„Der Eschathlon ist etwas ganz Besonderes“ – Läufer, Sponsoren und Organisatoren freuen sich auf den 12.Juli

hkx_eschathlonpressetermin_1
Daumen hoch für den Eschathlon 2015: (von links) Jörg Brand (Autohaus Luft), Hasan Kurt (2. Vorsitzender Stadtlauf-Verein Eschborn und passionierter Rückwärtsläufer), Thomas Ebert (Erster Stadtrat Eschborn), Florian Reus (Weltmeister 2015 im 24-Stunden-Lauf aus Sulzbach), André Zimmermann (Läufer und Triathlet aus Eschborn) und Patrick Leitzbach (1. Vorsitzender Stadtlauf-Verein Eschborn).

„Der Eschathlon ist etwas ganz Besonderes“
Läufer, Sponsoren und Organisatoren
freuen sich auf den 12. Juli

Das Lob kam aus berufenem Munde: „Besonders die Stimmung war bemerkenswert. Der Eschathlon ist eine gute Mischung zwischen einem größeren Lauf-Event, aber auch ein Stück weit familiär durch die Kinderläufe.“ Der das sagt, muss es wissen, schließlich ist er laufenderweise auch international unterwegs. Florian Reus ist amtierender Weltmeister im 24-Stunden-Lauf und eines der Gesichter des Eschathlon 2015. Schon bei der Premiere im vergangenen Jahr war der Sulzbacher am Start. Und weil es damals nicht nur sportlich prima für ihn lief, war der Dritte des Halbmarathon 2014 gerne bereit, bei der Pressekonferenz in den Räumen von Eschathlon-Hauptsponsor Autohaus Luft ein bisschen Werbung für das Eschborner Lauf-Event zu machen.

Dabei war er nicht allein. Eschborns Erster Stadtrat Thomas Ebert zeigte sich im Rückblick auf die Premiere, bei der die Organisatoren 2014 schon fast 1000 Teilnehmer zum Laufen brachten, ebenfalls angetan. Er erinnerte sich an „begeisterte Zuschauer und begeisterte Läufer“ und freut sich schon auf den 2. Eschathlon am 12. Juli: „Schön ist, dass die Strecke durch Eschborn und Niederhöchstadt führt – und überall kann man zuschauen.“ Das heißt auch: Überall können die mehr 1000 erwarteten Teilnehmer, die sich auf die fünf Wettbewerbe Halbmarathon, Halbmarathon-Staffel (3x5km, 1×6,1 km), 10-km-Lauf sowie Schülerläufe über 2,7 km und 1,4 km verteilen, angefeuert werden.

Der 10-Kilometer-Rundkurs, neben dem Start- und Zielbereich am Rathausplatz das Herzstück des Eschathlon, weist jedoch kleine Veränderungen auf. „Die Strecke musste angepasst werden, wegen der Baustelle in der Unterortstraße“, erklärt Patrick Leitzbach, 1. Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins Eschborn e.V. (SVE), der hinter dem Organisationsteam Eschathlon steht. Neu ist, dass bei allen Wettbewerben auf der Kurt-Schumacher-Straße in Richtung Rödelheimer Straße – entgegengesetzt des Starts bei der Premiere – gelaufen wird. „Das ist in diesem Jahr ein bisschen anspruchsvoller, weil es vom Start weg etwas bergauf geht“, weiß André Zimmermann. Der Lokalmatador, beim Eschathlon 2014 Fünfter des Halbmarathons, steht auch für eine weitere Neuerung. Erstmals bieten die Organisatoren für die Halbmarathon-Strecke drei Zielzeiten an: Wer die Zeiten 1:30 Stunden, 2:00 Stunden oder 2:30 Stunden erreichen oder etwas darunter ins Ziel kommen möchte, kann sich erfahrenen Läufern anvertrauen. André Zimmermann (1:30), Caroline Volz (2:00) und Klaus Strzyz (2:30) stehen dafür bereit.

Außerdem neu beim Eschathlon 2015: „Jeder Teilnehmer erhält in diesem Jahr unser Eschathlon-Funktionsshirt, und bei Bedarf wird eine Duschmöglichkeit angeboten“, berichtet Patrick Leitzbach.

