Kategorie-Archiv: XApp_Appnews

Die medialen Internet-Services des Eschathlons 2018: Eschathlon App, YouTube Live, Free Wifi, Webradio und Film

iPhoneEschathlon1Natürlich steht das Laufen am 17.06.2018 beim Eschathlon wie immer an erster Stelle.
Aber wir können mehr! Das Organisationsteam bietet zusätzlich zu einer tollen Laufveranstaltung folgende begleitende medialen Internet Services an:
Es steht die Eschathlon-App für alle Smartphones zur Verfügung, die Veranstaltung ist live in HD via YouTube zu sehen und über ein Webradio zu hören und alle Besucher können ein freies WLAN nutzen.

Schon jetzt können sich alle Teilnehmer und Besucher kostenfrei die Eschathlon-App laden (über Google Play oder im Apple App-Store). Neben allgemeinen Infos zum Eschathlon sind die unterschiedlichen Laufstrecken mit dem Streckenverlauf zu sehen und die eigene Laufposition kann angezeigt werden, zusätzlich findet man Verpflegungsstellen, Wechselzonen und Duschen.

Die gesamte Veranstaltung wird an 2 festen Positionen live in HD per YouTube-Live übertragen. Parallel zum Bild können die Moderation und die Musik vom Rathausplatz live über das Eschathlon Webradio gehört werden. Auch während des Laufs können Läufer und Besucher an jeder Position hören, welche Informationen auf dem Rathausplatz von unserem Moderationsteam Jürgen (Josch) Brzoska und Michael Schellhaas ergänzend zu den Läufen gegeben werden. Die Links zu diesen Live-Medien werden auf der Eschathlon Webpage am Veranstaltungstag angezeigt oder können in der Eschathlon-App angewählt werden.

DE-Spot SponsorWer allen Freunden und Bekannten tolle Bilder oder Videos vom Lauf schicken will, der kann sein Datenvolumen schonen und das öffentliche kostenfreie WLAN am Rathausplatz und in Niederhöchstadt vom Sponsor DE-Spot nutzen.

Den Eschathlon-Film der Veranstaltung wird es wie die Jahre zuvor geben. Die Filme der letzten Jahre sind jetzt schon unter „Eschathlon“ bei YouTube zu finden (oder über die Webseite im Menüpunkt „Archiv“) – Gänsehautmomente sind vorprogrammiert!

Mit all diesen technischen Highlights laufen wir den Eschathlon zwar nicht schneller, aber wir machen ihn dadurch noch interessanter. Für die Läufer vor Ort in Eschborn, aber auch für die, die am Eschathlon-Tag nicht dabei sein können.

Unsere neun Pacemaker für den Eschathlon 2018

Wie schon in den letzten Jahren, so werden auch in 2018 wieder für Läufer aller Leistungsklassen mehrere routinierte Pacemaker mitlaufen, die dabei helfen werden, die von den Startern gesteckten Ziele zu erreichen. Diese Tempomacher, allesamt erfahrene und erfolgreiche Läufer, werden unterwegs die strategische Arbeit übernehmen, um mit der richtigen Zeit- und Streckeneinteilung ihre Gruppe sicher und punktgenau ins Ziel zu bringen. Ihr als Läufer braucht also „nur“ noch zu laufen, alles andere übernehmen die Eschathlon-Hasen. In diesem Jahr haben wir die Zielzeiten 1:29 (Durchschnittspace ca. 4:13), 1:39 (Durchschnittspace ca. ca. 4:41), 1:44 (Durchschnittspace ca. 4:55), 1:59 (Durchschnittspace ca. 5:38), 2:14 (Durchschnittspace ca. 6:21) und 2:29 (Durchschnittspace ca. 7:03) im Angebot.

Steffen_Kothe_1
Andre Zimmermann
Christoph Hennemann
Christian Proföhr
Steffen Kothe
Andre Zimmermann
Christoph Hennemann
Christian Proföhr
(1:29)
(1:29)
(1:39)
(1:44)

 

Dirk Predki
Ingo Horst
Wilfried Kablowski
Kent Altunay
Klaus Strzyz (1)
Dirk Predki
Ingo Horst
Wilfried Kablowski
Kent Altunay
Klaus Strzyz
(1:59)
(1:59)
(2:14)
(2:29)
(2:29)

 

Für die ambitionierten Starter geben Andre Zimmermann und Steffen Kothe eine Zielzeit von 1:29 vor. Andre, 43 Jahre alt, läuft seit 2007, wobei seine Bestzeit im Halbmarathon bei starken 1:19 liegt. Als Triathlet für Eintracht Frankfurt hat er 2016 den Frankfurt Ironman in genau 11:00:42 gefinished; inzwischen ist er aber mehr auf der 70.3-Halbdistanz zuhause. Der Flugbegleiter ist bereits zum zweiten Mal als Tempomacher beim Eschathlon unterwegs.

Auch Steffen Kothe, 37 Jahre alt,  war bereits 2016 mit dabei. Als mehrfacher Sieger der Main-Lauf-Cup-Serie, Gewinner des Nürburgringlaufs und Sieger von über 100 Volksläufen hat er auch schon dreimal beim Frankfurter Marathon als offizieller Pacemaker für die 2:59 fungiert. Früher hat er es genossen, in einem Wettkampf der Schnellste zu sein; inzwischen läuft er nur noch aus Spaß und als Ausgleich zum stressigen Alltag. Gleichwohl ist es ihm ein echtes Anliegen, mit seinem läuferischen Können anderen zu Bestzeiten zu verhelfen… und da Steffen promovierter Meteorologe ist, wird er sicher auch für bestes Laufwetter sorgen.

Der 47 Jahre alte Christoph Hennemann, der im letzten Jahr die 1:29 vorgegeben hatte, wird diesmal eine „Zwischenzeit“ von 1:39 laufen. Christoph, der inzwischen auch an Triathlons teilnimmt, ist amtierender Hessenmeister im Marathon in seiner Altersklasse und war bei den letzten Deutschen Meisterschaften im Marathon unter den Top 10 (auch AK). Bereits davor war er mehrmaliger Hessenmeister im Marathon mit der Mannschaft und über die 10.000 m-Strecke (Einzel). Er arbeitet als Unternehmensberater sowie als Coach im Personal-, Athletik- und Group-Fitness-Bereich und als Betreuer von Läufern – unter anderem trainiert er die Laufgruppe des ELEMENTS Eschborn, die auch am Eschathlon teilnehmen wird. Christophs Bestzeit im Marathon liegt bei hervorragenden 2:41 und im Halbmarathon bei nicht weniger stolzen 1:17. Mehr über Christoph findet ihr hier: Läuferdialog von Christoph Hennemann.

Christian Proföhr, Jahrgang 1964, ist seit 20 Jahren leidenschaftlicher Läufer und wird wie schon in 2017 die 1:44-er Gruppe anführen. Christian hat über zehn Marathons absolviert und war u.a. auch schon für den Hamburg Marathon als Pacer mit der Zielzeit von 3:45 Stunden erfolgreich unterwegs. Für ihn gilt: „Ich freue mich darauf, in Eschborn Läufern zu helfen, den Halbmarathon unter 1:45 Stunden zu laufen.“

Womit wir beim nächsten Doppelpack wären: Für die Zielzeit von 1:59 gehen nämlich wieder zwei Läufer auf die Strecke, und zwar Dirk Predki und Ingo Horst. Dirk, 53 Jahre alt, hat bislang rund 70 Marathons und Ultraläufe gefinished, darunter auch vierzehnmal die 100 km von Biel (mit einer Bestzeit von unglaublichen 9:35), und besitzt ewige Startnummern für die Marathons in Frankfurt und Düsseldorf. Der frühere Banker, der wegen seiner konstanten Laufweise auch „das Metronom“ genannt wird, hat sein Hobby zum Beruf gemacht und ist seit über acht Jahren Inhaber des Runners Point Stores im Loop 5 in Darmstadt-Weiterstadt.

Gemeinsam mit Dirk unterwegs sein wird der 38jährige Ingo Horst, der für die stets quietschvergnügte und dieses Jahr leider verhinderte Silke Donig alias Power PauSi einspringt. Ingo läuft zwar in der Regel lieber im Wald und auf Trailstrecken, kann´s aber auch auf dem Asphalt: Seine Bestzeit für den Marathon liegt bei 4:14 und für den Halbmarathon bei 1:40.

Ebenfalls neu im Team der Tempomacher ist Wilfried Kablowski. Er wird den viertelstündigen Rhythmus beibehalten und eine Gruppe betreuen, deren Zielzeit bei 2:14 liegt. Wilfried ist 63 Jahre alt und verfügt über reichlich Erfahrung sowohl im Marathon als auch im Triathlon auf der Iron Man-Halbdistanz.

Wieder doppelt besetzt sein wird die 2:29-er-Gruppe, und zwar mit den Eschbornern Kent Altunay, 47 Jahre, und Klaus Strzyz, 68 Jahre. Kent läuft seit 2016 gemütlich, aber ambitioniert regelmäßig Halbmarathons und einmal im Jahr den Frankfurt Marathon. Da sein erster Halbmarathon noch nicht so lange zurückliegt und die Eschathlon-Strecke größtenteils zu seinem „Trainingsrevier“ gehört, kann er sich noch gut in die Lage seiner Mitläufer hineinversetzen, ihnen Tipps zur Strecke geben und sie entsprechend motivieren. Auch Kent wurde schon in unserem Läuferdialog vorgestellt: Läuferdialog Kent Altunay.

Klaus hingegen ist seinen ersten Marathon mit 60 Jahren gelaufen, hat aber inzwischen 19 Marathons und fünf Ultramarathons auf dem Konto. Wie schon in 2017, so plant er auch dieses Jahr wieder eine Woche vor dem Eschathlon seine inzwischen sechste Teilnahme in Folge am 100 km-Lauf von Biel („aber ob´s in meinem Alter auch wirklich klappt, weiß man erst ein paar Tage vorher“). Auch von Klaus gibt´s einen Läuferdialog: Läuferdialog Klaus Strzyz. Er und Kent werden mit ihrer Gruppe ganz locker und entspannt in 2:29 gegen Ende des Eschathlons ins Ziel einlaufen. Wer es also eher langsam mag, vor allem aber auch, wer als Anfänger Bedenken hat oder unsicher ist, wie die Halbmarathon-Distanz taktisch überhaupt zu schaffen ist, ist bei den beiden gut aufgehoben.

Zur eurer Orientierung: Traditionellerweise könnt ihr die Tempomacher sowohl an ihren Laufshirts wie auch an ihren Luftballons, die mit den Zielzeiten gekennzeichnet sind, erkennen.

Unsere Laufevents für 2018 – vormerken und mitmachen!

Liebe Freunde des Eschathlons,

wir möchten Euch auf einige Lauftermine der Saison 2018 aufmerksam machen. Wer Mitglied im Stadtlaufverein ist, der sollte sich neben dem Eschathlon am 17.06.18 auf jeden Fall den Kreisstadtlauf am 10.05.18 vormerken (siehe Punkt 4)!
Alle anderen Läufe werden nicht gemeinsam geplant. Wer Lust hat, hier teilzunehmen, der kann Kontakt über www.eschathlon.de/mitlaufen zu anderen Läufern aufnehmen und evtl. gemeinsam dorthin fahren. Wir wünschen Euch allen gutes Gelingen und ganz viel Spaß!

  1. 08.04.18 Seligenstädter Wasserlauf
    Achtung… dieser Lauf findet schon bald statt!
    Neben 10 km oder 25 km Laufen kann auch über 7 km gewalkt werden. Ein 2 km Schülerlauf findet außerdem statt. Ab 9:15 Uhr geht es beim TSG 1895 e.V. Seligenstadt los.

  2. 15.04.18 Griesheimer Straßenlauf der TUS Griesheim
    Hier können 5 km, 10 km oder ein Halbmarathon (ab 10 Uhr) gelaufen werden und auch für Schüler und Bambinis wird jeweils ein Lauf angeboten. Dieser Lauf ist eher schnell, da es viel auf der Straße entlang geht.

  3. 22.04.18 Weiltalweg-Landschaftsmarathon
    über 42,2 km, 22 km oder 12 km – hier geht es mehr bergab als bergauf (kein Rundkurs) ;-)…

  4. 10.05.18 Kreisstadtlauf von Hofheim nach Höchst1
    Auch dieses Jahr möchten wir bei diesem 10 km – Lauf am Vatertag wieder als großes „Team Eschathlon“ (mit gleichen Team-Shirts) antreten.

    Dazu werden wir – wie auch 2017 – eine gemeinsame Anfahrt mit Bus oder Taxis organisieren. Für Mitglieder des Vereins ist die Teilnahme kostenlos, für Nicht-Mitglieder kostet sie 35 € (diese müssten bis zur unserer Anmeldefrist auf unser u.g. Konto überwiesen werden!).

    Bitte meldet Euch -> hier <- an (bitte im Bemerkungsfeld folgende Daten angeben: Adresse, Geburtstag, und T-Shirt-Größe), damit wir vorzeitig planen und genug Verpflegung als Stärkung nach dem Lauf organisieren können. Ganz wichtig außerdem: wenn ihr einen eigenen Mika-Chip für die Zeitmessung habt, gebt bitte die Nummer an!
    Eure Handynummer ist außerdem in diesem Fall wichtig, damit wir es bei Rückfragen am Event-Tag einfacher haben. Ihr erhaltet für das Event dann zeitnah Info über Abfahrtszeiten und die gemeinsame Logistik. Danke!

    Die Anmeldefrist per Mail und die Überweisung der 35 € für Nicht-Mitglieder endet am 01.05.18, damit wir eine bessere Planung für alle vornehmen können!
    Bitte unbedingt beachten!

    Unsere Bankverbindung: Stadtlauf-Verein Eschborn1⁄2Taunus Sparkasse1⁄2BIC: HELADEF1TSK1⁄2IBAN: DE19 5125 0000 0044 0052 04

  5. 19.05.18 Schwanheimer Pfingstlauf
    „Laufen für Zivilcourage“ mit 10 km- und Kinderlauf

  6. 24.06.18 Schwalbacher Volkslauf
    „Sport gegen Armut“ mit unterschiedlichen Streckenlängen für die ganze Familie. Und dazu ein tolles Rahmenprogramm drum herum!

  7. 09.09.18 Wuzzelauf in Bad Soden bei der TSG Altenhain
    mit 10 km oder Halbmarathon, Schüler- und Bambinilauf.
    Dieser ist außerdem ein Kooperationslauf mit dem Eschathlon, denn es wird von unserem Sponsor Christian Hecht je 2 € pro Person und Lauf gespendet, wenn ihr an beiden Veranstaltungen mitmacht!

  8. 16.09.18 Hugenottenlauf in Neu-Isenburg
    mit 10 km oder Halbmarathon – auch als Vorbereitung auf den Frankfurt- Marathon eine Idee…

  9. VR-Leasing-Lauf
    Ende September 2018 (Termin noch nicht bekannt); es werden so viele Runden zu 2,5 km gelaufen, wie ihr wollt – dafür wird vom Stadtlaufverein Eschborn e.V. gespendet und anschließend im Zelt auf dem Eschborner Festplatz gefeiert!

  10. 14.10.18 Offenbacher Mainuferlauf
    mit 10 km, Halbmarathon und Kinderlauf

  11. 28.10.18 Frankfurt Marathon
    Findet Euch zu Staffeln zusammen oder rennt einfach „komplett“J. 12) 31.12.18 Spiridon Silvesterlauf
    Der perfekte Jahresausklang über 10 km!

Außerdem für Triathlon-Fans und solche, die es werden wollen ;-):

  1. 01.05.18 SKODA-Velotour,
    der Radklassiker Eschborn-Frankfurt mit 50 km, 90 km oder 104 km

  2. 15.08.18 City Triathlon Frankfurt
    mit Strecken von „Jedermann“ bis „Halbdistanz“

Anmeldeboxen für den Eschathlon – die Übergaben an die Grundschulen

2018-03-02-PHOTO-00000978

v.l.n.r.: Margareta Beetz, Marion Steinhäuser, Alia, Hajo Rother, Barbara Schwefer

Aufstellung der Box an der Süd-West-Schule
Am 02.03.18 fand sie bei der Süd-West-Schule zum bereits 2. Mal statt: Die Übergabe der Anmelde-Box für die Schülerläufe des Eschathlons! Barbara Schwefer ist auch in diesem Jahr als Überbringerin dieser Boxen für die Eschborner Grundschulen im Einsatz.

In diese können nun die ausgefüllten Anmeldungen inklusive Startgeld für die Schüler, deren Geschwister und auch ihrer Eltern eingeworfen werden. Die Box wird am Ende einer ausgemachten Frist wieder abgeholt und das Team vom Eschathlon meldet dann – als ganz speziellen Service – die Kinder unter dem Teamnamen „Team Süd-West-Grundschule“ an. Da es dieses Vorgehen bereits im Vorjahr als Angebot gab, freuten sich alle Beteiligten auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit.

Frau Margareta Beetz, die sich als sehr engagierte Sportlehrerin für ihre Schüler einsetzt, hofft auch dieses Jahr darauf, eine Menge weitere Kinder für den Eschathlon begeistern zu können. Für das Jahr 2017 waren es schon über 40 Kinder gewesen! Auch der Schulleiter Hajo Rother und die Schulsekretärin Marion Steinhäuser zeigen dieses Jahr wieder großes Interesse an den Schülerläufen beim Eschathlon und fiebern diesem Event für ihre Schüler entgegen. Die Schülerin Alia aus der 4. Klasse hatte sich spontan für das gemeinsame Foto begeistern lassen (s.u.) und freute sich über das Eschathlon-Shirt, das sie natürlich behalten durfte.

Für alle anderen Schüler heißt es noch ein bisschen Warten, dass es die tollen T-Shirts gibt. Aber am 17.06.18 – dem Eschathlon-Tag mit seinen vielen Läufen – geht es dann für alle mit Eschathlon-Schülershirt an den Start!

 

2018-03-09-PHOTO-00001003

v.l.n.r.: Catrin Taplick, Emily, Michelle, Barbara Schwefer

Eine weitere Box geht an die Hartmutschule in Eschborn
Eine Woche später, am 09.03.18 folgte die Übergabe der Anmelde-Box in der Hartmutschule. Diese Eschborner Grundschule nimmt dieses Jahr zum ersten Mal das Angebot der Anmelde-Box für die Schüler und deren Familien wahr.

Die Schulleiterin Catrin Taplick und die Schülerinnen Emily und Michelle aus dem Schülerbeirat (beide 4. Klasse) wollen nun den Eschathlon mit seinem 1,5 km – Schülerlauf für die Grundschüler innerhalb der Schule bewerben und viele Kinder motivieren mitzumachen. Als zusätzlicher Preis, außer tollen Medaillen im Ziel, erwartet das größte Schulteam außerdem noch ein Pokal. Auch dies ist ein Anreiz, gemeinsam teilzunehmen, oder?

Wir drücken die Daumen, dass viele Kinder Spaß an der Vorbereitung und am Laufen direkt am „Eschathlon-Tag“ haben! Zusammen etwas auf die Beine zu stellen, wird den Schülern sicher gelingen und Freude bringen!

