Alle Artikel von Benny Köhler

FrühlingsFIT – leichter zum Eschathlon 2018

Gemeinsam mit dem Eschathlon Fitnesstrainer und Personal-Coach Shane deEschathlon FrühlingsFit2018 Tena startet im April das achtwöchige FrühlingsFIT-Programm. Das Programm bietet neben einem Trainingsprogramm auch individuelle Tipps für eine passende Ernährung, um gesunden Erwachsenen eine nachhaltige körperliche Fitness zu ermöglichen. Eine kontinuierliche Teilnahme am FrühlingsFIT-Programm hilft, das persönliche Ziel zu erreichen.

  • Indoor Workout
  • Gewichtsreduzierung
  • Tipps für die Ernährung

Das etwa einstündige Fitness-Programm (Indoor Workout) startet am Samstag, den 14. April um 11:00 Uhr und läuft bis zum 16. Juni 2018 in der Sporthalle der Westerbachschule in Eschborn.
Einfach Mitglied des Stadtlauf-Vereins Eschborn (SVE) werden und an allen Vereinsprogrammen und der Eschathlon-Begeisterung teilhaben. Der Jahresbeitrag für Mitglieder ab 16 Jahren beträgt 24 Euro.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, telefonisch: 0152 53521841 oder per Mail: j.wrona@eschathlon.de.

Anmeldeschluss 14.04.2018 (es entstehen keine weiteren Gebühren):
-> zum Anmeldeformular für Nicht-Miglieder
-> zum Anmeldeformular für SVE-Mitglieder

Teilnahmevoraussetzungen
Die Teilnahme geschieht auf eigenes Risiko. Grundsätzlich wird vor Beginn des Programms geraten, bei gesundheitlichen Bedenken oder Einschränkungen einen Arzt zu konsultieren und medizinischen Rat einzuholen, um die individuelle gesundheitliche Eignung für die Teilnahme am Workout-Programm „FrühlingsFIT“ feststellen zu lassen. Speziell Personen mit chronischen Erkrankungen werden aufgefordert, den Rat eines Arztes einzuholen, bevor sie beginnen. Personen unter 16 Jahren, Schwangere, Stillende, Personen mit Ess-Störungen sowie mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen benötigen eine Genehmigung ihres Arztes.

Mitzubringen ist neben guter Laune folgendes
Sportbekleidung, Trainingsmatte, Handtuch und eine Flasche Wasser
Ort: Sporthalle der Westerbachschule, Schillerstraße 43, 65760 Eschborn

Startschuss für die heiße Phase – Eschathlon-Shirt an Bürgermeister Mathias Geiger übergeben

BU_Eschathlon_Shirts1Noch knapp 3 Monate, dann ist es wieder so weit. Der 5. Eschathlon geht an den Start. Bisher sind schon 200 Läufer gemeldet, über 100 davon für die Halbmarathon Distanz.

Fast schon traditionell fand auch in diesem Jahr die offizielle Laufshirt Übergabe an den Bürgermeister Mathias Geiger durch den 1. Vorsitzenden des Stadtlauf-Vereins Patrick Leitzbach statt. Begleitet von Anke Gann wurden bei diesem Termin die Ziele dieser Veranstaltung dem Bürgermeister erörtert.

Die Stadt Eschborn gehört von Anbeginn zu den großen Unterstützern des Eschathlon und wir sind sehr froh, dass wir so viel Unterstützung erhalten. Durch alle Bereiche des Rathauses erfahren wir Entgegenkommen, proaktive und sehr freundliche Mitarbeit, egal ob es nun um die Sicherheit auf der Strecke geht, die Organisation des Rathausplatzes oder eben die Nutzung der Räumlichkeiten. Das ist wirklich besonders und wir denken, dass unser Städtchen hier beispielhaft ist.

BU_Eschathlon_Shirts2Natürlich ist auch die Stadtverwaltung in diesem Jahr wieder mit einer großen Läufergruppe dabei. Angeführt von unserem Bürgermeister Mathias Geiger, der in diesem Jahr wieder über die 10km Distanz antreten wird und am Ende auch noch die neu eingeführten Bambini-Läufe begleiten will.

Wir freuen uns auf eine tolle Veranstaltung am 17. Juni 2018.

Ach ja – und wer dabei sein will, aber nicht laufen kann/will: Der Eschathlon braucht viele freiwillige Helfer. Einfach anmelden unter: https://www.eschathlon.de/helfer-werden/

Kleist-Schule meets Eschathlon – Schule möchte zum fünften Mal in Folge das stärkste Team stellen

DSCN6233

2. Vorsitzende Anke Gann, Direktor Adnan Shaikh und 1. Vorsitzender Patrick Leitzbach starten die Werbeoffensive (v.l.n.r.).

Auch im letzten Jahr konnte die Kleist-Schule die meisten Läuferinnen und Läufer bei der vierten Ausgabe des Eschborner Stadtlaufes, des Eschathlon, stellen. Im Sommer diesen Jahres möchte die Heinrich-von-Kleist-Schule das sehr gute Ergebnis der ersten vier Durchläufe erreichen und wenn möglich überbieten. Daher beginnt in diesen Tagen eine erneute Werbeoffensive, um möglichst viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zum Mitlaufen zu animieren.

Zunächst werden alle Eltern und das gesamte Kollegium per Mail von der Schule angeschrieben und mit einem Begleitschreiben gebeten, das angefügte Anmeldeformular auszufüllen und in der Schule einzureichen. Weiterhin werden in den nächsten Wochen die Sportleistungskurse der Oberstufe aktiv und besuchen jede einzelne Klasse in den Stufen 5 bis 7 der Schule, um auf den Lauf aufmerksam zu machen und um die Freude des gemeinsamen Mitlaufens darzustellen.

Der Sportleistungskurs des Abiturjahrgangs 2019, der vom stellvertretenden Schulleiter der Schule, Oberstudienrat Thomas Kräutle, unterrichtet wird, geht mit sehr gutem Beispiel voran; in diesem Jahr hat der Kurs vor, weitestgehend komplett beim Eschathlon anzutreten.
Die Verbindung zwischen dem Organisationsteam des Stadtlaufs und der Eschborner Kleist-Schule ist sehr eng, da die Schule ein Kooperationspartner der ersten Stunde ist!

„Wir sind gespannt, ob es die Eschborner Kleist-Schule auch im fünften Jahr in Folge schafft, die meisten Läuferinnen und Läufer an den Start zu bringen“, beschreibt 1. Vorsitzender Patrick Leitzbach vom Stadtlauf-Verein.
„Die Konkurrenz von anderen umliegenden Schulen scheint groß zu sein, doch wir sind uns sicher, dass wir in der Kleist-Schulgemeinde wieder genügend Läuferinnen und Läufer motivieren können, an dem tollen Event teilzunehmen“, zeigt sich Direktor Adnan Shaikh, der Schulleiter der Heinrich-von-Kleist-Schule, sehr optimistisch.

Weitere Informationen rund um die Heinrich-von-Kleist-Schule erhalten Sie telefonisch unter 06196-9570-0 oder unter www.kleist-schule.de.

Neue Version der Eschathlon-App für Android und iOS verfügbar

iPhoneEschathlon1Die Eschathlon-App steht für Android und iOS ab sofort im neuem Design passend zum Motto „Eschathlon 2018“ zum Download bzw. zum Update bei „Google Play“ bzw. im „App Store“ bereit. Die App ist bei „Google Play“ als auch im „App Store“ unter dem Suchbegriff „eschathlon“ zu finden oder aber direkt über die nachstehenden Links erhältlich.

google-play-badge
AppStore250

Die Eschathlon-App ist für alle Läuferinnen und Läufer gedacht, die am diesjährigen Eschathlon teilnehmen möchten und natürlich für alle Begeisterten und Freunde des Eschathlons, die immer auf dem neuesten Stand rund um alle Aktivitäten beim Eschathlon bleiben wollen. Wer zum Beispiel vorab die Eschathlon-Strecke ablaufen möchte, kann mithilfe dieser App einfach über die Funktion „Interaktive Karte“ den Streckenverlauf der einzelnen Strecken ansehen, in der für Läufer wichtige Wegpunkte markiert sind. Damit man spätestens beim Eschathlon alles Wichtige findet, kann man sich den eigenen Standort einblenden lassen. Oder sich zur Motivation den Eschathlon-Song anhören. Oder einen der Film-Rückblicke aus den Vorjahren anschauen – alles ist möglich.

