Meister der profilierten Strecken und am liebsten draußen inmitten der Natur zu finden – Trailrunner Gordon Uebing im Läuferdialog!

LD_Gordon_Uebing_2017_1130_finalHallo Gordon, Du hast mittlerweile Dein Hobby zum Beruf gemacht und bist am liebsten in der Natur unterwegs.
Für unser Interview hast Du uns einen 17 Kilometer langen Trail-Lauf herausgesucht (mit ca. 700 Höhenmetern) und nun geht’s los in Richtung Altkönig…

Was ist Deine „Lieblings-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag und was Deine meist geschätzten Wetter-, Weg- und sonstigen Laufbedingungen?
Im Training laufe ich am liebsten zwischen 12-15 km, wenn es ein wenig regnet und die Luft klar ist. Gerade im Herbst passt das natürlich perfekt.
Sehr gerne trainiere ich auch bei Wärme, da dann ist die Muskulatur schneller auf „Betriebstemperatur“.
Die Trainingsstrecke sollte abseits der normalen Waldwege sein – immer mit Trails gespickt und mit einigen Höhenmetern dabei ☺.

Wie sieht ein Arbeitstag eines semi-professionellen Läufers aus und gibt es dabei auch Punkte, die Dir schwerfallen bzw. Du weniger gerne machst?
Da ich selbstständig bin, kann ich mir die Trainingstage und -zeiten gut einteilen. Am liebsten laufe ich mittags oder am frühen Abend – ich bin also kein Morgenläufer. Tagsüber verbinde ich Kundentermine immer mit dem Laufen vor Ort.
Langes Sitzen oder Arbeiten vor dem Computer ist nicht so mein Ding, da ich immer Bewegung brauche.
Wichtig ist mir, mittags und abends gesund zu essen. Wenn abends Kundentermine mit einem gemeinsamen Essen anliegen, kann ich mich schwer aufraffen, danach mit vollem Magen laufen zu gehen ☺.

Läufst Du auch für eine bestimmte Zielzeit, die Du Dir bei einem offiziellen Lauf vornimmst und wenn ja – wie würde diese aussehen auf dem Zieldisplay?
Grundsätzlich nehme ich mir bei meinen Trail-Läufen immer eine gute Platzierung vor. Eine feste Zielzeit zu nennen ist schwierig, da die Distanzen und Höhenmeter immer von Rennen zu Rennen unterschiedlich sind. Hier beflügeln mich mehr die anspruchsvollen Strecken, Trails und Aussichten!
Bei einem flachen Halbmarathon sollte die Zielzeit um die 1:23 Stunden und beim Marathon um die 3:00 Stunden sein.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
5-6 Mal die Woche steht Laufen an. Maximal bis 90 Minuten je Einheit – damit komme ich auf ein Pensum von 70-90 Km pro Woche. Ab und an fahre ich zusätzlich noch 1 Mal pro Woche mit dem Mountainbike und mache etwas Krafttraining.

Was ist derzeit Dein Lieblingssong auf Deiner Lauf-Playlist?
Ich genieße das Trail-Laufen in der Natur ohne Musik! Wenn ich jedoch vor oder nach den Läufen Musik höre, dann ist es meistens von den „Puhdys“ oder der Gruppe „Wanda“ (aktueller Lieblingssong „Weiter weiter“).

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Mit 6 Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen – über 20 Jahre lang – und war davon 12 Jahre nebenher als Jugendtrainer aktiv.
Danach bin ich aktiv Radrennen gefahren und habe an MTB-Marathons teilgenommen. Ausdauersport war schon immer ein zentrales Thema bei mir und so wollte ich auch den Triathlon-Sport ausüben und bin 6 Jahre sehr aktiv dabeigeblieben. Leider plagten mich immer wieder Nacken- und HWS-Probleme auf dem Fahrrad und beim Schwimmen. Also musste eine Alternative her. Durch eine Trail-Veranstaltung im Taunus bin ich letztendlich zu dem Sport gelangt, der heute meine ganze Leidenschaft und Affinität ist: Trail-Running in den schönsten Gegenden, auf anspruchsvolle Strecken, hoch und runter, abseits der normalen Wege, traumhafte Aussichten, lange Distanzen… All das ist damit jetzt vereint.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Ich habe immer schon Sport gemacht und bin dadurch auch ein sehr kontaktfreudiger Mensch. Durch den Sport bin ich viel ausgeglichener, offener, kann mich auspowern, aber auch gleichzeitig abschalten, neue Erfahrungen sammeln, neue Leute kennen lernen und viel reisen.
Der Sport ist ein Sprungbrett zu sich selbst. Ein Leben ohne Sport und Bewegung könnte ich mir nicht vorstellen. Er stärkt mein Selbstbewusstsein und ich arbeite viel intensiver für meine Ziele, achte mehr auf die Ernährung und den Körper. Die eigene Wahrnehmung hat sich dadurch positiv verändert. Es ist ein Privileg draußen in der Natur sein zu dürfen und sich auszutoben.