 

Vorbereitungen in der Obermayr-Schule laufen an
Obermayr-SchuleAuch in der Obermayr-Schule laufen die Vorbereitungen auf den Eschathlon bereits an. Hier haben sich die Eltern Adriane Oem und Conny Wegner zur Aufgabe gemacht, einige Kinder der Grundschule durch ein zusätzliches Sportangebot auf den Eschathlon vorzubereiten. Die Anmelde-Box für die Schüler-Läufe hat auch diese Schule zum ersten Mal erhalten und nun können wir gespannt sein, wie viele Anmeldungen es dort geben wird!

Es wird dieses Jahr ein knappes und spannendes Rennen um den Pokal für die Schule mit den meisten Meldungen geben. Der Pokal wird riesig und wir sind gespannt, in welcher Schule er die Vitrine schmücken wird.

Mobil in Beruf & Freizeit – unterwegs im Biketempel-Bus, mit dem Rad oder in Laufschuhen – Stefan Trauth im Läuferdialog

LD_2018_Trauth_Stefan_Gesamtbild_finalHallo Stefan, Eschborn und Umgebung kennt Dich durch Deinen orangefarbenen Biketempel-Bus, der als mobiler Fahrradladen bekannt ist.
Du machst also nicht nur selbst gerne Sport, Du arbeitest auch daran, dass andere sportlich bleiben können oder werden ;-).

Was für eine Idee steckt hinter dem „Biketempel“ und seit wann gibt es diesen Service mit dem Biketempel-Bus in Eschborn und Umgebung?
Der Biketempel-Bus ist beim VR-Leasing Charity Lauf 2014 zum ersten Mal zum Einsatz gekommen. Im Bus kümmern wir uns um die Alltagsprobleme der Fahrradfahrer: Wir reparieren Räder, kümmern uns um deren Wartung und verkaufen auch das ein oder andere Fahrrad. In der Regel werden uns die Räder morgens gebracht, von uns wieder in Ordnung gebracht und können am gleichen Tag gegen Nachmittag bzw. zum Feierabend wieder abgeholt werden.

Zusätzlich bieten wir auch einen kostenlosen Hol- und Bring-Service an. Wir holen defekte Räder am Wunschort ab, kümmern uns um diese und bringen sie anschließend wieder zum Kunden zurück.

Während der Saison, die übrigens Ende März wieder startet, sind wir jede Woche an den Standorten Eschborn, Eschborn Süd und Frankfurt Höchst zu finden.

Zum Biketempel gehört mittlerweile auch eine stationäre Fahrradwerkstatt in Frankfurt Sossenheim, eine große E-Bike-Vermietung und die Betreuung von gewerblichen genutzten Fahrradflotten.

Für Familien sind übrigens unsere Lastenräder eine tolle Sache – mit einem solchen Rad begleite ich beim Eschathlon jedes Jahr den ersten Läufer des Halbmarathons ins Ziel!

Also fährst Du jedes Jahr beim Eschathlon als Allererster durchs Ziel? Das klingt gut! 😉

Bist Du dann überhaupt daran interessiert, beim Eschathlon auch selbst einmal mitzulaufen? Beim Eschathlon-Lauftreff am Samstagmorgen warst Du schließlich auch schon dabei…
Klar bin ich daran interessiert dort auch einmal selbst zu starten, aber bei einer solch großen Veranstaltungen wird auch die ein oder andere helfende Hand benötigt. Beides gleichzeitig unter einen Hut zu bekommen ist schwierig.
Als erster vorne die Richtung anzugeben macht aber viel Spaß und ich kann das Rennen wirklich hautnah mitverfolgen.

Zusätzlich gibt es ja auch noch die Rolle als Papa und Ehemann. So werden dieses Jahr sicher meine drei Söhne, ggf. auch meine Tochter und meine Frau teilnehmen. Es sollte dann keine Langweile aufkommen.

Welche Zielzeit möchtest Du bei Deinem nächsten Lauf auf dem Display sehen und welcher Lauf wird das sein?
Was das „Wo“ für einen Lauf angeht, bin noch unschlüssig. Aber es gibt zwei konkrete Ziele: Die 10 km unter 45 Minuten zu laufen und endlich einen Marathon in unter 4 Stunden zu finishen.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Sportlich habe ich länger pausiert und erst im Winter wieder richtig damit begonnen. Mittlerweile laufe ich täglich und komme so pro Woche auf ca. 6 – 8 Stunden.

Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist?
„Thunder“ von Imagine Dragons. https://www.youtube.com/watch?v=fKopy74weus&t=4s

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Der erste Kontakt war das Kinderturnen beim SG Sossenheim mit 4 oder 5 Jahren. Danach habe ich viel ausprobiert: mit dem Radfahren habe ich mit 13 Jahren angefangen und mit 14 Jahren mit dem Schwimmen. Bin dann aber länger beim Kunst- und Turmspringen hängen geblieben.

Wenn Du Dich entscheiden müsstest: Eher Rad oder lieber Laufen? Oder beides – also in Form von einem Duathlon?
In jedem Fall mag ich den Herbst und Winter mit Schlamm, Regen und viel Dreck. Daher nehme ich regelmäßig an Cross-Duathlon-Wettbewerben teil. Laufen kann man allerdings etwas einfacher in den Alltag integrieren, daher kommt das Radfahren etwas zu kurz. Aber ich mache beides gerne!

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Als erstes natürlich die Frisur ;-)!
Spaß beiseite – der Sport beschert mir den nötigen Ausgleich und Distanz zum Job und der Familie, so dass ich auch mal Phasen des „Nicht-Denkens“ und der Selbstbeschäftigung habe & nutze und danach viel kreativer weiterarbeiten kann.

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
2007 habe ich durch meine Frau angefangen zu laufen. Zuerst ging „nichts“ und ich musste erst einmal „laufen lernen“. Ein halbes Jahr später probierte ich mich aber schon an meinem ersten Marathon, den ich aber als einzigen Lauf überhaupt vorzeitig beenden musste…
Insgesamt habe ich mittlerweile 15 Marathons und 3 Ultramarathons gefinished und mich sogar am Ironman in Frankfurt versucht. Leider musste ich diesen aufgrund starker Verbrennungen an Schulter und Rücken durch die starke Sonne auf der Laufstrecke vorzeitig beenden. Die großen Brandblasen haben mich aber noch einige Wochen danach an diese Veranstaltung erinnert.

Mein schönstes Lauferlebnis bisher war mein erster Frankfurt-Marathon 2013 zusammen mit Hassan Kurt. Diesen bin ich „Auge-in-Auge“ gelaufen, da Hassan ja rückwärts läuft. Die Reaktionen des Publikums waren positiv prägend und etwas ganz Besonderes für mich.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Zum Frühstück gibt es ein Weißmehl-Brötchen mit Nutella (und Butter ;-)).
Nach einem Wettkampf gönne ich mir gerne Süßigkeiten… am liebsten die altbekannten „Colakracher“ und englisches Weingummi.
Koffein und Alkohol meide ich übrigens generell…

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Vor allem, dass ich seit dem ersten Eschathlon quasi „das Führungsfahrrad“ bin und den ersten Läufer ins Ziel begleite.
Außerdem haben Veranstaltungen in der Heimat immer ihren besonderen Reiz im Sinne eines „Heim-Grand-Prix“.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Meiner Meinung nach ist die Vorbildfunktion der Eltern hier wichtig. Außerdem sollten sich die Kinder ausprobieren können und verschiedene Sportarten testen, bevor sie sich festlegen.
Wichtig ist auch, dass die Kinder lernen, Sieg & Niederlagen zu verarbeiten und dass sie Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen bekommen.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Für mich ist Bewegung wichtig – egal in welcher Form und in welchem Alter!
Die Kinder bekommt man auch am besten weg von Handy und Playstation, indem man sie für Sport & Bewegung begeistert.
Mit dem „Biketempel“ möchte ich die Leute zusätzlich mobil halten, da sie ja als Fahrradfahrer auf dem Weg zur Arbeit ihr Rad morgens abgeben können und abends repariert abholen können. Hier braucht also niemand aufs Auto umzusteigen!

Vielen Dank für Deine Antworten, Stefan. Und natürlich für Deine Hilfsbereitschaft beim Eschathlon, mit dem Führungsrad vorneweg zu fahren!
Da viele Eschathleten mittlerweile auch am Triathlon-Sport interessiert sind, werden in der kommenden Saison sicher einige Räder bei Dir zur Reparatur kommen ;-). Vielleicht benötigt der ein oder andere sogar ein neues Fahrrad? Ich selber schaue sicher bald wieder vorbei – Euer Service war schon 2017 top!
Auf eine gute neue Saison für Dich mit dem Biketempel und zusammen mit dem Team Eschathlon beim Radeln und Laufen!

Links:

Autor: Barbara Schwefer

FrühlingsFIT – leichter zum Eschathlon 2018

Gemeinsam mit dem Eschathlon Fitnesstrainer und Personal-Coach Shane deEschathlon FrühlingsFit2018 Tena startet im April das achtwöchige FrühlingsFIT-Programm. Das Programm bietet neben einem Trainingsprogramm auch individuelle Tipps für eine passende Ernährung, um gesunden Erwachsenen eine nachhaltige körperliche Fitness zu ermöglichen. Eine kontinuierliche Teilnahme am FrühlingsFIT-Programm hilft, das persönliche Ziel zu erreichen.

  • Indoor Workout
  • Gewichtsreduzierung
  • Tipps für die Ernährung

Das etwa einstündige Fitness-Programm (Indoor Workout) startet am Samstag, den 14. April um 11:00 Uhr und läuft bis zum 16. Juni 2018 in der Sporthalle der Westerbachschule in Eschborn.
Einfach Mitglied des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) werden und an allen Vereinsprogrammen und der Eschathlon-Begeisterung teilhaben. Der Jahresbeitrag für Mitglieder ab 16 Jahren beträgt 24 Euro.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, telefonisch: 0152 53521841 oder per Mail: j.wrona@eschathlon.de.

Anmeldeschluss 14.04.2018 (es entstehen keine weiteren Gebühren):
-> zum Anmeldeformular für Nicht-Miglieder
-> zum Anmeldeformular für SVE-Mitglieder

Teilnahmevoraussetzungen
Die Teilnahme geschieht auf eigenes Risiko. Grundsätzlich wird vor Beginn des Programms geraten, bei gesundheitlichen Bedenken oder Einschränkungen einen Arzt zu konsultieren und medizinischen Rat einzuholen, um die individuelle gesundheitliche Eignung für die Teilnahme am Workout-Programm „FrühlingsFIT“ feststellen zu lassen. Speziell Personen mit chronischen Erkrankungen werden aufgefordert, den Rat eines Arztes einzuholen, bevor sie beginnen. Personen unter 16 Jahren, Schwangere, Stillende, Personen mit Ess-Störungen sowie mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen benötigen eine Genehmigung ihres Arztes.

Mitzubringen ist neben guter Laune folgendes
Sportbekleidung, Trainingsmatte, Handtuch und eine Flasche Wasser
Ort: Sporthalle der Westerbachschule, Schillerstraße 43, 65760 Eschborn

Startschuss für die heiße Phase – Eschathlon-Shirt an Bürgermeister Mathias Geiger übergeben

BU_Eschathlon_Shirts1Noch knapp 3 Monate, dann ist es wieder so weit. Der 5. Eschathlon geht an den Start. Bisher sind schon 200 Läufer gemeldet, über 100 davon für die Halbmarathon Distanz.

Fast schon traditionell fand auch in diesem Jahr die offizielle Laufshirt Übergabe an den Bürgermeister Mathias Geiger durch den 1. Vorsitzenden des Stadtlauf-Vereins Patrick Leitzbach statt. Begleitet von Anke Gann wurden bei diesem Termin die Ziele dieser Veranstaltung dem Bürgermeister erörtert.

Die Stadt Eschborn gehört von Anbeginn zu den großen Unterstützern des Eschathlon und wir sind sehr froh, dass wir so viel Unterstützung erhalten. Durch alle Bereiche des Rathauses erfahren wir Entgegenkommen, proaktive und sehr freundliche Mitarbeit, egal ob es nun um die Sicherheit auf der Strecke geht, die Organisation des Rathausplatzes oder eben die Nutzung der Räumlichkeiten. Das ist wirklich besonders und wir denken, dass unser Städtchen hier beispielhaft ist.

BU_Eschathlon_Shirts2Natürlich ist auch die Stadtverwaltung in diesem Jahr wieder mit einer großen Läufergruppe dabei. Angeführt von unserem Bürgermeister Mathias Geiger, der in diesem Jahr wieder über die 10km Distanz antreten wird und am Ende auch noch die neu eingeführten Bambini-Läufe begleiten will.

Wir freuen uns auf eine tolle Veranstaltung am 17. Juni 2018.

Ach ja – und wer dabei sein will, aber nicht laufen kann/will: Der Eschathlon braucht viele freiwillige Helfer. Einfach anmelden unter: https://www.eschathlon.de/helfer-werden/

Kleist-Schule meets Eschathlon – Schule möchte zum fünften Mal in Folge das stärkste Team stellen

DSCN6233

2. Vorsitzende Anke Gann, Direktor Adnan Shaikh und 1. Vorsitzender Patrick Leitzbach starten die Werbeoffensive (v.l.n.r.).

Auch im letzten Jahr konnte die Kleist-Schule die meisten Läuferinnen und Läufer bei der vierten Ausgabe des Eschborner Stadtlaufes, des Eschathlon, stellen. Im Sommer diesen Jahres möchte die Heinrich-von-Kleist-Schule das sehr gute Ergebnis der ersten vier Durchläufe erreichen und wenn möglich überbieten. Daher beginnt in diesen Tagen eine erneute Werbeoffensive, um möglichst viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zum Mitlaufen zu animieren.

Zunächst werden alle Eltern und das gesamte Kollegium per Mail von der Schule angeschrieben und mit einem Begleitschreiben gebeten, das angefügte Anmeldeformular auszufüllen und in der Schule einzureichen. Weiterhin werden in den nächsten Wochen die Sportleistungskurse der Oberstufe aktiv und besuchen jede einzelne Klasse in den Stufen 5 bis 7 der Schule, um auf den Lauf aufmerksam zu machen und um die Freude des gemeinsamen Mitlaufens darzustellen.

Der Sportleistungskurs des Abiturjahrgangs 2019, der vom stellvertretenden Schulleiter der Schule, Oberstudienrat Thomas Kräutle, unterrichtet wird, geht mit sehr gutem Beispiel voran; in diesem Jahr hat der Kurs vor, weitestgehend komplett beim Eschathlon anzutreten.
Die Verbindung zwischen dem Organisationsteam des Stadtlaufs und der Eschborner Kleist-Schule ist sehr eng, da die Schule ein Kooperationspartner der ersten Stunde ist!

„Wir sind gespannt, ob es die Eschborner Kleist-Schule auch im fünften Jahr in Folge schafft, die meisten Läuferinnen und Läufer an den Start zu bringen“, beschreibt 1. Vorsitzender Patrick Leitzbach vom Stadtlauf-Verein.
„Die Konkurrenz von anderen umliegenden Schulen scheint groß zu sein, doch wir sind uns sicher, dass wir in der Kleist-Schulgemeinde wieder genügend Läuferinnen und Läufer motivieren können, an dem tollen Event teilzunehmen“, zeigt sich Direktor Adnan Shaikh, der Schulleiter der Heinrich-von-Kleist-Schule, sehr optimistisch.

Weitere Informationen rund um die Heinrich-von-Kleist-Schule erhalten Sie telefonisch unter 06196-9570-0 oder unter www.kleist-schule.de.

Neue Version der Eschathlon-App für Android und iOS verfügbar

iPhoneEschathlon1Die Eschathlon-App steht für Android und iOS ab sofort im neuem Design passend zum Motto „Eschathlon 2018“ zum Download bzw. zum Update bei „Google Play“ bzw. im „App Store“ bereit. Die App ist bei „Google Play“ als auch im „App Store“ unter dem Suchbegriff „eschathlon“ zu finden oder aber direkt über die nachstehenden Links erhältlich.

google-play-badge
AppStore250

Die Eschathlon-App ist für alle Läuferinnen und Läufer gedacht, die am diesjährigen Eschathlon teilnehmen möchten und natürlich für alle Begeisterten und Freunde des Eschathlons, die immer auf dem neuesten Stand rund um alle Aktivitäten beim Eschathlon bleiben wollen. Wer zum Beispiel vorab die Eschathlon-Strecke ablaufen möchte, kann mithilfe dieser App einfach über die Funktion „Interaktive Karte“ den Streckenverlauf der einzelnen Strecken ansehen, in der für Läufer wichtige Wegpunkte markiert sind. Damit man spätestens beim Eschathlon alles Wichtige findet, kann man sich den eigenen Standort einblenden lassen. Oder sich zur Motivation den Eschathlon-Song anhören. Oder einen der Film-Rückblicke aus den Vorjahren anschauen – alles ist möglich.

Hier die Features im Einzelnen:

  • Countdown bis zum Startschuss
  • Aktuelle News zum Eschathlon – auch via Push-Notifications direkt auf’s iPhone / iPad
  • Informationen zum Eschathlon (z. B. Ausschreibung, FAQ, etc.)
  • Eschathlon-Song ohne Datennutzung anhören
  • Zugriff auf aktuelle oder frühere Medienangebote (am Eschathlon-Tag z.B. mit Radio-Livestream)
  • Wissen, wo es langgeht – mithilfe der Funktion „Interaktive Karte“
  • Die „Interaktive Karte“ kann nach persönlichen Bedürfnissen eingestellt werden
    z. B. nur 10-km-Strecke, Größe der Symbole, uvm.
  • Überblick über die Sponsoren, ohne die der Eschathlon nicht das wäre, was er ist

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich weiterführende Informationen oder Hilfe für die App suche?
Anmerkungen und Fragen können direkt per E-Mail an b.koehler@eschathlon.de adressiert werden. Auf der Seite www.bennykoehler.de/eschathlon können außerdem die wichtigsten Informationen (u.a. FAQ-Bereich) rund um die Eschathlon-App aufgerufen werden. Wir würden uns über viele 5-Sterne-Bewertungen auf „Google Play“ bzw. im „App Store“ freuen :-).

Welche Hardware-Vorraussetzungen sind notwendig?
Für Android: Es wird mindestens die Android-Version 4.1 („Jelly Bean“ benötigt.
Für iOS: Du benötigst mindestens ein iPhone / iPad mit Betriebssystem iOS9 oder höher.

iPhoneEschathlon1 iPhoneEschathlon2 iPhoneEschathlon3 iPhoneEschathlon4 iPhoneEschathlon5

Ja, wo laufen sie denn? – Faschingsumzug durch Eschborn

Mit dem Motto „Ja, wo laufen sie denn?“ war der Stadtlaufverein dieses Jahr wieder beim Eschborner Faschingsumzug „am Start“:

Über 20 Eschathlethen unterstützten unseren Marsch durch die Stadt: Vorneweg die Jüngsten, transportiert in 2 Lastenrädern, die die Läufer flankierten. Dahinter fuhr der „Nachschub an süßem Wurfmaterial“ im bunt und informativ beklebten Sprinter. Und, zwischendrin, liefen die jecken Eschathleten in bunten Shirts und Perücken und verteilten Flyer und Naschereien…

Trotz Kälte war das ein großer Spaß und natürlich wurden wir mehrfach auf unser schönes Shirt für die Saison 2018 angesprochen!

