Alle Artikel von Eschathlon Redaktion

Eschathlon Webradio

Erstmalig in 2016 können Sie zum 3. Eschathlon aktuelle Informationen über das Eschathlon Webradio überall hören, wo es Internet gibt. Aktuell hören Sie unter unter webradio.eschathlon.de eine Teaser-Schleife u.a. ein Grußwort vom Eschborner Bürgermeister Mathias Geiger und 2 Stunden Musik – am 10.07. ab 08:00 Uhr überträgt das Eschathlon Webradio alles vom Eschbornern Rathausplatz live für Sie.

webradio

Team RÜCKENWIND am Klinikum Frankfurt Höchst freut sich über die großzügige Spende der Zahnarztpraxis Sabine Hassenrück-Schmidt

Nur freudige Gesichter sah man Mitte Oktober beim Nachsorgeteam RÜCKENWIND der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Frankfurt Höchst. Sabine Hassenrück-Schmidt kam persönlich in die Kinderklinik um den Scheck in Höhe von 489,- € zu überreichen. Sie hatte im Rahmen des diesjährigen Eschathlon-Laufs für jeden 10km-Läufer eine 1€-Spende für das Team RÜCKENWIND vereinbart. Die Vorstandsmitglieder des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) Hasan Kurt und Jürgen Wrona begleiteten die Eschborner Zahnärztin gerne in die Kinderstation der Höchster Klinik, um sich vom Nachsorgeteam die tägliche Kinder- & Familienhilfe und die damit verbundene Spendenverwendung einmal näher bringen zu lassen.

Das Nachsorgeteam Rückenwind betreut in erster Linie frühgeborene Kinder und ihre Familien im Anschluss an einen stationären Aufenthalt im Klinikum Frankfurt Höchst. Gestartet hat alles damit, dass vier Krankenschwestern stundenweise für die Arbeit im Team freigestellt wurden. Inzwischen gehören acht Personen dazu, die zum Teil halbtags in der Nachsorge arbeiten. In diesem Jahr feiert „Rückenwind“ fünfjähriges Jubiläum.

Nach teilweise mehrmonatigen Krankenhausaufenthalten werden Familien mit komplexem Versorgungsbedarf, wie zum Beispiel mit Zwillingen, Kindern mit Sauerstoffbedarf und Monitor, begleitet. Das Einzugsgebiet der zu betreuenden Familien erstreckt sich auf über 50 Kilometer. Die Familien wissen das Angebot sehr zu schätzen: „Wir kamen absolut ausgepowert mit unseren beiden Babys zu Hause an. Die Zeit im Krankenhaus war aufgrund der vielen Rückschläge und Ängste schon sehr, sehr hart. Wie sollten wir so unseren Kindern gerecht werden? Hier gaben Sie uns sehr viel Kraft, Halt, Ruhe und Sicherheit. Ihr stets offenes Ohr, ihre Ratschläge, ihre Hausbesuche und die Gespräche mit Ihnen waren unglaublich wertvoll für uns! (…) Sie waren für uns der beste Rückenwind, den man sich in einer solch schwierigen Zeit vorstellen kann“, schreibt eine Familie Ende des letzten Jahres.

Seit März 2013 besteht ein Kooperationsverstrag mit der Uniklinik Frankfurt. Auch von dort werden immer mehr Kinder im Rahmen von Hausbesuchen durch das Höchster Rückenwindteam betreut. Das Nachsorgeteam ist Mitglied im Bundesverband „Bunter Kreis“. Und seit 2012 ist die Hilfe auch bei der Krankenkasse anerkannt – trotzdem würde es ohne Spenden (z.B. von der Kinderhilfestiftung) nicht funktionieren, da die Krankenkassen nicht alle Kosten decken können. Inzwischen wurden mehr als 150 Kinder und ihre Familien betreut, davon im Jahr 2014 mehr als 60, was für das Team der bisherige Rekord bedeutet. Um weiter so erfolgreich ihrer Arbeit nachgehen zu können, freut sich das Team über jede Spende. Kontaktdaten und Spendenkonto über folgenden Link: http://bit.ly/1NQagFg

Laufen beim Eschathlon für den guten Zweck: Sabine Hassnrück-Schmidt hatte vor dem großen Laufevent in Eschborn am 12. Juli 2015 angekündigt, für jeden Starter auf der 10km-Strecke einen Euro an das Nachsorgeteam „Rückenwind“ zu spenden. Knapp 500 gingen an den Start und so belief sich der Scheck auf 489,- Euro. Im Nachsorgeteam sind Kinderkrankenschwestern, eine Sozialpädagogin und Kinderärztinnen, die Familien mit Früh- und Neugeborenen sowie chronisch kranken Kindern in der ersten Zeit des Übergangs vom Krankenhaus Höchst nach Hause unterstützen. So unterstützten die Eschathleten diesen kleinen Menschen ihren Lauf ins Leben zu beginnen. Das Team Eschathlon sagt Danke an Sabine Hassenrück für diese tolle Aktion.

hassenrueck_scheck_20151014_eschathlon_webpage

Vordere Reihe von links: Hasan Kurt (SVE), Zahnärztin Sabine Hassenrück-Schmidt, Evelyne Koch (mit Puppe, Team RÜCKENWIND), Norbert Sickenberger (Vorstand der Kinderhilfestiftung e.V.); Hintere Reihe von links: Jürgen Wrona (SVE), Kathrin Behnke, Andrea Christiansen, Kirsten Günther, Marion Topp, Kerstin Müller (alle Team RÜCKENWIND)

WELTREKORDLER & Lauf-Direktor des ARQUE-Laufs

von Kelkheim nach Mainz: Michael Lederer im Läufer-Dialog

Am 8. November 2015 findet der 28. ARQUE-LAUF (Kelkheim – Mainz) statt. Mit dem Initiator und Organisator des traditionsreichen ARQUE-Laufs Michael Lederer sprach Eschathlon-Vorstandsmitglied Jürgen Wrona. Beide Vereine schätzen den gemeinsamen Erfahrungstausch, u.a. gibt es in diesem Jahr eine besondere Spendenaktion 442 , initiiert von Christian Hecht (jeder Teilnehmer der beiden Lauf- Veranstaltungen unterstützt indirekt die Wohltätigkeits-Spende). Vieles Wissens-wertes und Interessantes zum Hintergrund der ARQUE und des ARQUE-Laufs haben wir unter dem Läufer-Dialog als Link angefügt.

LD_20150610_Michael_Lederer

Hallo Michael, was war damals im Stadion los, als du eure Rekordzeit auf dem Ziel-Display gesehen hast?
August 1977, 18:57 Uhr: „18 minutes to go“ … Die Musik in den unheimlichen Katakomben des Müngersdorfer Stadions aus dem Lautsprecher klingt motivierend, der Bass hämmert unbarmherzig auf das Trommelfell und der Rhythmus geht über in eine Gefühlswelt, die sich langsam einstimmt auf ein eindrucksvolles Ziel … Minuten später … die 1. Halbzeit 1. FC Köln – Werder Bremen wird abgepfiffen. Man riecht in jeder Ecke das Kölsch und darüber legt sich der feine Geruch der Stadion-Bratwurst … 19:15 Uhr … der Startschuss fällt … 14:38,8 min zeigt die Anzeigetafel wenig später Weltrekord für Deutschland. Das Fußballstadion steht Kopf und kein einziger Kölner Fan wird später auch nur einen Pfennig, den er für die Eintrittskarte bezahlt hat, bereuen. Denn direkt im Anschluss an den Weltrekord fegt der 1. FC Köln Werder Bremen mit 7:2 vom Platz. Dieter Müller trifft dabei allein sechs Mal – sicherlich ein Rekord für die Ewigkeit, an jenem Abend, an dem 4 Leichtathleten und 22 Fußballer gemeinsam Rekordgeschichte geschrieben haben.

Von welchem Beruf hast du als Kind geträumt?
Vision von 3 Alternativen – mit der Priorität Nr. 3: Feuerwehrmann – das eindrucksvolle gefährliche Element, Tierarzt – Prof. Grzimek war hier das große Vorbild, Prinz – Leben ohne zu Arbeiten – geht das überhaupt?

Was war deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Leichtathletik – 3-Kampf, in Hattersheim am 1. Juni 1969 (1538 Punkte, 9. Platz), 100m: 14,3 sec., Kugelstoßen (4 kg): 6,04m, Weitsprung: 4,12m

Michael, wie oft und wie lange betreibst du durchschnittlich Sport pro Woche?
Heute trainiere ich 1-2x pro Woche (radelnd & schwimmend bzw. indirekt tagsüber treppensteigend im Tower 185 J). Früher trainierte ich bis zu 14x und bis zu 200 km pro Woche (laufend), da war auch schon mal ein Marathon angesagt. In Summe kam dadurch über die Jahre eine „Gesamt-Laufleistung“ von 70.000 km zusammen.

Wie sieht dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Früchte & Joghurt – die Kohlenhydrate stehen 24h vorher auf dem Speiseplan

Welchen Teil deiner Zeitung oder welchen Online-Teil (Smartphone oder Tablet) liest du täglich zuerst?
Der klassische 5-Klang: Todesanzeigen – Feuilleton – Sport international – Sport lokal – Politik

Was gönnst du dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Aktuell ist Wasser angesagt…..damit der BMI wieder in die Reihe kommt … J

Was kann dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Familie – Job – ARQUE

Was macht den Eschathlon für dich so attraktiv?
Die schnelle Rundstrecke auf der 1/2-Marathon-Distanz im MTK; die 1:11 h im letzten Jahr haben es deutlich gezeigt!

Wie sollten Kinder und Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt und dauerhaft begeistert werden?
Hier gibt es keinen Königsweg, aber eine frühe Bewegungsförderung geht in die richtige Richtung, z.B. durch vielfältigen und häufigen Familienspaß in der Natur. Die Eltern können somit eine entscheidende Basis für Freude und Ausdauer am Sport bilden. Oft werden die Kinder über das häusliche Umfeld oder durch Freunde zu einer sportlichen Vereinsaktivität herangeführt. Dennoch sollten Kinder mit möglichst vielen unterschiedlichen Sportarten in Kontakt kommen, um eine vielseitige Körpererfahrung zu sammeln. Wie auch immer, direkt zur „richtigen“ Sportart oder über Umwege, den Eltern kann man nur das richtige Geschick und auch die Nachhaltigkeit wünschen, um ihre Kinder bei den Höhen und Tiefen zu begleiten und auch wieder zu motivieren, wenn es mal notwendig ist …

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest du gern über dich lesen?
Eschathlon erfolgreich gelaufen – Das wird eine Vision bleiben. Da fehlt nicht der Biss, sondern eher etwas Knorpel im Knie …

Mit welchem Sportler würdest du gern einmal die Rollen tauschen?
Mit dem Weltmeister (im 24h-Lauf am 20. Apr 2015 in Turin) Florian Reus … das wäre sicherlich eine ganz besondere Erfahrung, zumindest einen Teil seiner persönlichen Bestleistung über 263,9 km zu stemmen (siehe Double2015: 28.09.2015 in Griechenland – Florian Reus setzt sich auch Spartathlon-Krone auf, in 23:17:31 Std.)

Profil – WELTREKORDLER & Lauf-Direktor des ARQUE-Laufs von Kelkheim nach Mainz: Michael Lederer
Er hielt lange einen der ältesten Leichtathletik-Weltrekorde. Im August 1977 lief er mit Thomas Wessinghage, Harald Hudak und Karl Fleschen in Köln über 4 x 1500 Meter 14:38,8 Minuten. Erst 32 Jahre später knackte eine kenianische Staffel den Rekord. Fast noch wichtiger: Lederer ist es gelungen, mit seinem Sport Gutes zu tun: Eine von ihm initiierte Veranstaltung „ARQUE-LAUF“ spielte schon mehr als eine Million Euro für Bedürftige ein. www.arquelauf.de und www.arque.de .

In der ARQUE haben sich seit 1979 etwa 600 Eltern querschnittgelähmter Kinder und Jugendlicher sowie Jugendliche und Erwachsene, die von einer Querschnittlähmung betroffen sind, zur gegenseitigen Hilfe zusammengeschlossen. Eine Organisation motivierter junger Eltern, die sich um Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer angeborenen Querschnittlähmung kümmern. Kümmern heißt dabei, sich den medizinischen, pflegerischen und sozialen Aufgaben zu stellen und insbesondere auch jungen Eltern Mut zu machen, wenn in der Familie ein Kind mit einer solchen Behinderung geboren wird – und dies passiert in Deutschland mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 : 1.000.

Die ARQUE vertritt als eingetragener, gemeinnütziger Verein im Rhein-Main-Gebiet seit 1979 die Interessen von Menschen mit angeborener Querschnittlähmung (Spina bifida) und Störung des Gehirnwasserkreislaufes (Hydrocephalus). Sie bietet Hilfestellung bei der Bewältigung der durch die Behinderung entstehenden Probleme und unterstützt auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben. Sie steht allen Betroffenen, Eltern, Familien, Fachleuten und jedem Interessierten als Ansprechpartner zur Verfügung.