Hier die Features im Einzelnen:

  • Countdown bis zum Startschuss
  • Aktuelle News zum Eschathlon – auch via Push-Notifications direkt auf’s iPhone / iPad
  • Informationen zum Eschathlon (z. B. Ausschreibung, FAQ, etc.)
  • Eschathlon-Song ohne Datennutzung anhören
  • Zugriff auf aktuelle oder frühere Medienangebote (am Eschathlon-Tag z.B. mit Radio-Livestream)
  • Wissen, wo es langgeht – mithilfe der Funktion „Interaktive Karte“
  • Die „Interaktive Karte“ kann nach persönlichen Bedürfnissen eingestellt werden
    z. B. nur 10-km-Strecke, Größe der Symbole, uvm.
  • Überblick über die Sponsoren, ohne die der Eschathlon nicht das wäre, was er ist

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich weiterführende Informationen oder Hilfe für die App suche?
Anmerkungen und Fragen können direkt per E-Mail an b.koehler@eschathlon.de adressiert werden. Auf der Seite www.bennykoehler.de/eschathlon können außerdem die wichtigsten Informationen (u.a. FAQ-Bereich) rund um die Eschathlon-App aufgerufen werden. Wir würden uns über viele 5-Sterne-Bewertungen auf „Google Play“ bzw. im „App Store“ freuen :-).

Welche Hardware-Vorraussetzungen sind notwendig?
Für Android: Es wird mindestens die Android-Version 4.1 („Jelly Bean“ benötigt.
Für iOS: Du benötigst mindestens ein iPhone / iPad mit Betriebssystem iOS9 oder höher.

iPhoneEschathlon1 iPhoneEschathlon2 iPhoneEschathlon3 iPhoneEschathlon4 iPhoneEschathlon5

Ja, wo laufen sie denn? – Faschingsumzug durch Eschborn

Mit dem Motto „Ja, wo laufen sie denn?“ war der Stadtlaufverein dieses Jahr wieder beim Eschborner Faschingsumzug „am Start“:

Über 20 Eschathlethen unterstützten unseren Marsch durch die Stadt: Vorneweg die Jüngsten, transportiert in 2 Lastenrädern, die die Läufer flankierten. Dahinter fuhr der „Nachschub an süßem Wurfmaterial“ im bunt und informativ beklebten Sprinter. Und, zwischendrin, liefen die jecken Eschathleten in bunten Shirts und Perücken und verteilten Flyer und Naschereien…

Trotz Kälte war das ein großer Spaß und natürlich wurden wir mehrfach auf unser schönes Shirt für die Saison 2018 angesprochen!

Spiridon Silvesterlauf am 31.12.2017

Wie jedes Jahr pünktlich 12 Stunden vor dem Jahreswechsel nahmen einige Eschathlethen am Spiridon-Silvesterlauf in Frankfurt teil. Dieser verzeichnete einen neuen Teilnehmerrekord von fast 2300 Läufern und wahrscheinlich auch fast einem Wärmerekord bei Temperaturen von ca. 13°C.

Die Streckenführung wurde dieses Jahr aufgrund von Bauarbeiten geändert und so ging es die 10 km-Strecke weniger durch den Wald als gewohnt.

Viele fröhliche Gesichter waren auf der Ziellinie zu sehen und in den neuen Eschathlon-Shirts machten alle eine gute Figur, wie die Bilder zeigen.

Meister der profilierten Strecken und am liebsten draußen inmitten der Natur zu finden – Trailrunner Gordon Uebing im Läuferdialog!

LD_Gordon_Uebing_2017_1130_finalHallo Gordon, Du hast mittlerweile Dein Hobby zum Beruf gemacht und bist am liebsten in der Natur unterwegs.
Für unser Interview hast Du uns einen 17 Kilometer langen Trail-Lauf herausgesucht (mit ca. 700 Höhenmetern) und nun geht’s los in Richtung Altkönig…

Was ist Deine „Lieblings-Distanz“ für Dich im normalen Trainingsalltag und was Deine meist geschätzten Wetter-, Weg- und sonstigen Laufbedingungen?
Im Training laufe ich am liebsten zwischen 12-15 km, wenn es ein wenig regnet und die Luft klar ist. Gerade im Herbst passt das natürlich perfekt.
Sehr gerne trainiere ich auch bei Wärme, da dann ist die Muskulatur schneller auf „Betriebstemperatur“.
Die Trainingsstrecke sollte abseits der normalen Waldwege sein – immer mit Trails gespickt und mit einigen Höhenmetern dabei ☺.

Wie sieht ein Arbeitstag eines semi-professionellen Läufers aus und gibt es dabei auch Punkte, die Dir schwerfallen bzw. Du weniger gerne machst?
Da ich selbstständig bin, kann ich mir die Trainingstage und -zeiten gut einteilen. Am liebsten laufe ich mittags oder am frühen Abend – ich bin also kein Morgenläufer. Tagsüber verbinde ich Kundentermine immer mit dem Laufen vor Ort.
Langes Sitzen oder Arbeiten vor dem Computer ist nicht so mein Ding, da ich immer Bewegung brauche.
Wichtig ist mir, mittags und abends gesund zu essen. Wenn abends Kundentermine mit einem gemeinsamen Essen anliegen, kann ich mich schwer aufraffen, danach mit vollem Magen laufen zu gehen ☺.

Läufst Du auch für eine bestimmte Zielzeit, die Du Dir bei einem offiziellen Lauf vornimmst und wenn ja – wie würde diese aussehen auf dem Zieldisplay?
Grundsätzlich nehme ich mir bei meinen Trail-Läufen immer eine gute Platzierung vor. Eine feste Zielzeit zu nennen ist schwierig, da die Distanzen und Höhenmeter immer von Rennen zu Rennen unterschiedlich sind. Hier beflügeln mich mehr die anspruchsvollen Strecken, Trails und Aussichten!
Bei einem flachen Halbmarathon sollte die Zielzeit um die 1:23 Stunden und beim Marathon um die 3:00 Stunden sein.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
5-6 Mal die Woche steht Laufen an. Maximal bis 90 Minuten je Einheit – damit komme ich auf ein Pensum von 70-90 Km pro Woche. Ab und an fahre ich zusätzlich noch 1 Mal pro Woche mit dem Mountainbike und mache etwas Krafttraining.

Was ist derzeit Dein Lieblingssong auf Deiner Lauf-Playlist?
Ich genieße das Trail-Laufen in der Natur ohne Musik! Wenn ich jedoch vor oder nach den Läufen Musik höre, dann ist es meistens von den „Puhdys“ oder der Gruppe „Wanda“ (aktueller Lieblingssong „Weiter weiter“).

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Mit 6 Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen – über 20 Jahre lang – und war davon 12 Jahre nebenher als Jugendtrainer aktiv.
Danach bin ich aktiv Radrennen gefahren und habe an MTB-Marathons teilgenommen. Ausdauersport war schon immer ein zentrales Thema bei mir und so wollte ich auch den Triathlon-Sport ausüben und bin 6 Jahre sehr aktiv dabeigeblieben. Leider plagten mich immer wieder Nacken- und HWS-Probleme auf dem Fahrrad und beim Schwimmen. Also musste eine Alternative her. Durch eine Trail-Veranstaltung im Taunus bin ich letztendlich zu dem Sport gelangt, der heute meine ganze Leidenschaft und Affinität ist: Trail-Running in den schönsten Gegenden, auf anspruchsvolle Strecken, hoch und runter, abseits der normalen Wege, traumhafte Aussichten, lange Distanzen… All das ist damit jetzt vereint.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Ich habe immer schon Sport gemacht und bin dadurch auch ein sehr kontaktfreudiger Mensch. Durch den Sport bin ich viel ausgeglichener, offener, kann mich auspowern, aber auch gleichzeitig abschalten, neue Erfahrungen sammeln, neue Leute kennen lernen und viel reisen.
Der Sport ist ein Sprungbrett zu sich selbst. Ein Leben ohne Sport und Bewegung könnte ich mir nicht vorstellen. Er stärkt mein Selbstbewusstsein und ich arbeite viel intensiver für meine Ziele, achte mehr auf die Ernährung und den Körper. Die eigene Wahrnehmung hat sich dadurch positiv verändert. Es ist ein Privileg draußen in der Natur sein zu dürfen und sich auszutoben.