Spiridon Silvesterlauf am 31.12.2017

Wie jedes Jahr pünktlich 12 Stunden vor dem Jahreswechsel nahmen einige Eschathlethen am Spiridon-Silvesterlauf in Frankfurt teil. Dieser verzeichnete einen neuen Teilnehmerrekord von fast 2300 Läufern und wahrscheinlich auch fast einem Wärmerekord bei Temperaturen von ca. 13°C.

Die Streckenführung wurde dieses Jahr aufgrund von Bauarbeiten geändert und so ging es die 10 km-Strecke weniger durch den Wald als gewohnt.

Viele fröhliche Gesichter waren auf der Ziellinie zu sehen und in den neuen Eschathlon-Shirts machten alle eine gute Figur, wie die Bilder zeigen.

Meister der profilierten Strecken und am liebsten draußen inmitten der Natur zu finden – Trailrunner Gordon Uebing im Läuferdialog!

LD_Gordon_Uebing_2017_1130_finalHallo Gordon, Du hast mittlerweile Dein Hobby zum Beruf gemacht und bist am liebsten in der Natur unterwegs.
Für unser Interview hast Du uns einen 17 Kilometer langen Trail-Lauf herausgesucht (mit ca. 700 Höhenmetern) und nun geht’s los in Richtung Altkönig…

Was ist Deine „Lieblings-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag und was Deine meist geschätzten Wetter-, Weg- und sonstigen Laufbedingungen?
Im Training laufe ich am liebsten zwischen 12-15 km, wenn es ein wenig regnet und die Luft klar ist. Gerade im Herbst passt das natürlich perfekt.
Sehr gerne trainiere ich auch bei Wärme, da dann ist die Muskulatur schneller auf „Betriebstemperatur“.
Die Trainingsstrecke sollte abseits der normalen Waldwege sein – immer mit Trails gespickt und mit einigen Höhenmetern dabei ☺.

Wie sieht ein Arbeitstag eines semi-professionellen Läufers aus und gibt es dabei auch Punkte, die Dir schwerfallen bzw. Du weniger gerne machst?
Da ich selbstständig bin, kann ich mir die Trainingstage und -zeiten gut einteilen. Am liebsten laufe ich mittags oder am frühen Abend – ich bin also kein Morgenläufer. Tagsüber verbinde ich Kundentermine immer mit dem Laufen vor Ort.
Langes Sitzen oder Arbeiten vor dem Computer ist nicht so mein Ding, da ich immer Bewegung brauche.
Wichtig ist mir, mittags und abends gesund zu essen. Wenn abends Kundentermine mit einem gemeinsamen Essen anliegen, kann ich mich schwer aufraffen, danach mit vollem Magen laufen zu gehen ☺.

Läufst Du auch für eine bestimmte Zielzeit, die Du Dir bei einem offiziellen Lauf vornimmst und wenn ja – wie würde diese aussehen auf dem Zieldisplay?
Grundsätzlich nehme ich mir bei meinen Trail-Läufen immer eine gute Platzierung vor. Eine feste Zielzeit zu nennen ist schwierig, da die Distanzen und Höhenmeter immer von Rennen zu Rennen unterschiedlich sind. Hier beflügeln mich mehr die anspruchsvollen Strecken, Trails und Aussichten!
Bei einem flachen Halbmarathon sollte die Zielzeit um die 1:23 Stunden und beim Marathon um die 3:00 Stunden sein.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
5-6 Mal die Woche steht Laufen an. Maximal bis 90 Minuten je Einheit – damit komme ich auf ein Pensum von 70-90 Km pro Woche. Ab und an fahre ich zusätzlich noch 1 Mal pro Woche mit dem Mountainbike und mache etwas Krafttraining.

Was ist derzeit Dein Lieblingssong auf Deiner Lauf-Playlist?
Ich genieße das Trail-Laufen in der Natur ohne Musik! Wenn ich jedoch vor oder nach den Läufen Musik höre, dann ist es meistens von den „Puhdys“ oder der Gruppe „Wanda“ (aktueller Lieblingssong „Weiter weiter“).

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Mit 6 Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen – über 20 Jahre lang – und war davon 12 Jahre nebenher als Jugendtrainer aktiv.
Danach bin ich aktiv Radrennen gefahren und habe an MTB-Marathons teilgenommen. Ausdauersport war schon immer ein zentrales Thema bei mir und so wollte ich auch den Triathlon-Sport ausüben und bin 6 Jahre sehr aktiv dabeigeblieben. Leider plagten mich immer wieder Nacken- und HWS-Probleme auf dem Fahrrad und beim Schwimmen. Also musste eine Alternative her. Durch eine Trail-Veranstaltung im Taunus bin ich letztendlich zu dem Sport gelangt, der heute meine ganze Leidenschaft und Affinität ist: Trail-Running in den schönsten Gegenden, auf anspruchsvolle Strecken, hoch und runter, abseits der normalen Wege, traumhafte Aussichten, lange Distanzen… All das ist damit jetzt vereint.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Ich habe immer schon Sport gemacht und bin dadurch auch ein sehr kontaktfreudiger Mensch. Durch den Sport bin ich viel ausgeglichener, offener, kann mich auspowern, aber auch gleichzeitig abschalten, neue Erfahrungen sammeln, neue Leute kennen lernen und viel reisen.
Der Sport ist ein Sprungbrett zu sich selbst. Ein Leben ohne Sport und Bewegung könnte ich mir nicht vorstellen. Er stärkt mein Selbstbewusstsein und ich arbeite viel intensiver für meine Ziele, achte mehr auf die Ernährung und den Körper. Die eigene Wahrnehmung hat sich dadurch positiv verändert. Es ist ein Privileg draußen in der Natur sein zu dürfen und sich auszutoben.

Genau, Gordon…wie lautet Dein Motto so treffend: „Draußen ist es am genialsten!“

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Es ist immer wieder der Antrieb, seinen Körper neu zu fordern, fit zu bleiben und viele tolle Momente zu erleben.
Ein prägendes Erlebnis war sicherlich das 24-Stunden Radrennen bei „Rad am Ring“ oder die „MTB Transalp“ über 7 Etappen mit 25.000 Höhenmetern von Oberammergau nach Riva del Garda.
Beim Laufen war es der legendäre „Eiger Ultra Trail“ rund um die Eiger Nordwand, der für mich eine spektakuläre Kulisse bot und ich sehr viele Eindrücke sammeln konnte…
Die Grenzen sind aber noch nicht erreicht – das möchte ich in Zukunft weiter ausloten ☺!

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um – wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Ein Powerfrühstück besteht bei mir aus 2 Brötchen mit Marmelade, ein bisschen Grießbrei mit Banane und Zimt und immer ein 5 cm dickes Stück Ingwer.
2 Stunden vorher trinke ich 1 Liter Wasser ohne Kohlensäure und ab 25 Minuten vor dem Wettkampf dann nichts mehr.

Vor den Wettkämpfen mache ich mir nicht so viele Gedanken. Mein Rat: locker bleiben und versuchen, alles zu genießen. Nicht so viel auf Außen hören und sich dadurch verunsichern lassen. Eher, bei sich selbst zu bleiben – so fokussiert wie immer – und nicht alles wegen eines Wettkampfes zu verändern und zu hinterfragen.

Nach einer harten Ultradistanz gönne ich mir meistens 1-2 Burger mit Pommes und dazu 2-3 Bier. Nach den ganzen Gels und Iso-Getränken brauche ich auf jeden Fall etwas Deftiges ☺.

Hat Du schon einmal etwas vom Eschathlon gehört und könntest Du Dir eine Teilnahme entgegen Deiner sonstigen Laufevents dort vorstellen?
Ich habe davon gehört und dachte zunächst, es handele sich um einen Triathlon! Nun wurde ich eines Besseren belehrt und kann mir sehr gut vorstellen, dort zu starten. Es ist nicht weit weg und vor den Toren des Taunus sicherlich eine tolle Location. Bin immer offen für neue Sachen – auch, wenn keine Trails dabei sind ☺.

Super, Gordon. Dann bist Du hiermit offiziell eingeladen für den Eschathlon 2018 am 17. Juni!

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Erwachsene sollten den Kindern zeigen, was es alles für tolle Sportarten gibt! Es wäre gut, sie selbst entscheiden zu lassen, was sie gerne machen möchten – ohne Druck aufzubauen.
Als Erwachsener muss man Kinder begeistern können und selber aktiv sein, damit man das Training auch gemeinsam durchführen kann. Dazu ist es eine gute Idee, sie auf Wettkämpfe mitzunehmen, damit sie sich eventuell Ihre Idole bilden und anschauen können.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Meistens motiviert, ehrgeizig, zielstrebig, ausdauernd – aber nie zu verbissen!

Vielen Dank für das Interview und die wunderschöne Trail-Tour durch den verschneiten Taunus!
Bei Deinem Engagement und Freude in und an der Natur ist Dein Weg, das Trailrunning zum Beruf zu machen, sicher das Richtige.
Wir wünschen Dir viel Erfolg dafür und Freude daran!
Beim Eschathlon 2018 sehen wir uns hoffentlich trotzdem – er hat zwar wenig Höhenmeter zu bieten, dafür aber eine großartige Stimmung ☺.

Links:
https://gordontrailrunner.wordpress.com/
gordon_uebing auf Instagramm: http://bit.ly/2AXzFxj
https://www.facebook.com/gordon.uebing

Autor: Barbara Schwefer

Eschathlon Helfer feiern

Über 100 Gäste feierten am Samstag den 30. September in ausgelassener Stimmung gemeinsam in der Grillhütte der Stadt Eschborn. Wie in jedem Jahr hatte der Stadtlauf-Verein Eschborn alle Eschathlon Helfer und Partner zu einem kleinen Fest eingeladen. Beim italienischen Abend wurden Pasta aus dem großen Parmesan serviert, von KCE – Krasel Catering Eschborn frisch vor Ort zubereitet und natürlich gab es dazu auch genügend Vino und Prosecco.

DJ Martin sorgte für die musikalische Unterstützung und Läufer & Helfer schwangen nach dem ausgiebigen Essen auch noch sehr fröhlich das Tanzbein.

Kleiner Höhepunkt des Abends war die Wahl der Eschathlon-Shirts 2018, immerhin schon die fünfte Auflage der Läufer- & Helfer-Shirts. Klar, dass wir auch im nächsten Jahr damit farbenprächtigen Trophäen für unsere Läufer & Helfer haben werden, denn die einzigartigen Shirts sind nicht nur bei den Läufern sind heiß begehrt. Schon vor der Präsentation der neuen Modelle stand eins fest: der Eschathlon 2018 wird BLAU! Aber dann gab es heiße Diskussionen, denn alle vorgestellten Entwürfe von unserem Sponsor Artiva Sports sind echte „Hingucker“.

Aber die Entscheidung ist gefallen – gelaufen wird in blau, geholfen in gelb.

Schaut halt selbst. Und wenn auch du so ein tolles Shirt haben willst – den Sonntag 17. Juni 2018 vormerken. Und wer nicht laufen mag, der hilft eben.

Wir vom Team Eschathlon sagen noch einmal Danke an alle, die uns Jahr für Jahr unterstützen, manche von Euch schon von Anfang, seit 2014. Wir könnten keinen Eschathlon ohne Euch in dieser immer wieder besonderen Form auf die Beine stellen und wir wissen sehr gut, welches Privileg es ist, so viel Unterstützung von Euch Eschborner Bürgern und auch von allen in der Stadtverwaltung zu bekommen. Da sind unsere Nachbargemeinden zu Recht ein bisschen neidisch auf uns.

Und wir hoffen, unser kleines Helferfest ist ein schönes Dankeschön für Euch.

Ihr seid es uns wert.

Euer Team vom Eschathlon

Eschathlon Weltweit – Taunus Sparkasse prämiert das beste Foto

taunusspkprämieDas Eschathlon-Shirt unterwegs auf fast allen Kontinenten. Auf der Homepage des Stadtlauf-Vereins Eschborn gab es den etwas anderen Wettbewerb. Auf unserer Weltweit-Seite haben Eschathleten, Helfer und Freunde des Eschborner Halbmarathons Bilder aus der ganzen Welt eingesandt – alle im beliebten Eschathlon Shirt.

Anreiz war eine Prämie in Höhe von immerhin 150,- Euro, die die Taunus Sparkasse ausgelobt hatte, als Siegerprämie für das beste Foto. Die Taunus Sparkasse gehört mit zu den ersten Sponsoren unseres Laufes und unterstützt den Eschathlon seitdem jedes Jahr mit einer großzügigen Spende. Bereits am 18. Juni war die Entscheidung dann gefallen. Der Surfer auf Hawaii hat das Rennen gemacht.

Eingesandt wurde das Foto von I. Albert aus Lohfelden. Frau Albert hat ihren 2.ten Wohnsitz in Eschborn, fotografiert nicht nur gerne, sondern ist auch eine begnadete Künstlerin. Evtl möchte bald auf eine Ausstellung ihrer Bilder in der Galerie der Stadt Eschborn organisieren. Auf den Eschathlon ist sie durch ihre Freundin gekommen, die bei diesem Lauf auch in jedem Jahr dabei ist.

Die offizielle Gewinn-Übergabe fand nun am 24.10.17 in der Filiale der Taunus-Sparkasse gegenüber des Rathauses statt, wo Geschäftsführer Herr Ortiga-Mur der glücklichen Gewinnerin aufs Herzlichste gratulierte.

Das prämierte Siegerfoto:DSC03279-1024x768

„Hase“ mit Herz und bunten Socken – einer unserer Pacemaker beim Eschathlon 2017, Kent Altunay im Läufer-Dialog

LD_20171005_Kent_Altunay_GesamtbildHallo Kent, Viele kennen Dich seit dem letzten Eschathlon als einen unserer Pacemaker für die 2:29 oder auch als „Mann mit den bunten Socken“!
Nun bist Du gerade dabei, Dich auf einen ganzen Marathon, den Mainova Frankfurt Marathon am 29.10.2017, vorzubereiten.

Welche Zielzeit möchtest Du beim Frankfurt Marathon auf dem Display sehen?
Durch eine Knieverletzung kann ich leider nicht so schnell laufen, wie ich oft möchte. Für mich zählt aber nach wie vor: „Ankommen ist das Ziel“.
Mein Wunsch ist es, unter 5:00 Stunden im Ziel zu sein – und zwar ohne Gehpausen.

Wie geht es mit Deinem Training für den Marathon voran – was gibt es für schwierige Momente und was läuft gut?
Dieses Jahr nehme ich am Marathonprojekt Frankfurt teil, einer professionell geführten Vorbereitung auf den Marathon.
Letztes Jahr hatte ich mich mit einem anderen Trainingsplan in Eigenregie vorbereitet, was zwar ganz gut funktioniert hat. Jedoch wird im Marathonprojekt der Fokus auch auf die Körperstabilisation und den Muskelaufbau gelegt, was mir wirklich hilft. Ich muss nach wie vor aufpassen, dass ich nicht zu ehrgeizig werde und mein Knie überlaste.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Im Moment ist meine Freizeit fast nur mit Laufen gefüllt. Ich laufe 3-mal in der Woche und nehme 1-mal pro Woche an unserem gemeinsamen Training des Marathonprojektes teil.
Zu alternativen Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen, die das Laufen gut unterstützen, komme ich derzeit leider nicht.

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Als Kind habe ich viel Sport gemacht, da meine Eltern Wert darauflegten. Später wurde ich zum völligen Sportmuffel und habe jahrelang nichts gemacht.
Erst vor 3 Jahren, nachdem ich das Rauchen aufgegeben habe und mein Gewicht zunahm, musste ich wieder etwas tun. Ich begann mit dem Laufen, weil es eine der wenigen Sportarten ist, für die ich nicht extra irgendwo hinfahren muss, wie z.B. ins Fitness-Studio. Einfach anziehen, aus dem Haus gehen, loslaufen und wieder dort ankommen. Quasi „von Haus zu Haus“. Das ist mir als pragmatisch denkender Mensch sehr wichtig.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Ich fühle mich deutlich besser. Das Laufen an der frischen Luft in Verbindung mit einem schönen Song im Ohr erzeugt manchmal eine Gänsehaut und ein breites Grinsen im Gesicht. Zudem kann man beim Laufen sehr gut und klar über Dinge des Alltags nachdenken.
Das sehe ich ganz genauso, Kent! Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist?
Das ist ein ganz altes Lied… Walk Of Life von den Dire Straits.

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Nach meinem Rauch-Stopp 2014 war es erst pure Gewichtsabnahme, die mir wichtig war. Ich lief 2 Mal in der Woche, aber nie länger als 4-5 km. Das war für mich viel.
Ein Schlüsselereignis war dann der Frankfurt Marathon 2015, an dem gleich zwei meiner Geschwister erfolgreich zum ersten Mal teilgenommen haben. Für mich war das der Ansporn, es auch zu versuchen. Am gleichen Tag meldete ich mich für den nächsten Frankfurt Marathon 2016 an und begann mit dem Lauftraining.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um, wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus? Was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Ich esse am Vorabend eines Wettkampfes nur noch ballaststoffarme Kost, um am nächsten Tag keine Magenprobleme zu haben. Morgens vor dem Wettkampf gibt es eine Scheibe Brot mit Butter und Honig, maximal noch eine Banane. Ich trinke bis zwei Stunden vor dem Lauf nur wenig und danach gar nichts mehr bis zum Start.

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Der Eschathlon ist einer der wenigen Wettkämpfe, der organisatorisch mit den ganz großen Läufen, wie einem Marathon, mithält.
Es wird so viel geboten: egal, ob man eine Staffel, den 10km-Lauf oder den Halbmarathon läuft. Es gibt ein Finisher-Shirt mit klasse Design, Läuferbeutel mit tollem Inhalt, die Pacemaker- bzw. Ballon-Läufer und das ganze Rahmenprogramm am Rathausplatz und entlang der Strecke. Das ist alles keine Selbstverständlichkeit bei Wettkämpfen und das wird hier geboten.

Und natürlich ist für mich der Eschathlon wie auch für viele andere Eschborner Läuferinnen und Läufer der „Haus- und Hof-Lauf“ vor der eigenen Haustür.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Ich denke, Kinder sollten langsam an Sport herangeführt werden. Man sollte ihnen genügend Zeit geben, um zu entscheiden, ob ihnen eine Sportart Spaß macht oder nicht. Wenn sie dann gefunden wurde, sollte man als Erwachsener nicht zu ehrgeizig und erwartungsvoll den Sport der Kinder unterstützen.
Die Kinder-Läufe beim Eschathlon können hierbei ein guter Einstieg sein.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Allgemein ist gesunder Ehrgeiz im Sport sehr wichtig. Doch man sollte seine Grenzen kennen und beides im Gleichgewicht halten. Dieses Gleichgewicht bedeutet für mich selbst, dass ich ein sehr langsamer Läufer bin und bleiben werde. Dennoch zählt in erster Linie der Spaß an der Sache und das Dabeisein. Als Pacemaker beim Eschathlon habe ich die Möglichkeit, anderen Läuferinnen und Läufern meiner Leistungsklasse eine Unterstützung beim Lauf zu sein, sie zu bremsen oder zu motivieren, ihnen meine Erfahrungen weiter zu geben. Das macht mir großen Spaß.