Links:
Michael Lederer: Erfolgreiche Sportler im Porträt: Michael Lederer
Michael Lederer: Ein Weltrekordler, der laufend Gutes tut
ARQUE-Lauf (So 8. November 2015): Anmeldung (ARQUE – Lauf und ARQUE – bike-tour)
ARQUE: ARbeitsgemeinschaft für QUErschnittgelähmte
Eschathlon – ARQUE-Lauf: Vorwärts – immer – Rückwärts Nimmer (Hasan Kurt startet am 8. Nov. rückwärts)

Vorwärts – immer – Rückwärts Nimmer :-)

Das sagte Hasan Kurt nach seinem Rückwärtslauf beim Frankfurt Marathon 2013, als er nach über 5 Stunden über die Ziellinie kam bzw fiel.

So ganz kann er es aber wohl doch nicht lassen, der Hasan Kurt, der 2011 die Idee für den Eschborner-Halbmarathon Eschathlon hatte und hiermit ein sehr erfolgreiches Laufevent in seiner Heimat ins Leben gerufen hat. Denn seitdem hat er schon wieder einige Rückwärtsläufe in der Region absolviert, den letzten am Samstag 03.10.2015 beim SSC-Hanau-Rodenbach Halbmarathon.

Die 21.2 km in 2 Std und 17 Minuten zu absolvieren, das ist schon im Vorwärts-Lauf eine beachtliche Leistung, Hasan Kurt macht das mal eben auch rückwärts.

Sein großes Ziel in diesem Jahr: knapp 35 km beim Arque-Lauf am 8. November in Kelkheim – natürlich rückwärts.

Ansporn war unter anderem die 442 Aktion von Christian Hecht, der für jeden Starter beim Eschathlon und auch beim Arque-Lauf 4 Euro spenden wird und die Kooperation zwischen dem Team Eschathlon und den Organisatoren des Arque-Laufs damit begründet hat. Schon jetzt sind einige Läufer vom Team-Eschathlon gemeldet und natürlich hoffen wir darauf viele weitere Eschathleten am Start zu treffen.

Das Team Eschathlon wünscht dem Arque-Lauf ein erfolgreiches Gelingen.

hasan1

hecht_2015

Laufen und gleichzeitig Gutes tun, spende durch deinen Lauf, lediglich 9 km fehlen noch!

Liebe Eschathleten & Doppel-Läufer-Aspiranten (Eschathlon & ARQUE 2015),

442_Christian-1ich hoffe Ihr seid alle gut erholt aus dem Urlaub zurückgekommen! Ich möchte Euch noch daran erinnern:

Am 8. November ist der ARQUE –Lauf von Kelkheim nach Mainz, und für jeden Eschathlon-Läufer, der in diesem Jahr auch den ARQUE-Lauf absolviert (egal ob in der kurzen Distanz von 9 km oder der Dreiviertelmarathonstrecke von 34 km), spende ich 4 Euro an zwei gemeinnützige Organisationen. Die Einzelheiten zur 442 (Four for Two) – Aktion findet Ihr auf der Eschathlon- und ARQUE- Website. Die Aktion gilt auch für das Orga-Team und die Eschathlon-Helfer, die am 12. Juli natürlich nicht selbst mitlaufen konnten, auch hier fehlen lediglich noch 9 km für die Wohltätigkeits-Spende. Seit einigen Tagen ist die Anmeldung für den ARQUE-Lauf offen!

Für mich selbst war mein zweiter Eschathlon-Lauf am 12. Juli ein tolles Erlebnis, und in meiner Begeisterung habe ich beim Zieleinlauf versprochen:

Wenn mindestens 442 Läufe für die 442-Aktion stattfinden, erhöhe ich meine Spende auf 5 Euro pro Kopf! Finden sich 221 Läufer für den „442 Turbo“?

Bis zum 8. November …, Euer Christian Hecht

Quellenangabe / Fotoinhaber: Christian Hecht
Autor: Eschathlon Redaktion

Scheckübergabe – der Förderverein der Heinrich-von-Kleist-Schule freut sich über 3 Spenden

Gerne kamen die Verantwortlichen zu der offiziellen Übergabe der Spendenschecks an den HvK-Förderverein am Dienstag (08.09.2015) in die Heinrich-von-Kleist-Schule (HvK). Zur diesjährigen Spendenaktion aufgerufen hatte der Stadtlauf-Verein Eschborn e.V. im Rahmen der Ausrichtung des Eschathlons (Eschborner Halbmarathon am 12.07.2015) und konnte u.a. die nachstehenden Unternehmen für zukunftsgerichtete Projekte und Maßnahmen des HvK-Fördervereins gewinnen:
• McTREK – Outdoor-Ausrüster: 1 Euro-Spende für jeden Starter des Halbmarathons an den HvK-Förderverein
• Barmer GEK: 1 Euro-Spende für jeden Starter der Schülerläufe an den HvK-Förderverein
• KCE – Michael Krasel Catering: 1 Euro-Spende für jeden Staffelstarter an den HvK-Förderverein
• Über die anderen Unternehmen und deren Spendenübergabe berichten wir in Kürze

Anke Gann (verantwortlich für die Eschathlon Spendenaktion) begrüßte die Geschäftsführer der Unternehmen sowie die HvK-Vertreter und dankte für das geleistete Engagement und auch für die Unterstützung, die durch die 1 Euro-Spende nun den Schülern der größten Eschborner Schule zu Gute kommt.

Michael Krasel vom KCE-Catering betonte: „… gerne spende ich an Eschborner und helfe in meiner Stadt. Der Eschathlon ist etwas Besonderes und Emotionales, eine Veranstaltung, die alle Eschborner auf die Straßen lockt, eine bei der ganz viele Menschen mitmachen können, egal ob als Läufer, als Helfer, als Zuschauer oder als Sponsor. So etwas hat in unserer Stadt bisher gefehlt.“. Freudig unterschrieb er seinen „übergroßen“ Scheck indem er seinen Spendenbetrag sehr großzügig auf 200,– € aufrundete.

Adnan Shaikh (HvK-Schulleiter) meinte: „… nicht nur das Wetter war am 12. Juli besser, das Orga-Team des Eschathlon hat bereits im zweiten Jahr nach der Gründung eine hochprofessionelle Veranstaltung auf die Beine gestellt. Der besondere „Spirit“ war überall auf den Straßen zu spüren und der Enthusiasmus am Rathausplatz hat alle gepackt. Durch die gemeinsam erlebte Sport-Veranstaltung fühlte man sich wie auf einem großem „Familienfest“ …“.

Michael Matovic von McTREK Outdoor Sports (Ginnheimer Str. 17, ehemals Tchibo) erinnerte an den heißen Wettkampfsonntag: „… ich war verblüfft, wie schnell die Zeit am Wasserstand vorbei gegangen ist, für mein Team und mich war es eine sportliche Herausforderung die über 1.000 Läufer so mit Getränken zu unterstützen, dass es bei den extremen Wettkampfbedingungen möglichst zu keiner Unterversorgung kommt. Wir freuen uns, den ein oder anderen einmal zu einem Gespräch in unserer Filiale begrüßen zu dürfen …“. Michael Matovic ist auch schon zum zweiten Mal als Sponsor dabei und sein Scheck mit weit über 500,– € wurde bereits überwiesen.

Michael Schönheit von der Geschäftsstelle der Barmer GEK Eschborn Unterortstrasse freute sich die ursprüngliche (über die Starter errechnete) Summe ebenfalls auf 200,– € aufrunden zu können.

Groß war die Freude bei Frank Ferro, dem Vorsitzenden des HvK-Fördervereins und er bedankte sich strahlend für die Spenden und die großzügigen Aufrundungen. Gemeinsam mit Herrn Shaikh wird nun geplant, für welche zukunftsgerichteten Projekte und Maßnahmen die Spendengelder verwendet werden. Sicher ist, das Meiste geht in die Förderung der sportlichen Aktivitäten der Schule z.B. für die Teilnahmegebühren und Ausstattung bei dem jährlichen Mini-Marathon in Frankfurt, oder auch neue Sportgeräte.
„Der Eschathlon ist für viele eine willkommene Bereicherung im Eschborner Jahreskalender und der Förderverein wird mit seinen Möglichkeiten den Eschathlon am Wettkampftag im nächsten Jahr gerne bei Bedarf auch mit Helfern unterstützen„ so Frank Ferro.

Die diesjährigen „Spender“ bekräftigten, dass sie die repräsentativen Eschathlon-Schecks in ihren Geschäftsräumen ausstellen werden. Alle Beteiligten freuen sich bereits auf ein nächstes Treffen, dann im Rahmen des Eschathlon-Sponsoren-Netzwerkes im Herbst 2015.

Förderverein der Heinrich-von-Kleist-Schule freut sich über 3 Spenden in 2015
Von links, in der ersten Reihe: Michael Krasel (KCE-Catering), Adnan Shaikh (HvK-Schulleiter), Michael Matovic (McTREK), Frank Ferro (HvK-Förderverein), Michael Schönheit (Barmer GEK).
Von links, in der zweiten Reihe: der Eschathlon-Vorstand mit Hasan Kurt, Jürgen Wrona, Anke Gann und Patrick Leitzbach

Heinrich-von-Kleist-Schule, Eschborn
Quellenangabe / Fotoinhaber: Anke Gann
Autor: Eschathlon Redaktion

Der Eschathlon-Vorstand zeigt sich sportlich – im besten Mix beim Köln Triathlon über die Ziellinie

Zuerst war es nur eine verrückte Idee, die dann ganz spontan in die Tat umgesetzt wurde. Anke Gann, Hasan Kurt und Jürgen Wrona haben sich am frühen Sonntagmorgen (06.09.2015) auf den Weg nach Köln gemacht um als Team die Halb-Triathlon-Distanz zu absolvieren.

Mit rund 4.000 Teilnehmern gehört der traditionsreiche Kölner-Event rund um den Fühlinger See und die Rheinuferstraße nach wie vor zu den Top 10 der teilnehmerstärksten Triathlon-Veranstaltungen weltweit. Die Halbe Ironman-Distanz (70.3-Rennen) besteht aus 1,9 km Schwimmen, 90 km Einzelzeitfahren und 21,1 km Laufen (Halbmarathon). Aus der Gesamtdistanz von 113 km bzw. 70,3 Meilen leitet sich der Name ab.
Anke ging als Erste auf die Regatta-Schwimmstrecke des Fühlinger Sees bei knackigen 21 Grad Wassertemperatur und übergab das Staffelbändchen nach gut 45 Min. an Jürgen. Der Senior des Teams hatte wohl den Turbo an seinem Triathlon-Rad eingeschaltet, denn völlig überraschend kam er schon nach 2 Std. und 45 Min. in der Wechselzone an. Das restliche Team war noch gar „nicht richtig“ vorbereitet, denn Jürgen wurde eigentlich erst eine halbe Stunde später dort erwartet. So ging Hasan als 16.ter in der Staffelwertung auf die Halbmarathon-Distanz und lief ein sensationelles Rennen.

Am Ende wurde daraus Platz 12 von 37 angemeldeten Staffelteams – ein tolles Ergebnis für die Triathlon-Anfänger und der 2. Platz in der Alterswertung ist für das Debüt der drei Eschathleten hervorragend.

„Die Veranstaltung mit ihren vielfältigen Triathlon-Disziplinen (13 verschiedene) war hervorragend organisiert und das drei Tage lang mit Absperrungen in einer Großstadt wie Köln, da merkt man die Erfahrung des Triathlon-Orga-Teams aber auch das Verständnis der Bevölkerung. Das ein oder andere werden wir bei der Planung des nächsten Eschahtlon auch berücksichtigen. Es gibt aber heute bereits einiges, mit dem sich die Organisatoren des Eschborner Halbmarathons sehr gut messen lassen können, das sind neben dem großen Engagement der Verantwortlichen und der Helfer, vor allem die Atmosphäre im Start- & Zielbereich und der besondere „Spirit“ des Eschathlons“, so Anke Gann, die das Eschathlon-Team von der Idee bis zur Triathlon-Teilnahme in Köln zielsicher anführte.

Auch hier zeigte sich wieder einmal der besondere „Spirit“ des Eschathlons. „… feel the Spirit …“
https://www.youtube.com/watch?v=UxEsOFIBtqM

Köln_Triathlon_Zieleinlauf_ST2141_20150906_2

WELTMEISTER 2015 im 24-h-Lauf, ULTRALÄUFER & begeisterter ESCHATHLON-LÄUFER: Florian Reus im Läufer-Dialog

LD_20150610_Reus_Florian_b
Der amtierende Welt- und Europameister im 24-Stunden-Lauf Florian Reus, hier beim Zieleinlauf der Halbmarathon-Strecke am 12. Juli und im Gespräch mit dem 2.Vorsitzenden Hasan Kurt des Stadtlauf-Vereins Eschborn nach der Siegerehrung.
Florian ist bereits das zweite Mal dabei, was hat ihm dieses Jahr besonders gefallen?
„Die tolle Orga und die Atmosphäre auf dem Rathausplatz waren wieder bemerkenswert. Der Eschathlon ist eine gute Mischung zwischen einem größeren Lauf-Event, aber auch ein Stück weit familiär durch die Kinderläufe.“

Hallo Florian, der zweite Eschathlon ist zu Ende, warst du mit deiner Halbmarathon-Zeit beim Ziel-Einlauf zufrieden?
Ich bin mit dem Podiumsplatz sehr zufrieden, da ich mich bei meinen Ultramarathonläufen schon immer ziemlich mit irgendwelchen Zielzeiten stresse, ist beim Eschathlon mein wichtigstes Ziel, möglichst viel Spaß auf und neben der Strecke zu haben und genau das hatte ich heute. Außerdem wollte ich den Lauf eher als Tempotraining nutzen, die Zeit ist da am Ende dann nicht ganz sooo wichtig. (Anmerkung der Redaktion: Florian kam mit 1:19:00 auf Rang drei)

Von welchem Beruf hast du als Kind geträumt?
Mein absoluter Traumberuf war es, Profisportler zu werden. Wie bei den allermeisten Jungs stand da die Fußballkarriere ganz oben auf der Wunschliste.

