Multitalentierter Sportsmann und Pacemaker für die 1:29 beim Eschathlon – Christoph Hennemann im Läuferdialog

LD_20170415_Hennemann_Christoph_Foto_finalHallo Christoph, welche Zeit möchtest Du gern bei Deinem nächsten Lauf auf Deinem Ziel-Display sehen?
Beim baldigen Eschathlon natürlich die 1:29 auf der Halbmarathondistanz und gerne dieses Jahr noch einen Marathon unter 3 Stunden.

Von welchem Beruf hast Du als Kind geträumt?
Ich wollte Schreiner werden. Daher baue ich auch heute noch gerne in meiner Freizeit Leuchten. Später wurde ich Banker und heute bin ich in der Unternehmensberatung tätig. Eine gewisse Zahlenaffinität kann ich für Sport und Job gebrauchen. Insbesondere natürlich beim Laufen, wo ich gerne anhand der Zwischenzeiten Pace und Zwischenzeiten durchkalkuliere ☺.

Was war Deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Zuerst war es Fußball, dann Handball, und schließlich Leichtathletik. Letzteres hat mich am meisten fasziniert – vor allem die „Königsdisziplin“ Laufen, bei der ich dann geblieben bin.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Es kann sein, dass ich auch mal einen Tag in der Woche keinen Sport mache 😉 – in Zahlen ausgedrückt sind es pro Woche ca. 10 Stunden Ausdauertraining und 3 – 5 Stunden Athletiktraining (u.a. also Kraft- und Koordinationstraining).

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend verändert, seitdem Du Sport machst?
Ich habe eine größere Lebensfreude, bin dankbar über dauerhafte Gesundheit, habe umfangreiche soziale Kontakte (also im „echten“ Leben ;-)), bin geistig ausgeglichen und habe größere Motivation in allen Lebensbereichen.

Wie sieht Dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Es gibt Weißmehlbrötchen mit Honig, dazu Tee sowie Starter- und Buffer-Getränk. An normalen Tagen gibt es immer Müsli mit Obst.

Was gönnst Du Dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Eine Lasagne beim Italiener, also ausnahmsweise einmal Fleisch.
Ich selbst würde mich als „Flexitarier“ bezeichnen – es darf zu besonderen Gegebenheiten also auch mal ein Steak sein oder eine Bratwurst.

Schön, dass wir während unseres Interviews Apfelkuchen, Milchkaffee und Milchshake genießen. Es soll ja nicht so aussehen, als dürfe man es sich als Sportler nicht gut gehen lassen ☺.

Was kann Dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Beste Witterungs-Bedingungen für eigene Aktivtäten oder ein attraktives Vorhaben (z.B. Kultur, wie z.B. Art Cologne) in netter Begleitung.

Gibt es eine besondere Geschichte bzw. ein spezielles Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat oder warum Du „dabei geblieben“ bist?
Bei einem heimischen Volkslauf – auf meiner ersten Laufstrecke –  siegte ich, weil sich die Spitzengruppe verlaufen hatte.
Im Folgejahr wollte und konnte ich dann auch unter Normalbedingungen gewinnen, was mich sehr stolz gemacht hat.
Generell waren es diverse Ereignisse: von ersten Erfolgen bei Bundesjugendspielen bis hin zu ersten Platzierungen bei Volksläufen.
Im Sport dabei zu bleiben, bedeutet auch, eigene Zielsetzungen frei umsetzen zu können. Und natürlich heißt das ebenso, den eigenen Körper, bzw. dessen Grenzen, immer wieder neu zu entdecken und ein gesundes Körpergefühl zu bewahren.

Was macht den Eschathlon für Dich so attraktiv?
Die gute Organisation, der Streckenverlauf, und überhaupt die sympathische Veranstaltung, einschließlich der „Macher“ und Helfer.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Ich bin für mehr Leichtathletik-Anlagen anstatt Fußballplätze. Eschborn ist da vorbildlich mit der „blauen Laufbahn“. Generell sollte man Kinder breit fördern, um herauszufinden, wo ihre Talente liegen. Dann kommen die Erfolge, die Türen für alle Lebensbereiche öffnen – auch neben dem Sport.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest Du gern über Dich lesen?
Entweder etwas zu einem eigenen Titel oder über einen Erfolg als Trainer (also für den Erfolg einer ganzen Gruppe).

Christoph, berichte bitte noch ein bisschen über Deine sportlichen Meilensteine, Deinen Beruf und zu Deiner allgemeinen Einstellung zum Sport und zum Leben !
Seit 2002 bin ich wieder intensiver in das Laufen eingestiegen (auch bei Wettbewerben) und habe dies schnell als „Königsdisziplin“ für mich entdeckt. Dies aufgrund der Ganzkörperbelastung und weil man den Sport das gesamte Jahr über betreiben kann. Außer den Laufschuhen brauche ich nicht viel dafür und zudem gleicht es geistig so wunderbar aus!
2009 habe ich sowohl im Marathon (2:41 Std.) als auch Halbmarathon (1:17 Std.) meine Bestzeiten erreicht. Insgesamt bin ich bisher 7 Marathons gelaufen.

Neben dem Laufen habe ich mich noch auf anderen sportlichen Gebieten weitergebildet.  So habe ich nun die Trainer-B-Lizenz, bin Athletik Group Trainer für funktionelles Training, Hot Iron und Indoor Cycling und arbeite als Personal Trainer.

…und wir vom Stadtlaufverein Eschborn e.V. freuen uns riesig darauf, dass Du beim nächsten Eschathlon den Pacemaker für die 1:29 Std. machen wirst ☺! Christoph, wir werden den Eschathlon gemeinsam „rocken“ – und ich hoffe sehr, dass Du mich für die 1:29 Std. ziehen wirst – ich freu mich drauf!
Mein Motto lautet „Never Give Up!“.
Außerdem bin ich der Meinung, dass der Lebenssinn in der Selbstverwirklichung als denkendes und planendes Lebewesen liegt. Das umfasst geistiges und körperliches (Gesundheit) ebenso wie seelisches Wachstum. Hier zu investieren oder auch einen positiven Beitrag für andere zu leisten, ist für mich ein Lebensgrundsatz.

Was ich übrigens gern an meine Kursteilnehmer weitergebe, ist der folgende Spruch:
„Geht an Eure Grenzen, denn das Land hinter der Grenze ist das schönste, was ihr entdecken könnt!“

Herzlichen Dank für das schöne Interview, Christoph. Du sprichst nicht nur gerne über den Sport – Du lebst ihn! Das begeistert und motiviert außergewöhnlich und macht gemeinsam großen Spaß, da Du Deine Erfahrungen gerne teilst und andere Sportler schnell mit „ins Boot“ holst!
Viel Erfolg für Deine nächsten sportlichen Ziele und natürlich den Eschathlon, den wir hoffentlich gemeinsam fröhlich finishen werden!

Autor: Barbara Schwefer