Vielen Dank für diese herzlichen Antworten, Kent! Laufen bedeutet zwar leider auch, zurückstecken zu müssen, wenn der Körper uns Anzeichen dafür gibt. Aber Herz und Spirit fürs Laufen sind das Entscheidende und das spricht aus Dir und andere an ☺!
Für den Frankfurt Marathon am 29. Oktober wünschen wir Dir noch eine verletzungsfreie restliche Vorbereitungszeit sowie ganz großen Spaß auf der Strecke und hoffentlich ein zufriedenes Grinsen beim Zieleinlauf ;-). Und für den Eschathlon 2018 hast Du Dich nun auch schon wieder als „Hase“ für die 2:29 im Halbmarathon angeboten – das wäre super, wenn das wieder klappt!

Link: https://www.eschathlon.de/unsere-sechs-pacemaker-fuer-den-eschathlon-2017/

Autor: Barbara Schwefer

WinterFIT – Aktiv durch den Herbst

Eschathlon WinterFit_2018Gemeinsam mit dem Eschathlon Fitnesstrainer und Personal-Coach Shane de Tena startet Ende Oktober das achtwöchige WinterFIT-Programm. Das Programm bietet neben einem Trainingsprogramm auch individuelle Tipps für eine passende Ernährung, um gesunden Erwachsenen eine nachhaltige körperliche Fitness zu ermöglichen. Eine kontinuierliche Teilnahme am WinterFIT-Programm hilft, das persönliche Ziel zu erreichen.

  • Indoor Workout
  • Gewichtsreduzierung
  • Tipps für die Ernährung

Das etwa einstündige Fitness-Programm (Indoor Workout) startet am Samstag, den 28. Oktober um 11:00 Uhr in der Sporthalle der Westerbachschule Schillerstraße 43, 65760 Eschborn.

Anmeldeschluss 28.10.2017 – einmalige Kursgebühr 20,- Euro
-> zum Anmeldeformular für Nicht-Miglieder
-> zum Anmeldeformular für SVE-Mitglieder

Teilnahmevoraussetzungen
Die Teilnahme ist nur für Mitglieder des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) möglich und geschieht auf eigenes Risiko. Grundsätzlich wird vor Beginn des Programms geraten, bei gesundheitlichen Bedenken oder Einschränkungen einen Arzt zu konsultieren und medizinischen Rat einzuholen, um die individuelle gesundheitliche Eignung für die Teilnahme am Workout-Programm „WinterFIT“ feststellen zu lassen. Speziell Personen mit chronischen Erkrankungen werden aufgefordert, den Rat eines Arztes einzuholen, bevor sie beginnen. Personen unter 16 Jahren, Schwangere, Stillende, Personen mit Ess-Störungen sowie mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen benötigen eine Genehmigung ihres Arztes.

Einfach Mitglied des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) werden und an allen Vereinsprogrammen und der Eschathlon-Begeisterung teilhaben. Der Jahresbeitrag für Mitglieder ab 16 Jahren beträgt 24 Euro.

 

Großer Einsatz für den „kleinen“ aber herausfordernden Wuzzelauf – Bernd Krause, Vorsitzender der TSG Altenhain, im Läuferdialog

LD_Bernd_Krause_finalHallo Bernd, schön, dass wir auch nach der sehr planungsaktiven Eschathlon-Zeit heute zusammensitzen. Nach dem Lauf ist ja bekanntlich vor dem Lauf und nun steht am 10. September der 10. Wuzzelauf in Bad Soden bei der TSG Altenhain vor der Tür!

Was für ein Lauf wird das werden? Und warum sollten gerade die fleißigen Eschathleten vom Juni nun hellhörig werden?
Mit ca. 300 Läufern zählt der Wuzzelauf noch zu den „Kleinen“ in der regionalen Lauf-Branche. Der auffällige Name hat sich allerdings etabliert, man kennt ihn inzwischen auch überregional. Er wird als sportliche Herausforderung angesehen, denn mit 215 bzw. 343 Höhenmetern auf 10 bzw. 21,1 km Distanz ist er auch kein Pappenstiel ;-).

Es steht dieses Jahr der 10. Wuzzelauf an, was wir zum Anlass genommen haben, ein paar Neuerungen für die Veranstaltung einzuführen.
Wir bieten nun ein Team-Event für Firmen an – mit Prämierung für das läuferstärkste Firmen-Team.
Außerdem gibt es ja seit zwei Jahren die „Taunus-Lauf-Challenge“ als Gemeinschaftswertung der Halbmarathonläufe zusammen mit den beiden Folgesonntagen in Engenhahn („Gickellauf“) und Kronberg („Altkönig-Lauf“). Dieses Jahr wird dieser Wettbewerb erstmals auch über die 10 Kilometer-Distanz ausgeschrieben.
Die Kinderläufe sind uns seit dem ersten Lauf in Altenhain eine Herzensangelegenheit und so wird es auch weiterhin den 0,5 km-Lauf als Angebot für den Kindergarten (bis 6 Jahre) geben.
Neu ist für die Schüler der 1.- 4. Klasse, dass für sie nun Staffelläufe angeboten werden.

Prima – dann bringe ich natürlich meine Kinder auch mit am Wuzzelauf – Tag!

Hellhörig sollten die Eschathleten deshalb werden, weil die Eschborner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von Christian Hecht (siehe großes Foto rechts) eine besondere Spendenaktion geplant hat. Und zwar spendet er jeweils 8 Euro für alle diejenigen Läufer, die an beiden Veranstaltungen teilnehmen – in Eschborn und in Altenhain.
Die Spendengelder gehen dann an ARQUE e.V. und die Demenzbetreuung der Andreasgemeinde in Niederhöchstadt.

Und nun mal Näheres zu Dir, Bernd. Was ist Deine Funktion bezüglich des Wuzzelaufs in Bad Soden?  
Ich bin Vorsitzender der knapp 900 Mitglieder zählenden TSG Altenhain 1900 e.V. und außerdem auch der Lauftreffchef. Beim Wuzzelauf bin ich natürlich komplett in die Organisation eingespannt und an dem Tag direkt übernehme ich auch noch die Moderation.

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Als ich 1968 sechs Jahre alt war, gab es in Altenhain nur Handball als praktikables Sportangebot, was man innerörtlich zu Fuß erreichen konnte. Ein heute selbstverständliches „Elterntaxi“ war Traumwelt. Verletzungsbedingt habe ich 2002 mit dem Handball aufgehört. Mit der Übernahme des TSG Vorsitzes 2007 erfolgte im gleichen Jahr die Gründung des TSG-Lauftreffs.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich pro Woche?
Die seit Jahren fest etablierten 3 Termine unseres Lauftreffs in Altenhain bestimmen meinen Sportkalender. Die Gruppe treibt, einfach wegbleiben geht nicht. Im Winter laufe ich etwas weniger, aber eigentlich kontinuierlich das ganze Jahr über. Ungefähr 1 Stunde für 8 – 10 km pro Einheit.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist? 
Naja, liebe Barbara, mit meinen inzwischen 55 Jahren kann man eigentlich nur noch bedingt von richtigen Wettkämpfen sprechen. Die eigentliche Teilnahme steht eher im Vordergrund anstatt eine Bestzeit. Das Laufen verstehe ich als Ausgleichssport und regelmäßige Herausforderung, etwas für meine Gesundheit zu tun.
Wenn ich dann bei einem Wettkampf teilnehme, dann auf jeden Fall immer ohne gefrühstückt zu haben. Nur hinreichend Flüssigkeit ist wichtig aus meiner Sicht. Im Anschluss an einen Laufwettbewerb gibt’s auf jeden Fall Streuselkuchen, an den denke ich regelmäßig, wenn es zwischendurch einmal wehtut.

Auf den Kuchen freue ich mich auch immer 😉 – dann werden wir uns hoffentlich dazu im Ziel treffen, Bernd!
Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Ganz klar die tolle Kooperation, die wir jetzt in 2017 das erste Mal praktizieren können, dergestalt, dass wir gegenseitig für einander Werbung machen.
Darüber hinaus die tolle Organisation und der schöne Rahmen der insgesamt beim Eschathlon geschaffen wird.

Welches Zielzeit möchtest du bei Deinem nächsten Lauf auf dem Zieldisplay sehen?
Endlich wieder einmal auf 10 km unter 1 Stunde liegen – leichter geht das natürlich bei Läufen außerhalb des Taunus.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Der Schlüssel zum Erfolg ist eine langfristig angelegte, aktive Betreuung der Kinder und Jugendlichen durch lokale Breitensportvereine mit kompetenten Übungsleitern. Meiner Meinung nach schon sehr früh über eine mehrstufige Entwicklung, beginnend mit der Krabbelgruppe, über das Mutter & Kind Turnen bis hin zu frühen Mannschaftssportangeboten. Meistens kristallisieren sich besondere Talente unter anderem auch hinsichtlich des Laufens sichtbar früh heraus, so dass eine verantwortungsbewusste Kontaktherstellung zu Vereinen mit höherem Niveau vorgenommen werden kann.

Und was machst Du eigentlich, wenn Du gerade nicht für die TSG Altenhain unterwegs bist?
…dann bin ich beruflich im Immobilien- und Bauwesen eingespannt und jetzt auch noch FDP-Stadtverordneter in Bad Soden.

Vielen Dank für unser Interview, Bernd! Für den Wuzzelauf wünschen Dir die Eschathleten natürlich großartiges Gelingen an dem Tag und auch im Vorfeld – für alle Helfer und Läufer! Und für Dein eigenes Laufen weiterhin viel Freude, Power und stets fröhliche Mitstreiter um Dich herum!

Link: 10. Wuzzelauf (ARQUE) am 10.09.2017

Bildunterschrift – kleines Bild:
Barbara Schwefer (Redaktion Läufer-Dialog vom Team Eschathlon) ist Mitglied in beiden Vereinen, also beim Stadtlauf-Verein Eschborn e.V. und bei der TSG Altenhain 1900 e.V.. Sie interviewt hier den 1. Vorsitzenden der TSG, Bernd Krause.

Bildunterschrift – großes Bild
(von links nach rechts): Jürgen Wrona (1. Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins Eschborn e.V.), Barbara Schwefer (s.o.), Bernd Krause (s.o.) und der Initiator der 442-Spendenaktion, Christian Hecht (Team Eschathlon, Spende je 8 Euro für jeden „Doppel“-Läufer, s.o.), zusammen beim diesjährigen 19. Höchster Kreisstadtlauf am 25. Mai 2017.

Autor: Barbara Schwefer

Noch so jung aber schon so schnell: Ein Nachwuchstalent startet durch – Carsten Distelkamp im Läufer-Dialog

LD_Kombi_Foto_Carsten_Distelkamp_finalHallo Carsten, welche Zeit möchtest Du gern bei Deinem nächsten Lauf auf Deinem Ziel-Display sehen?
Bei meinem nächsten 10 km-Lauf würde ich gerne eine Zeit zwischen 36 und 37 Minuten auf der Anzeige sehen. Meine beste Zeit bisher liegt bei 37:35 Minuten. Für mich wäre es ein echter Erfolg, diese Zeit zu toppen!

Von welchem Beruf hast Du als Kind geträumt?
Wie wahrscheinlich fast jeder kleine Junge wollte ich Fußballer werden!

Was war Deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Das war mit 3 Jahren das Skifahren und der Fußball.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
In der Woche treibe ich durchschnittlich 5x Sport – ich laufe und gehe ins Fitnessstudio. Dort versuche ich, verschiedene Muskelgruppen zu trainieren und abwechslungsreiche Übungen zu machen. Eine Trainingseinheit dauert bei mir zwischen 1-2 Stunden.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend verändert, seitdem Du Sport machst?
Verändert hat sich nicht viel, da ich eigentlich schon immer Sport gemacht habe. Seit ich aber mehrmals wöchentlich trainiere, fühle ich mich fitter. Und natürlich gleicht mich Sport einfach super aus!

Das merkt man übrigens sehr, Carsten! Eigentlich lachst Du immer, wenn ich Dich treffe. Wirklich super!

Wie sieht Dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Im Allgemeinen probiere ich, mich recht ausgewogen und gesund zu ernähren. An einem Wettkampftag esse ich auf jeden Fall etwas Leichtes, was nicht so schwer im Magen liegt – zum Beispiel Müsli, Joghurt und Obst.

Was gönnst Du Dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Auf jeden Fall erstmal ein Wasser und eine Dusche ☺! Ansonsten entspanne ich einfach gerne und schaue ein bisschen Fernsehen.

Was kann Dich vom Sport- „Fernsehen“ abbringen?
Natürlich mein eigener Sport oder Familie und Freunde.

Gibt es eine besondere Geschichte bzw. ein spezielles Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat oder warum Du „dabei geblieben“ bist?
Für meinen ersten Eschathlon habe ich mit einem Freund ein bisschen trainiert – ohne irgendwelche Absichten. Unser Motto lautete einfach: „Dabei sein ist alles!“ Nach dem ersten Ergebnis habe ich aber gemerkt, dass dies mich motiviert hat, weiter zu laufen und ich wollte meine Ergebnisse weiter verbessern.

So schnell kann es gehen und Du bist „mittendrin“ statt nur noch einfach „dabei“ ;-). Wir sind wirklich gespannt, wie es bei Dir mit dem Laufen weitergeht!

Was macht den Eschathlon für Dich so attraktiv?
Der Eschathlon ist einfach ein super organisierter Lauf. Ich finde es toll, wie viele Menschen sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen, um für die Läufer einen tollen Wettkampftag auf die Beine zu stellen.
Natürlich ist der Eschathlon auch deshalb so attraktiv, weil ich selber aus Eschborn komme und die Strecke einfach so schön ist, da sie viel durchs Grüne und die Felder entlang von Eschborn verläuft.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Auf jeden Fall ohne Druck von ihren Eltern! Sie sollten sich ausprobieren dürfen und Spaß an dem haben, was sie machen.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest Du gern über Dich lesen?
Bisher kann ich mir gar nicht vorstellen, dass man über mich große Schlagzeilen in der Zeitung liest/sieht. Erfolg zu haben ist natürlich super wichtig und steigert das Selbstbewusstsein und die Motivation, jeden Tag weiter an sich zu arbeiten und zu trainieren.
Wenn ich also eine Schlagzeile über mich lesen wollte, dann vielleicht: „Carsten Distelkamp läuft 10 km in 30 Minuten und motiviert damit viele Jugendliche Sport zu treiben!“

Welche waren bislang Deine sportlichen Highlights, Carsten? Und was machst Du so, wenn Du nicht gerade sportlich unterwegs bist?
Ich bin 17 Jahre alt und Schüler an der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn.
Vor 2 Jahren habe das erste Mal beim Eschathlon mitgemacht und bin mit damals 15 Jahren die 10 km-Strecke gelaufen – in 41:27 Minuten (das war der 1. Platz in der Altersklasse U16).
Meine schnellste Zeit auf 10 km habe ich beim Spiridon Silvesterlauf in Frankfurt im Dezember 2016 erreicht –  mit 37:35 Minuten.
Der Höchster Kreisstadtlauf im Juni dieses Jahres brachte mir wieder den 1. Platz in der Altersklasse U18 mit 38:09 Minuten.

Einen Halbmarathon habe ich auch bereits absolviert – 2016 beim Carglass Köln Triathlon. Gefinished habe ich ihn nach 01:30:33 Stunden.

Und wenn ich gerade keinen Sport mache, dann spiele ich Gitarre oder koche gerne. Außerdem bin ich aktives Mitglied in der Feuerwehr Niederhöchstadt und treffe mich natürlich mit meinen Freunden oder bin einfach gern mit der Familie zusammen.

Herzlichen Dank für Deine Antworten, Carsten! Das ganze Team Eschathlon drückt Dir die Daumen, dass Du weiterhin Spaß am Laufen hast und natürlich Deine gewünschten Zielzeiten erreichst. Und natürlich wäre es toll, wenn wir uns weiterhin bei gemeinsamen Laufveranstaltungen treffen – am liebsten natürlich fürs Team Eschathlon ☺.

Interessante Links zu Carsten Distelkamp:

Autor: Barbara Schwefer

Eschathlon 2017 – der offizielle Film zum Lauf

Wollt ihr noch einmal ein wenig Eschathlon-Spirit spüren? Dann schau mal hier:

-> Eschathlon 2017 – der offizielle Film

Der 2017 Film zum vierten Eschborner Halbmarathon ist nun auf Youtube. Wir danken Immotion-Film für die gelungene Umsetzung. Ist wieder toll geworden.

Wir hoffen auf ganz viele (daumen hoch) likes und Kommentare von Euch auf YouTube.
Euer Team Eschathlon

Jubiläum – Eschathlet Klaus Strzyz beim 100-km-Lauf von Biel (CH)

Bild_1_final

Klaus als Finisher neben dem Streckenverlauf des internationalen Traditionslaufes

Zum fünften Mal in Folge hatte ich am 9. Juni Gelegenheit, an den 100 Kilometern von Biel teilzunehmen. Der Lauf gilt als die Mutter aller Ultramarathons und wurde in diesem Jahr bereits zum 59. (!) Mal ausgetragen, wobei sich die insgesamt rund 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die diversen Kinder- und Jugendläufe, den 13,5 km langen Nacht-Erlebnislauf, den Halbmarathon, auf verschiedene Paarläufe, Stafetten (Militär und zivil), den 56 km-Ultramarathon und die 100 km-Strecke, die als die Königsdisziplin gilt, verteilen.

Nach den Kinder- und Jugendläufen am Freitagnachmittag gingen dann um 22:00 Uhr die Läuferinnen und Läufer auf ihre verschiedenen Strecken in die “Nacht der Nächte“, dieses Jahr ohne Regen und bei herrlichem Vollmond. Bei den 100 km-Startern waren vorab 1.045 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeldet; gemeinhin geht man hier von einer Finisherquote zwischen 70 % und 80 % aus, d.h. zwischen 20 % und 30 % treten trotz Anmeldung entweder erst gar nicht an oder brechen den Lauf unterwegs ab. Dieses Jahr gab es insgesamt nur 718 „Klassierte“, also 69 % Finisher. Der Zielschluss liegt bei genau 21 Stunden.