Genau, Gordon…wie lautet Dein Motto so treffend: „Draußen ist es am genialsten!“

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Es ist immer wieder der Antrieb, seinen Körper neu zu fordern, fit zu bleiben und viele tolle Momente zu erleben.
Ein prägendes Erlebnis war sicherlich das 24-Stunden Radrennen bei „Rad am Ring“ oder die „MTB Transalp“ über 7 Etappen mit 25.000 Höhenmetern von Oberammergau nach Riva del Garda.
Beim Laufen war es der legendäre „Eiger Ultra Trail“ rund um die Eiger Nordwand, der für mich eine spektakuläre Kulisse bot und ich sehr viele Eindrücke sammeln konnte…
Die Grenzen sind aber noch nicht erreicht – das möchte ich in Zukunft weiter ausloten ☺!

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um – wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Ein Powerfrühstück besteht bei mir aus 2 Brötchen mit Marmelade, ein bisschen Grießbrei mit Banane und Zimt und immer ein 5 cm dickes Stück Ingwer.
2 Stunden vorher trinke ich 1 Liter Wasser ohne Kohlensäure und ab 25 Minuten vor dem Wettkampf dann nichts mehr.

Vor den Wettkämpfen mache ich mir nicht so viele Gedanken. Mein Rat: locker bleiben und versuchen, alles zu genießen. Nicht so viel auf Außen hören und sich dadurch verunsichern lassen. Eher, bei sich selbst zu bleiben – so fokussiert wie immer – und nicht alles wegen eines Wettkampfes zu verändern und zu hinterfragen.

Nach einer harten Ultradistanz gönne ich mir meistens 1-2 Burger mit Pommes und dazu 2-3 Bier. Nach den ganzen Gels und Iso-Getränken brauche ich auf jeden Fall etwas Deftiges ☺.

Hat Du schon einmal etwas vom Eschathlon gehört und könntest Du Dir eine Teilnahme entgegen Deiner sonstigen Laufevents dort vorstellen?
Ich habe davon gehört und dachte zunächst, es handele sich um einen Triathlon! Nun wurde ich eines Besseren belehrt und kann mir sehr gut vorstellen, dort zu starten. Es ist nicht weit weg und vor den Toren des Taunus sicherlich eine tolle Location. Bin immer offen für neue Sachen – auch, wenn keine Trails dabei sind ☺.

Super, Gordon. Dann bist Du hiermit offiziell eingeladen für den Eschathlon 2018 am 17. Juni!

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Erwachsene sollten den Kindern zeigen, was es alles für tolle Sportarten gibt! Es wäre gut, sie selbst entscheiden zu lassen, was sie gerne machen möchten – ohne Druck aufzubauen.
Als Erwachsener muss man Kinder begeistern können und selber aktiv sein, damit man das Training auch gemeinsam durchführen kann. Dazu ist es eine gute Idee, sie auf Wettkämpfe mitzunehmen, damit sie sich eventuell Ihre Idole bilden und anschauen können.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Meistens motiviert, ehrgeizig, zielstrebig, ausdauernd – aber nie zu verbissen!

Vielen Dank für das Interview und die wunderschöne Trail-Tour durch den verschneiten Taunus!
Bei Deinem Engagement und Freude in und an der Natur ist Dein Weg, das Trailrunning zum Beruf zu machen, sicher das Richtige.
Wir wünschen Dir viel Erfolg dafür und Freude daran!
Beim Eschathlon 2018 sehen wir uns hoffentlich trotzdem – er hat zwar wenig Höhenmeter zu bieten, dafür aber eine großartige Stimmung ☺.

Links:
https://gordontrailrunner.wordpress.com/
gordon_uebing auf Instagramm: http://bit.ly/2AXzFxj
https://www.facebook.com/gordon.uebing

Autor: Barbara Schwefer

Eschathlon Helfer feiern

Über 100 Gäste feierten am Samstag den 30. September in ausgelassener Stimmung gemeinsam in der Grillhütte der Stadt Eschborn. Wie in jedem Jahr hatte der Stadtlauf-Verein Eschborn alle Eschathlon Helfer und Partner zu einem kleinen Fest eingeladen. Beim italienischen Abend wurden Pasta aus dem großen Parmesan serviert, von KCE – Krasel Catering Eschborn frisch vor Ort zubereitet und natürlich gab es dazu auch genügend Vino und Prosecco.

DJ Martin sorgte für die musikalische Unterstützung und Läufer & Helfer schwangen nach dem ausgiebigen Essen auch noch sehr fröhlich das Tanzbein.

Kleiner Höhepunkt des Abends war die Wahl der Eschathlon-Shirts 2018, immerhin schon die fünfte Auflage der Läufer- & Helfer-Shirts. Klar, dass wir auch im nächsten Jahr damit farbenprächtigen Trophäen für unsere Läufer & Helfer haben werden, denn die einzigartigen Shirts sind nicht nur bei den Läufern sind heiß begehrt. Schon vor der Präsentation der neuen Modelle stand eins fest: der Eschathlon 2018 wird BLAU! Aber dann gab es heiße Diskussionen, denn alle vorgestellten Entwürfe von unserem Sponsor Artiva Sports sind echte „Hingucker“.

Aber die Entscheidung ist gefallen – gelaufen wird in blau, geholfen in gelb.

Schaut halt selbst. Und wenn auch du so ein tolles Shirt haben willst – den Sonntag 17. Juni 2018 vormerken. Und wer nicht laufen mag, der hilft eben.

Wir vom Team Eschathlon sagen noch einmal Danke an alle, die uns Jahr für Jahr unterstützen, manche von Euch schon von Anfang, seit 2014. Wir könnten keinen Eschathlon ohne Euch in dieser immer wieder besonderen Form auf die Beine stellen und wir wissen sehr gut, welches Privileg es ist, so viel Unterstützung von Euch Eschborner Bürgern und auch von allen in der Stadtverwaltung zu bekommen. Da sind unsere Nachbargemeinden zu Recht ein bisschen neidisch auf uns.

Und wir hoffen, unser kleines Helferfest ist ein schönes Dankeschön für Euch.

Ihr seid es uns wert.

Euer Team vom Eschathlon

Eschathlon Weltweit – Taunus Sparkasse prämiert das beste Foto

taunusspkprämieDas Eschathlon-Shirt unterwegs auf fast allen Kontinenten. Auf der Homepage des Stadtlauf-Vereins Eschborn gab es den etwas anderen Wettbewerb. Auf unserer Weltweit-Seite haben Eschathleten, Helfer und Freunde des Eschborner Halbmarathons Bilder aus der ganzen Welt eingesandt – alle im beliebten Eschathlon Shirt.

Anreiz war eine Prämie in Höhe von immerhin 150,- Euro, die die Taunus Sparkasse ausgelobt hatte, als Siegerprämie für das beste Foto. Die Taunus Sparkasse gehört mit zu den ersten Sponsoren unseres Laufes und unterstützt den Eschathlon seitdem jedes Jahr mit einer großzügigen Spende. Bereits am 18. Juni war die Entscheidung dann gefallen. Der Surfer auf Hawaii hat das Rennen gemacht.

