17 als 5. Frau!

Als Ergebnis für die gesamte Taunus-Laufchallenge ergab sich für Barbara Schwefer ein schöner 3. Platz. Neben einem Miniatur- Laufschuh als Pokal für jeden Challenge-Teilnehmer gab es für die ersten 3 Gewinner der Männer bzw. Frauen jeweils Preisgelder in Höhe von 100€, 75€ bzw. 50€. Diese werden in der Regenerationszeit sicher gut angelegt… in Eis und Kuchen zum Beispiel oder eine Massage :-)

d4d27451-130c-48ac-9712-3276238d6ad6 eaeee8dc-b896-4c02-9a1e-62e02143c5d8 ec86bdbb-64f8-4f31-b7d6-745b736038a0  IMG_1932

Team Rosalie freut sich über zwei weitere Eschathlon-Spenden

2018_0801_Team_Rosalie_Stefan_Juergen Im August trafen sich mit etwas Abstand zum erfolgreichen Eschathlon-Zieleinlauf 2018 die Kleinwüchsige Dominique Kogut mit ihrem Team Rosalie sowie Stefan Appel und Jürgen Wrona.

Sehr gespannt warteten Stefan von der Mainhattan Mediagroup und Jürgen von der Vakanz Personalberatung zur Spendenübergabe auf Domi (Dominique) mit ihrem Assistenzhund Rosalie. Beide Unternehmensvertreter hatten beim Eschathlon 2018 spontan ihre Unterstützung für das Team Rosalie zugesagt. Wie immer fuhr Domi selbst ihren Spezialbus souverän zum vereinbarten Treffpunkt und es ist schon sehr beeindruckend, mit welcher Energie & Lebensfreude sie die alltäglichen Herausforderungen so meistert.

Die Ausbildung des Begleithundes Rosalie (siehe untenstehender Link: „First meeting“) erfordert neben einer Menge Wissen und Zeit einen nicht unerheblichen Kostenaufwand (u.a. fürs Trainerteam). Einen gezielten Kostenträger wie z.B. die Krankenkasse gibt es leider bisher noch nicht. Obwohl nachgewiesen ist, dass ein solcher Assistenzhund allein durch seine Anwesenheit die Lebensqualität eines behinderten Menschen enorm steigern kann. Bei der diesjährigen Eschathlon-Pressekonferenz waren die Anwesenden mehr wie erstaunt und konnten erahnen, welche große Hilfe ein gut ausgebildeter Hund in Alltagssituationen sein kann, z.B. beim Anziehen und beim Besorgen von alltäglichen Gegenständen im Umfeld. Er erleichtert das Leben und sichert zusätzlich in Notsituationen; die noch junge Begleithündin Rosalie benötigt hier noch eine lange und intensive Ausbildung. Fragen dazu, beantwortet das Team Rosalie gerne, siehe http://team-rosalie.de/ .

Team_Rosalie_Eschathlon_Startschuss_2018Domi war 2017 als Zuschauerin beim Eschathlon und hatte von einer lieben Helferin des Orgateams ein Läufershirt geschenkt bekommen und hatte sich damals vorgenommen: „In 2018 verdiene ich mir das tolle Eschathlon-Shirt, ich werde über die Ziellinie laufen.“ Das war ihr großes Ziel, aus dem Beginn mit zunächst ein paar Metern, wurden nach hartem Training schon erstaunliche 150m. Am 17. Juni 2018 wurden es dann 370m, mit sehr vielen Emotionen bei den begeisterten Zuschauern. Die überglückliche Domi war stolz ihr gesetztes Ziel erreicht zu haben. Die harte Trainingsarbeit und ihr starker Wille sowie die Unterstützung von „Fräulein Rosalie“ (Golden Retriever Welpe) und von ihrem Helferteam haben für einen bemerkenswerten Zieleinlauf beim diesjährigen Eschathlon gesorgt und bei der Pokal-Verleihung des Ehrenpreises für besondere Leistungen durch den Bürgermeister Mathias Geiger gab es jede Menge Gänsehautmomente http://bit.ly/2xKlasL .