Zur Freude des SVE-Vorsitzenden und seiner Mitstreiter haben sich auch einige Sponsoren gefunden, die den Eschathlon nutzen, um pro Teilnehmer 1 Euro an gute Zwecke zu spenden. Beispielhaft für dieses Engagement steht Christian Hecht. Der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aus Eschborn feierte seine persönliche Halbmarathon-Premiere beim Eschathlon 2014 und löste ein paar Monate später bei seinem früheren Arbeitskollegen Michael Lederer das Versprechen ein, am Arque-Lauf von Kelkheim nach Mainz teilzunehmen. Der Spendenlauf ohne Zeitmessung findet seit 1988 zugunsten der „Arbeitsgemeinschaft für Querschnittgelähmte mit Spina bifida“ (Arque e.V.) statt. „Das sind zwei Läufe mit verschiedenen Charakteren. Meine Idee bringt beide Läufe zusammen“, sagt Christian Hecht. Er spendet für jeden Läufer, der sowohl am Eschathlon (12. Juli) wie auch am Arque-Lauf (8. November) teilnimmt, vier Euro, die je zur Hälfte an den Arque e.V. sowie an die Demenzbetreuung der Andreasgemeinde Niederhöchstadt gehen. Die Grundlage für die Spende ist schon gelegt: Neben Christian Hecht haben auch Florian Reus und André Zimmermann angekündigt, an beiden Läufen teilnehmen zu wollen.

Das freute auch Hasan Kurt. Der 2. Vorsitzende des SVE hatte einst die Idee zum Eschathlon gehabt. Er ist glücklich, dass sein Traum auch über die Premiere 2014 hinaus weiterlebt. „Für mich ist es nach wie vor spannend und eine der schönsten Sachen zu sehen, dass man so viele Menschen dazu bewegen kann, vor der eigenen Haustüre zu laufen.“ Das gilt nicht nur für Eschborner, sondern auch für die Läufer aus der gesamten Region, ob ambitionierter Starter oder einfach nur Freizeitläufer. Spaß haben kann beim Eschathlon jeder. Das weiß auch Jörg Brand. Der Prokurist des Autohauses Luft ist selbst ein begeisterter Läufer – und begeistert vom Eschathlon, an dem er gemeinsam mit seinen Kollegen im vergangenen Jahr teilgenommen hat. „Die Stimmung war sehr schön“, lobte auch Jörg Brand, „nur leider hatten wir ein bisschen schlechtes Wetter“. Das tat der guten Laune aber keinen Abbruch. „Wir hatten alle viel Spaß, und alle 22 Läufer haben ihre Bestzeiten verbessert.“ Jörg Brand ließ sich von Eschathlon-Moderator Jürgen Brzoska bei der Pressekonferenz auch entlocken, warum das Autohaus Luft so gerne Hauptsponsor bei dem Eschborner Halbmarathon-Event ist. Mal abgesehen davon, dass sich das Autohaus Luft im Laufbereich ohnehin schon engagiert, gehe es darum, Präsenz zu zeigen und Imagewerbung zu betreiben. „Für uns ist es wichtig, da zu sein, wo die Menschen sind“, sagte Jörg Brand. Da konnten auch Marktleiter Martin Tuscher und Außendienstleiter Timo Borhauer von SELGROS Cash&Carry sowie Bezirksgeschäftsführer Martin Schönheit von der Barmer GEK in Eschborn nur zustimmend nicken. Auch sie unterstützen das Eschathlon-Team und freuten sich über die bewegten Bilder von der Premiere 2014. Der Film ließ noch einmal die wunderbare Stimmung aufleben (Jürgen Brzoska: „Das ist ist elf Monate her, aber in der Erinnerung an die tolle Premiere haben heute noch alle Gänsehaut“), vor allem aber machte er große Lust: Lust auf den 2. Eschathlon am 12. Juli.

Also: Sei dabei und melde Dich jetzt an! Unter dem Reiter „Anmeldung“ auf dieser Homepage findest Du den Link. Und wenn Du noch einmal wissen möchtest, wie’s 2014 war, hier ist der Film (Eschathlon … Feel the Spirit …):
https://www.youtube.com/watch?v=KyBV72J6aoQ

Stimmen von der Pressekonferenz am 10. Juni 2015

„Hut ab vor den Organisatoren. Toll ist, dass da so viele Ehrenamtliche sind, die den Hauptteil der Arbeit leisten.“
(Thomas Ebert, Erster Stadtrat Eschborn)

„Nach der Weltmeisterschaft habe ich mir gesagt: Solche 10- oder 21,1-Kilometer-Läufe tust du dir nicht mehr an. Die Tatsache, dass ich aber doch wieder dabei bin, zeigt, dass der Eschathlon etwas Besonders ist.“
(Florian Reus, Weltmeister 2015 im 24-Stunden-Lauf, 3. beim Eschathlon-Halbmarathon 2014)

„Es gibt Länder, da ist es nicht so einfach, vor der Haustüre zu laufen. Umso schöner ist es für mich, dass es den Eschathlon gibt.“
(André Zimmermann, Läufer und Triathlet, Flugbegleiter aus Eschborn und 4. beim Eschathlon-Halbmarathon 2014)

FlorianReus
Florian Reus

AndreZimmermann
André Zimmermann

Zum Nachlesen in der Presse:
http://www.kreisblatt.de/sport/main-taunus-kreis/Auch-der-Weltmeister-kommt;art800,1444252
http://www.fr-online.de/main-taunus/eschborn-laufen-mit-dem-weltmeister,1472862,30966840.html