WELTREKORDLER & Lauf-Direktor des ARQUE-Laufs

von Kelkheim nach Mainz: Michael Lederer im Läufer-Dialog

Am 8. November 2015 findet der 28. ARQUE-LAUF (Kelkheim – Mainz) statt. Mit dem Initiator und Organisator des traditionsreichen ARQUE-Laufs Michael Lederer sprach Eschathlon-Vorstandsmitglied Jürgen Wrona. Beide Vereine schätzen den gemeinsamen Erfahrungstausch, u.a. gibt es in diesem Jahr eine besondere Spendenaktion 442 , initiiert von Christian Hecht (jeder Teilnehmer der beiden Lauf- Veranstaltungen unterstützt indirekt die Wohltätigkeits-Spende). Vieles Wissens-wertes und Interessantes zum Hintergrund der ARQUE und des ARQUE-Laufs haben wir unter dem Läufer-Dialog als Link angefügt.

LD_20150610_Michael_Lederer

Hallo Michael, was war damals im Stadion los, als du eure Rekordzeit auf dem Ziel-Display gesehen hast?
August 1977, 18:57 Uhr: „18 minutes to go“ … Die Musik in den unheimlichen Katakomben des Müngersdorfer Stadions aus dem Lautsprecher klingt motivierend, der Bass hämmert unbarmherzig auf das Trommelfell und der Rhythmus geht über in eine Gefühlswelt, die sich langsam einstimmt auf ein eindrucksvolles Ziel … Minuten später … die 1. Halbzeit 1. FC Köln – Werder Bremen wird abgepfiffen. Man riecht in jeder Ecke das Kölsch und darüber legt sich der feine Geruch der Stadion-Bratwurst … 19:15 Uhr … der Startschuss fällt … 14:38,8 min zeigt die Anzeigetafel wenig später Weltrekord für Deutschland. Das Fußballstadion steht Kopf und kein einziger Kölner Fan wird später auch nur einen Pfennig, den er für die Eintrittskarte bezahlt hat, bereuen. Denn direkt im Anschluss an den Weltrekord fegt der 1. FC Köln Werder Bremen mit 7:2 vom Platz. Dieter Müller trifft dabei allein sechs Mal – sicherlich ein Rekord für die Ewigkeit, an jenem Abend, an dem 4 Leichtathleten und 22 Fußballer gemeinsam Rekordgeschichte geschrieben haben.

Von welchem Beruf hast du als Kind geträumt?
Vision von 3 Alternativen – mit der Priorität Nr. 3: Feuerwehrmann – das eindrucksvolle gefährliche Element, Tierarzt – Prof. Grzimek war hier das große Vorbild, Prinz – Leben ohne zu Arbeiten – geht das überhaupt?

Was war deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Leichtathletik – 3-Kampf, in Hattersheim am 1. Juni 1969 (1538 Punkte, 9. Platz), 100m: 14,3 sec., Kugelstoßen (4 kg): 6,04m, Weitsprung: 4,12m

Michael, wie oft und wie lange betreibst du durchschnittlich Sport pro Woche?
Heute trainiere ich 1-2x pro Woche (radelnd & schwimmend bzw. indirekt tagsüber treppensteigend im Tower 185 J). Früher trainierte ich bis zu 14x und bis zu 200 km pro Woche (laufend), da war auch schon mal ein Marathon angesagt. In Summe kam dadurch über die Jahre eine „Gesamt-Laufleistung“ von 70.000 km zusammen.

Wie sieht dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Früchte & Joghurt – die Kohlenhydrate stehen 24h vorher auf dem Speiseplan

Welchen Teil deiner Zeitung oder welchen Online-Teil (Smartphone oder Tablet) liest du täglich zuerst?
Der klassische 5-Klang: Todesanzeigen – Feuilleton – Sport international – Sport lokal – Politik

Was gönnst du dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Aktuell ist Wasser angesagt…..damit der BMI wieder in die Reihe kommt … J

Was kann dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Familie – Job – ARQUE

Was macht den Eschathlon für dich so attraktiv?
Die schnelle Rundstrecke auf der 1/2-Marathon-Distanz im MTK; die 1:11 h im letzten Jahr haben es deutlich gezeigt!