Die Organisatoren vom Eschathlon-Team freuen sich bereits auf den erneuten Start von Domi mit ihrem Team Rosalie im nächsten Jahr (wieder am dritten Sonntag im Juni, 16.06.2019) und wünschen an dieser Stelle dem Team alles Gute und viel Erfolg.

PS: * Wie kamen Domi und ihre Assistenzhündin Rosalie eigentlich zusammen?
Video: Team Rosalie – First meeting https://bit.ly/2CYdJEf

* Alexandra vom Haarstudio in Niederhöchstadt unterstützt ebenfalls das Team Rosalie
Domi (mit Pokal) & Alexandra beim diesjährigen Eschathlon https://bit.ly/2p97vYA

* Eschathlon-Startschuss für das Team Rosalie (Foto: Simon Stobbe Fotografie) http://bit.ly/2Q16vkG

Autor: SVE-JWR

 

WinterFIT – Aktiv & gestärkt durch die kalte Jahreszeit

 

Gemeinsam mit dem Eschathlon Fitnesstrainer und Personal-Coach Shane de  Eschathlon WinterFit_2018_2019Tena startet Ende Oktober das zehnwöchige WinterFIT-Programm. Das Programm bietet neben einem Trainingsprogramm auch individuelle Tipps für eine passende Ernährung, um gesunden Erwachsenen eine nachhaltige körperliche Fitness zu ermöglichen. Eine kontinuierliche Teilnahme am WinterFIT-Programm hilft, das persönliche Ziel zu erreichen.

  • Indoor Workout
  • Gewichtsreduzierung
  • Tipps für die Ernährung

Das etwa einstündige Fitness-Programm (Indoor Workout) startet am Samstag, den 20. Oktober um 11:00 Uhr in der Sporthalle der Westerbachschule Schillerstraße 43, 65760 Eschborn.

Anmeldeschluss 20.10.2018
-> zum Anmeldeformular für Nicht-Miglieder
-> zum Anmeldeformular für SVE-Mitglieder

Teilnahmevoraussetzungen
Die Teilnahme ist nur für Mitglieder des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) möglich und geschieht auf eigenes Risiko. Grundsätzlich wird vor Beginn des Programms geraten, bei gesundheitlichen Bedenken oder Einschränkungen einen Arzt zu konsultieren und medizinischen Rat einzuholen, um die individuelle gesundheitliche Eignung für die Teilnahme am Workout-Programm „WinterFIT“ feststellen zu lassen. Speziell Personen mit chronischen Erkrankungen werden aufgefordert, den Rat eines Arztes einzuholen, bevor sie beginnen. Personen unter 16 Jahren, Schwangere, Stillende, Personen mit Ess-Störungen sowie mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen benötigen eine Genehmigung ihres Arztes.

Einfach Mitglied des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) werden und an allen Vereinsprogrammen und der Eschathlon-Begeisterung teilhaben. Der Jahresbeitrag für Mitglieder ab 16 Jahren beträgt 24 Euro.

 

City Triathlon Frankfurt

2018-08-07-PHOTO-00000073Für viele Eschathleten der Höhepunkt der sportlichen Saison und ein riesen Spaß in gleich 3 Disziplinen: der City Triathlon in Frankfurt!

Probierten sich Gert Schmidts und Lisa Mücke für ihren ersten Triathlon auf der Jedermann-Distanz aus (0,4 km Swim/12 km Bike/ 5 km Run), so hieß es für Barbara Schwefer, Russell Doubleday und Thorsten Rau „olympische Disziplin“ (1,5 km Swim/ 45 km Bike/ 10 km Run) und für Florian Gaukler, Patrick Leitzbach und Shane de Tena – ganz klar: Mitteldistanz (2 km Swim/ 80 km Bike/ 20 km Run)!