Genau, Gordon…wie lautet Dein Motto so treffend: „Draußen ist es am genialsten!“

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Es ist immer wieder der Antrieb, seinen Körper neu zu fordern, fit zu bleiben und viele tolle Momente zu erleben.
Ein prägendes Erlebnis war sicherlich das 24-Stunden Radrennen bei „Rad am Ring“ oder die „MTB Transalp“ über 7 Etappen mit 25.000 Höhenmetern von Oberammergau nach Riva del Garda.
Beim Laufen war es der legendäre „Eiger Ultra Trail“ rund um die Eiger Nordwand, der für mich eine spektakuläre Kulisse bot und ich sehr viele Eindrücke sammeln konnte…
Die Grenzen sind aber noch nicht erreicht – das möchte ich in Zukunft weiter ausloten ☺!

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um – wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Ein Powerfrühstück besteht bei mir aus 2 Brötchen mit Marmelade, ein bisschen Grießbrei mit Banane und Zimt und immer ein 5 cm dickes Stück Ingwer.
2 Stunden vorher trinke ich 1 Liter Wasser ohne Kohlensäure und ab 25 Minuten vor dem Wettkampf dann nichts mehr.

Vor den Wettkämpfen mache ich mir nicht so viele Gedanken. Mein Rat: locker bleiben und versuchen, alles zu genießen. Nicht so viel auf Außen hören und sich dadurch verunsichern lassen. Eher, bei sich selbst zu bleiben – so fokussiert wie immer – und nicht alles wegen eines Wettkampfes zu verändern und zu hinterfragen.

Nach einer harten Ultradistanz gönne ich mir meistens 1-2 Burger mit Pommes und dazu 2-3 Bier. Nach den ganzen Gels und Iso-Getränken brauche ich auf jeden Fall etwas Deftiges ☺.

Hat Du schon einmal etwas vom Eschathlon gehört und könntest Du Dir eine Teilnahme entgegen Deiner sonstigen Laufevents dort vorstellen?
Ich habe davon gehört und dachte zunächst, es handele sich um einen Triathlon! Nun wurde ich eines Besseren belehrt und kann mir sehr gut vorstellen, dort zu starten. Es ist nicht weit weg und vor den Toren des Taunus sicherlich eine tolle Location. Bin immer offen für neue Sachen – auch, wenn keine Trails dabei sind ☺.

Super, Gordon. Dann bist Du hiermit offiziell eingeladen für den Eschathlon 2018 am 17. Juni!

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Erwachsene sollten den Kindern zeigen, was es alles für tolle Sportarten gibt! Es wäre gut, sie selbst entscheiden zu lassen, was sie gerne machen möchten – ohne Druck aufzubauen.
Als Erwachsener muss man Kinder begeistern können und selber aktiv sein, damit man das Training auch gemeinsam durchführen kann. Dazu ist es eine gute Idee, sie auf Wettkämpfe mitzunehmen, damit sie sich eventuell Ihre Idole bilden und anschauen können.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Meistens motiviert, ehrgeizig, zielstrebig, ausdauernd – aber nie zu verbissen!

Vielen Dank für das Interview und die wunderschöne Trail-Tour durch den verschneiten Taunus!
Bei Deinem Engagement und Freude in und an der Natur ist Dein Weg, das Trailrunning zum Beruf zu machen, sicher das Richtige.
Wir wünschen Dir viel Erfolg dafür und Freude daran!
Beim Eschathlon 2018 sehen wir uns hoffentlich trotzdem – er hat zwar wenig Höhenmeter zu bieten, dafür aber eine großartige Stimmung ☺.

Links:
https://gordontrailrunner.wordpress.com/
gordon_uebing auf Instagramm: http://bit.ly/2AXzFxj
https://www.facebook.com/gordon.uebing

Autor: Barbara Schwefer