Wie sollten Kinder und Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt und dauerhaft begeistert werden?
Hier gibt es keinen Königsweg, aber eine frühe Bewegungsförderung geht in die richtige Richtung, z.B. durch vielfältigen und häufigen Familienspaß in der Natur. Die Eltern können somit eine entscheidende Basis für Freude und Ausdauer am Sport bilden. Oft werden die Kinder über das häusliche Umfeld oder durch Freunde zu einer sportlichen Vereinsaktivität herangeführt. Dennoch sollten Kinder mit möglichst vielen unterschiedlichen Sportarten in Kontakt kommen, um eine vielseitige Körpererfahrung zu sammeln. Wie auch immer, direkt zur „richtigen“ Sportart oder über Umwege, den Eltern kann man nur das richtige Geschick und auch die Nachhaltigkeit wünschen, um ihre Kinder bei den Höhen und Tiefen zu begleiten und auch wieder zu motivieren, wenn es mal notwendig ist …

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest du gern über dich lesen?
Eschathlon erfolgreich gelaufen – Das wird eine Vision bleiben. Da fehlt nicht der Biss, sondern eher etwas Knorpel im Knie …

Mit welchem Sportler würdest du gern einmal die Rollen tauschen?
Mit dem Weltmeister (im 24h-Lauf am 20. Apr 2015 in Turin) Florian Reus … das wäre sicherlich eine ganz besondere Erfahrung, zumindest einen Teil seiner persönlichen Bestleistung über 263,9 km zu stemmen (siehe Double2015: 28.09.2015 in Griechenland – Florian Reus setzt sich auch Spartathlon-Krone auf, in 23:17:31 Std.)

Profil – WELTREKORDLER & Lauf-Direktor des ARQUE-Laufs von Kelkheim nach Mainz: Michael Lederer
Er hielt lange einen der ältesten Leichtathletik-Weltrekorde. Im August 1977 lief er mit Thomas Wessinghage, Harald Hudak und Karl Fleschen in Köln über 4 x 1500 Meter 14:38,8 Minuten. Erst 32 Jahre später knackte eine kenianische Staffel den Rekord. Fast noch wichtiger: Lederer ist es gelungen, mit seinem Sport Gutes zu tun: Eine von ihm initiierte Veranstaltung „ARQUE-LAUF“ spielte schon mehr als eine Million Euro für Bedürftige ein. www.arquelauf.de und www.arque.de .

In der ARQUE haben sich seit 1979 etwa 600 Eltern querschnittgelähmter Kinder und Jugendlicher sowie Jugendliche und Erwachsene, die von einer Querschnittlähmung betroffen sind, zur gegenseitigen Hilfe zusammengeschlossen. Eine Organisation motivierter junger Eltern, die sich um Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer angeborenen Querschnittlähmung kümmern. Kümmern heißt dabei, sich den medizinischen, pflegerischen und sozialen Aufgaben zu stellen und insbesondere auch jungen Eltern Mut zu machen, wenn in der Familie ein Kind mit einer solchen Behinderung geboren wird – und dies passiert in Deutschland mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 : 1.000.

Die ARQUE vertritt als eingetragener, gemeinnütziger Verein im Rhein-Main-Gebiet seit 1979 die Interessen von Menschen mit angeborener Querschnittlähmung (Spina bifida) und Störung des Gehirnwasserkreislaufes (Hydrocephalus). Sie bietet Hilfestellung bei der Bewältigung der durch die Behinderung entstehenden Probleme und unterstützt auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben. Sie steht allen Betroffenen, Eltern, Familien, Fachleuten und jedem Interessierten als Ansprechpartner zur Verfügung.

Links:
Michael Lederer: Erfolgreiche Sportler im Porträt: Michael Lederer
Michael Lederer: Ein Weltrekordler, der laufend Gutes tut
ARQUE-Lauf (So 8. November 2015): Anmeldung (ARQUE – Lauf und ARQUE – bike-tour)
ARQUE: ARbeitsgemeinschaft für QUErschnittgelähmte
Eschathlon – ARQUE-Lauf: Vorwärts – immer – Rückwärts Nimmer (Hasan Kurt startet am 8. Nov. rückwärts)