Was war deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Mein erster Kontakt mit dem aktiven Sporttreiben war der Fußballverein, in den ich im Alter von 6 Jahren eingetreten bin.

Florian, wie oft und wie lange betreibst du durchschnittlich Sport pro Woche?
Da ich auch in meinem Studium mit Sport zu tun habe, können da neben dem üblichen Lauftraining schon einige Stunden zusammenkommen. In einer normalen Woche gehen da etwa 15 Stunden drauf, wenn ich mich in der Vorbereitung auf einen 24-h-Lauf befinde, können das in Extremfällen aber schon auch mal mehr als 25 Stunden sein.

Wie sieht dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Mein Standardfrühstück vor Wettkämpfen sind Brötchen mit Honig, aber ohne Butter. Dazu gibt es als überzeugter Kaffee-Junkie natürlich auch am Wettkampftag eine Tasse Kaffee.

Welchen Teil deiner Zeitung oder welchen Online-Teil (Smartphone oder Tablet) liest du täglich zuerst?
Bei Online-Medien rufe ich morgens meistens zuerst die Wettervorhersage auf, bevor es dann natürlich mit Sport weitergeht.

Was gönnst du dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Da ich, vor allem in der Zeit der Vorbereitung auf wichtige Wettkämpfe, ziemlich stark auf meine Ernährung achte, lasse ich nach einem erfolgreichen Lauf auch mal „Fünfe gerade sein“, indem ich mir Softdrinks ohne Mengenbegrenzung gönne.

Was kann dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Da ich kein großer Fernsehschauer und im Moment auch gar nicht im Besitz eines Fernsehers bin (spart viel Zeit) erübrigt sich das fast von selbst. Für den Fall, dass ich mir doch mal eine Sendung im Online-Livestream anschaue, handelt es sich eigentlich fast ausschließlich um Sportbezug.

Was macht den Eschathlon für dich so attraktiv?
Für mich ist der Eschathlon ein nettes heimatliches Kontrastprogramm zu meinen sonst deutlich längeren Wettkämpfen.

Wie sollten Kinder und Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt und dauerhaft begeistert werden?
Mit großer Sicherheit ist ein Dauerlauf nicht gerade die attraktivste Form des Sporttreibens für Kinder. Dementsprechend sollte man den Laufsport, z.B. in Verbindung mit einem Naturerlebnis, auf spielerischer Art den jungen Leuten näher bringen. Allgemein ist es für Kinder wohl deutlich spannender vielfältige Bewegungserfahrungen durch eigenes spielerisches Ausprobieren kennenzulernen, als lediglich vom Lehrer oder Trainer vorgegebene Übungen „abzuarbeiten“.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest du gern über dich lesen?
„Florian Reus verbessert den seit fast 30 Jahren bestehenden Deutschen Rekord im 24-h-Lauf auf über 277 Kilometer!“

Mit welchem Sportler würdest du gern einmal die Rollen tauschen?
Da es in einer Randsportdisziplin, wie ich sie betreibe, nicht immer einfach ist, Studium/Job und Leistungssport unter einen Hut zu bekommen, würde ich manchmal schon ganz gerne mit Sportlern aus einer stark professionalisierten Sportart, wie dem Fußball, tauschen. Wenn ich genauer darüber nachdenke, bin ich aber schon ganz zufrieden wie alles ist, da es ja das Wichtigste ist, die Dinge, die einen faszinieren, mit viel Leidenschaft ausüben zu können!

Profil – WELTMEISTER 2015 im 24-h-Lauf, ULTRALÄUFER & begeisterter ESCHATHLON-LÄUFER: Florian Reus
Seit April dieses Jahres gibt es mit Florian Reus auch einen Weltmeister im Main-Taunus-Kreis. Diesen Titel holte er sich bei der im italienischen Turin ausgetragenen WM im 24-Stunden-Lauf. Dabei legte er 263,9 Kilometer, was ungefähr die 12,5-fache Distanz der längsten Eschathlon-Strecke entspricht, innerhalb eines Tages laufend zurück, um sich gegen die Konkurrenz aus über 40 Nationen durchzusetzen. Für den 31-Jährigen hat sich nach mehreren Podiumsplätzen bei den vergangenen internationalen Meisterschaften so etwas wie ein sportlicher Lebenstraum erfüllt. Für diesen Traum hat er mehr als ein Jahrzehnt Anlauf genommen, denn seinen ersten Ultramarathon über 100 Kilometer ist er bereits im Alter von nur 19 Jahren gelaufen.
Wenn Florian nicht laufend unterwegs ist, studiert er an der TU Darmstadt den Masterstudiengang „Sportmanagement“. Das Studium und der Job seiner Freundin, die in Eschborn arbeitet, ist auch der Grund, warum es den gebürtigen Würzburger nach Hessen verschlagen hat. So lebt er seit mittlerweile etwa vier Jahren in Sulzbach. Genau wie seine Sportart als relativ exotisch zu bezeichnen ist, arbeitete er zuvor als Weinküfermeister auch in einem seltenen Beruf.

„Einfach nur gigantisch“

Start_Halbmarathon

Mehr als 1000 Läufer beim 2. Eschathlon – Püschel siegt im Halbmarathon

Es war der Tag der vielen strahlenden Gesichter: Erfolgreiche Teilnehmer, zufriedene Sponsoren, glückliche Organisatoren, fröhliche Helfer und begeisterte Zuschauer zeigten, dass der 2. Eschathlon eine rundum gelungene Veranstaltung war. Mit 1012 Teilnehmern im Ziel wurde die Premiere schon bei der zweiten Auflage um rund 200 Läufer übertroffen.

Der schnellste Mann im Halbmarathon kommt aus Wallau: Jasper Püschel, 18 Jahre alter Abiturient und eines der größten Lauftalente im Main-Taunus-Kreis, lief die 21,1 Kilometer in 1:13:49 Stunden. Damit unterbot der für das Team PhysioVit Flörsheim startende Püschel nicht nur seine Zeit von 2014 um fast eine Minute (1:14:44), sondern verbesserte sich auch noch um einen Platz und trug sich erstmals als Sieger in die Ergebnisliste ein. Dafür musste er auf der Strecke aber kämpfen. Zunächst lief Jasper Püschel hinter dem späteren Zweitplatzierten Marco Schwab (PSV GW Kassel/Jahrgang 1973), an der letzten Zwischenzeitmarke waren beide noch gleichauf, ehe sich Jasper Püschel absetzte. Marco Schwab erreichte das Ziel in 1:14:34 Stunden. Mit etwas Abstand folgte der Weltmeister im 24-Stunden-Lauf, Florian Reus aus Sulzbach, in 1:19:00 auf Rang drei. Ayse Gül Weber (Ärzte ohne Grenzen) holte sich den Pokal für die schnellste Frau. „Ich habe mich im Feld kurz verlaufen, weil ich einem Mann vor mir gefolgt bin“, erzählte die W40-Läuferin bei der Siegerehrung. Ihre Zeit von 1:32:05 Stunden reichte aber locker zum Sieg in der Frauenwertung vor Barbara Schwefer (B-Team), die 1:33:06 Stunden benötigte. Dahinter landete Vorjahressiegerin Prisca Lepper-Schwarzer (RFC Oberstedten) in 1:34:18 Stunden. Dass sie nicht an ihre Vorjahreszeit (1:31:00) herankam, könnte auch daran gelegen haben, dass – anders als im vergangenen Jahr, als es in Strömen regnete ¬– strahlender Sonnenschein für um einiges höhere Temperaturen als 2014 sorgte.
Da waren die 10-Kilometer-Läufer, die den Rundkurs zwischen Taunus und Skyline nur einmal passieren mussten, etwas besser dran. Auch über die kürzere Distanz kommt der schnellste Mann aus dem Main-Taunus-Kreis: Sebastian Bienert (Jahrgang 1989) siegte in 36:17 Minuten – eine gelungene Premiere in Eschborn für den Läufer von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain. Wie schon in 2014 auf Rang zwei kam Marius Overdick Jahrgang 1994). Der Lorsbacher, der für die TuS Griesheim in der 2. Triathlon-Bundesliga startet, war nach 10 Kilometern in 36:42 min. nur knapp schneller als der 30 Jahre ältere, ganz starke M50er Jörg Alff (LG Vulkaneifel) in 36:50 min. Ann-Katrin Hans (TSV Krofdorf-Gleiberg) war nach 43:30 min. als schnellste Frau auf dieser Distanz im Ziel, dahinter folgten Jacqueline Binz (SKC Deutsche Bundesbank/43:56) und Tania Moser (Puerta del Sol/44:17).

Sie alle durften – wie auch die rund 150 Kinder, die mit riesiger Freude und nicht minder engagiert als die Großen in zwei Kinderläufen (1,4 km und 2,7 km) antraten – die vom Autohaus Luft in Eschborn gespendeten Pokale aus den Händen von Bürgermeister Mathias Geiger entgegen nehmen. Geiger war mit der Startnummer 1111 selbst am Start gewesen und scherzte später bei der Siegerehrung: „Es war schön, dass ich meine Stadt auch mal bei etwas langsamerem Tempo erleben durfte.“ Der Eschborner Bürgermeister lief die 10 Kilometer in 1:19 Stunden. Der Spaß an der Sache sei aber schließlich das Wichtigste, findet auch der Bürgermeister, der dem Stadtlauf-Verein Eschborn (SVE) die Unterstützung auch fürs nächste Jahr schon zusicherte. Ebenso wie die Stadt wird auch das Autohaus Luft wieder mit im Boot sein, und viele weitere Sponsoren haben bereits signalisiert, das Eschathlon-Organisationsteam weiter unterstützten zu wollen. Genauso wichtig wie die Sponsoren sind aber auch die vielen freiwilligen Helfer, die den Teilnehmern als Streckenposten wieder den Weg zwischen Eschborn und Niederhöchstadt frei gemacht haben. Mitsamt den Helfern in Meldebüro und weiteren Helfern rund um die Organisation waren weit mehr 150 Ehrenamtliche auf den Beinen, um den Teilnehmern einen gelungenen (Lauf-)Tag zu bereiten. Klar, dass bei Live-Musik von „Emozioni italiane“ und der prächtigen Bewirtung durch die Soma des 1. FC Eschborn sowie die TGS/Eschborner Käwwern auf dem Rathausplatz noch ein paar Stunden gefeiert wurde. Und viele waren sich am Ende des Tages mit dem SVE-Vorsitzenden Patrick Leitzbach einig, der schwärmte: „Das war heute einfach nur gigantisch.“

Neben vielen kleinen Verbesserungen für die Läufer und Zuschauer wurde dieses Jahr erstmalig per Live-Ticker und Bildfolge über die Ereignisse der 5 verschiedenen Läufe beeindruckend berichtet: https://www.eschathlon.de/eschathlon/eschathlon-2015-live/

Die Ergebnisliste, Impressionen und mehr Infos zum Eschathlon gibt es auf dieser Homepage.

Zum Nachlesen in der Presse:
http://www.fnp.de/regionalsport/main-taunus-kreis/Pueschels-Abschied-mit-Sieg;art800,1490912
http://www.fnp.de/bilderstrecken/Tausende-Teilnehmer-beim-2-Eschathlon-in-Eschborn;cme57305,1087853

BÜRGERMEISTER und begeisteter Eschathlon LÄUFER – Mathias Geiger – im Läufer-Dialog

LD_20150630_Geiger_Matthias_Gesamtbild
Bürgermeister Mathias Geiger wird am 12. Juli 2015 zum zweiten Mal auf die 10km Strecke -einmal rund durch seine Stadt- gehen.
Anke Gann, Vorstandsmitglied des Stadtlauf-Vereins Eschborn und Ansprechpartnerin im Eschathlon-Team für die Sponsoren, interviewte ihn für den Läufer-Dialog.

Herr Bürgermeister, welche Zeit möchten Sie auf Ihrem Ziel-Display sehen?
Dabeisein ist alles!