Eingesandt wurde das Foto von I. Albert aus Lohfelden. Frau Albert hat ihren 2.ten Wohnsitz in Eschborn, fotografiert nicht nur gerne, sondern ist auch eine begnadete Künstlerin. Evtl möchte bald auf eine Ausstellung ihrer Bilder in der Galerie der Stadt Eschborn organisieren. Auf den Eschathlon ist sie durch ihre Freundin gekommen, die bei diesem Lauf auch in jedem Jahr dabei ist.

Die offizielle Gewinn-Übergabe fand nun am 24.10.17 in der Filiale der Taunus-Sparkasse gegenüber des Rathauses statt, wo Geschäftsführer Herr Ortiga-Mur der glücklichen Gewinnerin aufs Herzlichste gratulierte.

Das prämierte Siegerfoto:DSC03279-1024x768

„Hase“ mit Herz und bunten Socken – einer unserer Pacemaker beim Eschathlon 2017, Kent Altunay im Läufer-Dialog

LD_20171005_Kent_Altunay_GesamtbildHallo Kent, Viele kennen Dich seit dem letzten Eschathlon als einen unserer Pacemaker für die 2:29 oder auch als „Mann mit den bunten Socken“!
Nun bist Du gerade dabei, Dich auf einen ganzen Marathon, den Mainova Frankfurt Marathon am 29.10.2017, vorzubereiten.

Welche Zielzeit möchtest Du beim Frankfurt Marathon auf dem Display sehen?
Durch eine Knieverletzung kann ich leider nicht so schnell laufen, wie ich oft möchte. Für mich zählt aber nach wie vor: „Ankommen ist das Ziel“.
Mein Wunsch ist es, unter 5:00 Stunden im Ziel zu sein – und zwar ohne Gehpausen.

Wie geht es mit Deinem Training für den Marathon voran – was gibt es für schwierige Momente und was läuft gut?
Dieses Jahr nehme ich am Marathonprojekt Frankfurt teil, einer professionell geführten Vorbereitung auf den Marathon.
Letztes Jahr hatte ich mich mit einem anderen Trainingsplan in Eigenregie vorbereitet, was zwar ganz gut funktioniert hat. Jedoch wird im Marathonprojekt der Fokus auch auf die Körperstabilisation und den Muskelaufbau gelegt, was mir wirklich hilft. Ich muss nach wie vor aufpassen, dass ich nicht zu ehrgeizig werde und mein Knie überlaste.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
Im Moment ist meine Freizeit fast nur mit Laufen gefüllt. Ich laufe 3-mal in der Woche und nehme 1-mal pro Woche an unserem gemeinsamen Training des Marathonprojektes teil.
Zu alternativen Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen, die das Laufen gut unterstützen, komme ich derzeit leider nicht.

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Als Kind habe ich viel Sport gemacht, da meine Eltern Wert darauflegten. Später wurde ich zum völligen Sportmuffel und habe jahrelang nichts gemacht.
Erst vor 3 Jahren, nachdem ich das Rauchen aufgegeben habe und mein Gewicht zunahm, musste ich wieder etwas tun. Ich begann mit dem Laufen, weil es eine der wenigen Sportarten ist, für die ich nicht extra irgendwo hinfahren muss, wie z.B. ins Fitness-Studio. Einfach anziehen, aus dem Haus gehen, loslaufen und wieder dort ankommen. Quasi „von Haus zu Haus“. Das ist mir als pragmatisch denkender Mensch sehr wichtig.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend geändert, seitdem Du Sport machst?
Ich fühle mich deutlich besser. Das Laufen an der frischen Luft in Verbindung mit einem schönen Song im Ohr erzeugt manchmal eine Gänsehaut und ein breites Grinsen im Gesicht. Zudem kann man beim Laufen sehr gut und klar über Dinge des Alltags nachdenken.
Das sehe ich ganz genauso, Kent! Was ist denn derzeit Dein Lieblingssong für deine Lauf-Playlist?
Das ist ein ganz altes Lied… Walk Of Life von den Dire Straits.

Gibt es eine besondere Geschichte/Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat bzw. warum Du dabeigeblieben bist?
Nach meinem Rauch-Stopp 2014 war es erst pure Gewichtsabnahme, die mir wichtig war. Ich lief 2 Mal in der Woche, aber nie länger als 4-5 km. Das war für mich viel.
Ein Schlüsselereignis war dann der Frankfurt Marathon 2015, an dem gleich zwei meiner Geschwister erfolgreich zum ersten Mal teilgenommen haben. Für mich war das der Ansporn, es auch zu versuchen. Am gleichen Tag meldete ich mich für den nächsten Frankfurt Marathon 2016 an und begann mit dem Lauftraining.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um, wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus? Was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist?
Ich esse am Vorabend eines Wettkampfes nur noch ballaststoffarme Kost, um am nächsten Tag keine Magenprobleme zu haben. Morgens vor dem Wettkampf gibt es eine Scheibe Brot mit Butter und Honig, maximal noch eine Banane. Ich trinke bis zwei Stunden vor dem Lauf nur wenig und danach gar nichts mehr bis zum Start.

Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Der Eschathlon ist einer der wenigen Wettkämpfe, der organisatorisch mit den ganz großen Läufen, wie einem Marathon, mithält.
Es wird so viel geboten: egal, ob man eine Staffel, den 10km-Lauf oder den Halbmarathon läuft. Es gibt ein Finisher-Shirt mit klasse Design, Läuferbeutel mit tollem Inhalt, die Pacemaker- bzw. Ballon-Läufer und das ganze Rahmenprogramm am Rathausplatz und entlang der Strecke. Das ist alles keine Selbstverständlichkeit bei Wettkämpfen und das wird hier geboten.

Und natürlich ist für mich der Eschathlon wie auch für viele andere Eschborner Läuferinnen und Läufer der „Haus- und Hof-Lauf“ vor der eigenen Haustür.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Ich denke, Kinder sollten langsam an Sport herangeführt werden. Man sollte ihnen genügend Zeit geben, um zu entscheiden, ob ihnen eine Sportart Spaß macht oder nicht. Wenn sie dann gefunden wurde, sollte man als Erwachsener nicht zu ehrgeizig und erwartungsvoll den Sport der Kinder unterstützen.
Die Kinder-Läufe beim Eschathlon können hierbei ein guter Einstieg sein.

Wie beschreibst Du Deine sportliche Einstellung ganz allgemein?
Allgemein ist gesunder Ehrgeiz im Sport sehr wichtig. Doch man sollte seine Grenzen kennen und beides im Gleichgewicht halten. Dieses Gleichgewicht bedeutet für mich selbst, dass ich ein sehr langsamer Läufer bin und bleiben werde. Dennoch zählt in erster Linie der Spaß an der Sache und das Dabeisein. Als Pacemaker beim Eschathlon habe ich die Möglichkeit, anderen Läuferinnen und Läufern meiner Leistungsklasse eine Unterstützung beim Lauf zu sein, sie zu bremsen oder zu motivieren, ihnen meine Erfahrungen weiter zu geben. Das macht mir großen Spaß.

Vielen Dank für diese herzlichen Antworten, Kent! Laufen bedeutet zwar leider auch, zurückstecken zu müssen, wenn der Körper uns Anzeichen dafür gibt. Aber Herz und Spirit fürs Laufen sind das Entscheidende und das spricht aus Dir und andere an ☺!
Für den Frankfurt Marathon am 29. Oktober wünschen wir Dir noch eine verletzungsfreie restliche Vorbereitungszeit sowie ganz großen Spaß auf der Strecke und hoffentlich ein zufriedenes Grinsen beim Zieleinlauf ;-). Und für den Eschathlon 2018 hast Du Dich nun auch schon wieder als „Hase“ für die 2:29 im Halbmarathon angeboten – das wäre super, wenn das wieder klappt!

Link: https://www.eschathlon.de/unsere-sechs-pacemaker-fuer-den-eschathlon-2017/

Autor: Barbara Schwefer

Großer Einsatz für den „kleinen“ aber herausfordernden Wuzzelauf – Bernd Krause, Vorsitzender der TSG Altenhain, im Läuferdialog

LD_Bernd_Krause_finalHallo Bernd, schön, dass wir auch nach der sehr planungsaktiven Eschathlon-Zeit heute zusammensitzen. Nach dem Lauf ist ja bekanntlich vor dem Lauf und nun steht am 10. September der 10. Wuzzelauf in Bad Soden bei der TSG Altenhain vor der Tür!