Bild_2_final

Rein rechnerisch die Hälfte – doch der schwierigste Teil mit der legendären Trailstrecke, dem Emmendamm, und dem letzten Abschnitt in gleißender Sonne liegt noch vor Klaus und seinem Velo-Coach Jürgen

Nicht nur zur mentalen Unterstützung nehmen sich viele Läufer einen sogenannten Velo-Coach mit. Auf meine kurzfristige Anfrage hin hat sich Jürgen Wrona sofort bereit erklärt, den Job zu übernehmen, und es sei klar gesagt: Er hat ihn super bewältigt – ohne seine Hilfe unterwegs hätte ich es wohl kaum geschafft!
Los ging es um 21:30 Uhr mit dem Aufbruch der Radfahrer, d.h. die ersten 20 km mussten die Läufer nach ihrem Start um 22:00 Uhr alleine bewältigen, bevor sie dann in Lyss auf ihre Velo-Coaches trafen. Ab Lyss ging es ca. 35 km gemeinsam durch die Nacht und in den neuen Tag hinein, bevor man auf den 10 km langen Emmendamm, von den Läufern auch Ho-Chi-Minh-Pfad genannt, traf. Da es sich hier um eine teilweise nur 1 m breite reine Trailstrecke mit entsprechendem Untergrund handelt, mussten die Fahrradfahrer um den Emmendamm herumfahren, bevor sie sich wieder mit ihren Läufern treffen konnten.

Am härtesten waren die letzten 35 km ab Gerlafingen. Nachdem in der Nacht angenehme Lauftemperaturen zwischen 12 und 14 Grad geherrscht hatten, stiegen sie am Tag dann in brennender Sonne auf unerbittliche 30 Grad und mehr – und das auf einer Strecke entlang der Aare, die kaum Schatten bot, und nachdem man als Läufer bereits 65 km in den Beinen hatte. Aber schließlich, nach 17 Stunden und 50 Minuten, war es geschafft: In der Gesamtwertung belegte ich Platz 516 von am Ende nur noch 718 gewerteten Läuferinnen und Läufern und in meiner Altersklasse M 65 reichte es bei 28 Klassierten immerhin noch zum 17. Platz. Eingerechnet in die Endzeit sind ausgiebige Massage- und Verpflegungspausen, wobei von den 100 km höchstens 40 km gelaufen wurden – der Rest wurde stramm in einer Pace zwischen 9:00 und 10:00 gewalkt, sodass am Ende eine Gesamtpace von 10:42 herauskam.

Bild_3_final

Überglücklich im Ziel – der Wunsch eines jeden Langstreckenläufers ist es, einmal in Biel, dem „Wembley“ des Laufsports, zu finishen

Wer die Möglichkeit hat, einmal an den die Bieler Lauftagen teilzunehmen, egal, auf welcher Streckenlänge, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Das Streckenprofil entspricht in etwa dem des Taunus und weist gerade einmal 485 Höhenmeter auf, ist also für Schweizer Verhältnisse durchaus als moderat zu bezeichnen, und auch die Zielzeit von 21 Stunden ist recht großzügig bemessen. Das Erlebnis aber, um 22:00 Uhr in die Nacht zu starten, dann erst einige Kilometer unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer aus der Bieler-Altstadt heraus in Richtung Aarberg zu laufen, bevor man im Dunklen auf Feld- und Waldwegen in völliger Ruhe und Abgeschiedenheit an den Rändern des Schweizer Jura auf die ersten kleinen Dörfer trifft und unterwegs höchstens mal ein paar Kühe mit ihren Glocken hört, und dann in den stimmungsvollen Tagesanbruch hineinläuft, ist nur schwer zu beschreiben. Dass ein solcher Lauf aber auch wirklich zu einem derartigen Erlebnis wird, ist vor allem auch der perfekten Organisation mit über 1000 (!) freiwilligen Helfern zu verdanken – und natürlich Leuten wie Jürgen, der sich als Begleitung die Nacht um die Ohren geschlagen hat und der unterwegs alles dafür getan hat, „seinen“ Läufer am Ende gut ins Ziel zu bringen.

Spannende „Zweikämpfe“ beim Eschathlon 2017 – 1.241 Läuferinnen und Läufern am Start

Bild1_HM_Start

Start des 4. Eschathlon-Halbmarathons um 09:00 Uhr am Eschborner-Rathausplatz

Nicht nur knapp 500 Eschborner, sondern Menschen aus ganz Deutschland haben am Sonntag am 4. Eschathlon teilgenommen. Jürgen Wrona, Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins: „Wir sind mehr als zufrieden. Die angestrebte Läuferanzahl wurde über erreicht. Besonders freut uns, dass wir mit fast 200 Schülern am Start einen neuen Rekord verzeichnen können – die Heinrich-von-Kleist-Schule war mit über 50 Teilnehmern am Start, die Süd-West-Schule hatte 41 Teilnehmer angemeldet. Dies ist definitiv dem neuen Eschathlon-Termin außerhalb der Ferienzeit geschuldet. Der Eschathlon bleibt damit ohne Nachwuchssorgen einer der größten Volksläufe in der Region. Auch, dass die gute Organisation des Eschathlons und die neue Eschathlon-iOS-App von den Läufern ausdrücklich und mehrfach gelobt wurden, freut uns sehr. Es bleibt unser Anliegen, dass sich alle wohl fühlen – ob nun junge oder alte Menschen, internationale oder Firmenlauf-Gruppen oder Familien. Darüber hinaus hatten wir auch diesmal wieder ein paar der besten Läufer aus der Region auf der Startliste, wie die Siegerin beim Halbmarathon der Frauen und Duathletin Lisa Sieburger aus Eschborn, den Weltmeister im 24-Stunden-Lauf, Florian Reus und den Weltrekordler im 100-km-Rückwärtslauf und Gründer des Eschathlons, Hassan Kurt, den Frankfurt Iron Man André Zimmermann oder Nachwuchsläufer Carsten Distelkamp. Barbara Schwefer, inzwischen auch aktives Mitglied des Orga-Teams, schaffte sogar einen Hattrick – sie wurde zum dritten Mal Zweite beim Eschathlon-Halbmarathon.“ Einen besonderen Lauf legte der Bürgermeister der Stadt Eschborn Mathias Geiger hin, der mit den ganz Kleinen über die 1.5km Strecke startete. Er hatte keine Chance auf dieser Strecke, kam aber dennoch souverän als letzter Läufer der gesamten Veranstaltung unter großem Applaus ins Ziel.

Laufen und feiern in Eschborn

Rekord-Anmeldezahlen bei den Schülerläufen 1,5 km und 3,0 km

Rekord-Anmeldezahlen bei den Schülerläufen 1,5 km und 3,0 km

Die rund 1.200 Läuferinnen und Läufer starteten und liefen angefeuert durch Fans, Anwohner und Freunde. Das Eschathlon-Motto „Leben, laufen und arbeiten in Eschborn“ hat auch 2017 den Eschborner Rathausplatz wieder zur familiär-freundlichen Feiermeile gemacht: Hier startete der Eschathlon und wurde anschließend gemeinsam gefeiert. Der Stadtlauf-Verein Eschborn hat mit seinem hochengagierten Helferteam wieder alles daran gesetzt, damit auch dieser Eschathlon ein wundervoller Event wurde. Das Wetter war diesmal fast perfekt – gut warm, aber nicht nass, so dass sich die Läufer wie die Zuschauer wohlfühlten. Auch wer von den Eschbornern nicht mitmachte, nahm die Begleiterscheinungen rund um den Eschathlon mit freundlicher Nachsicht hin. Über den Eschathlon-Liveticker und das Web-Radio konnte man sich durch das Moderations-Duo Jürgen (Josh) Brzoska und Michael Schellhaas über den Rathausplatz und das Bürgerzentrum Niederhöchstadt hinaus zum Eschathlon informieren. Die Pacemakerin (Tempomacherin) Silke Donig (Spitzname „PauSi“) hat ihre Gruppe mit einer kurzen Trinkpause bis zum Schluss motiviert gehalten. Als Pacemaker für die sechs Halbmarathon-Tempi 1:29, 1:44, 1:59, 2:14 und 2:29 Stunden liefen außerdem Christoph Hennemann, Timo Schmidt, Christian Proföhr, Dirk Predki, Jens Motel, Kent Altonay sowie Klaus Strzyz. Betreut wurden die Pacemaker von Klaus Strzyz vom Eschathlon-Orga-Team; das Angebot wurde von Läufern genutzt, die damit das eigene Tempo verbessern und die Halbmarathon-Distanz in ihrer Zielzeit absolvieren wollten.

DJ Jens (Jens Neuenhahn aus Eschborn) kümmerte sich derweil um die Musik, während Eschborner Vereine und Sponsoren mit Essens- und Getränkeständen aufwarteten. Der Bürgermeister von Eschborn und Schirmherr des Eschathlons, Mathias Geiger, und Christian Heinz, Abgeordneter des Hessischen Landtags sowie Frank Jung, Autohaus Luft überreichten mehr als 60 Pokale und gratulierten den stolzen Siegern zu ihren hervorragenden Leistungen.

Die Erstplatzierten

Erfahrungsaustausch - Stolze Sieger beim Halbmarathon und beim 10km-Lauf rahmen die Senioren unter den Läufern angemessen ein

Erfahrungsaustausch – Stolze Sieger beim Halbmarathon und beim 10km-Lauf rahmen die Senioren unter den Läufern angemessen ein

  • Im Halbmarathon lieferten sich Lisa Sieburger (1:23:26), Eschborn, nach einem atemberaubenden Kopf-an-Kopf-Rennen über die gesamte Strecke, ein fulminantes Finish mit Daniel Kenjeres, Taunus Speed (1:23:25). Beeindruckend, dass dieses Mal eine Frau fast den Gesamtsieg errungen hätte. Barbara Schwefer, ebenfalls aus Eschborn, wurde Zweite bei den Frauen in ihrer persönlichen Bestzeit (1:29:55).
  • Katrin Schäfer (45:01), Team beVegt.de, belegte den 1. Platz beim 10-km-Lauf der Frauen. Sosuke Kimura (36:10), FC Hansa Rostock, wurde Erster bei den Männern. Er überholte buchstäblich auf den allerletzten Metern Johannes Steinbach (36:14), Eschborn.
  • Bei den Schülerinnen holte sich Tessa Sofie Böttcher (11:22), TV 1862 Langen, den Siegerpokal über 3 km. Bei den Schülern gewann Mauritz Ehry (10:28), TG Tria Rüsselsheim. Pokale für die Plätze 1. – 3. wurden in allen Schüleraltersklassen verteilt.
  • Siegerin beim 1,5 km Schülerlauf war Leonie Kottwitz (5:55), LG Rosbach-Rodheim. Der schnellste Schüler war hier Lars Zimmer (5:27) von der TuRa Niederhöchstadt.
  • Schnecke `n Tempo (2:06:46) war die schnellste Frauen-Staffel. Die TURA Fußballväter 2006 (1:34:29) erliefen den ersten Staffel-Platz für die Männer. Bei den Familien siegten Godfather & Sons Spirit (1:40:38) und in der Mixed-Staffel Spiridon Mittwoch (1:33:35).
  • Sonderpreise erhielten die Senioren unter den Läufern Hubert Leitermann, Jahrgang 1935, und Horst Jendrasch, Jahrgang 1936 sowie Sigrid Springsguth, Altersklasse W70.

Die vollständigen Ergebnisse sind unter volkslauf.de abrufbar. Dort kann man sich auch die Urkunden selbst ausdrucken.
Weitere Bilder zum 4. Eschathlon finden Sie auf unserer Webseite (Liveticker 2017) mit der Siegerehrung der verschiedenen Läufe und Altersklassen.

Die Eschborner lieben ihren Eschathlon

Bild4_gute_Stimmung_am_Rathausplatz

Der Eschborner Rathausplatz wurde wieder zur familiär-freundlichen Feiermeile

Der tatkräftige Einsatz der rund 150 ehrenamtlichen Helfer, die den Eschathlon teilweise schon seit Monaten vorbereiten, wurde öffentlich auf der Bühne gewürdigt, da sie alle nur durch ihr großes Engagement den 4. Eschathlon ermöglicht haben. Am 30. September sind als Dankeschön alle Helfer zum traditionellen Helferfest eingeladen. Verschiedene Eschborner Vereine, wie die Handballer der TuRa Niederhöchstadt haben bei sommerlichem Wetter alle Gäste mit gekühlten Getränken und Grillwürstchen versorgt. Der Eschathlon ist auch in diesem Jahr von zahlreichen Sponsoren und Spendern unterstützt worden, die selbst mit mehreren Laufteams starteten, wie das Autohaus Luft und die Taunus Sparkasse. Die Taunus Sparkasse hat obendrein ein Gewinnspiel ausgeschrieben: Auf der Eschathlon-Weltweit-Seite wurde das Foto des Surfers im Eschathlon-Shirt als schönes Bild mit 150 Euro prämiert. Eingereicht hat es Irene Albert aus Lohfelden. Vielleicht ein Ansporn für alle, die jetzt in unseren neuen T-Shirts weltweit unterwegs sind, diese Seite zu füllen um im nächsten Jahr den Preis der Taunus Sparkasse mit nach Hause zu nehmen. Auch beim Autohaus Luft kann man gewinnen – 2 Wochen einen Audi TT fahren und sicher werden viele die Teilnehmerkarte aus dem Läuferbeutel ausfüllen und im Autohaus einwerfen.

Das Eschathlon-Team sagt ein ganz dickes DANKE an alle, die diese Veranstaltung in Eschborn erst möglich gemacht haben und freut sich jetzt auf ein Wiedersehen mit allen Läufern, Helfern und Unterstützern am 17. Juni 2018 zum 5. Eschathlon.

Ergebnisse und Fotos

Liebe Freunde und Fans des Eschathlons,

der vierte Eschathlon ist nun schon wieder Geschichte. Bei strahlendem Sonnenschein und mit einer Beteilung von über 1200 Läufern begeisterte der Eschathlon Läufer und Besucher.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse findet ihr über folgende Seite -> Ergebnisse 2017

Impressionen:

Impressionen könnt ihr über unseren Liveticker nochmal Revue passieren lassen -> Liveticker mit vielen tollen Bildern
Vorraussichtlich ab morgen werden bereits auch Bilder auf SportOnline bereitstehen.

Unser Dank geht an die Läufer, die Sponsoren und Spender, die Stadt Eschborn, alle beteiligten Vereine, das Publikum, alle Helfer – ihr seid wunderbar!

Der Eschathlon – Live

Verfolge den Eschathlon live via YouTube, per Webradio oder als Live-Ticker und erlebe das einzigartige Eschathlon-Feeling.

 

YouTube Live – Eschathlon Live in HD
Am 18.06.2017 ab 08:00 Uhr sehen Sie via YouTube Live das Ziel am Rathausplatz in Eschborn, einen Überblick am Rathausplatz und den Versorgungsstandort in Niederhöchstadt. Alle YouTube Live HD Streams werden auf dieser Seite rechtzeitig als Link angezeigt.

Live per Webradio
Am 18.06.2017 ab 08:00 Uhr hören Sie die Live Moderation und Musik vom am Rathausplatz in Eschborn auf einem Webradio Live-Stream. Für alle Teilnehmer geeignet, die während des Laufes per Kopfhörer auf dem laufenden sein wollen und für alle, die nicht am Rathausplatz dabei sein können.

Live-Ticker
Am 18.06.2017 ab 08:00 Uhr sehen Sie wie gewohnt in unserem Liveticker Bilder und Kommentare zum Lauf. Der Klassiker mit allen Informationen parallel zum Webradio oder den Youtube Live Streams.

WLAN DE-Spot – kostenfreier Internet Zugang
Am 18.06.2017 steht für alle Gäste an den Standorten Niederhöchstadt und Eschborner Rathausplatz ein kostenloses WLAN zur Verfügung.

Die Eschathlon iOS-App
Die Eschathlon-App ist für alle Läufer gedacht, die am diesjährigen Eschathlon teilnehmen möchten und natürlich für alle Begeisterte und  Interessenten  des Eschathlons, die immer auf dem aktuellsten Stand rund um den Eschathlon bleiben möchten.
Möchtest du bereits vorab die Strecke ablaufen? Kein Problem, nutze einfach die Funktion „Interaktive Karte“ und sehe schon jetzt den Streckenverlauf der einzelnen Strecken sowie wichtige Wegpunkte. Damit du spätestens auch am Eschathlon-Tag alles wichtigste findest, kannst du dir deinen eigenen Standort einblenden lassen.
Oder möchtest du dir einfach mal wieder den Eschathlon-Song anhören oder einen der Film-Rückblicke anschauen – dann bist hier genau richtig.

Geänderte Verkehrsführung anlässlich des 4. Eschathlons am 18. Juni 2017

Der Stadtlauf Verein Eschborn rüstet sich für den 4. Eschathlon. Am Sonntag, den 18. Juni 2017, werden mehr als 1.000 Läuferinnen und Läufer erwartet, um am 4. Eschathlon teilzunehmen. Die Strecke verläuft zwischen Eschborn und Niederhöchstadt. Start und Ziel aller Disziplinen (10 km, Halbmarathon, Kinder- u. Schülerläufe) ist die Kurt-Schumacher-Straße am Rathausplatz. Die Organisatoren und Teilnehmer freuen sich über all diejenigen, die den Eschathlon als Zuschauer miterleben, Freunde und Bekannte beim Laufen begeistert anfeuern und nach Zieleinlauf mitfeiern wollen.

Am Veranstaltungstag wird es in der Zeit von 08:30 Uhr bis etwa 13:00 Uhr entlang der Laufstrecke und im Stadtkern von Eschborn zu Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen kommen. Dies betrifft insbesondere die Kurt-Schumacher-Straße in den Bereichen Rathaus/Am Stadtpfad, die Unterortstraße, die Hauptstraße von der Einfahrt zum Eschenplatz bis zum Kreisel Rödelheimer Straße sowie die Rödelheimer Straße selbst. Wichtig: Es wird im Ortskern keine Durchfahrtmöglichkeit vom östlichen in den westlichen Stadtteil – und umgekehrt – bestehen. Bitte nutzen Sie die um Eschborn herumführenden Landesstraßen 3005 (Eschborn/Kronberg) und 3006 (Eschborn/Steinbach).

Der Streckenverlauf im Überblick:
Kurt-Schumacher-Straße (Start) – Unterortstraße – Oberortstraße – Im Hansengraben – Pfingstbrunnenstraße bis Traktorspielplatz – entlang des Westerbaches mit Überquerung der Steinbacher Straße – Skulpturenpark – weiter entlang des Westerbaches (mit Überquerung der Mühlstraße) bis Sportanlage Westerbach – Überquerung der Westerbach Brücke und zurück in Richtung Königsberger Straße bzw. entlang der Verlängerung der Georg-Büchner-Straße bis zu den Tennisplätzen und entlang der Eichfeldstraße und Königsberger Straße – Mühlstraße – Feldbergstraße – Langer Weg – Skulpturenpark – verlängerter Dörnweg – Dörnweg – Neugasse – Friedhofskreisel – Rödelheimer Straße – Hanny-Franke-Anlage – vorbei an der Commerzbank über die Landesstraße 3005  – zurück entlang des „Freizeitparks Unterwiesen“ – Fasanenweg – Unterortstraße – Kurt-Schumacher-Straße (Ziel).