Von welchem Beruf haben Sie als Kind geträumt?
Lokomotivführer

Was war Ihre erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Fußball auf der Straße

Herr Geiger, wie halten Sie sich für die vielen Termine fit?
Wenn ich es schaffe, betreibe ich 3x pro Woche Sport. Laufen hält Geist und Körper gesund

Wie sieht Ihr typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Müsli mit Obst und Milch

Welchen Teil Ihrer Zeitung oder welchen Online-Teil (Smartphone oder Tablet) lesen Sie täglich zuerst?
Lokales und Politik

Was gönnen Sie sich nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Eine Massage

Was kann Sie vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Meine Frau

Was macht den Eschathlon für Sie so attraktiv?
Die Nähe zu teilnehmenden Freunden und Bekannten, Eschborn zu Fuß zu durchqueren

Wie sollten Kinder und Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt und dauerhaft begeistert werden?
Immer und immer wieder! In der Schule, in Vereinen, …

Welche (sportliche) Schlagzeile würden Sie gern über sich lesen?
Dass ich am Boston Marathon teilgenommen hätte

Mit welchem Sportler würden Sie gern einmal die Rollen tauschen?
Mit dem Kunstturner Fabian Hambüchen

Profil – BÜRGERMEISTER und begeisteter Eschathlon LÄUFER: Mathias Geiger
Hier sein diesjähriges Grußwort: „Liebe Eschbornerinnen und Eschborner, liebe Gäste,
zur 2. Ausgabe des Eschathlon darf ich Sie ganz herzlich im Namen unserer Stadt begrüßen. Die Premiere im vergangenen Jahr war trotz des schlechten Wetters ein großer Erfolg und der Lauf ist auf dem besten Weg, schon bald zu einer festen Größe in unserem jährlichen Veranstaltungskalender zu werden. Es ist großartig, was hier in den letzten Jahren bei uns vor Ort im wahrsten Wortsinne auf die Beine gestellt worden ist.
Ob eine der kürzeren Distanzen oder gleich die Halbmarathon-Distanz, ob alleine oder als Lauf in der Gruppe: Hier ist fast für jede/n eine passende Strecke dabei. Der Eschathlon ist ein echter Volkslauf. Deshalb lade ich Sie ein: Machen Sie mit und begeben Sie sich auf die Strecke am Westerbach entlang. Für alle Nicht-Läufer gibt es die Gelegenheit, mitzufeiern und die Teilnehmer nach Kräften anzufeuern.
Betont werden muss, dass der Eschathlon aus einer privaten, ehrenamtlichen Initiative entstanden ist, die wir natürlich gerne unterstützen. Mein herzlicher Dank gilt allen Organisatoren, Helfern und Sponsoren. Ich bitte alle von Straßensperrungen oder anderen Behinderungen betroffenen Anwohner höflich um ihr Verständnis. Und nun: Start frei für den Eschathlon!“

Anmerkung der Redaktion: Der Läufer-Dialog wird als kontinuierliche Serie weitergeführt, es liegen bereits sehr interessante sportlich frische Interviews vor. Gerne freuen wir uns auch über Ihre Empfehlung, wen wir noch dringend als nächstes einmal zu unserem Läufer-Dialog einladen sollten. Ein kurzer Hinweis genügt: info@eschathlon.de

 

RENNPFARRER und überzeugte Eschathlon LÄUFER – Karsten Böhm und Kai Scheunemann – im Läufer-Dialog

LD_20150708_Boehm_Karsten_und_Scheunemann_Kai_final
Karsten Böhm und Kai Scheunemann haben einen Lauf – den Eschathlon. Anke Gann vom Team Eschathlon im Interview mit den beiden begeisterten „Rennpfarrern“.

Hallo Kai, hallo Karsten – am Sonntag seid ihr ja wieder dabei: Welche Zeit möchtet ihr auf dem Ziel-Display sehen, wenn ihr über die Ziellinie lauft?
Karsten: Ich starte beim 10km-Lauf und alles was unter 45 Minuten liegt, ist mein Ziel; das wäre nach einer langwierigen Verletzung sehr schön. Bin hochmotiviert
Kai: Im letzten Jahr war ich sehr stolz die 21.1km gemeinsam mit meinem Sohn Laurenz in 1:49:51h geschafft zu haben. Ich hoffe, das kann ich in diesem Jahr zumindest halten, oder sogar noch unterbieten

Von welchem Beruf habt ihr als Kind geträumt?
Kai: Ich wollte entweder Fußballer und Pastor werden – Pastor hab ich geschafft und im Fußball war ich lange Jahre aktiv
Karsten: Tierfilmer und Pfarrer – seht, was aus mir geworden ist :-)

Was war eure erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Karsten: Mutter-Kind-Turnen, vermutlich haben so die meisten angefangen. Bin dann aber sehr schnell zur Leichtathletik gekommen
Kai: Fußball, Fußball, Fußball

Wie oft und wie lange betreibt ihr durchschnittlich Sport pro Woche?
Kai: 3-5 Stunden pro Woche
Karsten: Das ist auch ungefähr meine Zeit

Wie sieht euer typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Karsten: Bananen – in der Mehrzahl!
Kai: Ich gönne mir ein großes Müsli

Welchen Teil der Zeitung oder welchen Online-Teil (Smartphone oder Tablet) lest ihr täglich zuerst?
Karsten: haha – Die Titelseite
Kai: Politik natürlich!

Was gönnt ihr Euch nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Kai: Bier, Sauna, Pizza & Tatort – eine sehr gelungene Kombination
Karsten: Relaxen in der Sauna – ohne Pizza

Was kann euch vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Karsten: Tatort im Ersten – ein Muss am Sonntag-Abend, Gott sei Dank normalerweise keine Konkurrenz zum Sport
Kai: Wie? Vom Sport-Schauen abbringen? Verstehe die Frage nicht! :-)

Was macht den Eschathlon für euch so attraktiv?
Kai: Die Menschen, die das alles organisieren und so ein tolles Event für uns auf die Beine stellen
Karsten: Dass es ein Lauf vor Ort ist und von so vielen engagierten Eschbornern initiiert und exzellent getragen wird

Wie sollten Kinder und Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt und dauerhaft begeistert werden?
Karsten: Die Antwort liegt bereits in der Frage, durch Begeisterung und glaubwürdiges Vorleben
Kai, dazu passend: „In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.“ (Augustinus Aurelius, *354 – 430, Bischof von Hippo, Philosoph, Kirchenvater und Heiliger)

Welche (sportliche) Schlagzeile würdet ihr gern über euch lesen?
Kai ist heute seinen 50.ten Marathon gelaufen
Karsten durchbricht die 3-Stunden-Marke beim New York-Marathon

Mit welchem Sportler würdet ihr gern einmal die Rollen tauschen?
Karsten: Jürgen Klopp
Kai: Jogi Löw

Profil – RENNPFARRER und überzeugte Eschathlon LÄUFER: Karsten Böhm und Kai Scheunemann
Karsten Böhm wuchs im schönen Main-Taunus-Kreis auf und liebte schon immer den Sport: neben Leichtathletik und hier vor allem dem Laufen spielte er jahrelang Handball bei den Gauklern in Hofheim. Nach Abitur und Zivildienst studierte er evangelische Theologie in Frankfurt, Marburg, Jerusalem und Heidelberg. Dann bereiste er die Welt und war dabei unter anderem in Australien und Lateinamerika unterwegs (und joggte an traumhaften Orten wie dem Ayers Rock, durch Havanna oder entlang des Panama-Kanals). Nach seinem Vikariat in Mainz zog es ihn für ein Jahr nach Costa Rica bevor er dann über Rosbach nach Niederhöchstadt kam, wo er seit 2011 Pfarrer ist. Hier ist er neben Predigen u.a. für die strategische Entwicklung, die Hauskreise und GoSpecial zuständig.
Kai Sutrisno Scheunemann wurde in Kediri, Indonesien geboren. Dort lebte er gemeinsam mit seinen 3 Geschwistern bis er 16 Jahre alt war. 1982 zog er nach Eppstein und besuchte das Gymnasium in Hofheim. Seine Liebe zum Sport konnte er im Sport-Leistungskurs und in der Volleyball-Schulmannschaft ausleben. Nach Studium von Theologie, Publizistik und Philosophie in Mainz, St.Georgen und Heideberg wurde er nach Niederhöchstadt berufen. Er übernahm die Leitung des „GoSpecials – der etwas andere Gottesdienst“ und leitete ihn 16 Jahre lang. 19 Jahre lang ist er schon der fröhlichste Pastor Deutschlands in der Andreasgemeinde, Niederhöchstadt. Glücklich verheiratet mit Anja und unheimlich stolzer Vater von drei Kindern engagierte er sich 10 Jahre lang als Fußballtrainer des besten 96er Jahrgangs der TURa-Niederhöchstadt.

Anmerkung der Redaktion: Der Läufer-Dialog wird als kontinuierliche Serie weitergeführt, es liegen bereits sehr interessante sportlich frische Interviews vor. Gerne freuen wir uns auch über Ihre Empfehlung, wen wir noch dringend als nächstes einmal zu unserem Läufer-Dialog einladen sollten. Ein kurzer Hinweis genügt: info@eschathlon.de

Mehr als 1000 Teilnehmer, fast 200 Helfer: Alles ist gerüstet für den 2. Eschathlon

Flyer Eschathlon

Endspurt für den 2. Eschathlon: Nur noch wenige Tage bis zum Startschuss des Eschborner Laufevents, das am Sonntag, 12. Juli, kleine und große Läufer samt ihren Familien und Freunden sowie viele Eschborner auf die Beine bringen wird. Der erste Rekord ist schon geknackt: Die Anmeldungen übertreffen jetzt bereits das Ergebnis der Premiere im vergangenen Jahr und marschieren auf die 1000er-Marke zu. Das Organisationsteam des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) ist sich sicher, dass am Sonntag mehr als 1000 Läufer auf insgesamt fünf Strecken das Ziel erreichen. Noch bis 9. Juli, 24 Uhr, können sich die Teilnehmer online anmelden.

In fünf Wettbewerben dürfen sich die Zuschauer auf spannende Rennen freuen. Die Starterliste des Halbmarathons wird angeführt von Jasper Püschel aus Wallau, bei der Eschathlon-Premiere Zweiter in 1:14:44 Stunden, und von 24-Stunden-Weltmeister Florian Reus aus Sulzbach, 2014 Dritter in 1:15:12 Stunden. Aber nicht nur ambitionierte Läufer gehen beim Halbmarathon um 9 Uhr an den Start. Viele sind einfach nur dabei, weil sie den Kurs zwischen Eschborn und Niederhöchstadt entlang der grünen Achse Westerbach mit Blick auf Skyline und Taunus genießen möchten, sich auf die schöne Atmosphäre freuen und Spaß am Laufen haben. Das gilt besonders für die Halbmarathon-Staffeln, die ebenfalls um 9 Uhr starten und bei denen sich vier Läufer (3x5km/1×6,1 km) die 21,1 Kilometer teilen. Auch auf den 10 Kilometern (Start 9.20 Uhr) treffen sich Könner und Hobbyläufer. Einer davon: Eschborns Bürgermeister Mathias Geiger, der mit der Startnummer 1111 antreten wird. Sobald er und alle anderen Halbmarathonis und 10-Kilometer-Läufer das Ziel erreicht haben, darf der Nachwuchs ran. Wer die Begeisterung der jüngsten Teilnehmer im vergangenen Jahr erleben durfte, freut sich schon jetzt auf die beiden Schülerstarts über 2,7 km (11.45 Uhr) und 1,4 km (12 Uhr).

Laufen verbindet über Grenzen hinweg – das zeigt die Tatsache, dass beim Eschathlon Groß und Klein, Jung und Alt, schnelle Läufer genauso wie solche, die einfach nur Spaß am Sport haben, gemeinsam antreten. Und das wollte auch der SVE beweisen, indem er in Eschborn lebenden Flüchtlingen einen Freistart angeboten hat. Ein halbes Dutzend Asylbewerber wird im Teilnehmerfeld vertreten sein. Auch sie dürfen sich der Unterstützung der Zuschauer am Straßenrand und der vielen ehrenamtlichen Streckenposten gewiss sein. Fast 200 freiwillige Helfer unterstützen das Organisationsteam, machen den Teilnehmern den Weg frei, sorgen an den Wasserstellen für Erfrischung, geben Startnummern und Läufershirts aus oder sorgen dafür, dass im Start- und Zielbereich alles wie am Schnürchen klappt.

Start und Ziel für alle ist auf der Kurt-Schumacher-Straße direkt am Rathausplatz, wo nach den Läufen die Teilnehmer, ihre Fans und alle Zuschauer gemeinsam feiern. Nach der Siegerehrung vorm Rathaus, bei der die von Eschathlon-Hauptsponsor Autohaus Luft spendierten Pokale überreicht werden, gibt es Live-Musik von der Gruppe „Emozioni Italiane“, die mit internationalen Hits „von Rock bis Pop“ für gute Laune sorgen wird. Um das leibliche Wohl der Eschathlon-Gäste auf dem Rathausplatz kümmern sich die Soma des 1. FC Eschborn mit kühlen Getränken und Leckereien – nicht nur vom Grill – sowie der TGS/Eschborner Käwwern mit Kaffee und Kuchen. Und wenn Petrus in diesem Jahr dem Eschathlon wohl gesonnen ist und anders als bei der Premiere 2014 ein paar mehr Sonnenstrahlen schickt, dürfen sich alle Eschborner auf vergnügliche Stunden beim 2. Eschathlon freuen.

Alles rund um den Eschathlon finden Sie als Läufer- und Zuschauer– Information online über den Download-Link: http://bit.ly/1CdMeQP sowie am Rathausplatz am Infostand. Den Link zur Anmeldung, sowie Infos zu Nachmeldungen sowie der Abholung der Startunterlagen gibt es auf dieser Website.