2018-08-07-PHOTO-00000074Wie sieht so eine Triathlon-Veranstaltung eigentlich aus und warum fasziniert dieser Sport immer mehr Eschathleten?
Wer Laufveranstaltungen gewöhnt ist, der wird einen großen Unterschied gleich in der Vorbereitung finden: Die Beutel für die Wechselzonen müssen gepackt werden, das Rad eingecheckt, es gibt viel mehr Equipment, das in Stand gehalten werden muss. Und dazu noch das ganze Trainieren von nicht nur einer, sondern gleich 3 Sportarten! Eigentlich muss man verrückt sein und an Zeit mangelt es auch allen. ABER: irgendwie ist ein Triathlon das Ziel (fast) jedes Ausdauersportlers! Und dazu so abwechslungsreich – sowohl im Wettkampf als auch im Training. Überlastungen lassen sich auch gut vorbeugen, weil sich die Zeit für das Training ja nicht vermehrt, sondern auf drei Bereiche verteilt. Für Freizeitsportler einfach faszinierend: man ist überall „dabei“ und kann sich auf noch mehr Gebieten „austoben“!

Und wie lief es in Frankfurt?
Dass ein Triathlon oft als „Materialschlacht“ bezeichnet wird, hat Patrick Leitzbach erleben müssen, da er beim Radfahren gleich zweimal einen Platten hatte! Wer nach solchen Pannen weiterkämpft, der ist hart im Nehmen und schon im Vornherein ein Sieger! Und sonst? Der eine freute sich, die Schwimmrunde im Langener Waldsee „überlebt“ zu haben, der andere kämpfte in der Wechselzone mit seinen Verschlüssen der Radschuhe, wieder ein anderer stolperte nach dem Radfahren auf die Laufstrecke und kam nur schwer in den richtigen Tritt… Geschichten gibt und gab es in jedem Fall von allen zu erzählen und am Ende war doch irgendwie alles super und beim alkoholfreien Bier im Ziel sind alle mächtig stolz, Triathleten zu sein. Die Splitzeiten sind zwar nicht unwichtig und werden im Nachhinein genau analysiert, aber GUT waren auf jeden Fall alle!

Herzlichen Glückwunsch an alle unsere Teilnehmer!

P.S.: Die Ergebnisse und Zeiten findet ihr hier.

2018-08-07-PHOTO-00000075   2018-08-07-PHOTO-00000076

Schwalbacher Volkslauf am 24.06.2018

4bd855f0-5fe0-4808-a7c3-db2242fd03e5Zum bereits 10. Mal fand an diesem Sonntag der Schwalbacher Volkslauf bei der TG Schwalbach statt. Diese sehr familiäre Laufveranstaltung ist auch bekannt unter „Sport gegen Armut“ und unterstützt vor allem den Behindertensport. Daher gibt es neben 10 km-, 7,5 km-, 6 km- Lauf- und Walking-Angeboten auch einen 1 km Handicap-Lauf. Auch die Kinder sind willkommen und können 3 km oder 1 km lange Strecken laufen. Trotz Ferienbeginn gab es einen neuen Teilnehmerrekord von ca. 480 Läufern auf den unterschiedlichsten Streckenlängen.

Einige Eschathleten waren an diesem erst bewölkten und später sonnigen Tag auf den verschiedenen Strecken am Start. Der Lauf verläuft insgesamt auf vielen Feldwegen, durch den Wald und auch eine Runde auf der Sportbahn. Daher ist das Laufen sehr abwechslungsreich und kurzweilig, aber eher nicht für neue Bestzeiten geeignet ;-). Aber dies war für die Eschathleten nicht der Grund dabei zu sein. Besonders zeichnet sich diese Veranstaltung vor allem dadurch aus, dass diese ein Treffen mit anderen Läufern der Region in gemütlicher Atmosphäre möglich macht. Es gibt eine Tombola mit Preisen, ein riesiges Kuchenbuffet in der Turnhalle, lecker Gegrilltes und dazu die passenden Getränke für Groß und Klein.