An folgenden Stellen werden Schleusen für den Anliegerverkehr eingerichtet:

  • Einmündung der Max-Planck-Straße in die Kurt-Schumacher-Straße
  • Einmündung Am Stadtpfad (an der Hanny-Franke-Anlage) in die Kurt-Schumacher-Straße
  • Kreuzungsbereich Kurt-Schumacher-Straße/Niederurseler Straße / Rödelheimer Straße
  • Steinbacher Straße Höhe Westerbachbrücke und Einfahrt verlängerter Dörnweg
  • Mühlstraße Höhe Westerbachbrücke und Einfahrt Feldbergstraße
  • Einmündung des Kiefernwegs in die Eichfeldstraße (Zufahrt zu den Tennisplätzen über halbseitig befahrbare Eichfeldstraße ist möglich)
  • Kreuzung Dörnweg/Am Hofgraben
  • Friedhofskreisel in/aus Richtung Hunsrückstraße/Oberurseler Straße

Bitte beachten Sie, dass die Schleusen ausschließlich u. ohne Ausnahme für den Anliegerverkehr eingerich-tet werden. Durchfahrten sind nur möglich, wenn das Läuferfeld größere Lücken aufweist. Es muss deshalb mit längeren Wartezeiten gerechnet werden oder fahren Sie bitte frühzeitig aus den betroffenen Bereichen.

Um die Sicherheit der Läuferinnen und Läufer zu gewährleisten, stehen in der Zeit von 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr die benannten Straßen und Wege nicht für den Straßenverkehr zur Verfügung. Durch Straßensperrungen können auch An- u. Abfahrten zu benachbarten Straßen beeinträchtigt sein, d. h. diese sind nur zeit-weise oder über andere Straßen erreichbar. Die Stadtpolizei Eschborn und die Eschathlon- Streckenposten werden sich nach Kräften bemühen, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Die Sicherheit der Läuferinnen und Läufer steht jedoch an erster Stelle.
Bitte beachten Sie zusätzlich die geänderte Verkehrsführung wegen der Kreiselbaustellen in Eschborn.
Details hierzu finden Sie unter hier -> Informationen zum Kreiselbau.

Wichtiger Hinweis für Kirchenbesucher:
Bewohner des östlichen Stadtbereiches von Eschborn können die Evangelische Kirche im Stadtkern am Sonntagmorgen nur über die Landesstraßen 3006 und 3005 sowie über die Sossenheimer Straße und Hauptstraße erreichen. Parkplätze am Eschenplatz stehen nur sehr eingeschränkt zur Verfügung. Die St. Andreasgemeinde in Niederhöchstadt ist am Sonntagmorgen nur über den Montgeronplatz zu erreichen.

Wichtiger Hinweis für Pflege- und Versorgungsdienste:
Dem Pflege- und Versorgungspersonal wird empfohlen, sich frühzeitig mit den geänderten Verkehrs-führungen vertraut zu machen, um Verzögerungen oder Engpässe in der Betreuung zwischen 08:30 Uhr – 13:00 Uhr zu vermeiden.
Nähere Informationen zum Lauf, zu den Teilnahmebedingungen und zum geselligen Rahmenprogramm finden Sie unter www.eschathlon.de.

Das Orga Team dankt allen Eschbornern und Besuchern schon heute für ihr Verständnis und ihre tatkräftige Unterstützung.

Eschathlon 2017 – letzter Aufruf

Am 18. Juni 2017 um 09.00 Uhr startet in Eschborn der 4. Eschathlon. Mit am Start sind dann nicht nur Eschborner, sondern auch zahlreiche Laufbegeisterte aus der Region und weit darüber hinaus. Groß und Klein, Jung und Alt, Familien, Freunde sie werden alle dabei sein, sei es als Läufer, Helfer oder Fans an der Strecke – denn der Eschborner Stadtlauf Eschathlon verbindet alle durch seine familiäre Atmosphäre. Noch kann man sich für alle Läufe oder als Helfer unter www.eschathlon.de anmelden.

Eschathlon_Archivbild__Alles_Startklar_für_den_Startschuss_2017

Alles Startklar für den Startschuss 2017

Der jetzige Anmeldestand von insgesamt über 900 Läufern lässt darauf schließen, dass das selbsterklärte Ziel des Stadtlaufvereins Eschborn e.V., diesmal gut 1.000 Läufer an den Start zu bringen, erreicht wird. Für die insgesamt fünf Distanzen ( 21.1 km, 10.0 km, 5.0 km und Schüler: 3.0 km, 1.5 km, Hinweis: die 5,0 km können über die Staffelbörse gelaufen werden, www.eschathlon.de/staffelboerse/ ) können sich Laufinteressierte noch bis zum 15. Juni 2017 über www.eschathlon.de anmelden.

Der Halbmarathon mit 21,1 km startet um 09.00 Uhr auf der neuen, schattigen Strecke, ebenso die Staffel (3 x 5,0 km, 1 x 6,1 km), der Startschuss für den 10-km-Lauf fällt um 09.20 Uhr, anschließend starten die Schülerläufe über 3,0 km um 12.00 Uhr und über 1,5 km um 12.15 Uhr. Sieben Pacemaker (Tempomacher) werden für fünf Halbmarathon-Tempi mit dabei sein: Wer 1:29, 1:44, 1:59, 2:14 oder 2:29 Stunden laufen will, sollte sich den Pacemakern mit gut sichtbaren gelben Luftballons anschließen. Für alle Läufer stehen Shuttle-Busse zur Wechselzone am Bürgerzentrum in Niederhöchstadt und zurück zur Verfügung. Alles ist gut beschildert.

Die schöne Atmosphäre des Eschathlon wird wieder viele Menschen anlocken, die Freude an dieser Veranstaltung haben und die den Ausblick auf die Frankfurter Skyline und den Taunus vom Westerbach zwischen Niederhöchstadt und Eschborn genießen möchten. Es ist deshalb nicht nur wegen zweier Baustellen in der Eschborner Innenstadt ratsam, zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Eschathlon_Archivbild__Hier_laesst_es_sich_feiern__Rathausplatz__am_18_Juni

Hier lässt es sich feiern – Rathausplatz – am 18. Juni

Start und Ziel für alle Läufe sind direkt am Rathausplatz auf der Kurt-Schumacher-Straße in Eschborn. Am 18. Juni 2017 kann man ab 07:00 Uhr das Ziel am Rathausplatz in Eschborn und den Versorgungsstandort in Niederhöchstadt per Youtube live beobachten. Die Links sind rechtzeitig auf eschathlon.de zu finden. An beiden Standorten gibt es zudem kostenloses WLAN für alle. Das Eschathlon Webradio sendet schon jetzt. Ab 08:00 Uhr beginnt die Live-Moderation mit Jürgen (Josch) Brzoska und Michael Schellhaas. Für die Stecke selbst kann man sich die neue und kostenlose Eschathlon-iOS-App herunterladen. Am Rathausplatz feiern alle – Läufer, Fans und Zuschauer – im Anschluss an den Lauf auch gemeinsam. Nach der Siegerehrung vor dem Rathaus, bei der den Siegern die vom Autohaus Luft gesponserten Pokale überreicht werden, sorgt DJ Jens für die passende Musik. Und natürlich kümmern sich wieder Eschborner Vereine – wie die Handballer der MSG Schwalbach/Niederhöchstadt – darum, dass auch für das leibliche Wohl der Eschathlon-Gäste gesorgt ist: Gekühlte Getränke und Gegrilltes sowie Kaffee und selbstgebackener Kuchen stehen bereit.

Prominente Läufer am Start

Mit am Eschathlon-Start sind auch wieder prominente Läufer wie Barbara Schwefer (Zweite beim Eschathlon 2016, Dritte beim Gutenberg-Marathon 2017 in Mainz) und Christoph Hennemann (siebenmaliger Marathon-Läufer und Eschathlon-Pacemaker 2017) sowie André Zimmermann (Triathlet, Eschathlet, Frankfurt Iron Man) und unser Eschborner Bürgermeister Herr Mathias Geiger.

Unter www.eschathlon.de sind die detaillierten Informationen rund um den Eschathlon zu finden. Dort wird auch alles zu den Nachmeldungen und Details zur Abholung der Startunterlagen veröffentlicht. Wenn die maximale Läuferzahl in einem der Läufe, z. B. bei der Halbmarathon-Distanz, erreicht ist, wird auch diese Anmeldung geschlossen.

Laufen verbindet

Beim Eschathlon treten Jung und Alt, Groß und Klein, Schnelle und Langsamere miteinander an, um die Strecken mit Spaß am Laufen zu bewältigen. Rund 150 freiwillige Helfer unterstützen das Organisationsteam und machen den Eschathlon erst möglich. Sie engagieren sich beispielsweise an den Wasserausgabestellen, als Streckenposten oder packen im Vorfeld die Läuferpakete mit Laufshirts und Startnummern. Im Nachgang zum Eschathlon bedankt sich der Stadtlaufverein Eschborn mit einem großen Helferfest für dieses Engagement.

Durch den Eschathlon wird es am 18. Juni 2017 bis 12.30 Uhr entlang der Laufstrecke zu Verkehrsbehinderungen und Sperrungen kommen. Alle Betroffenen werden um Verständnis gebeten.

Mann der ersten Eschathlon-Stunde, Organisator, begeisterter Läufer & angehender Triathlet – Patrick Leitzbach im Läufer-Dialog

LD_Patrick_20170531_KombiBild_finalHallo Patrick, welche Zeit möchtest Du gern bei Deinem nächsten Lauf auf dem Ziel-Display sehen?
Beim Eschathlon würde ich beim 10km-Lauf gerne nach ca. 53 Minuten über die Ziellinie laufen. Zurzeit trainiere ich auch für die olympische Distanz beim Köln-Triathlon im September – dort wäre eine Zeit unter 3 Stunden mein Wunsch. Allerdings könnte dieses Ziel auch zu ambitioniert sein.

Von welchem Beruf hast Du als Kind geträumt?
Ich wollte immer Millionär werden. Was das angeht, bin ich noch immer motiviert ;-).

Was war Deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Leichtathletik! Das habe ich nur 1 Jahr lang gemacht, aber war bei Wettkämpfen trotzdem sehr erfolgreich. Danach war mir damals aber das Treffen mit Freunden wichtiger …

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Im Moment habe ich ein höheres Trainingspensum als sonst, da ich mich ja auf den Triathlon vorbereite. Pro Woche gehe ich dafür 3x Schwimmen (ca. 1,5km), 2x Rad fahren (20-40km) und 2x Laufen (7-10km).

Normalerweise mache ich pro Woche 2x 1 Stunde Krafttraining im Fitnessstudio und gehe 2x 1 Stunde Laufen.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend verändert, seitdem Du Sport machst?
Alles ☺ ! Natürlich vor allem das Gewicht (20 kg habe ich insgesamt seit der Veränderung von meinem Leben verloren!). Außerdem ist meine Laune besser und ich kann die Familienzeit viel mehr genießen, weil ich präsenter und weniger „groggy“ bin, wenn ich zu Hause bin.

Wie sieht Dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Leider bin ich nicht so der „Frühstückstyp“ und habe noch wenig Erfahrung mit Wettkämpfen. Vielleicht gibt’s eine Banane.

Was gönnst Du Dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Leider kann ich auch hier noch nicht wirklich mitreden ;-).

Was kann Dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Alles, denn das gucke ich nicht. Wenn, dann möchte ich Sport live erleben. Für die nächste Saison habe ich Dauerkarten für die Eintracht!

Gibt es eine besondere Geschichte bzw. ein spezielles Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat oder warum Du „dabei geblieben“ bist?
Ja – meine Geschichte ist sogar sehr umfangreich und vielleicht schreibe ich sogar irgendwann ein Buch darüber.
Vor ca. 2,5 Jahren hatte ich v.a. durch die Arbeit ein Burnout und habe daraufhin ärztliche Hilfe gesucht und auch Medikamente genommen. So richtig geholfen hat das alles aber nicht. Ein halbes Jahr später habe ich dann aufgehört zu rauchen – vorher waren es 3 Päckchen am Tag gewesen …
Die Zeit verging und mein Gewicht lag dann an einem Tag im Sommer 2016 bei 99,8kg. Die 100kg sollten es wirklich nicht werden! Daraufhin bin ich direkt  ins Fitnessstudio und habe eine Probestunde Personal Training genommen. Ich bin natürlich dabei geblieben! Nach dem ersten halben Jahr, das eher „Physiotherapie“ als Training war, weil ich gefühlt gar nichts konnte, hat sich bis heute eine Menge verändert. Und abgenommen habe ich insgesamt ca. 20kg!
Super  – das ist wirklich eine spitzenmäßige Leistung, auf die Du sehr stolz sein kannst! Hoffentlich machst Du mit Deiner Geschichte weiteren Menschen Mut, einen solchen Weg zu gehen, falls sie in einer ähnlichen Situation stecken.

Was macht den Eschathlon für Dich so attraktiv?
Naja, ich habe den Eschathlon nun mittlerweile 3x mit organisiert. Da ist doch klar, dass ich ihn jetzt auch mitlaufen will. Dieses Jahr starte ich mit der 10km-Strecke.

Wie sollten Kinder / Jugendliche  generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Für die Teenies bin ich mir sicher, dass ein Koppeltraining von Laufen und funktionellem Training (also kurze Belastungen und abwechslungsreiche Übungen für sämtliche Muskelgruppen) sinnvoll ist. Das Laufen alleine würde ihnen wahrscheinlich schnell zu stupide werden.
Der „Flow“, den die Erwachsenen beim Laufen mögen, ist für Jugendliche noch nicht relevant. Wenn aber irgendwann die Kondition aufgebaut ist, wird den Kids das Laufen alleine reichen und gefallen.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest Du gern über dich lesen?
Die Öffentlichkeit ist mir gar nicht so wichtig. Aber ich würde gerne irgendwann über meine persönliche Geschichte berichten – vielleicht in Form von einem Vortrag oder Buch. Außerdem denke ich mittlerweile darüber nach, einen Trainerschein zu machen.

Patrick, jetzt steht der Eschathlon ja in ein paar Tagen vor der Tür und geht in die 4. Runde. Gerade Du gehörst zu denen, die am Erfolg des Eschathlons beteiligt sind. Berichte doch bitte kurz, in wieweit Du hier involviert bist.
An der Organisation des Eschathlons habe ich von der ersten Stunde an mitgewirkt. Durch meine Firma „MAINHATTAN MEDIAGROUP“ war es mir möglich, viel Arbeit rund um das Thema Mediengestaltung für unseren Lauf (v.a. die jährlichen Flyer-, Plakate- und insbesondere die T-Shirt -Entwürfe), sowie die komplette graphische Umsetzung zu übernehmen. Und deshalb bin ich besonders stolz darauf, wie wir es geschafft haben, dem Eschathlon ein so umfassend einheitliches Erscheinungsbild zu geben. Das macht unsere Veranstaltung und den Verein so besonders.
Nun ist es aber an der Zeit, dass ich auch selbst mitlaufen will! Daher ist der wöchentliche Lauftreff am Samstagmorgen auch fester Bestandteil in meinem Trainingsplan. Dort unterstütze ich mittlerweile den Trainer Shane de Tena, der parallel auch mein Personal Trainer ist und der mich im letzten Jahr in meiner sportlichen Entwicklung stark gefördert hat!
Und in meiner Rolle als 2. Vorsitzender des Stadtlaufvereins Eschborn e.V. habe ich natürlich ein großes Herz für alles, was rund um das Thema Eschathlon passiert und freue mich riesig in so vieler Hinsicht Teil dieser Veranstaltung sein zu dürfen ;-).

Vielen Dank Dir für das Interview, Patrick! Und natürlich auch für das gemeinsame Arbeiten im Organisations-Team, unser wöchentliches Laufen und den vielen Spaß, den der Eschathlon nebenbei mit sich bringt ☺ !

Autor: Barbara Schwefer

Die neuen Eschathlon-Shirts

Insgesamt 6 verschiedene T-Shirt Modelle hat der vierte Eschathlon in diesem Jahr zu bieten. Unser tolles Laufshirt kennt sicher schon jeder und noch gibt es für jeden, der sich vorab anmeldet eines. Für die kleinen Größen auch in der Damen-Variante ,alle in verbesserter Stretch-Qualität. Und auch die Helfershirts sind wieder ein Hingucker und natürlich eine tolle Erinnerung für jeden, der den Eschathlon durch seine Mitarbeit unterstützt. Neu in diesem Jahr nur für unsere Pacemaker – ein Follow-Me Shirt mit der geplanten Zielzeit auf dem Rücken, Eschathlon-Unikate sozusagen.
18893303_911809912294143_2031103793652040150_n
Auch das Orga-Team wurde freundlicher Weise von unserem neuen Ausstatter Artiva mit farbenfrohen Shirts versorgt. Und unsere Moderatoren erkennt ihr am diesjährigen Eschathlon-Lila in sehr schicken Polos.

18952842_911809985627469_8288828978217585946_nFehlt noch eins? Ja – die Shirts für die Schülerläufe, auch die werden dieses Jahr etwas anders. Seid schon mal gespannt.

Eschathlon-Weltweit – die Taunus Sparkasse prämiert das tollste Foto mit 150,- Euro


Eschathlon-Weltweit – die Taunus Sparkasse prämiert das tollste Foto mit 150,- Euro

Hallo liebe Eschathleten, unsere Weltweit-Seite wächst und wächst – unser T-Shirt zieht um die Welt. Wir waren schon auf fast allen Kontinenten einmal und hier könnt ihr viele schöne Eschathlon-Shirts auf der ganzen Welt bewundern -> zur Eschathlon-Weltweit-Seite.

Eschathlon_Weltweit_Weltkarte_Stand_V11_20170409logo_rot_einzUnser Sponsor der ersten Stunde – die Taunus Sparkasse – prämiert das beste Foto und spendet dem Einsender 150,- Euro für eine neue tolle Sportausrüstung. Jedes Bild, dass bis zum 10. Juni auf unserer Homepage veröffentlicht wird nimmt am Wettbewerb teil.

Die Taunus Sparkasse nominiert das beste, spektakulärste, lustigste Bild und am 18. Juni wird der Sieger im Rahmenprogramm des Eschathlon bekannt gegeben. Also – wir sind gespannt auf Eure Einsendungen.

Grüsse vom Team Eschathlon und der Taunus Sparkasse

Impressionen vom Kreisstadtlauf 2017

Das war eine tolle Veranstaltung mit fast 20 Eschathleten und ein grandioser 2.ter Platz für Barbara, Carsten Distelkamp erster in seiner Altersklasse und 17.ter insgesamt. Corinna Pasche-Colloseus mit einem ganz hervorragenden 13. Platz in der Gesamtwertung (2. Platz AK) und Regina Zimmermann mit Platz 2 in ihrer Altersklasse. Riesen Spaß für alle. Schaut einfach die Bilder – das spricht für sich.

Der Eschathlon bringt Menschen zusammen – Läufer, Sponsoren und Organisatoren freuen sich auf Sonntag, den 18. Juni 2017

Pressekonferenz3

(von links nach rechts: Christoph Hennemann, Barbara Schwefer, Mathias Geiger, Waltraud Hahn, Michael Luft, Julian, Jürgen Wrona, Patrick Leitzbach)

Eine liebe Gewohnheit ist inzwischen nicht nur der Eschathlon, sondern auch die Pressekonferenz im Vorfeld des großen Laufevents im Autohaus Luft, Eschborn, einem der Hauptsponsoren des Eschathlon, geworden. Auch etwa 15 Mitarbeiter des Autohauses werden 2017 wieder als Team am Eschathlon teilnehmen. Jürgen (Josch) Brzoska führte gut gelaunt durch die Pressekonferenz, als sich anlässlich des 4. Eschathlons die Pressevertreter sowie einige der Läuferinnen und Läufer, der Bürgermeister Mathias Geiger, weitere Sponsoren und Förderer wie das Großhandelsunternehmen SELGROS, die Taunus Sparkasse, der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christian Hecht, der Schulleiter der Heinrich-von-Kleist-Schule Adnan Shaikh sowie der Vorstand des Stadtlauf-Vereins Eschborn und Mitglieder des Organisationsteams trafen.