Hier der Flyer mit allen wichtigen Infos für Läufer und Zuschauer auf einen Blick zum Download als PDF:
Flyer_Laeufer_und_Zuschauer_Information

Drei Läufer, drei Zielzeiten!

Wer beim Eschathlon-Halbmarathon am Sonntag, 12. Juli, eine Zeit unter 1:30 Stunden, unter 2:00 Stunden und unter 2:30 Stunden anpeilt, bekommt Hilfe und Orientierung. Drei Läufer haben sich angeboten, unsere Halbmarathonis zu besonderen Zielzeiten zu führen: André Zimmermann, Sabine Müller und Klaus Strzyz. Alle drei waren schon bei der Eschathlon-Premiere 2014 dabei. Beim 2. Eschathlon werden Sie an den Ballons, auf denen ihre Zielzeiten aufgedruckt sind, zu erkennen sein. Wer sich ihnen anschließen möchte, findet sie kurz vor dem Start am Glashaus Aufgang Tiefgarage auf dem Rathausplatz und danach – je nach Zielzeit – einsortiert im Teilnehmerfeld. Wer möchte, kann sich ihnen auch noch während des Laufs anschließen.

AndreZimmermann-1Zielzeit 1:29 Stunden: André Zimmermann
Der 40 Jahre alte Eschborner gehört dem Organisationsteam des Eschathlon an und ist nicht nur als Läufer sportlich unterwegs. Der Flugbegleiter absolviert regelmäßig auch Triathlons und freut sich schon auf die sportlich ambitionierten Eschathlon-Teilnehmer, die 1:29 Stunden oder schneller laufen möchten. Mehr zu André gibt es im Läufer-Dialog hier auf der Homepage. https://www.eschathlon.de/triathlet-und-laeufer-aus-passion-andre-zimmermann-im-laeufer-dialog/

SabineMuellerZielzeit 1:59 Stunden: Sabine Müller
Die Steinbacherin, die für den Sport- und Fitnesspark Steinbach antritt, landete bei der Eschathlon-Premiere 2014 nach 1:34:52 Stunden auf dem 3. Platz der Frauenwertung und war Altersklassen-Siegerin W50. In diesem Jahr möchte sie es etwas ruhiger angehen lassen. Deswegen sprang sie auch gerne für ihre Freundin Caroline Volz ein, die als Zielzeit-Läuferin vorgesehen war, wegen einer Verletzung aber noch nicht weiß, ob sie starten kann. Gut möglich, dass am Sonntag beide gemeinsam die Gruppe der Läufer führen, die die 2-Stunden-Grenze unterschreiten wollen und eine Zeit um 1:59 Stunden anpeilen.

KlausStrzyzZielzeit 2:29 Stunden: Klaus Strzyz
Der in Niederhöchstadt wohnende Eschborner war so begeistert von der Eschathlon-Premiere 2014 und davon, vor der eigenen Haustüre laufen zu können, dass er spontan anbot, in diesem Jahr als Zielzeit-Läufer anzutreten. Klaus Strzyz startet für die „BioRunner Rhein-Main“ und ist ein erfahrener Langstreckenläufer. Gerade erst absolvierte er wieder die 100 Kilometer von Biel (Schweiz) und war dort nach 19:45:22 Stunden als 28. der Altersklasse M65 im Ziel. Er wird beim 2. Eschathlon dafür sorgen, dass auch die etwas gemütlicher laufenden Halbmarathonis rechtzeitig in 2:29 Stunden im Ziel sind.

Tolle Läuferbeutel für jeden Online-Anmelder!

Die Vorbereitungen für das Konfektionieren von 1100 Läuferbeuteln sind im vollen Gange. Dank der größzügigen Spenden unserer Sponsoren Autohaus Luft, Stadt Eschborn, Selgros, Taunus Sparkasse, Peter Greven, Mc Trek, Barmer, Sportschule Dome, Christian Hecht, Arque-Lauf und Aktiv3 gibt es einiges zu tun.

Also schnell anmelden unter https://www.eschathlon.de/anmeldung-2015/ – denn nur für die ersten 1.000 sind T-Shirt und Läuferbeutel garantiert!

Anke und HAssan
Anke und Hassan mit den 1000 Dosen Energy Drinks von der Taunus Sparkasse

Der Countdown läuft: Was ist neu, was ist wichtig?

Nur noch ein paar Tage, dann ist es soweit: Am 12. Juli um 9 Uhr fällt der erste Startschuss beim 2. Eschathlon. Nicht nur das Organisationsteam des Stadtlauf-Vereins Eschborn, der das große Eschborner Lauf-Event veranstaltet, fiebert dem Termin entgegen. Schon fast 800 Teilnehmer haben gemeldet – eine Bestätigung dafür, dass der Eschathlon schon bei der Premiere im vergangenen Jahr prächtig ankam.

Ausgeschrieben sind ein Halbmarathon (21,1 Kilometer/Start 9 Uhr), die Halbmarathon-Staffel (3×5 km, 1×6 km/Start 9 Uhr), die sich auch als Familie oder im Freundeskreis laufen lässt, ein 10-Kilometer-Lauf (Start 9.20 Uhr) sowie Schülerläufe über 2,7 km (Start 11.45 Uhr) und 1,4 km (Start 12 Uhr). Start und Ziel ist mitten in Eschborn vorm Rathaus (Kurt-Schumacher-Straße). Der 10-km-Kurs, der für den Halbmarathon und die Staffel zweimal mit einer kleinen Schleife in der zweiten Runde durchlaufen wird, führt durch den Eschborner Stadtkern sowie entlang der „Grünen Achse Westerbach“ mit Blick auf Taunus und Frankfurter sowie Eschborner Skyline.

Wer noch dabei sein möchte: Online-Meldungen sind bis zum 9. Juli möglich. Alle Infos gibt es auf dieser Homepage. Kurzentschlossene können sich am 11. Juli zwischen 10 und 14 Uhr sowie am 12. Juli ab 7 Uhr morgens bis 30 Minuten vor dem Start des jeweiligen Laufs noch nachmelden. Das Meldebüro befindet sich im Foyer des Rathauses.

Das ist neu beim Eschathlon 2015
– Ein kleiner Teil der Strecke: Der Start bleibt vorm Rathaus, allerdings geht es die Kurt-Schumacher-Straße hinauf in Richtung Selgros, dann links in die Rödelheimer Straße. Am ersten Kreisel wird links in die Hauptstraße abgebogen. An der Kreuzung Unterortstraße vorm 1200-Jahrfeier-Brunnen geht es rechts auf die Oberortstraße und ab Eschenplatz weiter auf dem Kurs des vergangenen Jahres. In Niederhöchstadt geht es am Westerbach entlang nur bis zum Zebrastreifen Mühlstraße. Dort wird rechts auf die Mühlstraße abgebogen, die es hinauf geht bis zur Feldbergstraße. Von da an ist die Strecke wieder unverändert. Die Strecke wurde mit einem Rolltacho genau vermessen.
– Der Rundkurs für die Schülerläufe: Die Schüler laufen wie die Erwachsenen vom Start weg die Kurt-Schumacher-Straße hoch, biegen links in die Rödelheimer Straße ein, wenden am Kreisel Hauptstraße und laufen die gleiche Strecke wieder zurück. Die jüngsten Eschathlon-Teilnehmer absolvieren 1,4 Kilometer, die älteren Schüler durchlaufen die Strecke zweimal mit einer zweiten Wendemarke auf der Kreuzung Am Kurt-Schumacher-Straße/Am Stadtpfad/Kantstraße. Ihr Kurs ist 2,7 km lang.
– Duschen: Möglichkeit zum Duschen besteht in der Sporthalle der Heinrich-von-Kleist-Schule. Es gibt einen Shuttle.
– Zielzeit-Läufer: Wer eine bestimmte Zeit anstrebt, kann sich am Start hinter drei Zielzeit-Läufern einsortieren, die mit einem Luftballon gekennzeichnet sind. Angeboten werden 1:30 Stunden (Läufer: André Zimmermann); 2:00 Stunden (Läuferin: Caroline Volz), 2:30 Stunden (Läufer: Klaus Strzyz).
– Medaillen: Für alle Teilnehmer am Eschathlon 2015 gibt es im Ziel eine Erinnerungsmedaille.
– Garderobe/Abholung Startunterlagen/Meldebüro: Rathausfoyer oder Magistratssaal im Rathaus Eschborn (Zugang vom Parkdeck Am Stadtpfad oder vom Rathausplatz). Es gibt eine Beschilderung
– Live-Musik auf dem Rathausplatz: Nach dem Eschathlon feiern Läufer, Fans und Zuschauer gemeinsam, in diesem Jahr mit einer Band, die live spielt. Für die Bewirtung sorgt die Soma des 1. FC Eschborn, Kaffee und Kuchen kommen von der TGS Eschborn/Eschborner Käwwern

Was sollten Teilnehmer beachten
– Bitte die Möglichkeit nutzen und die Startunterlagen schon am Samstag abholen. Das Meldebüro ist am 11. Juli von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Wer noch nachmelden möchte, kann dies ebenfalls in dieser Zeit tun. Am Sonntag, 12. Juli, öffnet das Meldebüro um 7 Uhr. Achtung: Die Starterzahl ist auf 1300 Teilnehmer begrenzt. Die Online-Anmeldung wird bei 1200 Meldungen geschlossen.
– Die Startnummer nicht vergessen, denn der Chip für die Zeitmessung befindet sich in der Startnummer, die folgende Farben haben: Blau – Halbmarathon; Gelb – 10-km-Lauf; Rot – Halbmarathon-Staffel; Grün – Schülerläufe
– Richtzeit: Wer den Halbmarathon mitlaufen möchte, sollte die 21,1 Kilometer in 2:30 Stunden schaffen. Dann wird das Ziel geschlossen, weil die Strecke danach den Schülern gehört.
– Shuttle für die Staffelläufer zur Wechselmarke am Bürgerzentrum Niederhöchstadt: Der Eschathlon-Sponsor Autohaus Luft stellt den Shuttle zur Verfügung. Abfahrt ist ab Parkplatz Selgros.
– Parken: Der Parkplatz von Selgros ist am Sonntag, 12. Juli, ab 7 Uhr für die Teilnehmer und Zuschauer am Eschathlon geöffnet. Von dort ist es nur ein Katzensprung bis zum Start/Ziel-Bereich.

Die Eschborner Bürger werden um Verständnis gebeten, dass es am 12. Juli vormittags bis 12.30 Uhr entlang der Laufstrecke zu Sperrungen und Verkehrsbehinderungen kommt. Die Laufstrecke: Kurt-Schumacher-Straße (Start) – Rödelheimer Straße – Hauptstraße – Eschenplatz – Oberortstraße (beidseitig) – Im Hansengraben – Pfingstbrunnenstraße bis Traktorspielplatz – entlang des Westerbachs mit Überquerung der Steinbacher Straße – Skulpturenpark – entlang des Westerbachs bis zur Mühlstraße –rechts hoch auf der Mühlstraße bis zur Feldbergstraße – Langer Weg – Skulpturenpark – verlängerter Dörnweg – Dörnweg – Neugasse – Friedhof-Kreisel – Rödelheimer Straße – Hanny-Franke-Anlage – vorbei an der Commerzbank über die Brücke Landesstraße 3005 – Fasanenweg – Unterortstraße – Kurt-Schumacher-Straße (Ziel).

TRIATHLET und LÄUFER aus PASSION – André Zimmermann – im Läufer-Dialog

LD_20150610_Zimmermann_Andre_komplett
Immer wieder erweitert André Zimmermann seine Aktivitäten rund ums Laufen. Seit 2013 absolvierte André auch als Triathlet verschiedene Wettbewerbe erfolgreich und nach seinem Lauf beim ersten Eschathlon engagierte sich der Lokalmatador selbst im Organisationsteam des Stadtlauf-Vereins Eschborn.
Bei der Pressekonferenz Anfang Juni unterhielt sich Vorstandsmitglied Jürgen Wrona mit André, der in diesem Jahr beim zweiten Eschathlon seine Eigenschaften als Laufmotivator erproben möchte. Er tritt als Pacemaker für eine Zeit unter 1:30 Std. an.

Hallo André, welche Zeit möchtest du auf deinem Ziel-Display sehen?
Alles unter 1:30:00 Std. würde mich sehr zufrieden stellen, da ich dieses Jahr Pacemaker für diese Zeit (und schneller) bin. Und wenn ich anderen zu ihrem Ziel oder sogar zur neuen Bestzeit verhelfen kann, wäre das eine gute Sache

Von welchem Beruf hast du als Kind geträumt?
Fußball-Profi

Was war deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Fußball, den spielte mein Vater auf dem Platz und ich feuerte ihn an

Wie oft und wie lange betreibst du durchschnittlich Sport pro Woche?
Für gewöhnlich täglich, je 2-4 Stunden

Wie sieht dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Toast mit Honig

Welchen Teil deiner Zeitung oder welchen Online-Teil (Smartphone oder Tablet) liest du täglich zuerst?
Sportteil natürlich, ohne Sport geht gar nichts :-)

Was gönnst du dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
1. Ein eiskaltes alkoholfreies Weizen 2. Ein eiskaltes Weizen

Was kann dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Stromberg, Die Simpsons

Was macht den Eschathlon für dich so attraktiv?
DAS Rennen vor der Haustür, noch Fragen?!

