„Einfach nur gigantisch“

Start_Halbmarathon

Mehr als 1000 Läufer beim 2. Eschathlon – Püschel siegt im Halbmarathon

Es war der Tag der vielen strahlenden Gesichter: Erfolgreiche Teilnehmer, zufriedene Sponsoren, glückliche Organisatoren, fröhliche Helfer und begeisterte Zuschauer zeigten, dass der 2. Eschathlon eine rundum gelungene Veranstaltung war. Mit 1012 Teilnehmern im Ziel wurde die Premiere schon bei der zweiten Auflage um rund 200 Läufer übertroffen.

Der schnellste Mann im Halbmarathon kommt aus Wallau: Jasper Püschel, 18 Jahre alter Abiturient und eines der größten Lauftalente im Main-Taunus-Kreis, lief die 21,1 Kilometer in 1:13:49 Stunden. Damit unterbot der für das Team PhysioVit Flörsheim startende Püschel nicht nur seine Zeit von 2014 um fast eine Minute (1:14:44), sondern verbesserte sich auch noch um einen Platz und trug sich erstmals als Sieger in die Ergebnisliste ein. Dafür musste er auf der Strecke aber kämpfen. Zunächst lief Jasper Püschel hinter dem späteren Zweitplatzierten Marco Schwab (PSV GW Kassel/Jahrgang 1973), an der letzten Zwischenzeitmarke waren beide noch gleichauf, ehe sich Jasper Püschel absetzte. Marco Schwab erreichte das Ziel in 1:14:34 Stunden. Mit etwas Abstand folgte der Weltmeister im 24-Stunden-Lauf, Florian Reus aus Sulzbach, in 1:19:00 auf Rang drei. Ayse Gül Weber (Ärzte ohne Grenzen) holte sich den Pokal für die schnellste Frau. „Ich habe mich im Feld kurz verlaufen, weil ich einem Mann vor mir gefolgt bin“, erzählte die W40-Läuferin bei der Siegerehrung. Ihre Zeit von 1:32:05 Stunden reichte aber locker zum Sieg in der Frauenwertung vor Barbara Schwefer (B-Team), die 1:33:06 Stunden benötigte. Dahinter landete Vorjahressiegerin Prisca Lepper-Schwarzer (RFC Oberstedten) in 1:34:18 Stunden. Dass sie nicht an ihre Vorjahreszeit (1:31:00) herankam, könnte auch daran gelegen haben, dass – anders als im vergangenen Jahr, als es in Strömen regnete ¬– strahlender Sonnenschein für um einiges höhere Temperaturen als 2014 sorgte.
Da waren die 10-Kilometer-Läufer, die den Rundkurs zwischen Taunus und Skyline nur einmal passieren mussten, etwas besser dran. Auch über die kürzere Distanz kommt der schnellste Mann aus dem Main-Taunus-Kreis: Sebastian Bienert (Jahrgang 1989) siegte in 36:17 Minuten – eine gelungene Premiere in Eschborn für den Läufer von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain. Wie schon in 2014 auf Rang zwei kam Marius Overdick Jahrgang 1994). Der Lorsbacher, der für die TuS Griesheim in der 2. Triathlon-Bundesliga startet, war nach 10 Kilometern in 36:42 min. nur knapp schneller als der 30 Jahre ältere, ganz starke M50er Jörg Alff (LG Vulkaneifel) in 36:50 min. Ann-Katrin Hans (TSV Krofdorf-Gleiberg) war nach 43:30 min. als schnellste Frau auf dieser Distanz im Ziel, dahinter folgten Jacqueline Binz (SKC Deutsche Bundesbank/43:56) und Tania Moser (Puerta del Sol/44:17).

Sie alle durften – wie auch die rund 150 Kinder, die mit riesiger Freude und nicht minder engagiert als die Großen in zwei Kinderläufen (1,4 km und 2,7 km) antraten – die vom Autohaus Luft in Eschborn gespendeten Pokale aus den Händen von Bürgermeister Mathias Geiger entgegen nehmen. Geiger war mit der Startnummer 1111 selbst am Start gewesen und scherzte später bei der Siegerehrung: „Es war schön, dass ich meine Stadt auch mal bei etwas langsamerem Tempo erleben durfte.“ Der Eschborner Bürgermeister lief die 10 Kilometer in 1:19 Stunden. Der Spaß an der Sache sei aber schließlich das Wichtigste, findet auch der Bürgermeister, der dem Stadtlauf-Verein Eschborn (SVE) die Unterstützung auch fürs nächste Jahr schon zusicherte. Ebenso wie die Stadt wird auch das Autohaus Luft wieder mit im Boot sein, und viele weitere Sponsoren haben bereits signalisiert, das Eschathlon-Organisationsteam weiter unterstützten zu wollen. Genauso wichtig wie die Sponsoren sind aber auch die vielen freiwilligen Helfer, die den Teilnehmern als Streckenposten wieder den Weg zwischen Eschborn und Niederhöchstadt frei gemacht haben. Mitsamt den Helfern in Meldebüro und weiteren Helfern rund um die Organisation waren weit mehr 150 Ehrenamtliche auf den Beinen, um den Teilnehmern einen gelungenen (Lauf-)Tag zu bereiten. Klar, dass bei Live-Musik von „Emozioni italiane“ und der prächtigen Bewirtung durch die Soma des 1. FC Eschborn sowie die TGS/Eschborner Käwwern auf dem Rathausplatz noch ein paar Stunden gefeiert wurde. Und viele waren sich am Ende des Tages mit dem SVE-Vorsitzenden Patrick Leitzbach einig, der schwärmte: „Das war heute einfach nur gigantisch.“

Neben vielen kleinen Verbesserungen für die Läufer und Zuschauer wurde dieses Jahr erstmalig per Live-Ticker und Bildfolge über die Ereignisse der 5 verschiedenen Läufe beeindruckend berichtet: https://www.eschathlon.de/eschathlon/eschathlon-2015-live/

Die Ergebnisliste, Impressionen und mehr Infos zum Eschathlon gibt es auf dieser Homepage.

Zum Nachlesen in der Presse:
http://www.fnp.de/regionalsport/main-taunus-kreis/Pueschels-Abschied-mit-Sieg;art800,1490912
http://www.fnp.de/bilderstrecken/Tausende-Teilnehmer-beim-2-Eschathlon-in-Eschborn;cme57305,1087853