Neu ab diesem Jahr ist der Eschathlon-Termin am dritten Sonntag im Juni. „Dieser Termin soll dauerhaft gehalten werden“, erläuterte Jürgen Wrona, 1. Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins Eschborn, „um den Eschathlon außerhalb der Sommerferien zu halten und so dem Nachwuchs eine gute Chance zu geben, mitzulaufen.“ Aber der Eschathlon soll nicht nur die Läufer begeistern, sondern lädt durch sein buntes Rahmenprogramm die ganze Familie zur Teilnahme und zum Verweilen ein. Alles wurde in diesem Jahr verbessert. So wurde zum Beispiel die Strecke optimiert: Sie ist nun grüner und schattiger. Wer eine Runde läuft, hat die 10 km-Distanz absolviert, nach der zweiten Runde sind es exakt 21,1 km, die Halbmarathon-Distanz. Für diejenigen, die die Strecke in 1:29, 1:44, 1:59, 2:14 oder 2:29 Stunden laufen wollen, wird es sieben Pacemaker geben. Brandneu ist die Eschathlon-iOS-App, die Benny Köhler ehrenamtlich programmiert hat. Über den Streckenplan und die Läuferdialoge hinaus enthält sie vieles mehr und kann bereits jetzt kostenlos heruntergeladen werden. Auch das Eschathlon-Webradio ist schon von Stefan Schmidt live geschaltet. Der Zieleinlauf soll live gestreamt werden und dauerhaft bei YouTube zu sehen sein. Die Eschathlon-Homepage bietet unter anderem einen regelmäßigen Newsletter, Hinweise zum wöchentlichen Lauftreff, spannende Läuferdialoge und die neue Eschathlon-weltweit Seite (Idee von Anke Gann), auf der die Eschathlon-Teilnehmer in den unterschiedlichsten Urlaubsländern in ihrem Eschathlon-Shirt fotografiert wurden. Am besten einfach mal auf eschathlon.de vorbeischauen und sich vom fröhlichen Eschathlon-Spirit mitreißen lassen.

Pressekonferenz2

Eschathlon-Moderator Jürgen Brzoska

Bislang gibt es über 700 Meldungen für die unterschiedlichen Laufdistanzen. Der Stadtlauf-Verein rechnet mit mehr als 1.000 Teilnehmern zum 4. Eschathlon am 18. Juni 2017. Auch Bürgermeister Mathias Geiger sicherte in diesem Jahr erneut seine Teilnahme am Eschathlon zu, auch wenn er den Lauf diesmal etwas langsamer angehen wird, um seine Gesundheit zu schonen und startet mit Freude mit den ganz Kleinen auf der 1.5km Strecke. Der Eschathlon sei wichtig für Eschborn, denn die Eschborner mögen das familiäre an diesem Lauf. Die Stadt Eschborn unterstützt den Eschathlon unter anderem mit Räumlichkeiten, Personal, dem Stellen der Absperrungen, Gutscheinen für die Kinder sowie 1.000 Bananen für die Läufer. Barbara Schwefer, die bereits zweimal Zweite beim Eschathlon geworden ist, strebt in diesem Jahr mit Hilfe des Pacemakers die Zeit von 1:29 Stunde an. Sie will ihren Heimvorteil nutzen, Spaß haben und die Halbmarathon-Distanz in der vorgegebenen Zeit schaffen. Sie ist inzwischen neben Co-Trainerin beim samstäglichen Lauftreff auch aktives Mitglied des Orga-Teams, lebt und läuft in Eschborn – das ehrenamtliche Engagement für den Eschathlon ist für sie eine selbstverständliche Folge. Christoph Hennemann wird ihr Pacemaker sein. Er rechnet mit etwa zehn Mitläufern, die sein Lauftempo von 1:29 Stunden halten wollen. Bislang ist er sieben Marathons gelaufen, seine beste Zeit waren 2:41 Stunden beim Marathon und 1:17 Stunde beim Halbmarathon. Die Hobbyläuferin Waltraud Hahn ist ebenfalls bei allen Eschathlons dabei gewesen. Sie ist beim ersten 10-Kilometer-Lauf auf den Geschmack gekommen und fühlt sich während des Laufs wie in einer Familie aufgehoben. Ihr gefällt die abwechslungsreiche Strecke, die sie zusammen mit ihrer Enkelin laufen wird.

Online-Anmeldungen bis zum 15. Juni 2017 unter www.eschathlon.de

Stimmen anlässlich der Pressekonferenz 2017
„Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit.“ Schon der Dichter Joachim Ringelnatz hat die wichtige Bedeutung des Sports – sowohl gesundheitlich als auch gesellschaftlich – erkannt. Der Eschathlon ermöglicht auch unseren noch ganz jungen Mitbürgern, den Weg in den Sport zu finden. Deshalb unterstütze ich in diesem Jahr insbesondere die Kinder- und Jugendläufe.“
(Bürgermeister Mathias Geiger)

„Als ehemaliger Handballer fühle ich mich persönlich dem Sport verpflichtet und freue mich über die hohe Teilnehmerzahl unserer Mitarbeiter beim diesjährigen Eschathlon.“
(Michael Luft, Hauptsponsor und Geschäftsführer des Autohauses Luft)

„Sport ist als Ausgleich in unserer schnelllebigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken, umso mehr freuen wir uns, dass wir dafür begeistern können.“
(Jürgen Wrona, Vorstandsvorsitzender des Stadtlauf-Verein Eschborn)

Multitalentierter Sportsmann und Pacemaker für die 1:29 beim Eschathlon – Christoph Hennemann im Läuferdialog

LD_20170415_Hennemann_Christoph_Foto_finalHallo Christoph, welche Zeit möchtest Du gern bei Deinem nächsten Lauf auf Deinem Ziel-Display sehen?
Beim baldigen Eschathlon natürlich die 1:29 auf der Halbmarathondistanz und gerne dieses Jahr noch einen Marathon unter 3 Stunden.

Von welchem Beruf hast Du als Kind geträumt?
Ich wollte Schreiner werden. Daher baue ich auch heute noch gerne in meiner Freizeit Leuchten. Später wurde ich Banker und heute bin ich in der Unternehmensberatung tätig. Eine gewisse Zahlenaffinität kann ich für Sport und Job gebrauchen. Insbesondere natürlich beim Laufen, wo ich gerne anhand der Zwischenzeiten Pace und Zwischenzeiten durchkalkuliere ☺.

Was war Deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Zuerst war es Fußball, dann Handball, und schließlich Leichtathletik. Letzteres hat mich am meisten fasziniert – vor allem die „Königsdisziplin“ Laufen, bei der ich dann geblieben bin.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Es kann sein, dass ich auch mal einen Tag in der Woche keinen Sport mache 😉 – in Zahlen ausgedrückt sind es pro Woche ca. 10 Stunden Ausdauertraining und 3 – 5 Stunden Athletiktraining (u.a. also Kraft- und Koordinationstraining).

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend verändert, seitdem Du Sport machst?
Ich habe eine größere Lebensfreude, bin dankbar über dauerhafte Gesundheit, habe umfangreiche soziale Kontakte (also im „echten“ Leben ;-)), bin geistig ausgeglichen und habe größere Motivation in allen Lebensbereichen.

Wie sieht Dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Es gibt Weißmehlbrötchen mit Honig, dazu Tee sowie Starter- und Buffer-Getränk. An normalen Tagen gibt es immer Müsli mit Obst.

Was gönnst Du Dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Eine Lasagne beim Italiener, also ausnahmsweise einmal Fleisch.
Ich selbst würde mich als „Flexitarier“ bezeichnen – es darf zu besonderen Gegebenheiten also auch mal ein Steak sein oder eine Bratwurst.

Schön, dass wir während unseres Interviews Apfelkuchen, Milchkaffee und Milchshake genießen. Es soll ja nicht so aussehen, als dürfe man es sich als Sportler nicht gut gehen lassen ☺.

Was kann Dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Beste Witterungs-Bedingungen für eigene Aktivtäten oder ein attraktives Vorhaben (z.B. Kultur, wie z.B. Art Cologne) in netter Begleitung.

Gibt es eine besondere Geschichte bzw. ein spezielles Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat oder warum Du „dabei geblieben“ bist?
Bei einem heimischen Volkslauf – auf meiner ersten Laufstrecke –  siegte ich, weil sich die Spitzengruppe verlaufen hatte.
Im Folgejahr wollte und konnte ich dann auch unter Normalbedingungen gewinnen, was mich sehr stolz gemacht hat.
Generell waren es diverse Ereignisse: von ersten Erfolgen bei Bundesjugendspielen bis hin zu ersten Platzierungen bei Volksläufen.
Im Sport dabei zu bleiben, bedeutet auch, eigene Zielsetzungen frei umsetzen zu können. Und natürlich heißt das ebenso, den eigenen Körper, bzw. dessen Grenzen, immer wieder neu zu entdecken und ein gesundes Körpergefühl zu bewahren.

Was macht den Eschathlon für Dich so attraktiv?
Die gute Organisation, der Streckenverlauf, und überhaupt die sympathische Veranstaltung, einschließlich der „Macher“ und Helfer.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Ich bin für mehr Leichtathletik-Anlagen anstatt Fußballplätze. Eschborn ist da vorbildlich mit der „blauen Laufbahn“. Generell sollte man Kinder breit fördern, um herauszufinden, wo ihre Talente liegen. Dann kommen die Erfolge, die Türen für alle Lebensbereiche öffnen – auch neben dem Sport.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest Du gern über Dich lesen?
Entweder etwas zu einem eigenen Titel oder über einen Erfolg als Trainer (also für den Erfolg einer ganzen Gruppe).

Christoph, berichte bitte noch ein bisschen über Deine sportlichen Meilensteine, Deinen Beruf und zu Deiner allgemeinen Einstellung zum Sport und zum Leben !
Seit 2002 bin ich wieder intensiver in das Laufen eingestiegen (auch bei Wettbewerben) und habe dies schnell als „Königsdisziplin“ für mich entdeckt. Dies aufgrund der Ganzkörperbelastung und weil man den Sport das gesamte Jahr über betreiben kann. Außer den Laufschuhen brauche ich nicht viel dafür und zudem gleicht es geistig so wunderbar aus!
2009 habe ich sowohl im Marathon (2:41 Std.) als auch Halbmarathon (1:17 Std.) meine Bestzeiten erreicht. Insgesamt bin ich bisher 7 Marathons gelaufen.

Neben dem Laufen habe ich mich noch auf anderen sportlichen Gebieten weitergebildet.  So habe ich nun die Trainer-B-Lizenz, bin Athletik Group Trainer für funktionelles Training, Hot Iron und Indoor Cycling und arbeite als Personal Trainer.

…und wir vom Stadtlaufverein Eschborn e.V. freuen uns riesig darauf, dass Du beim nächsten Eschathlon den Pacemaker für die 1:29 Std. machen wirst ☺! Christoph, wir werden den Eschathlon gemeinsam „rocken“ – und ich hoffe sehr, dass Du mich für die 1:29 Std. ziehen wirst – ich freu mich drauf!
Mein Motto lautet „Never Give Up!“.
Außerdem bin ich der Meinung, dass der Lebenssinn in der Selbstverwirklichung als denkendes und planendes Lebewesen liegt. Das umfasst geistiges und körperliches (Gesundheit) ebenso wie seelisches Wachstum. Hier zu investieren oder auch einen positiven Beitrag für andere zu leisten, ist für mich ein Lebensgrundsatz.

Was ich übrigens gern an meine Kursteilnehmer weitergebe, ist der folgende Spruch:
„Geht an Eure Grenzen, denn das Land hinter der Grenze ist das schönste, was ihr entdecken könnt!“

Herzlichen Dank für das schöne Interview, Christoph. Du sprichst nicht nur gerne über den Sport – Du lebst ihn! Das begeistert und motiviert außergewöhnlich und macht gemeinsam großen Spaß, da Du Deine Erfahrungen gerne teilst und andere Sportler schnell mit „ins Boot“ holst!
Viel Erfolg für Deine nächsten sportlichen Ziele und natürlich den Eschathlon, den wir hoffentlich gemeinsam fröhlich finishen werden!

Autor: Barbara Schwefer

Unsere sieben Pacemaker für den Eschathlon 2017

Nach nur drei Jahren hat sich der Eschathlon als eine der attraktivsten Laufveranstaltungen der Region innerhalb der Läuferszene derart etabliert, dass wir inzwischen von mehreren ausgesprochen guten Läufern angefragt wurden, ob sie bei uns nicht als Pacemaker antreten können. Wir können deshalb in diesem Jahr ganze sieben Tempomacher aufweisen, die es den Teilnehmern ermöglichen werden, ihre persönlichen Bestzeiten zu erreichen. Für diejenigen also, welche die Halbmarathon-Strecke in 1:29, 1:44, 1:59, 2:14 oder 2:29 schaffen wollen, werden unsere hochkarätigen Pacemaker die strategische Arbeit übernehmen, um mit der richtigen Zeit- und Streckeneinteilung unterwegs ihre Gruppe sicher und punktgenau ins Ziel zu bringen. Der Läufer braucht also „nur“ noch zu laufen, alles andere übernehmen die Eschathlon-Hasen.

Christoph Hennemann
Timo Schmidt
Silke Donig
Dirk Predki
Christoph Hennemann
Timo Schmidt
Silke Donig
Dirk Predki
(1:29)
(1:44)
(1:59)
(1:59)

 

Jens Motel
Kent Altunay
Klaus Strzyz
Jens Motel
Kent Altunay
Klaus Strzyz
(2:14)
(2:29)
(2:29)

 

Für die ambitionierten Starter gibt der 46 Jahre alte Christoph Hennemann eine Zielzeit von 1:29 vor. Christoph, der heute vorwiegend an Triathlons teilnimmt, ist mehrmaliger Hessenmeister im Marathon (Mannschaft) und über die 10.000 m-Strecke (Einzel). Er arbeitet als Unternehmensberater sowie als Coach im Personal-, Athletik- und Group-Fitness-Bereich und als Betreuer von Läufern – unter anderem trainiert er die Laufgruppe des Sponsors ELEMENTS Eschborn, die auch am Eschathlon teilnehmen wird. Christophs Bestzeit im Marathon liegt bei hervorragenden 2:41 und im Halbmarathon bei nicht weniger stolzen 1:17.

Auf besonderen Wunsch mehrerer Teilnehmer der letzten Jahre haben wir diesmal mit Timo Schmidt einen Läufer gewinnen können, der zwischen 1:29 und 1:59, also 1:44 laufen und sich um diejenigen kümmern wird, denen eine Zeit von 1:29 doch noch etwas zu schnell ist. Der 24jährige Timo wird in diesem Jahr seinen dritten Frankfurt Marathon angehen und strebt dabei eine Zeit von unter drei Stunden an. Im Rahmen seines Trainingsprogramms bestritt er im letzten Jahr den Oberurseler Halbmarathon (mit über 600 Höhenmetern) in einer Laufzeit von 1:30.

Für die Zielzeit von 1:59 gehen gleich zwei Läufer auf die Halbmarathon-Strecke, nämlich Silke Donig und Dirk Predki. Die Ultraläuferin Silke Donig, 39 Jahre jung, die schon im letzten Jahr voller Begeisterung beim Eschathlon mit dabei war und in Läuferkreisen auch als Power PauSi bekannt ist, rennt gerne mal im Tutu oder als Krümelmonster. Wie sie selbst von sich sagt, ist sie zwar nicht übermäßig schnell, aber dafür ultraausdauernd und wird euch mit Spaß, Freude und vor allem viel Humor wie ein Uhrwerk in unter zwei Stunden über die Ziellinie bringen. Mit ihr laufen wird der 52 Jahre alte Dirk Predki, der bislang rund 70 Marathons und Ultraläufe gefinished hat, darunter auch dreizehnmal die 100 km von Biel (mit einer Bestzeit von unglaublichen 9:35), und ewige Startnummern für die Marathons in Frankfurt und Düsseldorf besitzt. Der frühere Banker Dirk, der wegen seiner konstanten Laufweise auch „das Metronom“ genannt wird, hat sein Hobby zum Beruf gemacht und ist seit über sieben Jahren Inhaber des Runners Point Stores im Loop 5 in Darmstadt-Weiterstadt.

Um den viertelstündigen Rhythmus beizubehalten, wird Jens Motel eine Gruppe betreuen, deren Zielzeit bei 2:14 liegt. Jens, 51 Jahre alt und beruflich als Revisionsleiter tätig, war bereits bei der Ausrichtung des ersten Eschathlons in 2014 im Orga-Team.

Wieder doppelt besetzt sein wird die 2:29er-Gruppe, und zwar mit den Eschbornern Kent Altunay, 46 Jahre, und Klaus Strzyz, 67 Jahre. Kent ist zwar noch nicht lange unter den Laufbegeisterten, hat aber mittlerweile schon einige Halbmarathons und den Frankfurt Marathon 2016 hinter sich gebracht. Zuletzt lief er im März 2017 den Halbmarathon in Frankfurt in für einen Anfänger sehr beachtlichen 1:58. Da sein erster Halbmarathon noch nicht so lange zurückliegt, kann er sich noch gut in die Lage seiner Mitläufer hineinversetzen und sie entsprechend motivieren. Klaus hingegen ist seinen ersten Marathon mit 60 Jahren gelaufen, hat aber inzwischen über 20 Marathons und Ultramarathons auf dem Konto. Er war bereits im letzten Jahr als Pacemaker dabei und plant für dieses Jahr eine Woche vor dem Eschathlon seine fünfte Teilnahme in Folge am 100 km-Lauf von Biel („aber nur, wenn die Knie mitspielen“). Er und Kent werden mit ihrer Gruppe ganz locker und entspannt in 2:29 gegen Ende des Eschathlons ins Ziel einlaufen. Wer es also eher gemütlich mag, vor allem aber auch, wer als Anfänger Bedenken hat oder unsicher ist, wie die Halbmarathon-Distanz taktisch überhaupt zu schaffen ist, ist bei den beiden gut aufgehoben.

Zur eurer Orientierung: Traditionellerweise könnt ihr die Tempomacher sowohl an ihren Laufshirts wie auch an ihren Luftballons, die mit den Zielzeiten gekennzeichnet sind, erkennen.

Die Lauflegende unserer Region auf dem Weg zum 100.000km-Ziel – Mit 80 noch so „fit und cool“ – Horst Jendrasch im Läufer-Dialog

LD_20170331_Jendrasch_Horst_final_BHallo Herr Jendrasch, Sie haben ein ganz besonderes Ziel, das Sie sportlich gesehen in den nächsten Jahren erreichen möchten – welches Ziel ist das?
Da ich meine gelaufenen Kilometer immer sofort notiert habe (sowohl im Training als auch von den Wettkämpfen), weiß ich, dass ich in meinem Leben bisher ca. 97.000 km gelaufen bin. Die 100.000 km als Lebensleistung zu schaffen, würde mich freuen!