Wie sollten Kinder und Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt und dauerhaft begeistert werden?
Die Bambini-, Kinder- und Schüler-Läufe sind dafür eine super Sache. Auch sollte das Engagement an Schulen hoch gehalten werden. Und schlussendlich sind die Kinder doch auch sehr stolz, wenn Mama oder Papa auf der Laufstrecke sind, sie diese anfeuern können und nacheifern.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest du gern über dich lesen?
André Zimmermann läuft als erster Mensch zum Mond

Mit welchem Sportler würdest du gern einmal die Rollen tauschen?
Sebastian Kienle (Triathlet, http://www.sebastiankienle.de/wp/biographie/)

Profil – TRIATHLET und LÄUFER aus PASSION: André Zimmermann
2006 hat der 40 Jahre alte Eschborner das Laufen für sich entdeckt. Beruflich ist der Flugbegleiter viel unterwegs und bereits seit 17 Jahren bei Condor. Er hat durch seinen Job schon sehr viel von der Welt gesehen und schätzen gelernt. Vor dieser Zeit war er begeisterter Fußballer und durch den beruflichen Zeitmangel und wie er es selbst sagt auch durch Bequemlichkeit, sah man diese Untätigkeit immer mehr auf der Waage.
Irgendwann motivierte er sich wieder für Sport und fand im Laufen die passende flexible Sportart für seinen Beruf. Was kann man sonst immer und überall relativ unkompliziert auf der Welt tun? Also fing er Step by Step an, im Rhythmus „Laufen-Gehen-Laufen-Gehen“. Mit einem gewissen Lächeln erinnert sich André heute, „die zirka vier Kilometer lange Strecke im Freizeitpark Unterwiesen haben mir damals alles abverlangt“. Er ist heute immer noch im Eschborner Freizeitpark Unterwiesen unterwegs, mittlerweile aber so schnell, dass ihm viele andere Läufer kaum folgen können. Mit der Zeit nahm er an ersten Wettkämpfen teil, allerdings brachte erst ein Trainingsplan den Durchbruch und er verbesserte seine Halbmarathon-Zeit von 2:02 Std. innerhalb eines Jahres auf unter 1:30 Std. Danach ging alles ganz schnell (im wahrsten Sinne des Wortes), 10km, Halbmarathon, Marathon, Laufserien in ganz Deutschland.
Immer mehr Wettkämpfe, große Verbesserungen, kleinere zeitliche „Rückschläge“, aber das Laufen war aus seinem Leben nicht mehr wegzudenken. Aus einer Laune heraus, nahm André an einem Volks-Triathlon teil und das war ein wichtiges Puzzlestück. Er trat der Eintracht Frankfurt Triathlon Abteilung bei. Seitdem sind Triathlon und Laufen seine Passion. In Frankfurt, Mainz, Hanau, Mallorca und Wiesbaden ist er bereits als Triathlet ins Wasser, aufs Fahrrad und auf die Laufstrecke gegangen.
Laufen ist für ihn eine Faszination, die ehrlichste und ureigenste Fortbewegungsmöglichkeit. Auch deswegen ist er seit September letzten Jahres Mitglied im Team Eschathlon. In diesem Jahr möchte er andere Menschen zum Laufen bewegen und dauerhaft für den Eschathlon begeistern. Das liegt ihm sehr am Herzen.

SPORTLER und SCHULLEITER der HvK – Adnan Shaikh – im Läufer-Dialog

LD_20150616_Shaikh_Adnan_Gesamtbild-1
Im Rahmen der Vorbereitungsgespräche zum diesjährigen Eschathlon unterhielt sich Vorstandsmitglied Jürgen Wrona mit Adnan Shaikh, der bereits im letztjährigen Eröffnungsjahr den Halbmarathon (21,1 km) erfolgreich absolvierte.

Herr Shaikh, welche Zeit möchten Sie auf Ihrem Ziel-Display sehen?
Die Zeit ist eigentlich nicht ganz so wichtig, dafür möchte ich gern das Datum 09.07.2023 sehen, weil dann der Eschathlon seinen 10. Lauf in Eschborn feiert. Das 10-jährige Jubiläum (gemäß ihrem Gründerjahr) sollte bei der derzeitigen Energie und dem Teamgeist kein Problem sein!

Von welchem Beruf haben Sie als Kind geträumt?
Schulleiter :-)

Was war Ihre erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Vereinssport: Judo; sonst: Fußball

Wie oft und wie lange betreiben Sie durchschnittlich Sport pro Woche?
4-5 x in der Woche, je 40-60 Minuten

Wie sieht Ihr typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Müsli mit Obst!

Welchen Teil Ihrer Zeitung oder welchen Online-Teil (Smartphone oder Tablet) lesen Sie täglich zuerst?
Titelseite und dann nach der originären Reihenfolge!

Was gönnen Sie sich nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Alkoholfreies Hefeweizen

Was kann Sie vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Wenig!

Was macht den Eschathlon für Sie so attraktiv?
Begeistertes Team, lokaler Bezug, professionelle Organisation > einfach toll!

Wie sollten Kinder und Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt und dauerhaft begeistert werden?
Kinder und Jugendliche sollten möglichst früh an Bewegung und Sport herangeführt werden; Eltern haben hier sicherlich eine Vorbildfunktion. Besonders in Eschborn und Niederhöchstadt gibt es eine vorbildliche Vereinsstruktur, die Eltern nutzen können und sollten, um Kinder unterschiedliche Sportangebote ausprobieren zu lassen. Im Sport können Kinder und Jugendliche ihren gesunden Ehrgeiz schulen, der in andere Lebensbereiche übertragen werden kann und sie lernen gleichzeitig, mit Erfolg und Misserfolg umzugehen.

Welche (sportliche) Schlagzeile würden Sie gern über sich lesen?
Eschathlon Halbmarathon in 1:45 gelaufen!

Mit welchem Sportler würden Sie gern einmal die Rollen tauschen?
Gern einmal so gut Skilaufen wie Felix Neureuther!

Profil – SCHULLEITER: Adnan Shaikh
Seit über dreizehn Jahren unterrichtet Herr Shaikh an der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn und seit Sommer 2009 steht er der „HvK“ als Schulleiter auch sehr gern und mit viel Freude vor. Die Aufgaben einer Schule enden nicht mit dem Erteilen des Abschlusszeugnisses, daher hat es sich die Heinrich-von-Kleist-Schule zum Ziel gesetzt, sich für eine Anschlussfähigkeit der Schüler stark zu machen. Somit sind die beiden Säulen der schulischen Arbeit die unterrichtliche Vorbereitung auf die diversen Abschlüsse und die Vorbereitung der Schüler auf Studium und Beruf.
Disziplin, Leistungsbereitschaft und eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule werden als unbedingte Voraussetzungen für Erfolg angesehen; zusammen bilden diese drei Aspekte das Fundament und die Grundlage für die Arbeit an der Heinrich-von-Kleist-Schule.
Die Schule bietet Schwerpunkte im Bereich BSO (Berufs- und Studienorientierung), Musik (mit ausgewiesenen Musik- und Singklassen), MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) und Sport (mit Sportklassen in der Sekundarstufe I und Sportleistungskursen in der Gymnasialen Oberstufe) an. Ab Sommer 2017 wird sukzessive die Nachmittagsbetreuung ausgebaut, indem Schülerinnen und Schüler von montags bis donnerstags eine bis zu zweistündige Hausaufgaben- und Lernzeit in der Schule besuchen können.
Vor dem Hintergrund dieses qualitativ hochrangigen Konzeptes und der traumhaften Lage zwischen Eschborn und Niederhöchstadt in Kombination zu der wunderbaren und engen Vernetzung innerhalb und außerhalb Eschborns lautet unser Credo nicht umsonst: Heinrich-von-Kleist-Schule – eine gute Wahl!

Spendenaktionen beim Eschathlon 2015

Eschborn zum Laufen bringen: Das ist eines der Ziele des Eschathlon-Team und seiner Sponsoren. Aber nicht das einzige.

Wer den Eschathlon 2015 läuft, kann gleichzeitig Gutes tun – und das, ohne selbst in die Tasche greifen zu müssen.

 

Der Dank gilt den großzügigen Sponsoren:

 

Zahnärztin Sabine Hassenrück 

Die Zahnärztin stiftet 1 Euro für jeden Starter des 10-Kilometer-Laufes an die Frühchen-Station des Klinikum Frankfurt-Höchst – Team Rückenwind. Die Idee von Dr. Sabine Hassenrück: Den Kleinsten helfen, die einen schweren Weg ins Leben gehen müssen.

 

 

McTREK

Der Ausrüster für Outdoor Sports, der seit 2014 ein Geschäft in der Ginnheimer Straße 17 in Eschborn betreibt, stiftet 1 Euro für jeden Starter des Halbmarathons an den Förderkreis der Heinrich-von-Kleist-Schule.

 

 

Barmer GEK Eschborn

Die Krankenversicherungsagentur stiftet 1 Euro für jeden Starter der Schülerläufe an den Förderkreis der Heinrich-von-Kleist-Schule.

 

 

KCE-Catering Michael Krasel 

Der Catering- und Eventbetrieb aus Eschborn stiftet 1 Euro für jeden Staffelstarter an den Förderkreis der Heinrich-von-Kleist-Schule.

 

 

Christian Hecht

Der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aus Eschborn, selbst ein begeisterter Läufer, hatte die Idee zu einer Kooperation mit den Veranstaltern des Arque-Charity-Laufs, der immer im November von Kelkheim nach Mainz führt. Christian Hecht stiftet 4 Euro für jeden Starter, der sowohl beim Eschathlon (10 km oder Halbmarathon) als auch beim Arque-Lauf am 8. November (9 km, 14 km, 21 km oder 34 km) antritt. Je 2 Euro gehen an die Arbeitsgemeinschaft für Querschnittgelähmte e.V. (ARQUE) sowie an die Demenzbetreuung der Andreasgemeinde Niederhöchstadt.

 

„Der Eschathlon ist etwas ganz Besonderes“ – Läufer, Sponsoren und Organisatoren freuen sich auf den 12.Juli

hkx_eschathlonpressetermin_1
Daumen hoch für den Eschathlon 2015: (von links) Jörg Brand (Autohaus Luft), Hasan Kurt (2. Vorsitzender Stadtlauf-Verein Eschborn und passionierter Rückwärtsläufer), Thomas Ebert (Erster Stadtrat Eschborn), Florian Reus (Weltmeister 2015 im 24-Stunden-Lauf aus Sulzbach), André Zimmermann (Läufer und Triathlet aus Eschborn) und Patrick Leitzbach (1. Vorsitzender Stadtlauf-Verein Eschborn).

„Der Eschathlon ist etwas ganz Besonderes“
Läufer, Sponsoren und Organisatoren
freuen sich auf den 12. Juli

Das Lob kam aus berufenem Munde: „Besonders die Stimmung war bemerkenswert. Der Eschathlon ist eine gute Mischung zwischen einem größeren Lauf-Event, aber auch ein Stück weit familiär durch die Kinderläufe.“ Der das sagt, muss es wissen, schließlich ist er laufenderweise auch international unterwegs. Florian Reus ist amtierender Weltmeister im 24-Stunden-Lauf und eines der Gesichter des Eschathlon 2015. Schon bei der Premiere im vergangenen Jahr war der Sulzbacher am Start. Und weil es damals nicht nur sportlich prima für ihn lief, war der Dritte des Halbmarathon 2014 gerne bereit, bei der Pressekonferenz in den Räumen von Eschathlon-Hauptsponsor Autohaus Luft ein bisschen Werbung für das Eschborner Lauf-Event zu machen.

Dabei war er nicht allein. Eschborns Erster Stadtrat Thomas Ebert zeigte sich im Rückblick auf die Premiere, bei der die Organisatoren 2014 schon fast 1000 Teilnehmer zum Laufen brachten, ebenfalls angetan. Er erinnerte sich an „begeisterte Zuschauer und begeisterte Läufer“ und freut sich schon auf den 2. Eschathlon am 12. Juli: „Schön ist, dass die Strecke durch Eschborn und Niederhöchstadt führt – und überall kann man zuschauen.“ Das heißt auch: Überall können die mehr 1000 erwarteten Teilnehmer, die sich auf die fünf Wettbewerbe Halbmarathon, Halbmarathon-Staffel (3x5km, 1×6,1 km), 10-km-Lauf sowie Schülerläufe über 2,7 km und 1,4 km verteilen, angefeuert werden.

Der 10-Kilometer-Rundkurs, neben dem Start- und Zielbereich am Rathausplatz das Herzstück des Eschathlon, weist jedoch kleine Veränderungen auf. „Die Strecke musste angepasst werden, wegen der Baustelle in der Unterortstraße“, erklärt Patrick Leitzbach, 1. Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins Eschborn e.V. (SVE), der hinter dem Organisationsteam Eschathlon steht. Neu ist, dass bei allen Wettbewerben auf der Kurt-Schumacher-Straße in Richtung Rödelheimer Straße – entgegengesetzt des Starts bei der Premiere – gelaufen wird. „Das ist in diesem Jahr ein bisschen anspruchsvoller, weil es vom Start weg etwas bergauf geht“, weiß André Zimmermann. Der Lokalmatador, beim Eschathlon 2014 Fünfter des Halbmarathons, steht auch für eine weitere Neuerung. Erstmals bieten die Organisatoren für die Halbmarathon-Strecke drei Zielzeiten an: Wer die Zeiten 1:30 Stunden, 2:00 Stunden oder 2:30 Stunden erreichen oder etwas darunter ins Ziel kommen möchte, kann sich erfahrenen Läufern anvertrauen. André Zimmermann (1:30), Caroline Volz (2:00) und Klaus Strzyz (2:30) stehen dafür bereit.