ca2f21ac-4e38-474e-a21e-b8571810222aAb 10 Uhr ging es dann auf die Laufstrecke – zuerst startete der 10 km-Lauf, bei dem folgende Eschathleten teilnahmen: Kent Altunay (50:25, AK Platz 14), Christian Hecht (1:03:22, AK Platz 16) und Benny Köhler (57:31, AK Platz 15).
Anke Poltze wurde mit 52.40 min in ihrer Altersklasse dritte, Regina Zimmermann sicherte sich in ihrer Altersklasse mit 59:20 min den 2. Platz und Barbara Schwefer erreichte sogar den Gesamtsieg der Frauen mit einer Zeit von 42:40 min.
Für die 7,5 km Walkingstrecke hatten sich am heutigen Tag Waltraud Hahn (1:18:03, AK 4) und Bettina Leidig entschieden, die sich mit 59:35 min in ihrer Altersklasse Platz 1 holte.
Auf der 6 km Laufstrecke startete Stefan Trauth von Biketempel.de und seine Frau Patricia und erreichten 29:12 min (AK 3) bzw. 29:14 min (AK 1, bzw. 2. Frau gesamt).

Auch die Kinder der Eschathleten waren dabei und liefen alleine oder mit Begleitung begeistert die 1 km Strecke, bevor auch sie sich im Ziel über Medaillen freuen konnten!

f7c2c9d0-3d33-4200-959a-4e8b5af47ce2Im Anschluss an die Läufe wurde natürlich von allen das Kuchenbuffet gestürmt bzw. bei Bratwurst über den Lauf gesprochen, bevor es dann zur Siegerehrung kam, bei der neben den Siegern des Tages auch die Handicap-Sportler besonders gewürdigt und hervorgehoben wurden. Eine sehr schöne Veranstaltung und für das nächste Jahr schon wieder eingeplant. Also vormerken: 30.06.2019 ist wieder Schwalbacher Volkslauf!

5. Eschathlon 2018 – von Eschbornern, für Eschborner

Start halbmarathonDer jüngste 3 Jahre alt, der älteste 84 Jahre jung und 1846 Läufer jeden Alters zwischen Ihnen. Eine Menge Teilnehmer standen beim diesjährigen Eschathlon am 17. Juni hinter der Startlinie um über Ihre Distanz auf die Laufstrecke zu gehen.

Schon 4-6 Wochen vorher ging es so allmählich los. Stark erhöhtes Läuferaufkommen auf den Feldwegen rund ums Städtchen, jeder im Training für den 17. Juni und wenn schon vorhanden im Eschathlon-Shirt des Vorjahres. Egal ob als ambitionierter Einzelstarter über die Halbmarathon Distanz oder vielleicht gemeinsam als Familie, Freunde, Laufkumpanen in einer Staffel. Ganz nach dem Motto, das ein Teilnehmer im letzten Jahr formulierte: „Ich bin Eschborner, da ist man dabei beim Eschathlon.“ Jawohl, da ist man dabei. Zumindest 657 Eschborner. Der Rest aus ganz Deutschland, aber auch Norwegen, Brasilien und Großbritannien.

bambinistartDas es einen neuen Teilnehmerrekord geben würde, damit hatte das Orga-Team des Stadtlauf-Vereins Eschborn schon gerechnet. Das allerdings mehr als 1800 Läufer dabei sein würden, das übertraf alle Erwartungen. Insbesondere die Schüler-Läufe und der neue Bambinilauf für die 3-6jährigen hatte so viel Zulauf, dass die Anmeldungen schon Tage vor dem Event geschlossen werden mussten. Kein Wunder, denn die Euphorie ist ansteckend. Und in den Lehranstalten wurde reichlich Werbung gemacht, denn schließlich gab es auch Pokale für die meldestärksten Schulen. Hier ging der erste Platz wieder an die Heinrich-von-Kleist Schule und auch wenn Direktor Adnan Shaikh im Vorfeld recht siegessicher war, hatte er doch starke Konkurrenz. Die Altkönig-Schule war mit 66 Startern nur knapp geschlagen. Platz 3 für die Obermayr International School und den Pokal für die meldestärkste Grundschule holte sich souverän die Süd-West Schule. Aber ganz egal, für welche Schule sie auch dabei waren, die Euphorie und der Spaß am Wettrennen war für die zahlreichen Zuschauer am Rathausplatz unübersehbar und ein tolles Bild, insgesamt fast 500 Kinder über 3 Streckenlängen im blauen Eschathlon Shirt los sprinten zu sehen. Insbesondere bei den ganz Kleinen, die beim 500m Bambini-Lauf antraten, zusammen mit Bürgermeister Mathias Geiger, der mit aufmunternden Worten die letzten Kinder ins Ziel begleitete.