Was für ein Lauf wird das werden? Und warum sollten gerade die fleißigen Eschathleten vom Juni nun hellhörig werden?
Mit ca. 300 Läufern zählt der Wuzzelauf noch zu den „Kleinen“ in der regionalen Lauf-Branche. Der auffällige Name hat sich allerdings etabliert, man kennt ihn inzwischen auch überregional. Er wird als sportliche Herausforderung angesehen, denn mit 215 bzw. 343 Höhenmetern auf 10 bzw. 21,1 km Distanz ist er auch kein Pappenstiel ;-).

Es steht dieses Jahr der 10. Wuzzelauf an, was wir zum Anlass genommen haben, ein paar Neuerungen für die Veranstaltung einzuführen.
Wir bieten nun ein Team-Event für Firmen an – mit Prämierung für das läuferstärkste Firmen-Team.
Außerdem gibt es ja seit zwei Jahren die „Taunus-Lauf-Challenge“ als Gemeinschaftswertung der Halbmarathonläufe zusammen mit den beiden Folgesonntagen in Engenhahn („Gickellauf“) und Kronberg („Altkönig-Lauf“). Dieses Jahr wird dieser Wettbewerb erstmals auch über die 10 Kilometer-Distanz ausgeschrieben.
Die Kinderläufe sind uns seit dem ersten Lauf in Altenhain eine Herzensangelegenheit und so wird es auch weiterhin den 0,5 km-Lauf als Angebot für den Kindergarten (bis 6 Jahre) geben.
Neu ist für die Schüler der 1.- 4. Klasse, dass für sie nun Staffelläufe angeboten werden.

Prima – dann bringe ich natürlich meine Kinder auch mit am Wuzzelauf – Tag!

Hellhörig sollten die Eschathleten deshalb werden, weil die Eschborner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von Christian Hecht (siehe großes Foto rechts) eine besondere Spendenaktion geplant hat. Und zwar spendet er jeweils 8 Euro für alle diejenigen Läufer, die an beiden Veranstaltungen teilnehmen – in Eschborn und in Altenhain.
Die Spendengelder gehen dann an ARQUE e.V. und die Demenzbetreuung der Andreasgemeinde in Niederhöchstadt.

Und nun mal Näheres zu Dir, Bernd. Was ist Deine Funktion bezüglich des Wuzzelaufs in Bad Soden?  
Ich bin Vorsitzender der knapp 900 Mitglieder zählenden TSG Altenhain 1900 e.V. und außerdem auch der Lauftreffchef. Beim Wuzzelauf bin ich natürlich komplett in die Organisation eingespannt und an dem Tag direkt übernehme ich auch noch die Moderation.

Was war Dein erster Kontakt mit Sport bzw. mit dem Laufen?
Als ich 1968 sechs Jahre alt war, gab es in Altenhain nur Handball als praktikables Sportangebot, was man innerörtlich zu Fuß erreichen konnte. Ein heute selbstverständliches „Elterntaxi“ war Traumwelt. Verletzungsbedingt habe ich 2002 mit dem Handball aufgehört. Mit der Übernahme des TSG Vorsitzes 2007 erfolgte im gleichen Jahr die Gründung des TSG-Lauftreffs.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich pro Woche?
Die seit Jahren fest etablierten 3 Termine unseres Lauftreffs in Altenhain bestimmen meinen Sportkalender. Die Gruppe treibt, einfach wegbleiben geht nicht. Im Winter laufe ich etwas weniger, aber eigentlich kontinuierlich das ganze Jahr über. Ungefähr 1 Stunde für 8 – 10 km pro Einheit.

Wie gehst Du mit Wettkämpfen um- wie sieht z.B. dein Powerfrühstück aus, was sind Deine Vorbereitungstipps und was gönnst Du Dir, wenn der Wettkampf erfolgreich gemeistert ist? 
Naja, liebe Barbara, mit meinen inzwischen 55 Jahren kann man eigentlich nur noch bedingt von richtigen Wettkämpfen sprechen. Die eigentliche Teilnahme steht eher im Vordergrund anstatt eine Bestzeit. Das Laufen verstehe ich als Ausgleichssport und regelmäßige Herausforderung, etwas für meine Gesundheit zu tun.
Wenn ich dann bei einem Wettkampf teilnehme, dann auf jeden Fall immer ohne gefrühstückt zu haben. Nur hinreichend Flüssigkeit ist wichtig aus meiner Sicht. Im Anschluss an einen Laufwettbewerb gibt’s auf jeden Fall Streuselkuchen, an den denke ich regelmäßig, wenn es zwischendurch einmal wehtut.

Auf den Kuchen freue ich mich auch immer 😉 – dann werden wir uns hoffentlich dazu im Ziel treffen, Bernd!
Was macht den Eschathlon attraktiv für Dich?
Ganz klar die tolle Kooperation, die wir jetzt in 2017 das erste Mal praktizieren können, dergestalt, dass wir gegenseitig für einander Werbung machen.
Darüber hinaus die tolle Organisation und der schöne Rahmen der insgesamt beim Eschathlon geschaffen wird.

Welches Zielzeit möchtest du bei Deinem nächsten Lauf auf dem Zieldisplay sehen?
Endlich wieder einmal auf 10 km unter 1 Stunde liegen – leichter geht das natürlich bei Läufen außerhalb des Taunus.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Der Schlüssel zum Erfolg ist eine langfristig angelegte, aktive Betreuung der Kinder und Jugendlichen durch lokale Breitensportvereine mit kompetenten Übungsleitern. Meiner Meinung nach schon sehr früh über eine mehrstufige Entwicklung, beginnend mit der Krabbelgruppe, über das Mutter & Kind Turnen bis hin zu frühen Mannschaftssportangeboten. Meistens kristallisieren sich besondere Talente unter anderem auch hinsichtlich des Laufens sichtbar früh heraus, so dass eine verantwortungsbewusste Kontaktherstellung zu Vereinen mit höherem Niveau vorgenommen werden kann.

Und was machst Du eigentlich, wenn Du gerade nicht für die TSG Altenhain unterwegs bist?
…dann bin ich beruflich im Immobilien- und Bauwesen eingespannt und jetzt auch noch FDP-Stadtverordneter in Bad Soden.

Vielen Dank für unser Interview, Bernd! Für den Wuzzelauf wünschen Dir die Eschathleten natürlich großartiges Gelingen an dem Tag und auch im Vorfeld – für alle Helfer und Läufer! Und für Dein eigenes Laufen weiterhin viel Freude, Power und stets fröhliche Mitstreiter um Dich herum!

Link: 10. Wuzzelauf (ARQUE) am 10.09.2017

Bildunterschrift – kleines Bild:
Barbara Schwefer (Redaktion Läufer-Dialog vom Team Eschathlon) ist Mitglied in beiden Vereinen, also beim Stadtlauf-Verein Eschborn e.V. und bei der TSG Altenhain 1900 e.V.. Sie interviewt hier den 1. Vorsitzenden der TSG, Bernd Krause.

Bildunterschrift – großes Bild
(von links nach rechts): Jürgen Wrona (1. Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins Eschborn e.V.), Barbara Schwefer (s.o.), Bernd Krause (s.o.) und der Initiator der 442-Spendenaktion, Christian Hecht (Team Eschathlon, Spende je 8 Euro für jeden „Doppel“-Läufer, s.o.), zusammen beim diesjährigen 19. Höchster Kreisstadtlauf am 25. Mai 2017.

Autor: Barbara Schwefer

Noch so jung aber schon so schnell: Ein Nachwuchstalent startet durch – Carsten Distelkamp im Läufer-Dialog

LD_Kombi_Foto_Carsten_Distelkamp_finalHallo Carsten, welche Zeit möchtest Du gern bei Deinem nächsten Lauf auf Deinem Ziel-Display sehen?
Bei meinem nächsten 10 km-Lauf würde ich gerne eine Zeit zwischen 36 und 37 Minuten auf der Anzeige sehen. Meine beste Zeit bisher liegt bei 37:35 Minuten. Für mich wäre es ein echter Erfolg, diese Zeit zu toppen!