Außerdem neu beim Eschathlon 2015: „Jeder Teilnehmer erhält in diesem Jahr unser Eschathlon-Funktionsshirt, und bei Bedarf wird eine Duschmöglichkeit angeboten“, berichtet Patrick Leitzbach.

Zur Freude des SVE-Vorsitzenden und seiner Mitstreiter haben sich auch einige Sponsoren gefunden, die den Eschathlon nutzen, um pro Teilnehmer 1 Euro an gute Zwecke zu spenden. Beispielhaft für dieses Engagement steht Christian Hecht. Der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aus Eschborn feierte seine persönliche Halbmarathon-Premiere beim Eschathlon 2014 und löste ein paar Monate später bei seinem früheren Arbeitskollegen Michael Lederer das Versprechen ein, am Arque-Lauf von Kelkheim nach Mainz teilzunehmen. Der Spendenlauf ohne Zeitmessung findet seit 1988 zugunsten der „Arbeitsgemeinschaft für Querschnittgelähmte mit Spina bifida“ (Arque e.V.) statt. „Das sind zwei Läufe mit verschiedenen Charakteren. Meine Idee bringt beide Läufe zusammen“, sagt Christian Hecht. Er spendet für jeden Läufer, der sowohl am Eschathlon (12. Juli) wie auch am Arque-Lauf (8. November) teilnimmt, vier Euro, die je zur Hälfte an den Arque e.V. sowie an die Demenzbetreuung der Andreasgemeinde Niederhöchstadt gehen. Die Grundlage für die Spende ist schon gelegt: Neben Christian Hecht haben auch Florian Reus und André Zimmermann angekündigt, an beiden Läufen teilnehmen zu wollen.

Das freute auch Hasan Kurt. Der 2. Vorsitzende des SVE hatte einst die Idee zum Eschathlon gehabt. Er ist glücklich, dass sein Traum auch über die Premiere 2014 hinaus weiterlebt. „Für mich ist es nach wie vor spannend und eine der schönsten Sachen zu sehen, dass man so viele Menschen dazu bewegen kann, vor der eigenen Haustüre zu laufen.“ Das gilt nicht nur für Eschborner, sondern auch für die Läufer aus der gesamten Region, ob ambitionierter Starter oder einfach nur Freizeitläufer. Spaß haben kann beim Eschathlon jeder. Das weiß auch Jörg Brand. Der Prokurist des Autohauses Luft ist selbst ein begeisterter Läufer – und begeistert vom Eschathlon, an dem er gemeinsam mit seinen Kollegen im vergangenen Jahr teilgenommen hat. „Die Stimmung war sehr schön“, lobte auch Jörg Brand, „nur leider hatten wir ein bisschen schlechtes Wetter“. Das tat der guten Laune aber keinen Abbruch. „Wir hatten alle viel Spaß, und alle 22 Läufer haben ihre Bestzeiten verbessert.“ Jörg Brand ließ sich von Eschathlon-Moderator Jürgen Brzoska bei der Pressekonferenz auch entlocken, warum das Autohaus Luft so gerne Hauptsponsor bei dem Eschborner Halbmarathon-Event ist. Mal abgesehen davon, dass sich das Autohaus Luft im Laufbereich ohnehin schon engagiert, gehe es darum, Präsenz zu zeigen und Imagewerbung zu betreiben. „Für uns ist es wichtig, da zu sein, wo die Menschen sind“, sagte Jörg Brand. Da konnten auch Marktleiter Martin Tuscher und Außendienstleiter Timo Borhauer von SELGROS Cash&Carry sowie Bezirksgeschäftsführer Martin Schönheit von der Barmer GEK in Eschborn nur zustimmend nicken. Auch sie unterstützen das Eschathlon-Team und freuten sich über die bewegten Bilder von der Premiere 2014. Der Film ließ noch einmal die wunderbare Stimmung aufleben (Jürgen Brzoska: „Das ist ist elf Monate her, aber in der Erinnerung an die tolle Premiere haben heute noch alle Gänsehaut“), vor allem aber machte er große Lust: Lust auf den 2. Eschathlon am 12. Juli.

Also: Sei dabei und melde Dich jetzt an! Unter dem Reiter „Anmeldung“ auf dieser Homepage findest Du den Link. Und wenn Du noch einmal wissen möchtest, wie’s 2014 war, hier ist der Film (Eschathlon … Feel the Spirit …):
https://www.youtube.com/watch?v=KyBV72J6aoQ

Stimmen von der Pressekonferenz am 10. Juni 2015

„Hut ab vor den Organisatoren. Toll ist, dass da so viele Ehrenamtliche sind, die den Hauptteil der Arbeit leisten.“
(Thomas Ebert, Erster Stadtrat Eschborn)

„Nach der Weltmeisterschaft habe ich mir gesagt: Solche 10- oder 21,1-Kilometer-Läufe tust du dir nicht mehr an. Die Tatsache, dass ich aber doch wieder dabei bin, zeigt, dass der Eschathlon etwas Besonders ist.“
(Florian Reus, Weltmeister 2015 im 24-Stunden-Lauf, 3. beim Eschathlon-Halbmarathon 2014)

„Es gibt Länder, da ist es nicht so einfach, vor der Haustüre zu laufen. Umso schöner ist es für mich, dass es den Eschathlon gibt.“
(André Zimmermann, Läufer und Triathlet, Flugbegleiter aus Eschborn und 4. beim Eschathlon-Halbmarathon 2014)

FlorianReus
Florian Reus

AndreZimmermann
André Zimmermann

Zum Nachlesen in der Presse:
http://www.kreisblatt.de/sport/main-taunus-kreis/Auch-der-Weltmeister-kommt;art800,1444252
http://www.fr-online.de/main-taunus/eschborn-laufen-mit-dem-weltmeister,1472862,30966840.html

Spendenaktion 442 (four for two) von Christian Hecht

Flyer442_1
Christian Hecht ist Läufer, wohnt in Eschborn und ist dort auch als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater selbständig. Seine sportlichen Aktivitäten im Rahmen des ARQUE-Laufs und des Eschborner Eschathlon brachten ihn auf eine Idee: Die beiden Läufe mit einer Spendenaktion zu verknüpfen. Das Bild oben zeigt schon den Inhalt der Aktion: Christian Hecht spendet für alle, die den Eschathlon am 12. Juli UND den ARQUE-Lauf am 8. November laufen 4 Euro. Jeweils 2 Euro gehen an die Demenzbetreuung der Andreasgemeinde im Eschborner Stadtteil Niederhöchstadt und an die ARQUE.
Für jeden Läufer, der sowohl beim Eschathlon, als auch beim ARQUE-Lauf an den Start geht, spendet Christian Hecht jeweils 2,-Euro an die beiden Organisationen. Doppelt laufen für einen guten Zweck.
RGBKlein
Hier geht’s zur Homepage des ARQUE-Laufs: https://www.arquelauf.de/

„Kann ich ein paar Eschathlon-Flyer mehr haben“

Josch_Anna_JürgenDas Wetter erinnerte ein wenig an die Eschathlon-Premiere vor gut einem Jahr. Bei Regen und gemäßigten Temperaturen ließen es sich vier unerschrockene Frauen und Männer des Organisationsteams nicht nehmen Eschathon-Flyer am Eschborner Südbahnhof zu verteilen. Ab 7:30 Uhr ging es los. Auf den Flyern steht alles Wichtige rund um den Eschborner Halbmarathon am 12. Juli 2015. Einige S-Bahn-Pendler nahmen gleich mehrere Flyer auch für Kollegen mit. Dazwischen gab es immer wieder Zeit im persönlichen Gespräch mit begeisterten Läufern über die Idee und den Lauf zu sprechen. Mehrere 100 Flyer fanden so viele Interessierte, die ankündigten sich anzumelden, um auf jeden Fall dabei zu sein am 12. Juli 2015 beim 2. Eschathlon.

Neue Strecke für den Eschathlon – Helfer gesucht

Dieses Quartett kümmert sich darum, dass die Eschathlon-Strecke 2015 passt und genügend ehrenamtliche Helfer den Weg frei machen: Hasan Kurt, Matthias Höhn, Udo Kohn und Dagmar Lichtmess (von links).
Streckenteam1 Streckenteam2

Neue Strecke für den Eschathlon

Weit mehr als 300 Läufer haben sich schon für den 2. Eschathlon gemeldet. Wenn am Sonntag, 12. Juli um 9 Uhr der Startschuss zu dem Eschborner Halbmarathon fällt, wird der Rathausplatz wieder das Herzstück der Veranstaltung sein. Dort sind wie bei der erfolgreichen Premiere Start und Ziel, dort treffen sich die großen und kleinen Läufer und ihre Fans, um gemeinsam zu feiern. Anders als im vergangenen Jahr werden jedoch Startrichtung und ein Teil der Strecke sein. Wegen der Bauarbeiten in der Unterortstraße, die im Juli noch nicht abgeschlossen sein werden, mussten die Organisatoren des Eschathlon in Zusammenarbeit mit der Stadt Eschborn die Strecke modifizieren. Der Start bleibt auf der Kurt-Schumacher-Straße in Höhe des Zebrastreifens vor dem Rathaus, allerdings werden die Läufer in diesem Jahr in Richtung Rödelheimer Straße auf den 10-km-Rundkurs geschickt. Über die Rödelheimer Straße geht es bis zum ersten Kreisel und dann links in die Hauptstraße bis zur Kreuzung Oberortstraße. Am 1200-Jahrfeier-Brunnen biegen die Läufer rechts in die Oberortstraße ein. An der Kreuzung Neugasse geht es links über die Brücke auf den Eschenplatz und gleich wieder rechts weiter die Oberortstraße entlang. Danach führt die Strecke unverändert über Hansengraben, Pfingstbrunnenstraße bis zum Traktorspielplatz, und dann immer entlang des Westerbachs durch den Skulpturenpark bis zur Mühlstraße. Dort gibt es die zweite Streckenänderung. Statt am Zebrastreifen die Mühlstraße zu queren, biegen die Läufer rechts ab und laufen auf der Mühlstraße ein Stück bergauf bis zur Feldbergstraße. Ab der Feldbergstraße geht es auf dem Kurs des vergangenen Jahres weiter über Langer Weg, Bürgerzentrum, verlängerter Dörnweg, Dörnweg, Neugasse, Rödelheimer Straße und Hanny-Franke-Anlage in den Freizeitpark Unterwiesen, ehe über die Unterortstraße wieder in die Kurt-Schumacher-Straße auf die Zielgerade eingebogen wird. Die Organisatoren bitten jetzt schon um Verständnis für die Verkehrsbehinderungen entlang des Kurses am 12. Juli zwischen 8 und 13 Uhr.
Auch der Nachwuchs bekommt eine neue Strecke. Die Schüler laufen wie die Erwachsenen von der Kurt-Schumacher-Straße in die Rödelheimer Straße. Der Kreisel Hauptraße ist die Wendemarke, von der aus es wieder zurück geht durch Rödelheimer- und Kurt-Schumacher-Straße bis ins Ziel. Die Streckenlänge für den jüngsten Nachwuchs (Jahrgänge 2006/2007) verringert sich dadurch in diesem Jahr auf 1,4 Kilometer. Die älteren Schüler (Jahrgänge 2002 bis 2005) wenden vor dem Ziel auf der Kreuzung Am Stadtpfad/Kantstraße und durchlaufen die Strecke ein zweites Mal bis zurück ins Ziel – das ergibt in diesem Jahr eine Verkürzung auf 2,7 Kilometer.

Helfer gesucht

Wer den Eschathlon 2014 erlebt hat, weiß, dass die tolle Stimmung auch den vielen freiwilligen Helfern zu verdanken war, die den Läufern nicht nur den Weg freigemacht haben, sondern alle Teilnehmer auch ganz wunderbar angefeuert haben. Ohne diese engagierten Helfer geht es auch in diesem Jahr nicht. Der Stadtlauf-Verein Eschborn und das Organisationsteam freuen sich über jeden Helfer, der Lust hat, beim Eschathlon 2015 dabei zu sein. Wer sich am 12 . Juli vormittags ein paar Stunden Zeit nehmen kann und mithelfen will, ist herzlich willkommen. Wer dabei sein möchte, darf sich über das Eschathlon-Helfer-T-Shirt 2015 und die Einladung zum Helferfest im September freuen. Mehr Infos gibt es per Mail an info@eschathlon.de, www.eschathlon.de/helfer-werden/ oder online unter www.eschathlon.de. Auf der Homepage gibt es in den nächsten Tagen auch den aktualisierten Streckenplan und natürlich die Ausschreibung sowie den Link zur Online-Anmeldung. Das Eschathlon-Team freut sich auf Euch, ob Läufer oder Helfer!