Und welche Zeit möchten sie als „Zeitziel“ gerne bei Ihrem nächsten Lauf im Ziel-Display sehen?
Für den nächsten 10 km-Lauf würde ich gern 1 Stunde 35 Minuten im Zieldisplay sehen.

Von welchem Beruf haben Sie als Kind geträumt?
Landwirt zu werden

Was war Ihre erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Fußball. Bis heute bin ich Schiedsrichter bei Jungendturnieren – früher war ich in ganz Hessen unterwegs und habe somit bei über 3.000 Spielen während 52 Jahren mitgewirkt.

Wie oft und wie lange betreiben Sie durchschnittlich Sport pro Woche?
2-3 Mal pro Woche, was 6-7 Stunden pro Woche bedeutet.

Was hat sich in Ihrem Leben grundlegend verändert, seitdem Sie Sport machen?
Ich lebe gesünder und achte mehr auf meine Gesundheit.

Wie sieht Ihr typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Es besteht aus einer großen Tasse Kaffee und einem halben Brötchen mit Marmelade.

Was gönnen Sie sich nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Ich gönne mir einen Kaffee und ein alkoholfreies Bier.

Was kann Sie vom Sport – „Fernsehen“ abbringen?
Meine Familie, die für mich sehr wichtig ist.

Gibt es eine besondere Geschichte bzw. ein spezielles Ereignis, das Sie zum Sport gebracht hat oder warum Sie „dabei geblieben“ sind? Ja, es gab einen Auslöser – ich hatte Gewichtsprobleme: als ich mit dem Laufen begann, hatte ich 91 kg bei einer Körpergröße von 1,68m.

Was macht den Eschathlon für Sie so attraktiv?
Ich finde die Strecke sehr abwechslungsreich und die Veranstaltung gut organisiert!

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Kinder sollten sich an Vorbilder halten. Sie sollten aber nicht zu etwas gezwungen werden, was sie nicht wollen. Eltern sind nämlich oft ehrgeiziger als ihre Kinder!

Welche (sportliche) Schlagzeile würden Sie gern über sich lesen?
Möglichst wenige!

Ein paar Zeilen in eigener Sache
Mittlerweile bin ich 80 Jahre alt, laufe seit etwa 45 Jahren und seit 40 Jahren Marathon, es macht mir einfach so viel Spaß und hält mich fit.
Bisher bin ich 136mal Marathon gelaufen und vierzig 100km-Ultraläufe. In meinen Spitzenzeiten konnte ich in einem Jahr sogar zwei 100km-Ultraläufe absolvieren (in Biel und Rothenbach) und dies jeweils in unter 10 Stunden.
Das Laufen als solches habe ich aber nie zu ernst genommen, ich habe es immer als Hobby angesehen. Die Familie und der Beruf standen immer an erster Stelle. Auch Zeiten und Platzierungen waren und sind für mich immer zweitrangig gewesen.
Auf eine spezielle Ernährung habe ich nie geachtet, wichtig war und ist für mich, dass ich das Ziel gesund und munter und ohne Probleme erreicht habe. Meine Mitkonkurrenten (-innen) sehe ich immer als Kameraden und Kameradinnen an.

Anmerkung der Redaktion:
Unser Gespräch mit Herrn Jendrasch hat uns sehr viel Freude bereitet! Er hat sich uns als sehr zufriedener und ausgeglichener Mensch gezeigt, der den Sport durch seine freundliche und kameradschaftliche Einstellung immer wieder bereichert.
Wir wünschen ihm für seine Zukunft – sportlich und natürlich auch gesundheitlich – alles Gute!
Ein Vorbild für jung & alt und ein so positiv denkender Mensch, wir freuen uns auf ein erneutes Treffen, spätestens beim diesjährigen Eschathlon.

Sein imponierendes Lebenswerk:
136* Marathon-Läufe
40* 100-Kilometer-Ultraläufe (u.a. Teilnahme in CH-Biel)
Fußball – Schiedsrichter seit über 52 Jahren (über 3.000 Spiele)
97.000 km in Wettbewerbs- & Trainingsläufen, Ziel: 100.000km
vorbildliches menschliches und sportliches Verhalten

Interessante Links:

Sein Lebensmotto:
„Alles nicht so ernst nehmen und nicht so kompliziert machen,
beim Sport einfach öfters in sich hinein hören und entscheiden, ob es gerade für den Körper gut ist oder nicht. Auf jeden Fall Ruhe bewahren, denn wenn man nervös wird, macht man i.d.R. vermeidbare Fehler …“

Autor: Barbara Schwefer

Eschathlon 2017 braucht weitere Helfer – Unterstützung vor, während und nach dem Lauf gesucht

Diana Jordan und Jürgen Wrona vom Eschathlon-Organisationsteam haben kürzlich bei Pendlern und Eschbornern für den Eschathlon geworben: Laufen, helfen, anfeuern an der Strecke und/oder mitfeiern auf dem Rathausplatz – alles ist möglich: eschathlon.de

Diana Jordan und Jürgen Wrona vom Eschathlon-Organisationsteam haben kürzlich bei Pendlern und Eschbornern für den Eschathlon geworben

Schon vor dem Eschathlon, der am Sonntag, dem 18. Juni 2017 in Eschborn stattfindet, gibt es einiges vorzubereiten: Drinnen oder draußen, allein oder in der Gruppe. Jeder kann mitmachen, neue Kontakte knüpfen und damit Spaß an der Veranstaltung haben – auch ohne mitzulaufen. Insgesamt wird es rund 150 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer geben. So werden am Freitag, den 16 Juni 2017 in der Eschborner Stadthalle die Läuferbeutel gepackt – hier werden weitere tatkräftige Hände gesucht. Auch im Meldebüro und in der Startnummernausgabe werden am Samstagnachmittag, dem 17. Juni und/oder Sonntagvormittag, 18. Juni weitere Helfer benötigt. Man kann sich auch an der frischen Luft engagieren: Durstige Läufer sollen am Sonntagvormittag ebenfalls gut versorgt sein und viele Streckenposten werden am Sonntagmorgen bis -mittag den Läufern ihren Weg weisen. Für den Auf- und Abbau der Stände am Bürgerzentrum Niederhöchstadt, Rathausplatz Eschborn und der Strecke selbst werden am Sonntagmorgen für eine Stunde starke Menschen gebraucht sowie nachmittags zum Abbau. Tatkräftige, zuverlässige Unterstützung wird überall gern angenommen. Selbstverständlich wird vor Ort erklärt, was genau zu tun ist. Um das Engagement auch zu honorieren und Danke zu sagen, gibt im Nachgang zum Lauf ein Helferfest.

Wer interessiert ist und mitmachen möchte oder Fragen hat, mailt bitte ein formlose Helferanmeldung an Stefanie Eymann unter s.eymann@eschathlon.de oder nutzt das Online-Formular „Helfer werden“ auf www.eschathlon.de/helfer-werden.

Anmeldungen für den Eschathlon am 18. Juni 2017, sei es als Team oder (Staffel-)Läufer, sind unter www.eschathlon.de möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen, zum Beispiel zum kostenlosen Freitags-Lauftraining, der neuen FrühlingsFIT-Aktion und zum Streckenverlauf.

FrühlingsFIT – leichter zum Eschathlon 2017

Eschathlon FrühlingsFit2017Gemeinsam mit dem Eschathlon Fitnesstrainer und Personal-Coach Shane de Tena startet im April das achtwöchige FrühlingsFIT-Programm. Das Programm bietet neben einem Trainingsprogramm auch individuelle Tipps für eine passende Ernährung, um gesunden Erwachsenen eine nachhaltige körperliche Fitness zu ermöglichen. Eine kontinuierliche Teilnahme am FrühlingsFIT-Programm hilft, das persönliche Ziel zu erreichen.

  • Indoor Workout
  • Gewichtsreduzierung
  • Tipps für die Ernährung

Das etwa einstündige Fitness-Programm (Indoor Workout) startet am Samstag, den 22. April um 11:30 Uhr und läuft bis zum 10. Juni 2017 in der Sporthalle der Heinrich-von-Kleist-Schule in 65760 Eschborn.
Einfach Mitglied des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) werden und an allen Vereinsprogrammen und der Eschathlon-Begeisterung teilhaben. Der Jahresbeitrag für Mitglieder ab 16 Jahren beträgt 24 Euro.

Weitere Informationen sowie das Online-Anmeldeformular findet ihr hier -> Informationen und Anmeldung.

Das Team Eschathlon dankt der Heinrich von Kleist Schule für diese tolle Unterstützung

Schule möchte zum vierten Mal in Folge das stärkste Team stellen

DSCN5100

Anke Gann aus dem Vorstand des Eschathlon-Vereins und Direktor Adnan Shaikh starten die Werbeoffensive

Auch im letzten Jahr konnte die Kleist-Schule die meisten Läuferinnen und Läufer bei der dritten Ausgabe des Eschborner Stadtlaufes, des Eschathlon, stellen. Im Sommer diesen Jahres möchte die Heinrich-von-Kleist-Schule das sehr gute Ergebnis der ersten drei Durchläufe erreichen und wenn möglich überbieten. Daher beginnt in diesen Tagen eine erneute Werbeoffensive, um möglichst viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zum Mitlaufen zu animieren.

Zunächst wurden alle Eltern und das gesamte Kollegium per Mail von der Schule angeschrieben und mit einem Begleitschreiben gebeten, das angefügte Anmeldeformular auszufüllen und in der Schule einzureichen. Weiterhin war in dieser Woche der Sportleistungskurs des ersten Oberstufenjahrgangs aktiv und besuchte jede einzelne Klasse in den Stufen 5 bis 7 der Schule, um auf den Lauf aufmerksam zu machen und um die Freude des gemeinsamen Mitlaufens darzustellen.

Der Sportleistungskurs des Abiturjahrgangs 2019, der vom stellvertretenden Schulleiter der Schule, Oberstudienrat Thomas Kräutle, unterrichtet wird, geht mit sehr gutem Beispiel voran; in diesem Jahr hat der Kurs vor, weitestgehend komplett beim Eschathlon anzutreten.

Die Verbindung zwischen dem Organisationsteam des Stadtlaufs und der Eschborner Kleist-Schule ist sehr eng; der 1. Vorsitzende des Eschathlon-Vereins ist Vater zweier ehemaliger Kleist-Schüler.

Als besonderes Highlight bietet der Verein in Vorbereitung auf den Stadtlauf ein spezielles Training an: „FrühlingsFIT & leichter zum Eschathlon“. Es geht hierbei in mehreren, einstündigen Samstagstrainings, gemeinsam mit dem Eschathlon Fitnesstrainer und Personal Coach Shane de Tena zu trainieren und die entscheidenden Punkte für eine bewusste und gesunde Ernährung zu erfahren. Das nachhaltige Fitnessprogramm wird gemeinsam erarbeitet und Woche für Woche umgesetzt. Zusätzliche Details zum Eschathlon und zum Fitnesstraining erhält man unter www.eschathlon.de.

Wir sind gespannt, ob es die Eschborner Kleist-Schule auch im vierten Jahr in Folge schafft, die meisten Läuferinnen und Läufer an den Start zu bringen.

Weitere Informationen rund um die Heinrich-von-Kleist-Schule erhalten Sie telefonisch unter 06196-9570-0 oder unter www.kleist-schule.de.

Wir machen Eschborn Beine – Faschingsumzug 2017

Schon zum vierten Mal war das Team Eschathlon Teil des großen Eschborner Faschingumzugs. Weit über 20 Eschathleten – sehr große, aber auch sehr kleine – liefen dem toll dekorierten Eschathlon-Bus voraus. Unter dem Motto „Wir machen Eschborn Beine“ waren die bunt gemischten Freunde des Eschathons in den neuen 2017-er Eschathlon-Shirts mit großem Helau unterwegs und verteilten die druckfrischen Eschathlon-Flyer sowie ganz viele kleine Leckereien an die Eschborner Massen, die die Strecke säumten.

Mittlerweile kennt man und frau den Eschathlon und viele Menschen begrüßten die närrischen Eschathleten mit großem Hallo und Helau und mit dem vorfreudigen Versprechen in diesem Jahr mit dabei zu sein – ob nun als Läufer/in oder Helfer/in, ganz egal.
Es war ein riesiger Spaß für alle Teilnehmer: Gute Laune, gute Verpflegung und natürlich Bombenwetter ergaben die besten Zutaten für diese gemeinsame närrische Veranstaltung.

Besonders haben wir uns über die Mitglieder aus der Wohnanlage „Im Wehlings“ gefreut. Es ist schön, dass wir mit unserem Lauftreff auch unsere neuen Eschborner aus so fernen Ländern für das Laufen begeistern können!

Autor: Diana Jordan / Anke Gann

Mehrfach-Eschathlon-Podiumsplatzierte beim Halbmarathon und Mitglied im SVE-Organisationsteam – Barbara Schwefer im Läufer-Dialog

Barbara Schwefer ist begeisterte & ambitionierte (Halb)-marathon-Läuferin und neben Klaus Strzyz auch Co-Trainerin des Eschathlon-Lauftreffs von Trainer Shane de Tena (Vorstellung Shane). Mit der Siegerin beim benachbarten ARQUE – Wuzzelauf 2016 (TSG Altenhain) und der Zweiten beim zurückliegenden Eschathlon im Halbmarathon sprach zum Saisonauftakt der Vorsitzende des Stadtlaufvereins (SVE), Jürgen Wrona. Im Übrigen freuen wir uns, dass Barbara zukünftig den Eschathlon – Läufer-Dialog mit interessanten Läufern aus der Region führen wird.

LD_20170216_Barbara_SchweferBarbara, welche Zeit möchtest du auf deinem Ziel-Display sehen?
Beim Eschathlon 2016 bin ich mit 01:30:50 meinen bisher schnellsten Halbmarathon gelaufen. Falls es irgendwann einmal mit 01:29:59 klappen sollte, wäre ich natürlich begeistert!

Im Mai dieses Jahres steht außerdem nach knapp 7 Jahren wieder ein kompletter Marathon an – meine Wunschzeit hier steht im Moment bei 3 Stunden 29 Minuten. Mal sehen, wie das Trainieren läuft ;-).

Von welchem Beruf hast du als Kind geträumt?
Als Kind habe ich sehr viel gemalt und gebastelt – ein künstlerischer Beruf oder Architektur stand zuerst hoch im Kurs. An etwas mit Sport habe ich als Kind überhaupt nicht gedacht. Vor 5 Jahren habe ich aber aus Interesse und Spaß eine Ausbildung für die Trainer-B-Lizenz gemacht. Und letztendlich bin ich Apothekerin geworden.

Was war deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Meine erste „richtige“ Sportart war Tennis im Tennisverein (TV Grün-Weiß in Hannover). Zusammen mit meiner Schwester hatte ich viel Spaß am Training und den Punktspielen mit unserer Mannschaft gegen andere Vereine.

Wie oft und wie lange betreibst du durchschnittlich Sport pro Woche?
Mein normales Pensum liegt bei ca. 6x Training / Woche, zwischen 45-90 Min. Dabei steht das Laufen zwar im Vordergrund, aber auch Kraft- und Beweglichkeitstraining gehört dazu. Wenn die (Halb)-marathon – Saison beginnt, wird das Laufpensum natürlich noch höher und die Trainingszeiten länger!

Wie sieht dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Joghurt mit Obst und Müsli – aber mindestens 2 Stunden vor dem Start.

Welchen Teil deiner Zeitung bzw. welchen Internet-Medien-Teil liest du täglich zuerst?
„Leider“ gucke ich oft zuerst bei facebook, ob es etwas „Neues in der Welt“ gibt. Die Meinung der Leute dazu wird da gleich mitgeliefert.

Was gönnst du dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Definitiv freue ich mich am meisten über Kaffee und Kuchen im Ziel (mindestens aber alkoholfreies Weizenbier). Im Laufe des Tages muss dann aber auch irgendwann „Fleisch“ her ☺ .

Was kann dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Alles, denn für Sport im Fernsehen interessiere ich mich weniger (selber machen macht mir mehr Spaß!)

Was macht den Eschathlon für dich so attraktiv?
Als Läuferin aus Eschborn gibt es da sicherlich keine Frage mehr, oder? ☺ Aus diesem Grund wollte ich dieses Jahr gern mit ins Organisationsteam aufgenommen werden. Über die gute Organisation und Stimmung war ich seit Beginn des ersten Eschathlons positiv überrascht.

Übrigens ist ein Wettkampf mit Zieleinlauf neben einer Eisdiele auch schwer zu toppen … . So hab´ ich in den letzten Jahren die Schülerläufe nach dem eigenen Lauf verfolgen können und dabei einen Eiscafe nach dem nächsten „geschlürft“, bis die Siegerehrung startete.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Bloß nicht mit Druck von außen – eher durch Vorbilder aus der Familie oder dem Bekanntenkreis.

Ich hoffe zwar sehr, dass sich meine beiden Kinder, auch durch mich, für einen Sport begeistern werden (die beiden sind jetzt erst 3 Jahre alt), aber darauf sollen sie selber kommen. Zurzeit möchte ich dies nicht frühzeitig zu einem „wöchentlichen Termin“ für sie machen.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest du gern über dich lesen?
Klar würde ich gerne einmal den Eschathlon bei den Frauen gewinnen, da ich schon zwei Mal Zweite geworden bin. Wenn dies aber nicht klappt (was wahrscheinlicher ist, da die Konkurrenz größer wird ;-)), dann macht mir das auch nichts.

Mit welchem Sportler würdest du gern einmal die Rollen tauschen?
Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit mir ;-).

Profil – begeisterte & ambitionierte Hobbyläuferin: Barbara Schwefer
Barbara Schwefer ist Mitglied im Stadtlaufverein Eschborn e.V. und seit 2017 auch Mitglied im Organisationsteam für den Eschathlon.

Sie hat bisher bei allen 3 Eschathlon – Halbmarathons teilgenommen und ist zwei Mal Zweite geworden.

Zum Laufen gekommen ist sie 2005, als sie wegen Liebeskummer einfach mal „´ne Runde Rennen“ gegangen ist. Die positive Kraft, das Freiheitsgefühl und die Bewegung an der frischen Luft in der freien Natur haben sie dauerhaft „abhängig“ gemacht.

Als berufstätige Mutter von zwei Kindern (Zwillinge, 3 Jahre alt), möchte sie gern vermitteln, dass durch Laufen (oder Sport allgemein), immer ein positiver Effekt für alle resultiert: ausgeglichene Menschen schaffen einfach mehr, sind fröhlicher und geben das an die ganze Familie und ihr Umfeld weiter. Und wer fragen sollte, wie man das alles zeitlich schafft, der muss nur ehrlich zu sich selbst sein. Denn Sport geht immer  – es ist nur eine Frage der Organisation und des inneren „Schweinehundes“. Und wer den nicht selbst überlisten kann, der sollte zu uns in den Lauftreff kommen: Eschathlon-Lauftreff am Samstag um 9:30 Uhr!