Von welchem Beruf hast Du als Kind geträumt?
Wie wahrscheinlich fast jeder kleine Junge wollte ich Fußballer werden!

Was war Deine erste Sportart oder der erste Kontakt mit Sport?
Das war mit 3 Jahren das Skifahren und der Fußball.

Wie oft und wie lange betreibst Du durchschnittlich Sport pro Woche?
In der Woche treibe ich durchschnittlich 5x Sport – ich laufe und gehe ins Fitnessstudio. Dort versuche ich, verschiedene Muskelgruppen zu trainieren und abwechslungsreiche Übungen zu machen. Eine Trainingseinheit dauert bei mir zwischen 1-2 Stunden.

Was hat sich in Deinem Leben grundlegend verändert, seitdem Du Sport machst?
Verändert hat sich nicht viel, da ich eigentlich schon immer Sport gemacht habe. Seit ich aber mehrmals wöchentlich trainiere, fühle ich mich fitter. Und natürlich gleicht mich Sport einfach super aus!

Das merkt man übrigens sehr, Carsten! Eigentlich lachst Du immer, wenn ich Dich treffe. Wirklich super!

Wie sieht Dein typisches Power-Frühstück am Wettkampftag aus?
Im Allgemeinen probiere ich, mich recht ausgewogen und gesund zu ernähren. An einem Wettkampftag esse ich auf jeden Fall etwas Leichtes, was nicht so schwer im Magen liegt – zum Beispiel Müsli, Joghurt und Obst.

Was gönnst Du Dir nach einem erfolgreichen Wettkampftag?
Auf jeden Fall erstmal ein Wasser und eine Dusche ☺! Ansonsten entspanne ich einfach gerne und schaue ein bisschen Fernsehen.

Was kann Dich vom Sport- „Fernsehen“ abbringen?
Natürlich mein eigener Sport oder Familie und Freunde.

Gibt es eine besondere Geschichte bzw. ein spezielles Ereignis, das Dich zum Sport gebracht hat oder warum Du „dabei geblieben“ bist?
Für meinen ersten Eschathlon habe ich mit einem Freund ein bisschen trainiert – ohne irgendwelche Absichten. Unser Motto lautete einfach: „Dabei sein ist alles!“ Nach dem ersten Ergebnis habe ich aber gemerkt, dass dies mich motiviert hat, weiter zu laufen und ich wollte meine Ergebnisse weiter verbessern.

So schnell kann es gehen und Du bist „mittendrin“ statt nur noch einfach „dabei“ ;-). Wir sind wirklich gespannt, wie es bei Dir mit dem Laufen weitergeht!

Was macht den Eschathlon für Dich so attraktiv?
Der Eschathlon ist einfach ein super organisierter Lauf. Ich finde es toll, wie viele Menschen sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen, um für die Läufer einen tollen Wettkampftag auf die Beine zu stellen.
Natürlich ist der Eschathlon auch deshalb so attraktiv, weil ich selber aus Eschborn komme und die Strecke einfach so schön ist, da sie viel durchs Grüne und die Felder entlang von Eschborn verläuft.

Wie sollten Kinder / Jugendliche generell an Sport oder speziell an Laufen herangeführt / dauerhaft begeistert werden?
Auf jeden Fall ohne Druck von ihren Eltern! Sie sollten sich ausprobieren dürfen und Spaß an dem haben, was sie machen.

Welche (sportliche) Schlagzeile würdest Du gern über Dich lesen?
Bisher kann ich mir gar nicht vorstellen, dass man über mich große Schlagzeilen in der Zeitung liest/sieht. Erfolg zu haben ist natürlich super wichtig und steigert das Selbstbewusstsein und die Motivation, jeden Tag weiter an sich zu arbeiten und zu trainieren.
Wenn ich also eine Schlagzeile über mich lesen wollte, dann vielleicht: „Carsten Distelkamp läuft 10 km in 30 Minuten und motiviert damit viele Jugendliche Sport zu treiben!“

Welche waren bislang Deine sportlichen Highlights, Carsten? Und was machst Du so, wenn Du nicht gerade sportlich unterwegs bist?
Ich bin 17 Jahre alt und Schüler an der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn.
Vor 2 Jahren habe das erste Mal beim Eschathlon mitgemacht und bin mit damals 15 Jahren die 10 km-Strecke gelaufen – in 41:27 Minuten (das war der 1. Platz in der Altersklasse U16).
Meine schnellste Zeit auf 10 km habe ich beim Spiridon Silvesterlauf in Frankfurt im Dezember 2016 erreicht –  mit 37:35 Minuten.
Der Höchster Kreisstadtlauf im Juni dieses Jahres brachte mir wieder den 1. Platz in der Altersklasse U18 mit 38:09 Minuten.

Einen Halbmarathon habe ich auch bereits absolviert – 2016 beim Carglass Köln Triathlon. Gefinished habe ich ihn nach 01:30:33 Stunden.

Und wenn ich gerade keinen Sport mache, dann spiele ich Gitarre oder koche gerne. Außerdem bin ich aktives Mitglied in der Feuerwehr Niederhöchstadt und treffe mich natürlich mit meinen Freunden oder bin einfach gern mit der Familie zusammen.

Herzlichen Dank für Deine Antworten, Carsten! Das ganze Team Eschathlon drückt Dir die Daumen, dass Du weiterhin Spaß am Laufen hast und natürlich Deine gewünschten Zielzeiten erreichst. Und natürlich wäre es toll, wenn wir uns weiterhin bei gemeinsamen Laufveranstaltungen treffen – am liebsten natürlich fürs Team Eschathlon ☺.

Interessante Links zu Carsten Distelkamp:

Autor: Barbara Schwefer

Eschathlon 2017 – der offizielle Film zum Lauf

Wollt ihr noch einmal ein wenig Eschathlon-Spirit spüren? Dann schau mal hier:

-> Eschathlon 2017 – der offizielle Film

Der 2017 Film zum vierten Eschborner Halbmarathon ist nun auf Youtube. Wir danken Immotion-Film für die gelungene Umsetzung. Ist wieder toll geworden.

Wir hoffen auf ganz viele (daumen hoch) likes und Kommentare von Euch auf YouTube.
Euer Team Eschathlon

Jubiläum – Eschathlet Klaus Strzyz beim 100-km-Lauf von Biel (CH)

Bild_1_final

Klaus als Finisher neben dem Streckenverlauf des internationalen Traditionslaufes

Zum fünften Mal in Folge hatte ich am 9. Juni Gelegenheit, an den 100 Kilometern von Biel teilzunehmen. Der Lauf gilt als die Mutter aller Ultramarathons und wurde in diesem Jahr bereits zum 59. (!) Mal ausgetragen, wobei sich die insgesamt rund 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die diversen Kinder- und Jugendläufe, den 13,5 km langen Nacht-Erlebnislauf, den Halbmarathon, auf verschiedene Paarläufe, Stafetten (Militär und zivil), den 56 km-Ultramarathon und die 100 km-Strecke, die als die Königsdisziplin gilt, verteilen.

Nach den Kinder- und Jugendläufen am Freitagnachmittag gingen dann um 22:00 Uhr die Läuferinnen und Läufer auf ihre verschiedenen Strecken in die “Nacht der Nächte“, dieses Jahr ohne Regen und bei herrlichem Vollmond. Bei den 100 km-Startern waren vorab 1.045 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeldet; gemeinhin geht man hier von einer Finisherquote zwischen 70 % und 80 % aus, d.h. zwischen 20 % und 30 % treten trotz Anmeldung entweder erst gar nicht an oder brechen den Lauf unterwegs ab. Dieses Jahr gab es insgesamt nur 718 „Klassierte“, also 69 % Finisher. Der Zielschluss liegt bei genau 21 Stunden.

