Helferdialog: Klare Ansage von Guntram Schneider

In diesem Jahr fand Mitte Mai das Helferfest als Dankeschön für die Unterstützung im Vorjahr statt. Auch in 2022 werden wieder mindestens 200 Helfer/innen für den Eschathlon gebraucht. Schon jetzt haben sich über 1000 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Damit wird auch die Betreuung der Athleten am 19. Juni 2022 wieder eine echte Herausforderung. Wir freuen uns, dass die Hilfsbereitschaft jedes Jahr wieder groß ist. Wir freuen uns auch, dass einige über die Jahre dem Eschathlon die Treue halten. Guntram ist schon seit 8 Jahren dabei und immer wieder gerne Streckenposten in Niederhöchstadt.

Inzwischen ist Guntram im Orgateam für die Gewinnung und Verteilung der Streckenposten zuständig – und steht nun als Koordinator am Rathausplatz.

Was ist das besondere am Eschathlon und wie bist Du in das Helferteam gekommen?
Mir gefallen die Läuferinnen und Läufer mit ihrer Ausdauer und dem Elan auf der Strecke. Es sind hervorragende Menschen, die diese Sportart ausüben und mich beeindrucken.

Zum Helferteam bin ich durch die Anfrage eines netten Nachbarn gekommen. Er gehört zum Stadtlaufverein und machte mich neugierig auf die Aufgabe als Streckenposten, bei der man zwar auch zuschauen kann, aber durch die Aufgabe auch noch unterstützen. Das hat mir gleich gut gefallen!

Du hast ja schon viele lokale und angereiste Größen des Laufsports vorbei laufen sehen. Auch einige Eschborner Prominenz hat die eine oder andere Strecke absolviert. An wen erinnerst Du Dich besonders lebhaft?
Ob sie prominent sein wollen, ist mir nicht bekannt, aber Karsten Böhm und Kai Scheunemann hatten immer eine souveräne Ausstrahlung und ein Lächeln im Gesicht und das auch beim zweiten Durchlauf des Halbmarathon.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche? In welchen Sportarten?
Ich mache so 3-4 Stunden Sport in der Woche mit Radfahren und Schwimmen.

Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für die Eschathlon-Begleitmusik? Oder was würdet Du gerne mal vom Rathausmarkt herüber schallen hören?
Jegliche Musik der 80ziger Jahre, die mich geprägt hat. Jeder Titel aus dieser Zeit käme hier in Frage. Für den Rathausplatz könnte Queen mit “We are the champions” herüberschallen. Das gilt doch für alle Startenden und für die Zieleinläufer/innen nochmal mehr! Aber auch „Am Tag wie diesem“ von den Toten Hosen ist immer gut für den Eschathlon!

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Angefangen habe ich mit Reiten und später kam noch Judo, Jujitsu und Selbstverteidigung dazu. Laufen ist nicht so mein Ding, ich finde es aber durch den Eschathlon sehr interessant.

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Ich hatte das Glück den Inhaber einer Großbäckerei kennen zu lernen, der für seine 13 Norweger und 2 Hannoveraner jemand zur Betreuung suchte. Hier war ich mit einigen weiteren Jugendlichen verantwortlich für die Pferde und Stallungen. Wir konnten Ausreiten und mit der Kutsche fahren, wann immer wir wollten, das war eine tolle Zeit.

Später kam ich zum Judo, mein Trainer war auch als Stuntman tätig und ich konnte hierdurch auch meine Leidenschaft für das Filmen voll ausschöpfen, indem ich seine Stunteinsätze auf Zelluloid festhielt. Dies hat mich für den Sport Jahrzehnte getragen.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. Dein Powerfrühstück aus? Was sind Eure Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist? Oder: wenn der Abbau erfolgt ist?
Ein selbstgemachtes Müsli oder Porridge mit Obst, Nüssen, Haferflocken und Joghurt ist ein guter Starter um über den Tag zu kommen. Nach dem Wettkampf kann man sich dann schon mal ein Eis gönnen.

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich? Wie können wir den Ablauf für die Helfer noch spannender gestalten?
Die tollen und netten Menschen, die im Team sind, und die gute Zusammenarbeit – das gefällt mir. Durch die Präsentationen auf der Vereinsseite und der Mundpropaganda durch die vielen Helfer, die schon seit Jahren dabei sind, könnte es nicht spannender gemacht werden. Man erkennt es daran, dass ein Zuspruch von neuen Helfern stattfindet. Aber wie immer können es auch gerne noch mehr sein, das macht es dann mit der Verteilung der Aufgaben einfacher. Die Anmeldung geht ganz leicht über www.eschathlon.de

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein? Oder Deine Haltung zu lokalen Sportevents? Oder zum Eschathlon allgemein?
Sport bzw. Bewegung ist immer eine gute Sache um nicht einzurosten und möglichst lange mobil zu bleiben. Es ist hervorragend, dass Eschborn für jeden etwas zu bieten hat, ob Turnverein, Schwimmverein oder Laufverein wie der Stadtlaufverein, der den Eschathlon veranstaltet, aber auch einen Lauftreff und Fitnesstraining und Yoga anbietet.

Lieber Guntram, vielen Dank, dass Du ein wenig Werbung für den Stadtlaufverein, den Eschathlon und das Helferteam machst. Das hört sich für mich an, als ob es Dir wirklich Spaß macht, dabei zu sein!
Helfer zu sein ist für mich eine tolle Sache, man fühlt sich im Team sehr gut aufgehoben und wird mit Respekt behandelt. Als Highlight finde ich immer wieder die sehr ansprechenden Helfershirts und das Helferfest ist für mich etwas Besonderes. Dieses Jahr wurde am 13.Mai im Bürgerzentrum Niederhöchstadt ausgelassen gefeiert – endlich wieder nach der Corona-Durststrecke!

Als Streckenposten habe ich von den Läufern jedes Mal eine gute Resonanz beim Anfeuern bekommen, was einen selbst sehr glücklich macht.

Jede helfende Hand ist für diesen außergewöhnlichen Event „Eschathlon” von großer Bedeutung, da es die Stecke für die Läufer sicher und den Lauf angenehm macht. Daher freuen wir uns auch noch bis zum letzten Tag auf weitere Anmeldungen für das Helferteam!

Autorin: Marlis Sieburger