Barbara Schwefer auf dem Weg zum SiegEtwas länger waren die 10km Läufer unterwegs. Ein Runde von Eschborn nach Niederhöchstadt und wieder zurück. 33:28 Minuten brauchte der schnellste Läufer Mouhcine Benhacteimi dafür, 2 Minuten länger war der 2. Platzierte Oliver Kreuzburg auf Offenburg unterwegs. Der Eschborner Carsten Distelkamp brauchte 3 Minuten länger und sicherte sich damit den Pokal für den 3. Platz.  Die schnellste Frau Jacki Christen, knapp vor Jorina Mingram und vor Margret Göttnauer, kam nach gut 46 Minuten ins Ziel.

Beim Halbmarathon gab es in diesem Jahr einen ‚einsamen‘ Sieger, aber mit einer Spitzenzeit, die nah an die Siegeszeit von 1:11 des ersten Eschathlons herankam. Nikita Golovitsyn vom Spiridon Frankfurt lief sensationell mit mehr als 5 Minuten Vorsprung vor dem 2.ten Björn Ulbricht nach 1:15 Std ins Ziel. Dritter wurde Stefan Gaub vom VT Zweibrücken mit nur 8 Sekunden Rückstand.

Und bei den Damen hat es endlich Barbara Schwefer vom Team Eschathlon geschafft den goldenen Pokal zu erlaufen. Schon 3 mal war sie beim Eschathlon Zweite, dieses Mal hat es gereicht. Mit 1:29 Std konnte sie gut 1 Minute vor Nadine Stillger durchs Ziel laufen und sich den lang erträumten Pokal sichern. Großer Applaus vonIhren Eschathlon Team Kollegen begleitete ihre Siegerehrung. Ria Bohrer aus Oberursel freute sich über Ihren 3. Platz.

Edomi kogut Zieleinlaufine außerordentliche Strecke dagegen lief Dominique Kogut (team-rosalie.de). Hier ging es nicht um Zeit, sondern nur um die Distanz. Noch vor einem Jahr konnte die Kleinwüchsige Dominique auf Grund einer schweren Erkrankung gar nicht laufen. Sie hatte sich aber zum Ziel gesetzt, beim Eschathlon 2018 anzutreten und mindestens 100 Meter zu schaffen. So der Plan im Januar, am Ende lief sie zusammen mit ihrem Begleithund, dem Team Rosalie und ihrer Sponsorin Alexandra Birle ganze 370 Meter. Beim Zieleinlauf wurde sie mit großem Applaus der Zuschauer & Läufer begrüßt und bei der Pokal-Verleihung des Ehrenpreises für besondere Leistungen durch den Bürgermeister Mathias Geiger gab es jede Menge Gänsehautmomente.

Und dann war er auch schon wieder vorbei – der 5.te Eschathlon.

War ein tolles Event, super Stimmung am Rathausplatz, angeführt von unseren beiden Eschathlon-Moderatoren Jürgen Brzoska und Michael Schellhaas, bewirtet von den Schülern der HvK-Schule, und der Michael Schule Frankfurt, unterstützt von vielen Eschborner Unternehmen auf ganz vielfältige Art und Weise, und natürlich einer Menge Mitarbeitern der Stadt Eschborn, die für diese Veranstaltung sicher einige extra Schichten ableisten mussten.

Aber wie haben wir am Anfang gesagt? Eschathlon – von Eschbornern, für Eschborner

Wer noch mehr vom Eschathlon-Spirit möchte, hier viele wunderschöne Fotos: https://www.eschathlon.de/liveticker-2018/

Author: Anke Gann

 

tolle stimmung auf dem RathausplatzHelfer Eschathlon Siegerehrung TeamsSoma TuRa im Einsatz am Buergerzentrum