Bild_2_final

Rein rechnerisch die Hälfte – doch der schwierigste Teil mit der legendären Trailstrecke, dem Emmendamm, und dem letzten Abschnitt in gleißender Sonne liegt noch vor Klaus und seinem Velo-Coach Jürgen

Nicht nur zur mentalen Unterstützung nehmen sich viele Läufer einen sogenannten Velo-Coach mit. Auf meine kurzfristige Anfrage hin hat sich Jürgen Wrona sofort bereit erklärt, den Job zu übernehmen, und es sei klar gesagt: Er hat ihn super bewältigt – ohne seine Hilfe unterwegs hätte ich es wohl kaum geschafft!
Los ging es um 21:30 Uhr mit dem Aufbruch der Radfahrer, d.h. die ersten 20 km mussten die Läufer nach ihrem Start um 22:00 Uhr alleine bewältigen, bevor sie dann in Lyss auf ihre Velo-Coaches trafen. Ab Lyss ging es ca. 35 km gemeinsam durch die Nacht und in den neuen Tag hinein, bevor man auf den 10 km langen Emmendamm, von den Läufern auch Ho-Chi-Minh-Pfad genannt, traf. Da es sich hier um eine teilweise nur 1 m breite reine Trailstrecke mit entsprechendem Untergrund handelt, mussten die Fahrradfahrer um den Emmendamm herumfahren, bevor sie sich wieder mit ihren Läufern treffen konnten.

Am härtesten waren die letzten 35 km ab Gerlafingen. Nachdem in der Nacht angenehme Lauftemperaturen zwischen 12 und 14 Grad geherrscht hatten, stiegen sie am Tag dann in brennender Sonne auf unerbittliche 30 Grad und mehr – und das auf einer Strecke entlang der Aare, die kaum Schatten bot, und nachdem man als Läufer bereits 65 km in den Beinen hatte. Aber schließlich, nach 17 Stunden und 50 Minuten, war es geschafft: In der Gesamtwertung belegte ich Platz 516 von am Ende nur noch 718 gewerteten Läuferinnen und Läufern und in meiner Altersklasse M 65 reichte es bei 28 Klassierten immerhin noch zum 17. Platz. Eingerechnet in die Endzeit sind ausgiebige Massage- und Verpflegungspausen, wobei von den 100 km höchstens 40 km gelaufen wurden – der Rest wurde stramm in einer Pace zwischen 9:00 und 10:00 gewalkt, sodass am Ende eine Gesamtpace von 10:42 herauskam.

Bild_3_final

Überglücklich im Ziel – der Wunsch eines jeden Langstreckenläufers ist es, einmal in Biel, dem „Wembley“ des Laufsports, zu finishen

Wer die Möglichkeit hat, einmal an den die Bieler Lauftagen teilzunehmen, egal, auf welcher Streckenlänge, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Das Streckenprofil entspricht in etwa dem des Taunus und weist gerade einmal 485 Höhenmeter auf, ist also für Schweizer Verhältnisse durchaus als moderat zu bezeichnen, und auch die Zielzeit von 21 Stunden ist recht großzügig bemessen. Das Erlebnis aber, um 22:00 Uhr in die Nacht zu starten, dann erst einige Kilometer unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer aus der Bieler-Altstadt heraus in Richtung Aarberg zu laufen, bevor man im Dunklen auf Feld- und Waldwegen in völliger Ruhe und Abgeschiedenheit an den Rändern des Schweizer Jura auf die ersten kleinen Dörfer trifft und unterwegs höchstens mal ein paar Kühe mit ihren Glocken hört, und dann in den stimmungsvollen Tagesanbruch hineinläuft, ist nur schwer zu beschreiben. Dass ein solcher Lauf aber auch wirklich zu einem derartigen Erlebnis wird, ist vor allem auch der perfekten Organisation mit über 1000 (!) freiwilligen Helfern zu verdanken – und natürlich Leuten wie Jürgen, der sich als Begleitung die Nacht um die Ohren geschlagen hat und der unterwegs alles dafür getan hat, „seinen“ Läufer am Ende gut ins Ziel zu bringen.

Spannende „Zweikämpfe“ beim Eschathlon 2017 – 1.241 Läuferinnen und Läufern am Start

Bild1_HM_Start

Start des 4. Eschathlon-Halbmarathons um 09:00 Uhr am Eschborner-Rathausplatz

Nicht nur knapp 500 Eschborner, sondern Menschen aus ganz Deutschland haben am Sonntag am 4. Eschathlon teilgenommen. Jürgen Wrona, Vorsitzender des Stadtlauf-Vereins: „Wir sind mehr als zufrieden. Die angestrebte Läuferanzahl wurde über erreicht. Besonders freut uns, dass wir mit fast 200 Schülern am Start einen neuen Rekord verzeichnen können – die Heinrich-von-Kleist-Schule war mit über 50 Teilnehmern am Start, die Süd-West-Schule hatte 41 Teilnehmer angemeldet. Dies ist definitiv dem neuen Eschathlon-Termin außerhalb der Ferienzeit geschuldet. Der Eschathlon bleibt damit ohne Nachwuchssorgen einer der größten Volksläufe in der Region. Auch, dass die gute Organisation des Eschathlons und die neue Eschathlon-iOS-App von den Läufern ausdrücklich und mehrfach gelobt wurden, freut uns sehr. Es bleibt unser Anliegen, dass sich alle wohl fühlen – ob nun junge oder alte Menschen, internationale oder Firmenlauf-Gruppen oder Familien. Darüber hinaus hatten wir auch diesmal wieder ein paar der besten Läufer aus der Region auf der Startliste, wie die Siegerin beim Halbmarathon der Frauen und Duathletin Lisa Sieburger aus Eschborn, den Weltmeister im 24-Stunden-Lauf, Florian Reus und den Weltrekordler im 100-km-Rückwärtslauf und Gründer des Eschathlons, Hassan Kurt, den Frankfurt Iron Man André Zimmermann oder Nachwuchsläufer Carsten Distelkamp. Barbara Schwefer, inzwischen auch aktives Mitglied des Orga-Teams, schaffte sogar einen Hattrick – sie wurde zum dritten Mal Zweite beim Eschathlon-Halbmarathon.“ Einen besonderen Lauf legte der Bürgermeister der Stadt Eschborn Mathias Geiger hin, der mit den ganz Kleinen über die 1.5km Strecke startete. Er hatte keine Chance auf dieser Strecke, kam aber dennoch souverän als letzter Läufer der gesamten Veranstaltung unter großem Applaus ins Ziel.

Laufen und feiern in Eschborn

Rekord-Anmeldezahlen bei den Schülerläufen 1,5 km und 3,0 km

Rekord-Anmeldezahlen bei den Schülerläufen 1,5 km und 3,0 km

Die rund 1.200 Läuferinnen und Läufer starteten und liefen angefeuert durch Fans, Anwohner und Freunde. Das Eschathlon-Motto „Leben, laufen und arbeiten in Eschborn“ hat auch 2017 den Eschborner Rathausplatz wieder zur familiär-freundlichen Feiermeile gemacht: Hier startete der Eschathlon und wurde anschließend gemeinsam gefeiert. Der Stadtlauf-Verein Eschborn hat mit seinem hochengagierten Helferteam wieder alles daran gesetzt, damit auch dieser Eschathlon ein wundervoller Event wurde. Das Wetter war diesmal fast perfekt – gut warm, aber nicht nass, so dass sich die Läufer wie die Zuschauer wohlfühlten. Auch wer von den Eschbornern nicht mitmachte, nahm die Begleiterscheinungen rund um den Eschathlon mit freundlicher Nachsicht hin. Über den Eschathlon-Liveticker und das Web-Radio konnte man sich durch das Moderations-Duo Jürgen (Josh) Brzoska und Michael Schellhaas über den Rathausplatz und das Bürgerzentrum Niederhöchstadt hinaus zum Eschathlon informieren. Die Pacemakerin (Tempomacherin) Silke Donig (Spitzname „PauSi“) hat ihre Gruppe mit einer kurzen Trinkpause bis zum Schluss motiviert gehalten. Als Pacemaker für die sechs Halbmarathon-Tempi 1:29, 1:44, 1:59, 2:14 und 2:29 Stunden liefen außerdem Christoph Hennemann, Timo Schmidt, Christian Proföhr, Dirk Predki, Jens Motel, Kent Altonay sowie Klaus Strzyz. Betreut wurden die Pacemaker von Klaus Strzyz vom Eschathlon-Orga-Team; das Angebot wurde von Läufern genutzt, die damit das eigene Tempo verbessern und die Halbmarathon-Distanz in ihrer Zielzeit absolvieren wollten.