Laufen für den guten Zweck: Das Team Eschathlon macht beste Werbung

Gute Laune ist Trumpf: Das Team Eschathlon beim HK-Kreisstadt-Lauf. Foto: M. Reuß

homepaSie arbeiten nicht nur intensiv daran, beim 2. Eschathlon am 12. Juli wieder viele Eschborner zum Laufen zu bringen – sie sind auch selbst flott unterwegs: Mit rund zwei Dutzend Teilnehmern war das Team Eschathlon beim 17. HK-Kreisstadt-Lauf von Hofheim nach Höchst am Start, stellte sich in den Dienst der Leberecht-Stiftung, für die der Erlös der Startgelder gespendet wurde, und hinterließ einen ganz prächtigen Eindruck. Gleich hinter der Spitzengruppe der 10-Kilometer-Läufer kam André Zimmermann. Der Eschborner verfehlte seine angestrebte Zeit von unter 38 Minuten nur knapp, war als 14. von mehr als 1200 Läufern in 38:18 Minuten im Ziel – und konnte als Zweiter der Altersklassenwertung M40 dann ganz entspannt zusehen, wie alle Kollegen aus dem Team Eschathlon ins Ziel kamen. Darunter auch Hasan Kurt, 2. Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins Eschborn, der den HK-Kreisstadt-Lauf einmal mehr rückwärts lief – wie immer gut bewacht von Frank Ressel. Beide erreichten die Ziellinie auf dem Schlossplatz in Höchst fast zeitgleich, Hasan Kurt in 1:05:55 Stunden, Frank Ressel in 1:05:54 Stunden. Noch vor den beiden war der Jüngste aus dem Team Eschathlon im Ziel: Mattis Wennemuth war kurzfristig für einen ausgefallenen Läufer eingesprungen. Der 14-Jährige lief ohne großes Training vorab 1:03:30 Stunden. Schon vor den Läufern waren die Teilnehmer am Walking-Wettbewerb auf die Strecke gegangen – und auch da war das neue schicke Eschathlon-T-Shirt weit vorne zu sehen. Jutta Hannig trug es, die die 10-km-Strecke in 1:19:43 Stunden absolvierte und dafür mit Platz zwei der Frauen W50 belohnt wurde.

Weitere Ergebnisse: 92. Bernhard Veuk 43:45 min. (18. M40), 149. Oliver Varga:45:53 (23. M40), 172. Uli Meyer 46:27 (28. M45), 186. Jürgen Brzoska 46:51 (30. M45), 217. Marc Heimann 47:27 (28. M35), 313. Gerhard Horlebein 49:18 (46. M50), 329. Jens Motel 49:31 (50. M50), 478. Manuel Vazquez 52:22 (67. M45), 616. Anja Vázquez 55:01 (11. W35), 704. Volker Thielecke 56:56 (94. M50), 793. Frank Hoß 58:42 (103. M50), 864. Thomas Rose 1:00:22 Std. (108. M45), 875. Regina Zimmermann 1:00:30 (7. W60), 1024. Ryuji Hayashi 1:05:35 (46. M30), 1030. Suat Kurt 1:05:54 (47. M30), 1033. Richard Rossmann 1:05:56 (65. M35), 1065. Anke Gann-Wennemuth 1:07:05 (44. W50), 1069. Dirk Sachau 1:07:13 (7. M70), 1113. Atsushi Omoto 1:10:29 (94. M40). Walking: 82. Christa Mühlhofer 1:29:04 (10. W55).

Mit ihrer Teilnahme am HK-Kreisstadt-Lauf stellte sich das Team Eschathlon aber nicht nur in den Dienst der guten Sache ¬– alle machten gleich auch noch Werbung für den Eschathlon am 12. Juli. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr bittet der veranstaltende Stadtlauf-Verein Eschborn (SVE) zum zweiten Mal zu Halbmarathon, Halbmarathon-Staffel, 10-Kilometer-Lauf und zwei Schülerläufen (1 km und 3 km). Wenn am 12. Juli um 9 Uhr der erste Startschuss fällt, hofft das Eschathlon-Organisationsteam wieder auf zahlreiche Teilnehmer. Fast 900 waren 2014 bei der Premiere am Start – in diesem Jahr sollen es noch mehr werden, hoffen die Veranstalter. Wer dabei sein möchte, sollte die Gelegenheit nutzen und sich schnell anmelden. Bis zum 30. Mai zahlen Teilnehmer unverändert 15 Euro für den Halbmarathon, 30 Euro für die Halbmarathon-Staffel und 10 Euro für den 10-km-Lauf. Ab 1. Juni kostet die Teilnahme 20 Euro (21,1 km), 40 Euro (Staffel) und 15 Euro (10 km). Bei einer Anmeldung bis zum 15. Juni ist für die Teilnehmer ein “Eschathlon”-Funktions-Shirt garantiert. Schüler zahlen bei Voranmeldung 5 Euro und erhalten ein “Eschathlon”-T-Shirt, wenn sie bis zum 30. Juni melden.

Alle Infos zu den Meldegebühren und die Ausschreibung sind online zu finden: www.eschathlon.de. Auf der Eschathlon-Homepage gibt es zudem den direkten Link zur Online-Anmeldung.

Bericht von Kerstin Schellhaas

Zum Nachlesen im Höchster Kreisblatt: http://www.fnp.de/sport/main-taunus-kreis/Das-Team-Eschathlon-verbreitet-gute-Laune;art800,1400227

Team Eschathlon startet beim Leberecht-Lauf

An alle Laufbegeisterten – heute ist Anmeldeschluss für alle, die im Team Eschathlon am 14. Mai beim Leberecht-Lauf an den Start gehen wollen. Bus-Shuttle und Ziel-Verpflegung ist organisiert. Für alle Mitglieder im Stadtlauf-Verein Eschborn ist die Teilnahme kostenfrei – für alle anderen entsteht ein Kostenbeitrag i.H.v. 35,- Euro. Das neue Eschathlon-Shirt ist natürlich für jeden Starter inklusive.

Eschathlon-Team trotzt Eis und Schnee

Acht wackere Starter beenden das Lauf-Jahr in Frankfurt

eschathlon_20141227Ein bisschen gebibbert haben sie schon, die acht Läuferinnen und Läufer, die für das Eschathlon-Team beim Frankfurter Silvesterlauf am Start waren. Eiskalt war’s, und an manchen Stellen auch ganz schön glatt, aber die vielen freundlichen Helfer, die Spiridon Frankfurt auf die Beine gestellt hatte, sicherten die eisigen Stellen. Fast 2000 Teilnehmer ließen sich von Eis und Schnee nicht stoppen und erlebten einen märchenhaft verschneiten Stadtwald.

Und das Beste: Alle Acht aus dem Eschathlon-Team erreichten das Ziel. Und wie soll’s anders sein: Einer fiel natürlich wieder durch seine ganz eigene Technik auf. Wo andere schon ihre liebe Mühe hatten, vorwärts sicher ins Ziel zu kommen, legte Hassan einmal mehr den Rückwärtsgang ein – und wurde auf der Strecke von so manchem Mitläufer namentlich gegrüßt. Am Ende war er nach 1:05:28 Stunden im Ziel, zeitgleich mit Anke Gann. Außerdem liefen fürs Eschathlon-Team: Gerhard Horlebeim (48:43 min.), Jens Motel (57:54), Katja Hessler (1:06:05), Lutz Desch (1:07:56), Dirk Sachau (1:09:57) und Sabine Hassenrück (1:14:02).

Text: Kerstin Schellhaas

Der Eschathlon 2014 Film …

Hallo Eschathleten – der Film zum Lauf ist fertig und super schön geworden.
Danke an Emanuel Bergmann von ML-Medien für sein Sponsoring und Patrick Penot für die ‚Filmmusik‘. Wir vom SVE verabschieden uns mit diesem kleinen Jahresrückblick in die Weihnachtsferien und wünschen allen Läufern, Helfern und Sponsoren ein fröhliches Fest und einen unbeschwerten Start in 2015.

youtube_eschathlon_2014_2

Quelle: Youtube, https://www.youtube.com

Patrick Penot: Der Mann hinter dem Eschathlon-Song

„Running“ macht den Läufern Beine und gute Laune

Patrick PenotErst war’s nur eine Schnapsidee, die entstand, als Patrick Penot und Anke Gann-Wennemuth mit ihren Freunden aus der Doppelkopf-Runde die gemeinsame Kasse auf den Kopf hauten. Doch dann wurde aus der Idee tatsächlich ein Lied, und prompt hatte der Eschathlon seine Hymne. „Running“ heißt der Popsong, den Patrick Penot eigens für den Eschborner Halbmarathon komponiert hat. „Es sollte ein positives Lied sein. Eines, das gute Laune verbreitet und die Leute zum Laufen animiert. Das sollten Musik und auch der Text rüberbringen“, erklärt Patrick Penot das Konzept, das hinter dem Eschathlon-Song steckt. Den Text will der 40 Jahre alte Wiesbadener aber nicht nur als Motivation für Läufer verstanden wissen: „Steh auf und tu etwas. Zeig der Welt, was Du gerne machst. Das gilt auch fürs Leben.“

Produziert hat Patrick Penot den Song im hauseigenen Tonstudio in Nordenstadt. Musik, Text, Arrangement – alles aus seiner Hand. Dabei ist es der erste richtige Popsong, den der gebürtige Rheinländer gemacht hat. Seit 2004 ist er selbständiger Produzent. Angefangen hat er mit Entspannungs-CD’s, für die er die deutschen Synchronsprecher etlicher Hollywood-Stars wie Robert Redford, Julia Roberts oder Tom Hanks engagierte. Damals ging es darum, sein Hobby Musik und seine Tätigkeit als Coach für Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP) zu verbinden. Später kamen Aufträge unter anderem für Filmmusiken oder Filme von ZDF/Arte. Und jetzt der Eschathlon-Song. „Ein kleines bisschen Neuland“, sagt Patrick Penot. Seine Idee, mit dem Song zum Laufen zu animieren, hat aber schon Erfolg gezeigt – zumindest beim Komponisten. „Das Lied hat mich selbst motiviert, wieder etwas zu machen“, erzählt er. Während er sich zuletzt überwiegend mit etwas Kampfsport fit hielt, läuft Patrick Penot jetzt wieder regelmäßiger. Und natürlich wird er auch beim 1. Eschathlon dabei sein. „Ich starte in einer Staffel und freu mich schon drauf!“

Mehr zu Patrick Penot: www.patrickpenot.com
Den Eschathlon-Song in Wort und Bild und auf die Ohren: http://youtu.be/Lnf4mS2B4MU

Ein neuer Volkslauf für Eschborn

Höchster Kreisblatt
Hassan Kurt ist der Initiator des neuen Volkslaufs in Eschborn.
Was tut einer, der sowieso schon den Spagat zwischen dem eigenen Unternehmen, der Familie und der Leidenschaft fürs (Marathon-)Laufen schaffen muss, und dabei immer noch nicht ausgelastet ist? Er denkt sich, es wäre doch schön, wenn es in Eschborn einen Volkslauf gebe. Dann sucht er sich Mitstreiter. Am Ende stehen dann ein neuer Verein, und ein Termin für einen neuen Volkslauf in Eschborn. Der Verein heißt Stadtlauf-Verein Eschborn, der Lauf heißt „Eschathlon – der Eschborner Halbmarathon“. Der Termin: Sonntag, 13. Juli 2014. Der Mann, von dem die Idee stammt, ist Hassan Kurt. Ein etwas verrückter Läufer, darf man schon sagen über einen, der einen ganzen Marathon – 42,195 Kilometer – rückwärts läuft, so wie Hassan Kurt kürzlich den Frankfurt Marathon …

… weiter lesen im PDF: Ein_neuer_Volkslauf_HK

Quelle: Internet, 14.11.2013 Höchster Kreisblatt, http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/

Hassan schreibt Marathon-Geschichte rückwärts

Eschborner Stadtspiegel
Hassan schreibt Marathon-Geschichte rückwärts
… und startet erstmals für das neu gegründete Eschathlon-Team
Der Eschborner Hassan Kurt hat am vergangenen Sonntag beim BMW Frankfurt Marathon Geschichte geschrieben. Vor rund 400 000 Zuschauern an der Strecke lief er die gesamte Marathon-Distanz von 42,195 km rückwärts. Damit gehört er zu einer Handvoll Läufern, die überhaupt jemals diese Leistung vollbracht haben; und dies bei widrigen Wetterbedingungen. Drehende Winde machten es den Läufern unglaublich schwer, mussten die Teilnehmer ständig gegen den Wind laufen der die Muskeln permanent kühlte. Nach seinem Zieleinlauf vor rund 7.500 Besuchern in der Frankfurter Festhalle war Hassan Kurt voll kommen überwältigt als er sich seiner großartigen Leistung bewusst wurde. Riesiger Applaus und großer Respekt des Publikums wurden ihm dort zuteil und ließen für einen Moment die Schmerzen vergessen …

… weiter lesen im PDF: Eschborner Stadtspiegel Ausgabe KW44/13

Quelle: 31.10.2013 Eschborner Stadtspiegel Ausgabe KW44/13, http://www.zeitung-eschborn.de