Mann der ersten Eschathlon-Stunde, Organisator, begeisterter Läufer & angehender Triathlet – Patrick Leitzbach im Läufer-Dialog

LD_Patrick_20170531_KombiBild_finalHallo Patrick, welche Zeit möchtest Du gern bei Deinem nächsten Lauf auf dem Ziel-Display sehen?
Beim Eschathlon würde ich beim 10km-Lauf gerne nach ca. 53 Minuten über die Ziellinie laufen. Zurzeit trainiere ich auch für die olympische Distanz beim Köln-Triathlon im September – dort wäre eine Zeit unter 3 Stunden mein Wunsch. Allerdings könnte dieses Ziel auch zu ambitioniert sein.

Von welchem Beruf hast Du als Kind geträumt?
Ich wollte immer Millionär werden. Was das angeht, bin ich noch immer motiviert ;-).

Was war Deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Leichtathletik! Das habe ich nur 1 Jahr lang gemacht, aber war bei Wettkämpfen trotzdem sehr erfolgreich. Danach war mir damals aber das Treffen mit Freunden wichtiger …

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Im Moment habe ich ein höheres Trainingspensum als sonst, da ich mich ja auf den Triathlon vorbereite. Pro Woche gehe ich dafür 3x Schwimmen (ca. 1,5km), 2x Rad fahren (20-40km) und 2x Laufen (7-10km).

Normalerweise mache ich pro Woche 2x 1 Stunde Krafttraining im Fitnessstudio und gehe 2x 1 Stunde Laufen.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend verändert, seitdem Du Sport machst?
Alles ☺ ! Natürlich vor allem das Gewicht (20 kg habe ich insgesamt seit der Veränderung von meinem Leben verloren!). Außerdem ist meine Laune besser und ich kann die Familienzeit viel mehr genießen, weil ich präsenter und weniger „groggy“ bin, wenn ich zu Hause bin.

Wie sieht Dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Leider bin ich nicht so der „Frühstückstyp“ und habe noch wenig Erfahrung mit Wettkämpfen. Vielleicht gibt’s eine Banane.

Was gönnst Du Dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Leider kann ich auch hier noch nicht wirklich mitreden ;-).

Was kann Dich vom Sport-„Fernsehen“ abbringen?
Alles, denn das gucke ich nicht. Wenn, dann möchte ich Sport live erleben. Für die nächste Saison habe ich Dauerkarten für die Eintracht!

Gibt es eine besondere Geschichte bzw. ein spezielles Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat oder warum Du „dabei geblieben“ bist?
Ja – meine Geschichte ist sogar sehr umfangreich und vielleicht schreibe ich sogar irgendwann ein Buch darüber.
Vor ca. 2,5 Jahren hatte ich v.a. durch die Arbeit ein Burnout und habe daraufhin ärztliche Hilfe gesucht und auch Medikamente genommen. So richtig geholfen hat das alles aber nicht. Ein halbes Jahr später habe ich dann aufgehört zu rauchen – vorher waren es 3 Päckchen am Tag gewesen …
Die Zeit verging und mein Gewicht lag dann an einem Tag im Sommer 2016 bei 99,8kg. Die 100kg sollten es wirklich nicht werden! Daraufhin bin ich direkt  ins Fitnessstudio und habe eine Probestunde Personal Training genommen. Ich bin natürlich dabei geblieben! Nach dem ersten halben Jahr, das eher „Physiotherapie“ als Training war, weil ich gefühlt gar nichts konnte, hat sich bis heute eine Menge verändert. Und abgenommen habe ich insgesamt ca. 20kg!
Super  – das ist wirklich eine spitzenmäßige Leistung, auf die Du sehr stolz sein kannst! Hoffentlich machst Du mit Deiner Geschichte weiteren Menschen Mut, einen solchen Weg zu gehen, falls sie in einer ähnlichen Situation stecken.

Was macht den Eschathlon für Dich so attraktiv?
Naja, ich habe den Eschathlon nun mittlerweile 3x mit organisiert. Da ist doch klar, dass ich ihn jetzt auch mitlaufen will. Dieses Jahr starte ich mit der 10km-Strecke.

Wie sollten Kinder / Jugendliche  generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Für die Teenies bin ich mir sicher, dass ein Koppeltraining von Laufen und funktionellem Training (also kurze Belastungen und abwechslungsreiche Übungen für sämtliche Muskelgruppen) sinnvoll ist. Das Laufen alleine würde ihnen wahrscheinlich schnell zu stupide werden.
Der „Flow“, den die Erwachsenen beim Laufen mögen, ist für Jugendliche noch nicht relevant. Wenn aber irgendwann die Kondition aufgebaut ist, wird den Kids das Laufen alleine reichen und gefallen.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest Du gern über dich lesen?
Die Öffentlichkeit ist mir gar nicht so wichtig. Aber ich würde gerne irgendwann über meine persönliche Geschichte berichten – vielleicht in Form von einem Vortrag oder Buch. Außerdem denke ich mittlerweile darüber nach, einen Trainerschein zu machen.

Patrick, jetzt steht der Eschathlon ja in ein paar Tagen vor der Tür und geht in die 4. Runde. Gerade Du gehörst zu denen, die am Erfolg des Eschathlons beteiligt sind. Berichte doch bitte kurz, in wieweit Du hier involviert bist.
An der Organisation des Eschathlons habe ich von der ersten Stunde an mitgewirkt. Durch meine Firma „MAINHATTAN MEDIAGROUP“ war es mir möglich, viel Arbeit rund um das Thema Mediengestaltung für unseren Lauf (v.a. die jährlichen Flyer-, Plakate- und insbesondere die T-Shirt -Entwürfe), sowie die komplette graphische Umsetzung zu übernehmen. Und deshalb bin ich besonders stolz darauf, wie wir es geschafft haben, dem Eschathlon ein so umfassend einheitliches Erscheinungsbild zu geben. Das macht unsere Veranstaltung und den Verein so besonders.
Nun ist es aber an der Zeit, dass ich auch selbst mitlaufen will! Daher ist der wöchentliche Lauftreff am Samstagmorgen auch fester Bestandteil in meinem Trainingsplan. Dort unterstütze ich mittlerweile den Trainer Shane de Tena, der parallel auch mein Personal Trainer ist und der mich im letzten Jahr in meiner sportlichen Entwicklung stark gefördert hat!
Und in meiner Rolle als 2. Vorsitzender des Stadtlaufvereins Eschborn e.V. habe ich natürlich ein großes Herz für alles, was rund um das Thema Eschathlon passiert und freue mich riesig in so vieler Hinsicht Teil dieser Veranstaltung sein zu dürfen ;-).

Vielen Dank Dir für das Interview, Patrick! Und natürlich auch für das gemeinsame Arbeiten im Organisations-Team, unser wöchentliches Laufen und den vielen Spaß, den der Eschathlon nebenbei mit sich bringt ☺ !

Autor: Barbara Schwefer