DJ Jens (Jens Neuenhahn aus Eschborn) kümmerte sich derweil um die Musik, während Eschborner Vereine und Sponsoren mit Essens- und Getränkeständen aufwarteten. Der Bürgermeister von Eschborn und Schirmherr des Eschathlons, Mathias Geiger, und Christian Heinz, Abgeordneter des Hessischen Landtags sowie Frank Jung, Autohaus Luft überreichten mehr als 60 Pokale und gratulierten den stolzen Siegern zu ihren hervorragenden Leistungen.

Die Erstplatzierten

Erfahrungsaustausch - Stolze Sieger beim Halbmarathon und beim 10km-Lauf rahmen die Senioren unter den Läufern angemessen ein

Erfahrungsaustausch – Stolze Sieger beim Halbmarathon und beim 10km-Lauf rahmen die Senioren unter den Läufern angemessen ein

  • Im Halbmarathon lieferten sich Lisa Sieburger (1:23:26), Eschborn, nach einem atemberaubenden Kopf-an-Kopf-Rennen über die gesamte Strecke, ein fulminantes Finish mit Daniel Kenjeres, Taunus Speed (1:23:25). Beeindruckend, dass dieses Mal eine Frau fast den Gesamtsieg errungen hätte. Barbara Schwefer, ebenfalls aus Eschborn, wurde Zweite bei den Frauen in ihrer persönlichen Bestzeit (1:29:55).
  • Katrin Schäfer (45:01), Team beVegt.de, belegte den 1. Platz beim 10-km-Lauf der Frauen. Sosuke Kimura (36:10), FC Hansa Rostock, wurde Erster bei den Männern. Er überholte buchstäblich auf den allerletzten Metern Johannes Steinbach (36:14), Eschborn.
  • Bei den Schülerinnen holte sich Tessa Sofie Böttcher (11:22), TV 1862 Langen, den Siegerpokal über 3 km. Bei den Schülern gewann Mauritz Ehry (10:28), TG Tria Rüsselsheim. Pokale für die Plätze 1. – 3. wurden in allen Schüleraltersklassen verteilt.
  • Siegerin beim 1,5 km Schülerlauf war Leonie Kottwitz (5:55), LG Rosbach-Rodheim. Der schnellste Schüler war hier Lars Zimmer (5:27) von der TuRa Niederhöchstadt.
  • Schnecke `n Tempo (2:06:46) war die schnellste Frauen-Staffel. Die TURA Fußballväter 2006 (1:34:29) erliefen den ersten Staffel-Platz für die Männer. Bei den Familien siegten Godfather & Sons Spirit (1:40:38) und in der Mixed-Staffel Spiridon Mittwoch (1:33:35).
  • Sonderpreise erhielten die Senioren unter den Läufern Hubert Leitermann, Jahrgang 1935, und Horst Jendrasch, Jahrgang 1936 sowie Sigrid Springsguth, Altersklasse W70.

Die vollständigen Ergebnisse sind unter volkslauf.de abrufbar. Dort kann man sich auch die Urkunden selbst ausdrucken.
Weitere Bilder zum 4. Eschathlon finden Sie auf unserer Webseite (Liveticker 2017) mit der Siegerehrung der verschiedenen Läufe und Altersklassen.

Die Eschborner lieben ihren Eschathlon

Bild4_gute_Stimmung_am_Rathausplatz

Der Eschborner Rathausplatz wurde wieder zur familiär-freundlichen Feiermeile

Der tatkräftige Einsatz der rund 150 ehrenamtlichen Helfer, die den Eschathlon teilweise schon seit Monaten vorbereiten, wurde öffentlich auf der Bühne gewürdigt, da sie alle nur durch ihr großes Engagement den 4. Eschathlon ermöglicht haben. Am 30. September sind als Dankeschön alle Helfer zum traditionellen Helferfest eingeladen. Verschiedene Eschborner Vereine, wie die Handballer der TuRa Niederhöchstadt haben bei sommerlichem Wetter alle Gäste mit gekühlten Getränken und Grillwürstchen versorgt. Der Eschathlon ist auch in diesem Jahr von zahlreichen Sponsoren und Spendern unterstützt worden, die selbst mit mehreren Laufteams starteten, wie das Autohaus Luft und die Taunus Sparkasse. Die Taunus Sparkasse hat obendrein ein Gewinnspiel ausgeschrieben: Auf der Eschathlon-Weltweit-Seite wurde das Foto des Surfers im Eschathlon-Shirt als schönes Bild mit 150 Euro prämiert. Eingereicht hat es Irene Albert aus Lohfelden. Vielleicht ein Ansporn für alle, die jetzt in unseren neuen T-Shirts weltweit unterwegs sind, diese Seite zu füllen um im nächsten Jahr den Preis der Taunus Sparkasse mit nach Hause zu nehmen. Auch beim Autohaus Luft kann man gewinnen – 2 Wochen einen Audi TT fahren und sicher werden viele die Teilnehmerkarte aus dem Läuferbeutel ausfüllen und im Autohaus einwerfen.

Das Eschathlon-Team sagt ein ganz dickes DANKE an alle, die diese Veranstaltung in Eschborn erst möglich gemacht haben und freut sich jetzt auf ein Wiedersehen mit allen Läufern, Helfern und Unterstützern am 17. Juni 2018 zum 5. Eschathlon.

Ergebnisse und Fotos

Liebe Freunde und Fans des Eschathlons,

der vierte Eschathlon ist nun schon wieder Geschichte. Bei strahlendem Sonnenschein und mit einer Beteilung von über 1200 Läufern begeisterte der Eschathlon Läufer und Besucher.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse findet ihr über folgende Seite -> Ergebnisse 2017

Impressionen:

Impressionen könnt ihr über unseren Liveticker nochmal Revue passieren lassen -> Liveticker mit vielen tollen Bildern
Vorraussichtlich ab morgen werden bereits auch Bilder auf SportOnline bereitstehen.

Unser Dank geht an die Läufer, die Sponsoren und Spender, die Stadt Eschborn, alle beteiligten Vereine, das Publikum, alle Helfer – ihr seid wunderbar!

Und zu guter letzt der Dank an alle Helfer

j4 j5 j6 j7 j9

Die Taunus Sparkasse hat ein Gewinnspiel ausgeschrieben: Auf der Eschathlon-Weltweit-Seite wurde das Foto des Surfers im Eschathlon-Shirt als schönes Bild mit 150 Euro prämiert. Eingereicht hat es Irene Albert aus Lohfelden. Vielleicht ein Ansporn für alle, die jetzt in unseren neuen T-Shirts weltweit unterwegs sind, diese Seite zu füllen um im nächsten Jahr den Preis der Taunus Sparkasse mit nach Hause zu nehmen
j11 j12 j14 j16 j17 j18

Die Staffelsieger

sta1

Staffelsieger:
1. Platz Frauen-Staffel: Schnecke´n Tempo (Ricarda Jordan, Mona Prey)
1. Platz Männer-Staffel:TURA Fussballväter 2006 (Marc Kruske, Stefan Hötzl, Dirk Weber, Stefan Berkhoff)
1. Platz Mixed-Staffel: Spiridon Mittwoch (Luisa Krauß, Jochen Krauß, Niko Schenk, Matthias Köhres)
1. Platz Frauen-Staffel: Godfather & Sons Spirit (Lukas Göbel, Josias Strobel, Michael Bülles, Tobias Beckmann)

sta3 sta4

sta5 sta6